Gabis Nähstube

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Letzte Kommentare:
Karin K.:
Liebe Gabi,ich glaube, ich weiß, wo ich das n
...mehr

Karin K.:
Liebe Gabi,seit meinen Teenietagen war ich ni
...mehr

Karin K.:
Liebe Gabi,die Jacke wird ein wahrer Hingucke
...mehr

:
Hi Gabi,schön, wieder etwas von dir zu lesen
...mehr

Marion:
Du Glückliche!!!! Bei dir passt es. Ich muss
...mehr

Statistik
Einträge ges.: 1785
ø pro Tag: 0,6
Kommentare: 7245
ø pro Eintrag: 4,1
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 2850
Quiltfriends-Blogring:

dem Ring beitreten
Follow on Bloglovin
Gabis Nähstube
2012
<<< März >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

meine Statistik 2014

Stoffverbrauch 43,79m

Wollverbrauch 5.216 g

Perlenverbrauch 712 g

 

Suche
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
Ab sofort könnt Ihr Einzelstücke auch kaufen. Meine Verkaufsstube findet Ihr oben links unter Themen. Schaut doch einfach in den einzelnen Rubriken vorbei.

...mehr

gemeldet am: 16.12.2013 20:04

Herbst-Rosina-KAL - Teil 2

Im Moment komme ich leider kaum zu etwas. Irgendetwas ist immer und so wird die Freizeit recht knapp. Aber ich will nicht jammern, das ändert sich ganz sicher auch wieder.

Was auch bei knapper Zeit immer geht, ist stricken. Und so habe ich - wie angekündigt - den KAL von Fadenstille angestrickt. Ich hinke zwar ein wenig hinterher, aber meine Herbst-Rosina-Jacke wächst langsam aber sicher.

Noch ist der RVO für mich sehr ungewohnt. Es ist das erste Strickstück, dass ich von oben nach unten stricke. Mittlerweile bin ich so weit, dass ich die Jacke einmal anziehen konnte und so wie es aussieht, passt die Jacke.

Und so weit bin ich schon gekommen:



Auf der Rückseite habe ich das Muster in der Mitte um einen Chart verlängert. Das Muster lief mir sonst viel zu schnell unter den Ärmeln raus.



Das Muster strickt sich sehr gut und ist sehr eingängig. Die Anleitung ist super verständlich geschrieben. Wenn man sich ein wenig in die Jacke hinein denkt, ist es ganz einfach, nach dieser Anleitung zu stricken.

Die Jacke stricke ich aus der DK von Wollmeise. Die Wolle strickt sich klasse und fühlt sich wunderbar weich an.

Aber es dauert noch ein wenig, bis ich eine fertige Jacke zeigen kann. Aber es wird.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 21.10.2014, 19.24 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

ich fahre nach Berlin

Manchmal bin ich dienstlich fast jede Woche unterwegs. So war es dieses Jahr im September. Mitte September ging es für zwei Tage in Berlin.



Am zweiten Tag habe ich die Rückreise so gewählt, dass ich noch ein wenig Zeit in Berlin hatte. Nicht dass Ihr glaubt, die Zeit gilt dann natürlich nicht als Arbeitszeit. Aber ich wollte so gerne noch einmal nach Kreuzberg, mir einen kleinen aber feinen Laden anschauen, bei dem ich seit seinem Umzug vor zwei (?) Jahren noch nicht wieder war. Schnell mit der U-Bahn aus der Innnenstadt nach Kreuzberg, am Edeka vorbei in die Straße und schon steht man nach wenigen Metern vor dem Geschäft der Wolllust.



Von außen sieht er eher unscheinbar aus. Fast läuft man an dem kleinen Schild über den Eingang vorbei, aber wenn man dann in dem Laden steht, kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus. Eine echte Farbenpracht erwartet einen.





Ich kann mich an diesen Farben gar nicht satt genug sehen. Toll finde ich auch immer wieder, dass man alle Modelle von Birgit Freyer in dem Geschäft gestrickt bewundern kann und dann gleich auch die dazu passende Wolle streicheln kann. Das ist einfach nur schön.



So habe ich fast zwei Stunden Wolle gestreichelt, Modelle bestaunt, mit der lieben Angelika erzählt und einfach nur die ganzen Eindrücke in mich aufgenommen. Natürlich habe ich auch für zwei Tücher Wolle und Anleitungen mitgenommen. Mehr passte einfach nicht in meine Handgepäck.

Danach bin ich dann noch in die Innenstadt zurück gefahren und habe unter den Linden in einem Straßencafé in der Sonne gesessen und dem Treiben Berlins zugeschaut. Das ist irre, wie diese Stadt pulsiert.
Und dann ging auch schon mein Flieger wieder nach Hause.

Liebe Grüße
Gabi

 

Gabi 08.10.2014, 22.14 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Unterwegs

einmal Lübeck hin und zurück

Letzte Woche war ich auf Dienstreise in Lübeck. Dort war ich als Jungendliche einmal auf Klassenfahrt und vor Jahren einmal für einen Tag mit einer Freundin. So hatte ich nur noch blasse Erinnerungen an die Stadt. Umso mehr freute ich mich, einmal wieder dorthin zu kommen.

