Gabis Nähstube

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Letzte Kommentare:
Berit Charlotte:
Hach, schön! Ich liebe Projektbeutel! - Nein,
...mehr

Marion:
Das wird er ganz bestimmt! Immer wieder schön
...mehr

Mirella:
Liebe Gabi,eine wunderbare Jacke. Die kannst
...mehr

Christa:
Hallo Gabi diese Jacke/Parka gefällt mir sehr
...mehr

Christa:
Hallo Gabi diese Jacke/Parka gefällt mir sehr
...mehr

Statistik
Einträge ges.: 2069
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 8020
ø pro Eintrag: 3,9
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 3910
Quiltfriends-Blogring:

dem Ring beitreten
Follow on Bloglovin
2017
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728     

meine Statistik 2017

Stoffverbrauch 25,45 m

Wollverbrauch 4.038 g

Perlenverbrauch 0 g

 

Suche
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Wichtel-Stricksack

Zum ersten Mal gab es in der Wollmeise Gruppe bei ravelry ein Geburtstagswichteln. Mein Wichtelkind hat im September Geburtstag. Und in seinem Steckbrief schrieb mein Wichtelkind, dass es zwar nähen kann, aber seine Fertigkeiten nicht für so schöne Projektbeutel reichen. Diesen Wink habe ich aufgegriffen und so war in meinem Wichtelpäckchen dieser Stricksack.



Vorne wieder mit dem strickenden Schaf und hinten mit dem Namen meines Wichtelkindes.



Zusammen mit einem Strang Wollmeise Pure durfte dieser Stricksack seine Reise antreten und wird meinem Wichtelkind hoffentlich treue Dienste leisten.


Hier die Daten zum Stricksack:
Stoff: Patchworkstoffe aus dem Stash
Anleitung: Eigenentwurf
Stoffverbrauch: 0,80 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 06.09.2017, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Parka

Wieder durfte ich bei Zwischenmass einen neuen Schnitt Probenähen, diesmal einen Parka. Der Parka kann aus Softshell oder einem Steppstoff genäht werden. Ich hatte mich recht schnell entschieden, dass mir ein Steppstoff lieber ist. Und damit fing das Dilemma an. Man versuche einmal, im Juli einen Steppstoff zu bekommen. Nach einigem Suchen wurde ich im www bei Frau Tulpe fündig. Der Stoff war innerhalb weniger Tage bei mir. Was sich dann als viel schwieriger herausstellen sollte, war ein Zwei-Wege-Zipper in der Länge 95 cm. Alle Stoffgeschäfte verneinten sofort, als ich danach fragte. So musste auch hier das www helfen.

Genäht war der Parka dann recht schnell. Ich war wieder ganz begeistert von der Passform des Schnittes. Ich habe wieder die Größe K 176 und die Brustweite 96 genommen und alles passte wie angegossen. Selbst die Ärmellänge war richtig. Hier muss ich sonst immer mindestens 5 cm zugeben.



Bei dem Schnitt habe ich mich für die Variante mit dem Kragen entschieden. Im Schnitt enthalten ist auch die Möglichkeit, den Parka mit einer Kapuze zu nähen. Der Kragen ist schön hoch, so dass er umgeschlagen gut aussieht, aber wenn es draußen kalt ist, hochgeschlagen auch gut wärmt. Durch eine eingezogen Kordel kann man den Kragen dann auch enger machen.



Die aufgenähten Taschen haben an der Oberkante Bündchenstoff. Das finde ich einen schönen Hingucker und so beulen die Tascheneingriffe auch nicht aus. Das Bündchen an den Ärmeln liebe ich. So schließen die Ärmel schön ab und es zieht keine Kälte dort hinauf.



Im Rücken hat der Parka eine Mittelnaht, die unten einen kleinen Schlitz hat. Auch das ist ein schönes Detail.



Im August genäht, war der Parka bei der Anprobe und beim Fotoshooting bei über 20°C eine kleine Herausforderung. Der Steppstoff wärmt wirklich gut. An kühlen Herbsttagen wird mir der Parka ganz bestimmt ein guter Begleiter sein.

Insgesamt kann ich diesen Schnitt sehr empfehlen. Die Passform des Parkas ist sehr gut und der Schnitt auch gut zu nähen. Mit ein wenig Übung ist er wirklich gut zu schaffen. Den Schnitt gibt es unter der Nummer 625 171 Parka bei www.zwischenmass.de .

Das Probenähen hat mir wieder richtig Spaß gemacht und ich habe eine schöne Jacke für die kühleren Tage.


Hier die Daten zum Parka:
Stoff: Steppstoff von Frau Tulpe
Bündchenstoff von Stoff & Stil
Schnittmuster: 625 171 Parka von Zwischenmass
Stoffverbrauch inkl. Bündchen: 3,50 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 03.09.2017, 09.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Rosa Light Shawl

Für eine Freundin brauchte ich etwas zum Geburtstag. Eine Freundin, die eigentlich alles hat, aber keine Handarbeiten kann, diese aber mag. Da war gleich klar, es wird etwas selbst gemachtes sein.

Entscheiden habe ich mich dann für das Green Light Shawl von Martina Behm und das Garn Yakusi von Kemke. Das Garn ist ein Traum. Ein ganz zartes Lacegarn aus 50% Seide und 50% Yakwolle. Das Garn hat einen recht stolzen Preis, aber das ist es wirklich wert. Es fühlt sich schon wunderbar weich an und dazu strickt es sich auch noch gut.



Die Anleitung von Martina Behm ist gewohnt eingängig. Wie immer strickt man viele rechte Maschen. Bei diesem Tuch kommt dann noch eine schöne Lacekante hinzu, die am Ende angestrickt wird. Das war eine Beschäftigung für zwei Abende.



Am Ende entsteht ein schmales Tuch, das eine Länge von über 2 m hat. So lässt es sich gleich mehrfach um den Hals legen. Da es sehr zart ist, ist es trotzdem angenehm leicht zu tragen.



Ich habe noch einen Strang dieses wunderschönen Garns nur in einer anderen Farbe. Das wird dann ein Tuch für mich. Denn mir gefällt Wolle und Anleitung super gut zusammen.


Hier die Daten zum Tuch:
Wolle: Yakusi von Kemke (50% Seide, 50% Yakwolle)
Anleitung: Green Light Shawl von Martina Behm
Stricknadeln: 3,5 mm
Wollverbrauch: 73 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 30.08.2017, 10.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Twin Set aus 365 Cashmere

Als ich im Mai noch einmal im Casa Lana war, um mich von Frau Kuck zu verabschieden und ihr alles Gute zu wünschen, wollte ich eigentlich keine Wolle kaufen. Ich hatte doch noch so viel Wolle zu Hause liegen. Aber irgendwie kam es wie immer, wenn ich im Wollgeschäft bin. Am Ende ging ich mit einer prall gefüllten Wolltüte aus dem laden. Dieses Mal hatte ich mich für die 365 Cashmere von Lana Grossa entschieden. Das ist ein Garn aus 77% Baumwolle, 15% Kashmir und 8% Polyamid, ein wirklich schönes weiches Sommergarn.

