Gabis Nähstube

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Letzte Kommentare:
Marion:
Na da hattet ihr ja eine schöne Zeit. Aber da
...mehr

Meisterin Nadelöhr:
Nur nicht den Mut verlieren, das Jahr ist noc
...mehr

Karin K.:
Ach Gabi, da würde ich am liebsten gleich wie
...mehr

Karin K.:
Gabi, auch du kommst wieder mehr zum Nähen, d
...mehr

Rosi:
Liebe Gabi, ich habe deinen Bericht mit Freud
...mehr

Statistik
Einträge ges.: 2049
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 7959
ø pro Eintrag: 3,9
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 3794
Quiltfriends-Blogring:

dem Ring beitreten
Follow on Bloglovin
2012
<<< März >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

meine Statistik 2017

Stoffverbrauch 13,65 m

Wollverbrauch 1.213 g

Perlenverbrauch 0 g

 

Suche
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Hurra Effzeh

Als wir heute Mittag eine Runde durch die Kölner Innenstadt drehten, war die herrschende Farbe rot-weiß. Nicht nur die FC Fans, die sich schon in der Stadt zeigten, zeigten natürlich unsere Kölner Farben. Auch der heutige Gegner im Rhein-Energie-Stadion, die Mainzer tragen rot weiß. Dazwischen mischten sich immer wieder gelb, weiß und blau der Eishockey Fans, denn wir sind ja gerade auch Austragungsort der Eishockey Weltmeisterschaft.

Aber heute stand und steht in Köln wirklich alles im Zeichen des Fußballs. Am Anleger in der Allstadt legte sogar ein Schiff mit Fans aus Mainz an, die den Weg auf dem Rhein zurück gelegt hatten. Schade, dass das Bild nicht auch zeigen kann, was das für eine Stimmung war, als die ankamen.



Aber alles das hat den Mainzern nichts genutzt. Um 17.20 Uhr stand es endlich fest. Für alle Kölner, die dem Effzeh verbunden sind, ging ein Traum Erfüllung. 2:0 für unsere Jungs und nach 25 Jahren sind wir endlich wieder international dabei. Wahnsinn! Ich freue mich total, dass der Effzeh das geschafft hat. Das haben sie sich nach dieser tollen Saison wirklich verdient und wir träumen schon einmal von Mailand, Amsterdam, Liverpool, und und und …



Mit einem Blick auf den Kölner Dom schicke ich heute kölsche Grüße
Gabi

Gabi 20.05.2017, 21.30| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Dies & Das

Wolllustiger Mädelsausflug nach Berlin

Vor zwei Jahren bin ich einen Tag mit meiner Freundin Moni nach Berlin geflogen, um mit ihr zur Wolllust zu gehen. Ich war auf meinen Dienstreisen öfter dort gewesen und Moni wollte auch unbedingt einmal dorthin. Wir haben damals einen schönen Tag in Berlin gehabt und so fragte mich Moni Anfang des Jahres, ob wir das nicht noch einmal wiederholen sollen.Als sie das fragte, sassen wir mit unseren Männern zusammen beim Frühstück und gleich fragte Herr Nähstube, ob wir wirklich nur für einen Tag nach Berlin wollen und warum wir nicht wenigstens einen Tag übernachten. Braver Mann. So etwas lassen sich Frauen doch nicht lange fragen.

Vorletzten Freitag ging es dann früh morgens los. Um kurz vor acht saßen vier gut gelaunte Mädels im Flieger nach Berlin. Ja, zwischenzeitlich waren wir schon zu viert.



Erst einmal mussten wir allerdings eine halbe Stunde in Köln im Flieger warten, weil es in Berlin Nebel gab und der Flieger nicht starten konnte. Von dieser Verzögerung haben wir uns unsere gute Laune aber nicht verderben lassen. Um kurz vor 11 Uhr saßen wir dann bereits im Cafe Einstein unter den Linden beim Frühstück.