Leider meinte es das Schicksal nicht ganz so gut mit mir. Zum einen hatte mein Zug auf der Hinfahrt über eine Stunde Verspätung, so dass sich die eingeplante freie Zeit in Lübeck gleich reduzierte. Und dann plagte mich ein grippaler Infekt, der so heftig wurde, dass ich, im Hotel angekommen mich erst einmal ins Bett gelegt habe. So wurde dann leider nichts aus dem geplanten Bummel durch die Stadt.

Aber am Abend habe ich mich dann aufgerafft und habe am angebotenen Rahmenprogramm der Tagung, auf der ich war, teilgenommen und einen Stadtführung mitgemacht. So habe ich wenigstens ein wenig von der Stadt gesehen. Die Stadtführung begann am Holsten Tor. Daran konnte ich mich sogar noch gut erinnern.



Wenn man das Tor aus der Nähe betrachtet, bekommt man eine Ahnung, wie groß und beeindruckend die Stadtmauer mit dem Tor für die Menschen damals gewesen sein muss.

Dann ging es an den Speicherhäusern vorbei. Die sehen heute richtig putzig aus, haben aber früher zum Wohlstand der Stadt beigetragen.



Interessant fand ich, dass die Menschen lediglich in der unteren Etage gelebt haben, vorne war das Kontor und die oberen Etagen Lagerräume waren. Die Stadtführerin erzählte uns, dass diese Speicherhäuser in der gesamten Stadt nur schwer zu verkaufen sind, da sie unter Denkmalschutz stehen und sie auch innen nicht verändert werden dürfen. Das bedeutet, dass die Speicherräume bis heute nicht zu Wohnräumen umgebaut werden dürfen. Teilweise sahen die Häuser damit recht herunter gekommen aus. Das fand ich sehr schade, denn da bewirkt der Denkmalschutz m.E. genau das Gegenteil von dem, was er eigentlich soll.

In Lübeck gibt es noch sehr viele kleine enge Gassen. Das erinnert dann schon an alte Zeiten, da in diesen engen Gassen auch der Autoverkehr nur mäßig ist.



Natürlich waren wir auch am Buddenbrock-Haus und haben Thomas Mann geehrt. In dem Haus ist ein Museum über die Familie Mann, aber wir waren für einen Besuch leider zu spät. Schade, denn da wäre ich gerne noch rein gegangen.



Rathaus, Dom und auch das Haus, in dem Willi Brandt gelebt hat, haben wir uns angeschaut, und schon war die Stadtführung wieder vorbei.

Abends waren wir dann noch in einem typisch Lübecker Brauhaus essen, aber ich bin recht schnell zurück ins Hotel Schüttelfrost und Fieber meinten es anders mit mir.
Am nächsten Tag hatte ich zum Glück genug Stimme, um meinen Vortrag zu halten. Danach habe ich es noch gerade geschafft, bei Niederegger Marzipan und Nougat für Herrn Nähstube zu kaufen, bevor mich der Zug wieder nach Hause brachte.

Irgendwann möchte ich noch einmal dorthin, dann aber ohne diesen blöden Infekt.

Liebe Grüße
Gabi

 

Gabi 04.10.2014, 21.58 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Unterwegs

Strickmich Club - die dritte Lieferung

Vor zwei Wochen kam schon die dritte Lieferung des Strickmichclubs von Martina Behm. Und ich muss sagen, das ist mit Abstand die schönste Lieferung. Nicht, dass die anderen beiden Pakete nicht schön waren, nein auch die ersten beiden Lieferungen enthielten schöne Muster und tolle Wolle. Aber diese Lieferung ist so vollkommen meine.

Als ich das Päckchen aufmachte, lächelte mich als erstes eine Postkarte mit dem Aufdruck „Hallo Schönheit“ an. Na, wenn das keine Begrüßung ist.
Und dies ist der Inhalt des Päckchens.



Ich habe ganz vergessen, den Inhalt noch mit dem Strang zu fotografieren, so eilig hatte ich es, die Wolle zu wickeln und das schöne Muster anzustricken.
Denn das habe ich sofort gemacht. Das Muster strickt sich richtig gut und langsam wächst das Tuch. Aber es wird noch einige Zeit dauern, bis es fertig ist.



Wie in jedem Paket hat Martina wieder ein kleines Präsent mit hinein getan. Dieses Mal gab es ganz wunderbare Maschenmakierer, die Martina selbst gebastelt hat. Was für eine wunderbare Handarbeit.



Die Clublieferung ist jedes Mal aufs Neue ein ganz besonderes Erlebnis. Ich bin froh, dass ich mich im letzten Jahr für den Club entscheiden habe

Liebe Grüße
Gabi

 

Gabi 24.09.2014, 21.31 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Herbst Rosina Jacken KAL

In der ravelry Gruppe von Fadenstille beginnt am 26.09.2014 ein Jacken KAL. Gestrickt wird die Jacke Rosina.