Aus diesem Garn hatte ich in dem Heft Classici Nr. 12 in schönes Twin Set gesehen. Das hatte mir schon beim ersten Durchblättern der Zeitung gut gefallen.

Das Top ist recht schlicht gehalten. Eine Lochmusterbordüre am unteren Rand und ansonsten glatt rechts gestrickt. Das ging mir sehr gut von der Hand und war nach wenigen Tagen fertig gestrickt.



Dazu gibt es dann eine Jacke, die nur so mit Mustern spielt. Die Muster waren schnell im Kopf und ließen sich gut stricken. Die Jacke ist recht kastig geschnitten mit überschnittenen Schultern. Und sie ist kurz genug, dass die Lochmusterkante des Tops unten herausschaut.



Auch wenn die Wolle 15% Kashmir enthält, trägt sich das Twin Set auch bei warmen Temperaturen angenehm. Die Wolle ist schön kühl auf der Haut.

Hinten sieht man noch einmal schön das Muster der Jacke.



Ich hoffe, dass das Wetter noch einige schöne Tage vorhält, damit ich das Twin Set noch einige Male ausführen kann.


Hier die Daten zum Twin Set:
Wolle: 365 Cashmere von Lana Grossa (77% Baumwolle, 15 % Kashmir, 8% Polyamid)
Anleitung: Modell 15 + 16 aus Filati Classici Nr. 12
Stricknadeln: 5,0 mm
Wollverbrauch; 507 g (195 g für das Top und 312 g für die Jacke)


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 23.08.2017, 22.59| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Longjacke im Patentmuster

In meinem Stash hatte ich noch 17 Knäuel der Cool Woll Big von Lana Grossa in dunkelgrau hier liegen. Die Wolle hatte ich irgendwann einmal für einen Junker gekauft, aber der gefiel mir dann irgendwann nicht mehr wirklich. In der Filati Classici Nr 2 habe ich dann eine Longjacke gesehen, die mir richtig gut gefiel. So habe ich die Wolle kurzerhand einem neuen Projekt zugeteilt.

Angestrickt habe ich das Ganze dann schon im Januar, fertig gestrickt war die Jacke schon am 07.03.2017. Und dann kam die ungeliebte Arbeit spannen und zusammennähen. Was soll ich sagen, die Jacke bleib erst einmal im Strickkorb liegen. In den letzten Tagen habe ich sie nun endlich hervor geholt und nun ist die Winterjacke im Hochsommer fertig. Aber was soll es, der nächste Winter kommt bestimmt.

Gestrickt wird die Jacke im Patentmuster, was auch den hohen Wollverrbauch erklärt. Dazu die länge der Jacke, da sind schnell 16 Knäuel verstrickt.



Die Jacke hat einen kleinen Schalkragen und zwei aufgesetzte Taschen. Die Anleitung sah noch eine dritte, kleinere Tasche vor, die aus einer der beiden herausschauen sollte. Das war mir dann aber zu viel und so habe ich die dann weggelassen.



Wie man sieht, war es beim Fotografieren zwar sonnig aber recht windig. Da wärmte die Jacke schon recht gut. Aber für sommerliche Temperaturen ist sie wirklich zu warm. Ich mag die Cool Wool Big für Wintertage, da ist sie angenehm zu tragen und wärmt auch gut. So wird mich diese Jacke bestimmt gut durch den nächsten Winter begleiten.



Hier die Daten zur Jacke:
Wolle: Cool Wool Big von Lana Grossa, Farbe 618 (100% Schurwolle)
Anleitung: Modell 17 aus Filati Classici Nr. 2
Stricknadeln: 4,50 mm
Wollverbrauch: 800 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 05.08.2017, 09.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Kleid Lionella

Meine kleine Nichte hatte letzte Woche Geburtstag. 3 Jahre ist die kleine Maus jetzt schon geworden. Als ich gefragt habe, was sie sich denn wünscht, bekam ich eine Videobotschaft per Whats App mit der sich die Kleine „ ein Sommerkleid und Baby Annabel auch ein Kleid“ gewünscht hat. So, damit wusste ich es. Da meine Schwägerin selbstgenähte Sachen so gerne mag, was es klar, dass ich für meine Nichte und natürlich auch für ihre Puppe ein Kleid nähe. So habe ich die Ottobre Kids durchgeblättert und mich für ein Kleid aus dem Heft 3/2015 entschieden.

Passenden Stoff hatte ich noch in meinem Stash. Entstanden ist das Kleid Lionella.



Das Kleid hat zwei untere Volants, wovon einer schräg verläuft. Im Rücken ist es etwas tiefer ausgeschnitten.Ein Riegel hält da die Weite zusammen.

Süß finde ich die kleinen Puffärmelchen. Die ergeben sich durch einen Gummizug am Saum und doppelt gelegte Ärmel.



Passend zum Kleid habe ich noch schnell eine Leggings genäht. Die gehen ja wirklich immer geschwind, aber wenn es etwas kühler wird, kann so das Kleid mit Shirt und Leggings drunter noch gut angezogen werden.

Aus dem gleichen Stoff habe ich dann noch ein Puppenkleid für Baby Annabel genäht. So können die kleine Maus und ihre Puppe im Partnerlook gehen.



An ihrem Geburtstag war so viel Rummel, dass die kleine Maus keine Lust hatte, das Kleid anzuprobieren. Aber ich bin mir sicher, ich werde ganz bald Bilder von der Maus mit dem Kleid sehen.  Nur Baby Annabel, die musste unbedingt ihr neues Kleidchen schon einmal anprobieren.



Hier die Daten zum Kleid und Leggings:
Stoff: Baumwolljersey aus dem Stash, gekauft bei Verstrickt und zugenäht in Bergisch Gladbach-Bensberg
Anleitung: Modell 15 und 16 aus Ottobre Kids 3 /2015 in Größe 104
Anleitung Puppenkleid: Burda Einzelschnitt 7753
Stoffverbrauch: Kleid und Puppenkleid: 1,50 m; Leggings: 0,5 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 02.08.2017, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Teststrick Pale Dogwood Cardigan

Wie ich schon berichtet habe, gab es von Strickauszeit wieder einen Teststrick für eine Strickjacke. Da mir der letzte Teststrick bei ihr so viel Spaß gemacht hat, habe ich mich wieder gemeldet. Für die Jacke hat Christina ein Garn von Luxx Yarn verwendet. Da ich diesen Wollhändler bisher noch gar nicht kannte, habe ich mich entschlossen, für die Jacke die Originalwolle zu bestellen.

Entschieden habe ich mich für die Farbe Cranberry. Die Farbe liegt irgendwo zwischen rot und beere. Die Wolle Cozy Fingering ist ein schönes Garn aus 100% Schurwolle, das sich schon auf dem Strang gut anfühlt und verstrickt einfach herrlich ist.



Der Teststrick hat zu Beginn eine neue Schulterkonstrucktion. Wenn man sich genau an Christinas Anleitung hält, nicht zu viel dabei denkt, ist diese nicht schwer zu stricken und sitzt einfach perfekt.