Nach dem Frühstück haben wir schnell in unserem Hotel gleich am Kurfürstendamm eingecheckt, einen kurzen Blick auf die Gedächtniskirche geworfen



und schon ging es weiter nach Kreuzberg. Schließlich wollten wir als erstes zur Wolllust. Das war ja auch der ursprüngliche Grund für unseren Ausflug in die Hauptstadt. Der Laden ist immer wieder ein Besuch wert. Gestrickte Muster in Natura bewundern, die passende Wolle dafür aussuchen und einfach bei netten Gesprächen um den Tisch in der Mitte des Geschäftes sitzen. So haben wir zwei Stunden dort verbracht und die Zeit auch richtig genossen. Hier sieht man zwei richtig zufriedene Mädels inmitten der Wolle.



Dann hatte ich gelesen, dass freitags der türkische Markt am Maybachufer ist. Davon hatte ich schon viel gehört und da er gleich um die Ecke ist, sind wir anschließend noch dorthin gefahren. Mit der U-Bahn und einer Kleingruppen-Tageskarte war das wirklich kein Problem. Mich fasziniert dort eh immer die Taktung der Bahnen. Lange Wartezeiten kennt man dort nicht.

Der türkische Markt am Maybachufer ist ein echtes Erlebnis. Man fühlt sich sofort auf einen Markt in den Süden versetzt. Ein buntes Treiben, überall feine Gerüchte nach Leckereien und Gewürzen, ein frisches Angebot von Obst und Gemüse und dazwischen überall Stoff. Herrlich. Wir haben uns treiben lassen, an dem ein oder anderen Stand ein Stöffchen zu sensationell kleinen Preisen gekauft und den sonnigen Tag einfach genossen.

Den Tag haben wir dann bei einer Pizza und einer Berliner Weiße ausklingen lassen. Und ein Abstecher in das Lokal der Klo musste auch noch sein. Das war echt sehenswert aber leider zu dunkel, um dort ordentliche Fotos zu machen.



Den nächsten Morgen haben wir Sightseeing gemacht. Erst waren wir im Bikinihaus. Das Konzept mit kleinen Geschäften mit hochwertigem Angebot hat mir sehr gut gefallen. Den Besuch dort kann ich nur empfehlen.

Anschließend haben wir unsere Koffer in ein Schließfach am Bahnhof eingeschlossen, um ungestört durch die Stadt zu schlendern. Vorbei am Bundeskanzleramt und dem Reichstag



ging es dann durchs Brandenburger Tor und weiter unter den Linden.



Bei schönstem Wetter sind wir an den Sehenswürdigkeiten vorbei geschlendert und haben es uns gut gehen lassen. Selbst das Eis für 2 € die Kugel hat gut geschmeckt.Mein Wunsch war noch ein Besuch bei den Hackeschen Höfen. Dort war ich bisher noch nie und die wollte ich auf jeden Fall einmal sehen. Und was soll ich sagen, es war einfach genial.



Wir sind hier noch einmal eingetauscht in die vielen schönen kleinen Geschäften mit einem vielfältigen Angebot, haben gestaunt und auch ein wenig gekauft. Hier mussten wir uns aber wegen der Beschränkung des Handgepäcks deutlich begrenzen.

Am späten Nachmittag hieß es dann schon wieder Abschied nehmen von der Hauptstadt. Und wir waren uns sofort einig. Das müssen wir dringend wiederholen, dann aber bleiben wir in jedem Fall einen Tag länger.

Am Ende hatte ich echt Bedenken, dass mein Koffer zu schwer für das Handgepäck ist. Zum Glück ist er nicht gewogen worden.

Hier noch meine Schätze neben Tee und ein paar Kleinigkeiten durfte diese Wolle mit nach Hause.



Aus der gewickelten Wolle wird eine Jacke und die andere Wolle wird irgendwann zu Tüchern. Irgendwie war mir an dem Tag wohl so nach blau (lach).

Und auf dem Maybachufer wollten diese Stoffe mit. Der rosa mit dem blaugestreiften wird ein Schlafsack für den Nachwuchs eines Kollegen und aus dem geblümten möchte ich mir ein Kleid nähen.




Liebe Grüße
Gabi

Gabi 16.05.2017, 11.10| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Unterwegs

Mai Update Stoffdiät

Ich traue mich heute fast gar nicht, hier zu diesem Thema zu schreiben.