Gleich als ich die Jacke das erste Mal auf Anetts Blog sah, war ich in sie verliebt. So schön, so rafiniert, so wie ich Jacken mag.
Als dann der Aufruf zum KAL kam, war es endgültig um mich geschehen. Ich muss diese Jacke einfach stricken.

Vor drei Wochen veröffentlichte Anett die Wollangaben. Den nächsten Freitag habe ich dann beim Update der Wollmeise zugeschlagen und mir 4 Stränge DK der Färbung Poison Nr. 5 bestellt. Diese kam letzte Woche und jetzt bin ich für den KAL gerüstet.



Ich muss nur noch die Wolle wickeln und die Maschenprobe stricken. Das mache ich im Laufe der Woche und dann kann es am Wochenende endlich los gehen.

Es wird übrigens mein erste RVO-Projekt und ich muss gestehen, ich bin schön ein wenig nervös.

Liebe Grüße
Gabi

 

Gabi 22.09.2014, 21.25 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Weste mit Hemd

Mein kleiner Neffe hatte letzte Woche Geburtstag, schon zwei Jahre ist der kleine Mann.
Neben einem Laufrad hat der Kleine natürlich auch etwas selbst Gemachtes zum Geburtstag bekommen. Er trägt total gerne die selbstgemachten Sachen, zieht sie zielgerichtet aus dem Schrank.

So gab es diesmal eine Weste.



Genäht habe ich sie aus einem schönen weichen Sweatshirt. Der Schnitt ist aus der Ottobre Kids 2013.

Dazu gab es wieder einmal die Jerseyhemden. Die habe ich schon mehrfach genäht und der kleine Mann mag sie total gerne. Auch der Schnitt ist aus einer Ottobre Kids, diesmal der 6/2012.

Einmal gab es das Hemd mit Rennaustos aus einem dünneren Jersey



und einmal mit Bagger und Kipplader aus einem dickeren Jersey.



Beides lässt sich auch gut zusammen tragen.



Total witzig finde ich, dass mein kleiner Neffe überall, wenn er etwas anhat, was ich für ihn gemacht habe, sagt, dass seine Tante Gabi das gemacht hat. So süß
J

Liebe Grüße
Gabi

 

Gabi 19.09.2014, 17.25 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

auf ein zweites Mal - türkise Strickjacke

Anfang dieses Jahres habe ich für meinen kleinen Neffen diese Strickjacke gestrickt. Und der Kleine liebte diese Strickjacke, hat sie richtig gerne angezogen. Umso größer war die Enttäuschung, als die Strickjacke einen Waschgang in der Waschmaschine nicht überlebte und so herauskam.



Warum das passiert ist, ist immer noch unklar. Die Wolle, mit der die Jacke gestrickt ist, verträgt Maschinenwäsche bis 30°.
Jedenfalls war der kleine Mann untröstlich, als er seine Jacke nicht mehr anziehen konnte. Da kullerten die Tränchen.

Also bin ich gleich ins Wollgeschäft und habe die Wolle der Jacke noch einmal besorgt und losgestrickt.

Und jetzt freut sich der kleine Mann über seine (neue) alte Strickjacke.



Diesmal habe ich die Jacke ein wenig länger gestrickt, als in der Anleitung angegeben, denn das war doch ein wenig kurz. Das Muster finde ich richtig schön und es ist ganz fix gestrickt.



Gestrickt habe ich die Jacke mit der Wolle Cool Wool von Lana Grossa und mit Nadelstärke 4 mm. Die Anleitung aus der Filati infanti No. 8

Liebe Grüße
Gabi

 

Gabi 17.09.2014, 17.14 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Rattenberg

Das Hinweisschild auf das Örtchen Rattenberg war mir bei früheren Motorradtouren immer wieder aufgefallen. Es wies auf einen historischen Stadtkern hin und machte mich immer neugierig.

Diese Neugierde haben wir nun endlich befriedigt.
Rattenberg ist ein wunderschönes kleines Städtchen mit mittelalterlichen Gassen.



Man geht durch die Gassen und taucht gleich ein in eine andere Welt.



Was die Schilder am Ortsrand aber nicht verraten haben, ist, dass Rattenberg auch die Stadt der Glasbläserkunst ist. In den alten Häuschen verstecken sich ganz viele kleine Geschäfte mit allem, was man sich aus Glas vorstellen kann.



Schöne Sachen, wenig Kitsch, egal wohin man schaute. In einigen Geschäften konnte man den Glasbläsern auch über die Schulter schauen. Entsprechend groß waren auch die Menschentrauben der Interessierten.
 


Sogar Weihnachtsräume mit Glasschmuck habe ich entdeckt.



Nach dem Bummeln durch die vielen Geschäfte, haben wir uns erst einmal in einem Café gestärkt.



Ich hätte nie gedacht, dass sich ein solches Kleinod hinter dem Namen Rattenberg versteckt.

Liebe Grüße
Gabi

 

Gabi 15.09.2014, 21.13 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Unterwegs