Der Rest strickte sich dann wie von selbst. An der Blende ist ein Rollrand, der über 10 Maschen gestrickt sich und sich wie von selbst nach innen rollt. Besonders schön finde ich die Taschen, die entgegen dem Rest der Jacke, die ja glatt recht gestrickt ist, glatt links sind.



Eigentlich sollte die Jacke ¾ lange Ärmel haben. Da diese mir aber nicht so gut gefallen, habe ich nach Absprache mit Christina lange Ärmel gestrickt. So ist die Jacke für mich besser einsetzbar.



Die Jacke wiegt leichte 350 g, aber ist durch das Merinogarn angenehm warm. Genau das richtige Jäckchen für kühle Sommerabende oder die ersten Herbsttage.

Der Teststrick hat wieder richtig viel Spaß gemacht. Die Anleitungen von Christina – Strickauszeit sind wirklich sehr gut geschrieben und leicht verständlich. Die kann ich nur empflehlen. Die Anleitung für diese Jacke ist demnächst bei ravelry erhältlich.

Hier die Daten zur Jacke:
Wolle: Luxx Yarn, Corzy Fingering. Farbe Cranberry (100% Schurwolle)
Anleitung: Pale Dogewood Cardigan von Strickauszeit
Stricknadeln: 3,25 mm
Wollverbrauch: 347 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 30.07.2017, 19.48| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

und noch eine Geburtstagsdecke

Ein weiterer runder Geburtstag stand ins Haus. Diesmal wieder von eine gemeinsamen Freundin von Froschkarin und mir. Was lag da näher, als unser gemeinsames Nähprojekt nochmals aufzulegen nur mit veränderten Vorzeichen. So kaufte dieses Mal Karin die Stoffe und schnitt die benötigten Quadrate zu. Diese kamen dann per DHL zu mir.

Ich habe die Quadrate wieder mit Nähmotiven bestickt und anschließend die Quadrate wieder zu einem großen ganzen zusammen gefügt.



Da unsere Freundin grün als Lieblingsfarbe hat, waren das natürlich dieses Mal die Hauptfarbe der Decke. Wer mich kennt, weiß, dass grün so gar nicht meine Farbe ist. Aber die Zusammensetzung der von Karin ausgesuchten Farben gefiel mir richtig gut.



Auf der Rückseite habe ich wieder eine Fleecedecke genäht. So ist die Decke auch schön kuschelig warm.



Und in der Ecke habe ich noch als kleine Erinnerung an den ganz besonderen Tag einen kleinen persönlichen Gruß eingestickt.



Das gemeinsame Nähprojekt hat wieder Spaß gemacht. Leider hat es auch dieses Mal nicht geklappt, es wirklich gemeinsam zu nähen, aber auch mit der Entfernung hat es wieder gut geklappt. Richtig gefreut habe ich mich auch darüber, dass wir mit unserem Geschenk genau ins Schwarze getroffen haben und sich das Geburtstagskind sehr über die Decke gefreut hat.



Das war aber jetzt der letzte runde Geburtstag im Freundeskreis für dieses Jahr.

Hier die Daten zur Decke:
Stoffe: Patchworkstoffe vom Nähzentrum Kurz in Freudenstadt
Anleitung: Eigenentwurf
Stoffverbrauch: 3,20 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 22.07.2017, 15.46| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

vom Kloster zur Wolle

Wir haben ein paar Tage Urlaub im Allgäu gemacht. Wellness, Seele baumeln lassen und mit dem Cabrio die Umgebung erkunden. Dabei wollte ich gerne das Kloster in Ottobeuren besichtigen.
Also sind wir an einem Morgen bei strahlendem Sonnenschein Richtung Kloster gefahren.

In Ottobeuren wollte dann Herr Nähstube das Auto gerne im Schatten parken. Guter Mann, denn als wir ausgestiegen waren, standen wir doch tatsächlich vor diesem Geschäft.



Da musste selbst Herr Nähstube lachen und meinte, da wäre wohl ein kurzer Blick ins Innere notwendig. Das lasse ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Aber erst einmal sind wir zum Kloster spaziert. Die Kirche überragt den gesamten Ort und dem Marktplatz. Schon von weitem konnten wir das Kloster mit der Kirche sehen.



Das Innere der Kirche fand ich, wie fast immer in Bayern, atemberaubend schön. Ich mag diese baroken, reich verzierten Kirchen. Da könnte ich stundenlang sitzen und mit alles in Ruhe bis ins kleinste Detail anschauen.



Danach war dann aber ein Besuch im Wollgeschäft angesagt. Das Geschäft hat mir sehr gut gefallen. Hell und gut sortiert. Das gesamte Sortiment von Lana Grossa und noch einige andere Qualitäten. Die Inhaberin war sehr nett, hat mich erst einmal in Ruhe stöbern lassen. Dabei haben wir uns nett unterhalten. Witzig fand ich, dass sie sogar „mein“ Wollgeschäft in Köln kennt.

Am Ende gab es Wolle und die Anleitung für einen Pulli, auf den ich mich auf Anhieb verliebt habe. Herr Nähstube fand das so lustig, dass er die Wolle unbedingt zeigen wollte.



Und weil er so geduldig mit mir im Wollgeschäft war, gab es zu Belohnung eine leckere Eisschokolade.



Die Eisdiele auf dem Marktplatz von Ottobeuren kann ich wirklich nur empfehlen mit einem gleichzeitigen Besuch in dem wirklich schönen Wollgeschäft.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 04.07.2017, 20.58| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Teststrick Pale Dogwood Cardigan - die Wolle

Nachdem ich im April eine dieser genialen Jacken von Christina Körber-Reith teststricken durfte, war es gleich klar, dass ich auch ihre nächste Jacke wieder stricken möchte. Und ich freue mich sehr, dass ich wieder bei den Teststrickerinnen dabei sein darf.

Es ist wieder eine Jacke, die Top Down in einem Stück gestrickt wird. Christina hat für diese Jacke, die de Namen Pale Dogwood Cardigan hat, Garn einer Färberin ausgesucht, die ich bisher noch nicht kannte. Es gibt bei diesem Test zwar keine Garnbindung, aber ich habe mich entschieden, auch dieses Mal wieder mit dem Originalgarn zu stricken. Das hat beim letzten Mal schon so gut geklappt. Christina und ich scheinen ein ähnliches Strickbild zu haben.

So habe ich kurzerhand bei Luxx-Yarn in München 4 Stränge dieser Cozy Fingering in der Farbe Cranberry bestellt.



Zwei Tage später war die Wolle da und was soll ich sagen sie ist so schön. Schon beim anfassen herrlich weich und die Farbe gefällt mir auch sehr gut.

Der Stricktest kann also heute losgehen, ich freue mich schon.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 26.06.2017, 10.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Plum Leaf

Pünktlich nachdem ich den Toranja fertig hatte, kam auch schon die zweite Clublieferung des Strickmich Clubs. Ich war schon ganz gespannt, was Martina sich dieses Mal einfallen lassen hat. Ich bin immer wieder begeistert von ihren raffinierten Mustern, die dann aber immer recht einfach umzusetzen sind.