"Wie läuft es bei Euch mit der Stoffdiät? Noch motiviert? Aufgeben gilt nicht, das Jahr hat noch 8 Monate, das ist noch allerhand zu reißen ;-)"

Motiviert bin ich immer noch aber völlig erfolglos. Wirklich völlig.

Was bei Wolle wunderbar funktioniert (hier habe ich in diesem Jahr bereits 4,3 kg abgebaut), das will beim Stoff so gar nicht funktionieren. Ich baue weiter fleißig mein Stofflager weiter auf, dabei müsste ich es ganz dringend reduzieren.

Woran liegt es?
Nach meinem Besuch im Stoffgeschäft, von dem ich beim ersten Zwischenstand berichtet habe, war ich auf der h+h und dort beim Stand von Lillestoff und dann war ich am letzten Wochenende am Maybachufer. Trotz aller Vorsätze konnte ich den Verlockungen nicht ganz widerstehen und habe einiges an Stoff dazu gekauft.
Erschwerend kommt dazu, dass ich im Moment einfach nicht die Zeit finde, mich in Ruhe an die Nähmaschine zu setzen. Im Büro ist einfach zu viel los, meist komme ich erst nach 19 Uhr nach Hause. Da habe ich dann oft nicht mehr den Elan, viel zu tun. Stricken geht, aber mehr leider selten. Und an den Wochenenden haben dann Familie und Freunde oft Vorrang.

Also sind diese Stoffe dazu gekommen und die vom Maybachufer hängen noch auf der Wäscheleine.



Insgesamt sind 18,10 m Stoffe (ich traue mich gar nicht, es hier so deutlich dazu zu schreiben). Vernäht habe ich in diesem Jahr erst 13,65 m Stoff. Also eine nicht wirklich stimmige Stoffdiät.
Für alle Stoffe habe ich konkrete Projekte im Kopf, das dürfte hoffentlich motivieren. Und daran ist zu erkenne, ja, mein Ziel ist es auch weiterhin, dass am Ende des Jahres mehr Stoff vernäht ist als dazu gekauft. Der Vorrat muss kleiner werden und mein größtes Ziel ist, dass ich wieder mehr Zeit zum nähen finde. Ich will jetzt versuchen, wenigstens an einem Abend in der Woche zu nähen. Und wenn es nur ein paar Nähte sind, egal, Hauptsache es passiert wieder etwas. Denn ich habe vorletzte Woche meinen Kleiderschrank aussortiert und da ist jetzt wieder Luft drin.

Und dann fragt Frau Küstensocke noch, ob wir Tipps für Modell mit hohem Stoffverbrauch haben?

Ich schaue bei meinen Nähprojekten weniger auf den Stoffverbrauch, denn darauf, was mir gefällt. Daher bin ich hier wahrscheinlich keine große Hilfe. Aber ich habe zwei Kleiderschnitte hier liegen, die fast 3 m brauchen. Das ist schon mal ein Wort.

Die anderen Zwischenstände der Stoffdiät sind bei http://kuestensocke.blogspot.de/2017/05/update-mai-stoffdiat.html zu finden.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 08.05.2017, 20.10| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Mädchenurlaub London

Karin hat mir immer von ihrer Lieblingsstadt London vorgeschwärmt. Da ich noch nie dort war und Karin mich immer neugieriger machte, haben wir im letzten Herbst gemeinsame Tage in London geplant. Da Karin als Lehrerin nicht immer so einfach frei bekommt, ging es am K arnevalsdienstag und damit in den Karnevalsferien, die es in Baden-Württemberg noch gibt. Richtung London. Die Anreise war noch getrennt, da ich an Köln und Karin am Stuttgart geflogen ist. So kam es auch, dass ich 90 Minuten eher in London angekommen bin. So bin ich dann schon einmal mit der Underground von Heathrow bis zu Haltestelle London Bridge gefahren. Das ging richtig gut und recht schnell habe ich mich in der Underground zurecht gefunden. Auch das Umsteigen hat gut geklappt. Ich war mächtig stolz.

Unser Hotel lag sehr zentral in der Nähe der Tower Bridge. Als ich in London ankam, begrüßte mich blauer Himmel. Es war zwar recht kühl, aber ansonsten schön und vor allem trocken. So bin ich auf dem Weg zum Hotel erst einmal an der Themse lang gelaufen. Der Blick von dort auf die Tower Bridge ist einfach atemberaubend schön.