Dieses Mal waren im Päckchen zwei Stränge von Mondscahf. Mondschaf hatte schon einmal in 2015 eine Clublieferung von Martina mit ihrem Garn bestücken dürfen. So kannte ich die Färberin schon, aber die Qualität dieses Mal war mir noch unbekannt. Die Stränge sind aus der Qualität Aurora, einem Garn aus 100% Wolle.



Dazu kam die Anleitung für ein Tuch, das zu Beginn aus einer Ecke heraus gestrickt wird und durch Zunahmen in der Mitte seine Form annimmt. Das strickte sich total schnell und ging einfach von der Hand. Zuerst werden beide Farben im Wechsel gestrickt. Ein schöner Effekt wie ich finde.



Anschließend kamen nur noch gerade Reihen mit einem Lochmuster. Das strickt sich dann ganz entspannt, passt aber gut zum gestreiften Teil, wo am Ende die lila Streifen auch in diesem Lochmuster gestrickt werden.



Am Ende hat man einen schönen Schal. Für meinen Geschmack hätte er ein wenig länger sein können, aber tragbar ist er so auf jeden Fall. Ich werde ihn auf jeden Fall noch einmal stricken.



Die Anleitung ist noch exklusiv für Clubmitglieder und erst in 6 Monaten erhältlich.

Hier die Daten zum Schal:
Wolle: Mondschaf Aurora, Farben Borealis und Leela (100% Merino)
Anleitung: Plum Leaf von Martina Behm
Stricknadeln: 3,75 mm
Wollverbrauch: 116 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 24.06.2017, 10.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in:

Lauras Wollladen

Da war der Schreck erst einmal groß, als ein Brief meines Wollgeschäftes vor Ort, dem Casa Lana, ins Haus flatterte und die Inhaberin, Frau Kuck, ankündigte, dass sie ihr Geschäft aufgibt. Oh nein, wo soll ich denn nun ab sofort meine Wolle kaufen. Alles online mag ich dann doch nicht. Zum Glück kündigte Frau Kuck gleich an, dass sie eine Nachfolgerin für ihr Geschäft gefunden hat.

Am 10.06.2017 war dann Eröffnung des neuen Ladens, der jetzt Laura Wollladen heißt. Ich bin gerne der Einladung zur Neueröffnung gefolgt und ich muss sagen, ich war richtig begeistert, wie schön und hell das Geschäft jetzt aussieht.



An den Wänden sind jetzt weiße Regale und oben verdeckte Fächer. Da wo früher die typischen Lana Grossa Glasregale standen, ist es jetzt freundlich hell und statt auf schwarze Kartons oberhalb der Regale sind dort jetzt weiße Schränke mit dem gleichen Stauraum. Irre, wie ein Raum auf einmal ganz anders aussehen kann.



Neben unverändert der Wolle von Lana Grossa gibt es jetzt noch Stränge von Schmeichel Garn und es soll noch Lang Garn dazu kommen. Darauf bin ich gespannt.
Mit der neuen Besitzerin, Laura von Welck habe ich länger geplaudert. Eine sehr angenehme, freundliche Frau. Ich habe mich gleich sehr wohl gefühlt.

Und auch das Garn meiner Begierde gab es für mich. 27 Knäuel dieses Baumwollgarns in silbergrau. Daraus will ich mir ein Twin Set aus der aktuellen Classici stricken.



Nach dem ersten Schrecken freue ich mich jetzt, dass es mein Wollgeschäft, wenn auch unter anderem Namen weiter gibt. Und ich bin mir sicher, der gut Service, der mir immer am Casa Lana so gut gefallen hat, wird auch bei der neuen Besitzerin fortgesetzt.

Das Geschäft ist nach wie vor in der Schwertnergasse, einer Seitenstraße zwischen Kölner Oper und Breite Straße in der Nähe des 4711 Hauses zu finden.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 21.06.2017, 10.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Loop Toranja

Angestrickt schon im letzten Dezember, als ich bei Froschkarin im Schwarzwald war, dann in den Wirren der Weihnachtsvorbereitung liegen geblieben und in Vergessenheit geraten, war meine vierte Clublieferung aus dem Strickmich Club von Martina Behm. Vor einiger Zeit habe ich dieses Projekt dann wieder hervor geholt, denn ich will endlich beim Strickmich Club wieder auf den aktuellen Stand kommen. Die Projekte, die Martina sich ausdenkt, sind doch immer wieder etwas besonderes und es wäre zu schade, sie in der Ecke liegen zu lassen.

Kurz musste ich mich wieder in das Muster eindenken, aber dann ging es recht schnell. Das Muster der 4. Clublieferung im letzten Jahr heißt Toranja und ist ein Loop.



Besonders reizvoll an diesem Loop finde ich die Stricktechnik. Hier werden immer wieder kleine gestrickte Quadrate aneinander gestrickt. Das sieht viel schwieriger aus, als es eigentlich ist. Wenn man einmal den Bogen raus hat, strickt sich das ganz geschwind.



Die Wolle der Clublieferung war von Walk Collektion. Die kannte ich bisher noch nicht. Das ist für mich auch immer wieder das schöne an dem Club, dass ich für mich unbekannte Färberinnen kennen lerne. Diese Wolle ist aus 100% Merino, ließ sich wirklich sehr gut stricken und ist auch angenehm weich auf der Haut.

Ich habe den Loop ein wenig größer gestrickt, so liegt er nicht ganz so eng am Hals an. Das gefällt mir besser. Die Anleitung ist bei ravelry und bei Martina zwischenzeitlich auch schon erhältlich.

Hier die Daten zum Loop:
Wolle: Walk Collektion, Cozy Merino 120 (100% Merino)
Anleitung: Toranja von Martina Behm
Stricknadeln: 4,00 mm
Wollverbrauch: 110 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 19.06.2017, 12.38| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Bellrose - die Zweite

Da mir das stricken der Bellrose so viel Spaß gemacht hatte und ich noch ein Geburtstagsgeschenk brauchte, habe ich gleich nach der ersten eine zweite angestrickt. Die Wolle ist dieses Mal von Atelir Zauberelfe. Ein Garn mit Seidenanteil, dass sich bei stricken recht störrisch verhielt, aber nach dem baden herrlich weich war.



Das Tuch ist ein klein wenig kleiner als im Originalgarn, was aber auch daran liegt, dass dies ein feines Lacegarn ist. Aber auch damit bekommt man ein ausreichend großes Tuch.



Mir gefällt dieses Tuch richtig gut. Die Anleitung strickt sich entspannt und Form und Muster sind einfach schön. Davon werde ich sicher noch weitere stricken. Das ist immer ein schönes Geschenk.

Hier die Daten zum Tuch:
Wolle: Atelier Zauberelfe
Anleitung: Bellrose von Martina Behm
Stricknalden: 4,0 mm
Stoffverbrauch: 84 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 15.06.2017, 10.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Geburtstagsdecke

Gestern hatte eine gemeinsame Freundin einen runden Geburtstag. Da haben Froschkarin und ich überlegt, dass wir ein gemeinsames Geschenk machen. Eigentlich wollten wir uns dafür treffen. Aber das ließen unsere Kalender leider nicht zu. Und so gab es ein Geschenk to go.

Das funktionierte dann so. Ich habe aus meinem Stash einige Stoffe in den Lieblingsfarben unserer Freundin rausgesucht.



Die habe ich dann in gleichgroße Quadrate geschnitten.



Die lila Quadrate habe ich dann noch mit Nähmotiven gestrickt.



Dann ging alles mit DHL in den Schwarzwald. Dort hat Karin dann die Stoffe genommen und aus allem eine Decke genäht. Auf die Rückseite kam noch eine farblich passende Fleecedecke.



Die Streifen für das Binding gab es auch im Päckchen und wie auf dem Foto zu erkennen ist, gab es auch ein Quadrat, dass noch eine persönliche Widmung enthält.



Die Überraschung ist uns sehr gelungen, das Geburtstagskind hat sich sehr gefreut. Und mir hat dieses Geschenk to go viel Spaß gemacht.

Hier die Daten zur Decke:
Stoff:
Patchworkstoffe aus dem Stash
Anleitung: Eigenentwurf
Stoffverbrauch: 3,20 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 13.06.2017, 09.27| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Fanni

Als Geburtstagsgeschenk für eine liebe Freundin habe ich nach langer Zeit wieder einmal eine Fanni genäht. Den Schnitt habe ich schon ganz lange nicht mehr in der Hand gehabt.



Ausgewählt habe ich Patchworkstoffe aus meinem Stash. Irgendwann muss es ja einmal mit der Stoffdiät ernst werden. Ich hatte zum Glück genug Stoffe in den Lieblingsfarben meiner Freundin. Vorne habe ich noch ein Knäuel mit Stricknadel aufgestickt und hinten gibt es eine Einstecktasche.



Jetzt hoffe ich, dass die Tasche gefällt.

Hier die Daten zur Tasche:
Stoff:
Patchworkstoffe aus dem Stash
Anleitung: Fanni
Stoffverbrauch: 0,80 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 11.06.2017, 10.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Bellrose

Als im Februar die erste Clublieferung vom Strickmich Club kam, haben Froschkarin und ich gleich abgemacht, dass wir diese Lieferung wieder zusammen anstricken und dieses Mal an einem ganz besonderen Ort, nämlich in London. Als wir nach Karneval einige Tage zusammen in London waren, haben wir abends in der Hotelbar dann tatsächlich zusammen die Clublieferung angestrickt. Und auch unterwegs haben wir immer mal wieder die Stricksachen in die Hand genommen, hier zum Beispiel bei einer Teepause in einem kleinen Café.



Die Clublieferung beinhaltete diesmal ein wunderbares, weiches Garn von Nature´s Luxury Sheep En Soie in der Farbe Remembering Rose. Dazu gab es dann ein Muster, dass kraus rechte Maschen und ein Ajourmuster enthält. Einfach zu stricken aber wunderbar in der Wirkung.



Wir haben in London fleißig gestrickt und so stieg ich schon mit einem halbfertigen Tuch in den Flieger nach Hause. Schnell danach war das Tuch fertig gestrickt. Nur das baden und spannen hat dann ein wenig gedauert.Letztes Wochenende habe ich das jetzt auch endlich nachgeholt und freue mich jetzt über meine wunderschöne Bellrose. Übrigens kaum zu glauben, dass dieses Tuch aus 100 g Wolle gestrickt ist.



Hier die Daten zum Tuch:
Wolle:
Nature´s Luxury Sheep En Soie in der Farbe Remembering Rose
Anleitung: Bellrose von Martina Behm
Stricknadeln: 4 mm
Wollverbrauch: 100 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 09.06.2017, 09.00| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Viskosebluse

Vor einiger Zeit wurde auf dem Blog von Zwischenmaß nach Probenäherinnen für eine Bluse gesucht. Da mir der Blusenschnitt gut gefiel, habe ich mich gemeldet. Und ich hatte Glück, ich wurde tatsächlich aus den vielen Rückmeldungen ausgewählt.

Der Schnitt kam wenige Tage mit der Post. Ausgesucht habe ich mir für die Bluse einen leichten Viskosestoff, den ich bei Stoffkontor gefunden habe. Der Stoff ist ganz leicht und fließend, lässt sich aber trotzdem gut vernähen.



Am Ausschnitt wird der Stoff an jeder Seite in drei Falten gelegt. Durch den gemusterten Stoff kann man das auf den Fotos nur erahnen. Aber durch die Falten fällt die Bluse schön. Das mag ich.



Der Ärmel wird mit Ärmelschlitz und Manschette gearbeitet. Ein wenig aufwändig zu nähen, aber ich finde immer, dass diese Details sich lohnen. Gefällt mir besser, als in Gummizug oder nur ein Umschlag am Ärmelsaum. Damit der Ärmel unten nicht zu weit wird, hat auch er vor zwei Falten.



Durch den leichten Viskosestoff wird das so eine richtig leichte Sommerbluse. Der Stoff trägt sich angenehm auf der Haut. Beim Schnitt hatte ich an der Seitennaht zur Hüftweite ein paar cm dazu gegeben. Ich sehe aber jetzt, dass ich die gut wieder weg nehmen kann. Die Bluse ist auch so weit genug.



Genäht habe ich die Langgröße K 176 in der Größe Bu 96. Der Schnitt passt wunderbar. Nicht einmal bei den Ärmeln musste ich Länge dazu geben und das muss ich sonst immer.



Das ist ein Schnitt, den ich ganz sicher noch häufiger nähen werde. Den Schnitt könnt Ihr ab heute bei www.zwischenmass.de unter Bluse 601081 bekommen.




Hier die Daten zu der Bluse:
Stoff: Viskosestoff von Stoffkontor (100% Viskose)
Schnitt: Bluse 601081 von Zwischenmass
Stoffverbrauch: 1,50 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 07.06.2017, 14.23| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

blaue Frühjahrjacke

Beim Me Made Mittwoch gab es ein Frühjahrjäckchen KAL. Mein erstes fertiges Jäckchen habe ich ja bereits zum Finale gezeigt. Aber zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch eine zweite Jacke auf den Nadeln, die ich eigentlich zum Finale des Herzens zeigen wollte. Sie war zum Finale des Herzens auch fertig, was fehlte war gutes Wetter und ein Fotograf. Daher kommen die Fotos der Jacke erst heute.



Gleich zu Beginn des KALs stand fest, dass ich ein blaues Jäckchen brauche, dass ich an kühlen Tagen zu meinen blauen Kleidern tragen kann. Entschieden habe ich mich dann für ein Modell aus der Classici Nr. 10 von Lana Grossa. Die passende Cool Wool war schnell besorgt. Ich mag dieses Merinogarn von Lana Grossa sehr gerne.



Sehr gut gefällt mir bei dieser Jacke einmal die etwas andere Verschussvariante. Am Vorderteil wird ein Wollband mit eingestrickt, dass dann auch gleich den Ausschnitt der Jacke bildet. Nachdem ich die Jacke allerdings nach dem Stricken gewaschen hatte, musste ich die Bindebänder orderntlich kürzen. Die wären sonst viel zu lang gewesen.

Entlang der Vorderkante und auf den Ärmel verläuft ein schönes Loch-Zopfmuster, das sich sehr gut stricken ließ. Hier habe ich die Strickschrift allerdings ein wenig geändert und zwei glatt linke Maschen zwischen dem Lochmuster und dem glatt rechten Teil gestrickt. So hebt sich das Muster schön ab.



Die Jacke habe ich schön einige Male ausgeführt und sie trägt sich sehr gut. Wenn ich sie nochmals stricken würde, würde ich allerdings am Saum zwei kraus rechts Reihen zusätzlich stricken, denn so rollt sich die Jacke beim Tragen gerne unten schon einmal im Rückenteil auf. Nicht viel, aber ich weiß es halt.

Und auch wenn es im Moment für die Jacke etwas zu warm ist, möchte ich sie doch noch beim MMM heute zeigen. Mal schauen, was für schöne sommerliche Modelle dort heute zu bestaunen sind bei http://memademittwoch.blogspot.de/



Hier die Daten zu der Jacke:
Wolle: Cool Wool von Lana Grossa (100 % Schurwolle)
Anleitung: Modell 10 aus der Classici Nr. 10
Stricknadeln: 3,75 mm
Wollverbrauch: 469 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 31.05.2017, 07.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Rita Jacke

Ganz kurz hatte ich vom Teststrick von Strickauszeit berichtet. Ein herrlich leichtes Sommerjäckchen aus einem Cahmere Lace. Ein Jäckchen genau richtig für kühle Sommerabende, um es schnell einmal überzuziehen.



Bei dem Teststrick hatte Christina vorgegeben, dass die Jacke aus Wolle von Pascuali gestrickt werden muss, entweder aus dem Cashmere Lace oder aus der etwas günstigeren Pinta. Da mich das Cashmere Lace schon etwas länger reizte und ich es gerne einmal ausprobieren wollte, habe ich mich für diese Wolle entschieden. Leider waren nicht ganz so viele Farben zur Auswahl, aber dunkelblau mit karibikblau passte genau in mein Beuteschema. Die Wolle war innerhalb von zwei Tagen hier und so konnte ich Mitte April anstricken.



Die Jacke wir in einem von oben nach unten gestrickt. Um eine schöne Schulterpartie und eine Armkugel und mal keinen Raglan zu erhalten, wird bei dieser Jacke erst die Rückenpasse gestrickt. Daran werden jeweils getrennt zwei Vorderteile gestrickt, bevor alles zusammen mit den Ärmelaufnahmen auf eine Nadel kommt. Und dann begann das mühsame stricken. Da sind gleich sehr viele Maschen auf der Nadel und das Lace mit 3 mm Nadeln gestrickt, ist hauchzart.



Die Jacke hat ein breites Rippenmuster. Durch die breiten Rippen zieht es sich nicht zusammen. Die Ärmel finde ich besonders tricky. Die karibikblaue Passe wird glatt links gestrickt.Das ist erst einmal nichts besonderes. Aber man kann die Ärmel mit Dreiviertelärmel tragen, indem man die Ärmel unten einfach nur umschlägt. Damit erhält man unten eine schöne glatt rechts gestrickte Blende.



An der vorderen Kante wird noch eine kleine Blende mit drei kleinen Knopflöchern angestrickt. Auch hier wird das karibikblau noch einmal aufgenommen genau wie an der unteren Kante der Jacke.

Am Ende hatte ich noch etwas Not. Bei m zweiten Ärmel ist mir doch tatsächlich das dunkelblaue Garn ausgegangen. Ich brauchte nur noch 20 Reihen, das entsprach gerade einmal 3 g Wolle. Für 3 g noch einmal ein Knäuel ordern, widerstrebte mir. Aber kürzer wollte ich die Ärmel dann auch nicht machen. Eine andere Strickerin, die beim Teststrick auch diese Wolle verstrickt hat, hat mir mit ihrem Rest ausgeholfen. Darüber habe ich mich sehr gefreut.



Hier die Daten zu der Jacke:
Wolle: Cashmere Lace von Pascuali (100 % Cashmere)
Anleitung: Rita Jacke von Strickauszeit
Stricknadeln: 3,0 mm
Wollverbrauch: 224 g


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 27.05.2017, 19.46| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Hurra Effzeh

Als wir heute Mittag eine Runde durch die Kölner Innenstadt drehten, war die herrschende Farbe rot-weiß. Nicht nur die FC Fans, die sich schon in der Stadt zeigten, zeigten natürlich unsere Kölner Farben. Auch der heutige Gegner im Rhein-Energie-Stadion, die Mainzer tragen rot weiß. Dazwischen mischten sich immer wieder gelb, weiß und blau der Eishockey Fans, denn wir sind ja gerade auch Austragungsort der Eishockey Weltmeisterschaft.

Aber heute stand und steht in Köln wirklich alles im Zeichen des Fußballs. Am Anleger in der Allstadt legte sogar ein Schiff mit Fans aus Mainz an, die den Weg auf dem Rhein zurück gelegt hatten. Schade, dass das Bild nicht auch zeigen kann, was das für eine Stimmung war, als die ankamen.



Aber alles das hat den Mainzern nichts genutzt. Um 17.20 Uhr stand es endlich fest. Für alle Kölner, die dem Effzeh verbunden sind, ging ein Traum Erfüllung. 2:0 für unsere Jungs und nach 25 Jahren sind wir endlich wieder international dabei. Wahnsinn! Ich freue mich total, dass der Effzeh das geschafft hat. Das haben sie sich nach dieser tollen Saison wirklich verdient und wir träumen schon einmal von Mailand, Amsterdam, Liverpool, und und und …



Mit einem Blick auf den Kölner Dom schicke ich heute kölsche Grüße
Gabi

Gabi 20.05.2017, 21.30| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Dies & Das

Wolllustiger Mädelsausflug nach Berlin

Vor zwei Jahren bin ich einen Tag mit meiner Freundin Moni nach Berlin geflogen, um mit ihr zur Wolllust zu gehen. Ich war auf meinen Dienstreisen öfter dort gewesen und Moni wollte auch unbedingt einmal dorthin. Wir haben damals einen schönen Tag in Berlin gehabt und so fragte mich Moni Anfang des Jahres, ob wir das nicht noch einmal wiederholen sollen.Als sie das fragte, sassen wir mit unseren Männern zusammen beim Frühstück und gleich fragte Herr Nähstube, ob wir wirklich nur für einen Tag nach Berlin wollen und warum wir nicht wenigstens einen Tag übernachten. Braver Mann. So etwas lassen sich Frauen doch nicht lange fragen.

Vorletzten Freitag ging es dann früh morgens los. Um kurz vor acht saßen vier gut gelaunte Mädels im Flieger nach Berlin. Ja, zwischenzeitlich waren wir schon zu viert.



Erst einmal mussten wir allerdings eine halbe Stunde in Köln im Flieger warten, weil es in Berlin Nebel gab und der Flieger nicht starten konnte. Von dieser Verzögerung haben wir uns unsere gute Laune aber nicht verderben lassen. Um kurz vor 11 Uhr saßen wir dann bereits im Cafe Einstein unter den Linden beim Frühstück.

Nach dem Frühstück haben wir schnell in unserem Hotel gleich am Kurfürstendamm eingecheckt, einen kurzen Blick auf die Gedächtniskirche geworfen



und schon ging es weiter nach Kreuzberg. Schließlich wollten wir als erstes zur Wolllust. Das war ja auch der ursprüngliche Grund für unseren Ausflug in die Hauptstadt. Der Laden ist immer wieder ein Besuch wert. Gestrickte Muster in Natura bewundern, die passende Wolle dafür aussuchen und einfach bei netten Gesprächen um den Tisch in der Mitte des Geschäftes sitzen. So haben wir zwei Stunden dort verbracht und die Zeit auch richtig genossen. Hier sieht man zwei richtig zufriedene Mädels inmitten der Wolle.



Dann hatte ich gelesen, dass freitags der türkische Markt am Maybachufer ist. Davon hatte ich schon viel gehört und da er gleich um die Ecke ist, sind wir anschließend noch dorthin gefahren. Mit der U-Bahn und einer Kleingruppen-Tageskarte war das wirklich kein Problem. Mich fasziniert dort eh immer die Taktung der Bahnen. Lange Wartezeiten kennt man dort nicht.

Der türkische Markt am Maybachufer ist ein echtes Erlebnis. Man fühlt sich sofort auf einen Markt in den Süden versetzt. Ein buntes Treiben, überall feine Gerüchte nach Leckereien und Gewürzen, ein frisches Angebot von Obst und Gemüse und dazwischen überall Stoff. Herrlich. Wir haben uns treiben lassen, an dem ein oder anderen Stand ein Stöffchen zu sensationell kleinen Preisen gekauft und den sonnigen Tag einfach genossen.

Den Tag haben wir dann bei einer Pizza und einer Berliner Weiße ausklingen lassen. Und ein Abstecher in das Lokal der Klo musste auch noch sein. Das war echt sehenswert aber leider zu dunkel, um dort ordentliche Fotos zu machen.



Den nächsten Morgen haben wir Sightseeing gemacht. Erst waren wir im Bikinihaus. Das Konzept mit kleinen Geschäften mit hochwertigem Angebot hat mir sehr gut gefallen. Den Besuch dort kann ich nur empfehlen.

Anschließend haben wir unsere Koffer in ein Schließfach am Bahnhof eingeschlossen, um ungestört durch die Stadt zu schlendern. Vorbei am Bundeskanzleramt und dem Reichstag



ging es dann durchs Brandenburger Tor und weiter unter den Linden.



Bei schönstem Wetter sind wir an den Sehenswürdigkeiten vorbei geschlendert und haben es uns gut gehen lassen. Selbst das Eis für 2 € die Kugel hat gut geschmeckt.Mein Wunsch war noch ein Besuch bei den Hackeschen Höfen. Dort war ich bisher noch nie und die wollte ich auf jeden Fall einmal sehen. Und was soll ich sagen, es war einfach genial.



Wir sind hier noch einmal eingetauscht in die vielen schönen kleinen Geschäften mit einem vielfältigen Angebot, haben gestaunt und auch ein wenig gekauft. Hier mussten wir uns aber wegen der Beschränkung des Handgepäcks deutlich begrenzen.

Am späten Nachmittag hieß es dann schon wieder Abschied nehmen von der Hauptstadt. Und wir waren uns sofort einig. Das müssen wir dringend wiederholen, dann aber bleiben wir in jedem Fall einen Tag länger.

Am Ende hatte ich echt Bedenken, dass mein Koffer zu schwer für das Handgepäck ist. Zum Glück ist er nicht gewogen worden.

Hier noch meine Schätze neben Tee und ein paar Kleinigkeiten durfte diese Wolle mit nach Hause.



Aus der gewickelten Wolle wird eine Jacke und die andere Wolle wird irgendwann zu Tüchern. Irgendwie war mir an dem Tag wohl so nach blau (lach).

Und auf dem Maybachufer wollten diese Stoffe mit. Der rosa mit dem blaugestreiften wird ein Schlafsack für den Nachwuchs eines Kollegen und aus dem geblümten möchte ich mir ein Kleid nähen.




Liebe Grüße
Gabi

Gabi 16.05.2017, 11.10| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Unterwegs

Mai Update Stoffdiät

Ich traue mich heute fast gar nicht, hier zu diesem Thema zu schreiben.

"Wie läuft es bei Euch mit der Stoffdiät? Noch motiviert? Aufgeben gilt nicht, das Jahr hat noch 8 Monate, das ist noch allerhand zu reißen ;-)"

Motiviert bin ich immer noch aber völlig erfolglos. Wirklich völlig.

Was bei Wolle wunderbar funktioniert (hier habe ich in diesem Jahr bereits 4,3 kg abgebaut), das will beim Stoff so gar nicht funktionieren. Ich baue weiter fleißig mein Stofflager weiter auf, dabei müsste ich es ganz dringend reduzieren.

Woran liegt es?
Nach meinem Besuch im Stoffgeschäft, von dem ich beim ersten Zwischenstand berichtet habe, war ich auf der h+h und dort beim Stand von Lillestoff und dann war ich am letzten Wochenende am Maybachufer. Trotz aller Vorsätze konnte ich den Verlockungen nicht ganz widerstehen und habe einiges an Stoff dazu gekauft.
Erschwerend kommt dazu, dass ich im Moment einfach nicht die Zeit finde, mich in Ruhe an die Nähmaschine zu setzen. Im Büro ist einfach zu viel los, meist komme ich erst nach 19 Uhr nach Hause. Da habe ich dann oft nicht mehr den Elan, viel zu tun. Stricken geht, aber mehr leider selten. Und an den Wochenenden haben dann Familie und Freunde oft Vorrang.

Also sind diese Stoffe dazu gekommen und die vom Maybachufer hängen noch auf der Wäscheleine.



Insgesamt sind 18,10 m Stoffe (ich traue mich gar nicht, es hier so deutlich dazu zu schreiben). Vernäht habe ich in diesem Jahr erst 13,65 m Stoff. Also eine nicht wirklich stimmige Stoffdiät.
Für alle Stoffe habe ich konkrete Projekte im Kopf, das dürfte hoffentlich motivieren. Und daran ist zu erkenne, ja, mein Ziel ist es auch weiterhin, dass am Ende des Jahres mehr Stoff vernäht ist als dazu gekauft. Der Vorrat muss kleiner werden und mein größtes Ziel ist, dass ich wieder mehr Zeit zum nähen finde. Ich will jetzt versuchen, wenigstens an einem Abend in der Woche zu nähen. Und wenn es nur ein paar Nähte sind, egal, Hauptsache es passiert wieder etwas. Denn ich habe vorletzte Woche meinen Kleiderschrank aussortiert und da ist jetzt wieder Luft drin.

Und dann fragt Frau Küstensocke noch, ob wir Tipps für Modell mit hohem Stoffverbrauch haben?

Ich schaue bei meinen Nähprojekten weniger auf den Stoffverbrauch, denn darauf, was mir gefällt. Daher bin ich hier wahrscheinlich keine große Hilfe. Aber ich habe zwei Kleiderschnitte hier liegen, die fast 3 m brauchen. Das ist schon mal ein Wort.

Die anderen Zwischenstände der Stoffdiät sind bei http://kuestensocke.blogspot.de/2017/05/update-mai-stoffdiat.html zu finden.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 08.05.2017, 20.10| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Mädchenurlaub London

Karin hat mir immer von ihrer Lieblingsstadt London vorgeschwärmt. Da ich noch nie dort war und Karin mich immer neugieriger machte, haben wir im letzten Herbst gemeinsame Tage in London geplant. Da Karin als Lehrerin nicht immer so einfach frei bekommt, ging es am K arnevalsdienstag und damit in den Karnevalsferien, die es in Baden-Württemberg noch gibt. Richtung London. Die Anreise war noch getrennt, da ich an Köln und Karin am Stuttgart geflogen ist. So kam es auch, dass ich 90 Minuten eher in London angekommen bin. So bin ich dann schon einmal mit der Underground von Heathrow bis zu Haltestelle London Bridge gefahren. Das ging richtig gut und recht schnell habe ich mich in der Underground zurecht gefunden. Auch das Umsteigen hat gut geklappt. Ich war mächtig stolz.

Unser Hotel lag sehr zentral in der Nähe der Tower Bridge. Als ich in London ankam, begrüßte mich blauer Himmel. Es war zwar recht kühl, aber ansonsten schön und vor allem trocken. So bin ich auf dem Weg zum Hotel erst einmal an der Themse lang gelaufen. Der Blick von dort auf die Tower Bridge ist einfach atemberaubend schön.



Schnell habe ich im Hotel eingecheckt und dann bin ich eine Runde über die Tower Bridge und um den Tower gelaufen. Dann waren auch schon meine 90 Minuten Vorsprung verbraucht und ich habe Karin im Hotel getroffen.

Nach einer kurzen Verweildauer ging es sofort los und wir haben den Nachmittag in Covent Garden und den umliegenden Straßen verbracht. Dieses kleine Einkaufscenter gefällt mir wirklich sehr gut.

Am nächsten Morgen haben wir uns dann nach dem Frühstück aufgemacht, um London zu Fuß zu erkunden. Ich wollte bei meinem ersten Besuch möglichst viel sehen und nicht nur in Schlagen an irgendwelchen Eintrittskassen stehen. So sind wir dann fast 20 km durch London gelaufen und ich habe mir alle Sehenswürdigkeiten von außen angeschaut.

Begonnen haben wir erst einmal am London Eye.



Erste Schulklassen standen schon Schlange. Da Karin immer mit ihren Klassen dort mitfährt, haben wir auf eine Fahrt mit dem Riesenrad verzichtet. Ich war ganz begeistert von dem Blick, der sich mir von dieser Seite der Themse bot. Daran denkt man gleich, wenn man an London denkt.



Kaum zu glauben, dass dort einige Wochen später dieser schreckliche Anschlag war.



Unsere Runde führte uns über Westminster Abbey, den Hourse Guards vorbei zum Trafalgar Square. Dort haben wir in einem schönen kleinen Cafe unter einer Kirche einen Tee getrunken und ein wenig verschnauft. Danach ging es zu einem Besuch bei der Queen, die tatsächlich im Buckingham Palace war, wie uns die Flagge verraten hat. Gesehen haben wir sie aber nicht. Wir sind dann über den Hyde Park zur Oxford Street geschlendert, wo wir ein wenig geshopt haben.

Abends hatten wir dann ein besonderes Highlight geplant. Ich hatte uns einen Tisch in Sky Garden reserviert, einem Restaurant im 37. Stockwerk eines Hochhauses.



Von dort hatten wir eine tolle Aussicht über London. Alleine das war der Besuch dieses Restaurants schon wert.

Hier mit Blick  Richtung Tower Brige,



und hier Richtung London Eye und Westminster.



Aber auch das Essen war köstlich. So haben wir einen wirklich einmaligen Abend mit einem herrlichen Blick über London erlebt.



Am nächsten Tag sind wir raus in den Norden Londons zum Primrose Hill gefahren. Von doert hat man eine schöne Sicht über London. Leider war es an dem Tag sehr windig und daher auch eisig kalt. Im Sommer ist das bestimmt ein schöner Tag zum Verweilen. Anschließend ging es zu dem Camden Markets. Die fand ich richtig toll. Man taucht dort wirklich in eine komplett andere Welt ein. Die Menschen dort wirken schrill, es werden die buntesten Sachen angeboten. Das ist wirklich spannend. Auf dem Rückweg haben wir noch am Piccadilly Circus angehalten und sind noch ein wenig durch die Stadt geschlendert.

Und schon waren unsere vier Tage London vorbei. Auf dem Heimweg am nächsten Tag haben wir auf der Fahrt zum Flughafen noch Halt bei Harrods gemacht. Dieses Kaufhaus muss man wirklich einmal gesehen haben. Was ein Luxus und eine Vielfalt. Im Cafe dort haben wir noch Tee getrunken und Scones gegessen und schon war die Zeit vorbei und wird sind wieder getrennt nach Hause geflogen.

Eines weiß ich aber ganz sicher: es war ganz bestimmt nicht mein letzter Besuch dieser tollen Stadt, Und es gibt noch so viel zu sehen. London, ich komme wieder.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 03.05.2017, 11.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Unterwegs

Maisocken Charlotte

In der Gruppe Strickfrösche bei Ravelry gab es heute ein Maiwichteln. Ich dufte für Patricia ein Päckchen packen. Ein wenig lächeln musste ich schon bei dem Los, denn für Patricia habe ich schon häufiger die Wichtelmama spielen dürfen.

Daher weiß ich sehr gut, dass Patricia Socken mit Zöpfen mag. Wie gut, dass ich Zöpfe so gerne stricke. Nachdem ich passende Wolle rausgesucht hatte, habe ich mich für das Muster Charlotte von Aimee Perez entschieden. Das ist ein schönes Muster mit Zöpfen und dazwischen einem Rechts-Links-Muster. Sehr schnell strickt sich dieses Muster aus dem Kopf.



Verstrickt habe ich die Färbung „Für kalte Tage1“ von Atelier Zauberelfe auf einem normalen Sockengarn.



Auspacken durfte ich dann auch ein Päckchen, das aus der fernen Schweiz von Christine kam. Diese schönen Sachen hat sie mir eingepackt.



Die Socken sind ganz nach meinem Geschmack und passen wie angegossen.


Hier noch einmal das Muster aus der Nähe.



Insgesamt wurden in der Gruppe heute wunderschöne Päckchen ausgepackt. Solche Wichtelrunden mag ich immer wieder gerne.


Hier die Daten zu den Socken:
Wolle: Sockenwolle von Atelier Zauberlefe, Färbung Für kalte Tage 1 (75% Schurwolle, 25% Polyamid)
Anleitung: Charlotte von Aimee Perez
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 69 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 01.05.2017, 14.25| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Strickkorb