Schnell habe ich im Hotel eingecheckt und dann bin ich eine Runde über die Tower Bridge und um den Tower gelaufen. Dann waren auch schon meine 90 Minuten Vorsprung verbraucht und ich habe Karin im Hotel getroffen.

Nach einer kurzen Verweildauer ging es sofort los und wir haben den Nachmittag in Covent Garden und den umliegenden Straßen verbracht. Dieses kleine Einkaufscenter gefällt mir wirklich sehr gut.

Am nächsten Morgen haben wir uns dann nach dem Frühstück aufgemacht, um London zu Fuß zu erkunden. Ich wollte bei meinem ersten Besuch möglichst viel sehen und nicht nur in Schlagen an irgendwelchen Eintrittskassen stehen. So sind wir dann fast 20 km durch London gelaufen und ich habe mir alle Sehenswürdigkeiten von außen angeschaut.

Begonnen haben wir erst einmal am London Eye.



Erste Schulklassen standen schon Schlange. Da Karin immer mit ihren Klassen dort mitfährt, haben wir auf eine Fahrt mit dem Riesenrad verzichtet. Ich war ganz begeistert von dem Blick, der sich mir von dieser Seite der Themse bot. Daran denkt man gleich, wenn man an London denkt.



Kaum zu glauben, dass dort einige Wochen später dieser schreckliche Anschlag war.



Unsere Runde führte uns über Westminster Abbey, den Hourse Guards vorbei zum Trafalgar Square. Dort haben wir in einem schönen kleinen Cafe unter einer Kirche einen Tee getrunken und ein wenig verschnauft. Danach ging es zu einem Besuch bei der Queen, die tatsächlich im Buckingham Palace war, wie uns die Flagge verraten hat. Gesehen haben wir sie aber nicht. Wir sind dann über den Hyde Park zur Oxford Street geschlendert, wo wir ein wenig geshopt haben.

Abends hatten wir dann ein besonderes Highlight geplant. Ich hatte uns einen Tisch in Sky Garden reserviert, einem Restaurant im 37. Stockwerk eines Hochhauses.



Von dort hatten wir eine tolle Aussicht über London. Alleine das war der Besuch dieses Restaurants schon wert.

Hier mit Blick  Richtung Tower Brige,



und hier Richtung London Eye und Westminster.



Aber auch das Essen war köstlich. So haben wir einen wirklich einmaligen Abend mit einem herrlichen Blick über London erlebt.



Am nächsten Tag sind wir raus in den Norden Londons zum Primrose Hill gefahren. Von doert hat man eine schöne Sicht über London. Leider war es an dem Tag sehr windig und daher auch eisig kalt. Im Sommer ist das bestimmt ein schöner Tag zum Verweilen. Anschließend ging es zu dem Camden Markets. Die fand ich richtig toll. Man taucht dort wirklich in eine komplett andere Welt ein. Die Menschen dort wirken schrill, es werden die buntesten Sachen angeboten. Das ist wirklich spannend. Auf dem Rückweg haben wir noch am Piccadilly Circus angehalten und sind noch ein wenig durch die Stadt geschlendert.

Und schon waren unsere vier Tage London vorbei. Auf dem Heimweg am nächsten Tag haben wir auf der Fahrt zum Flughafen noch Halt bei Harrods gemacht. Dieses Kaufhaus muss man wirklich einmal gesehen haben. Was ein Luxus und eine Vielfalt. Im Cafe dort haben wir noch Tee getrunken und Scones gegessen und schon war die Zeit vorbei und wird sind wieder getrennt nach Hause geflogen.

Eines weiß ich aber ganz sicher: es war ganz bestimmt nicht mein letzter Besuch dieser tollen Stadt, Und es gibt noch so viel zu sehen. London, ich komme wieder.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 03.05.2017, 11.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Unterwegs

Maisocken Charlotte

In der Gruppe Strickfrösche bei Ravelry gab es heute ein Maiwichteln. Ich dufte für Patricia ein Päckchen packen. Ein wenig lächeln musste ich schon bei dem Los, denn für Patricia habe ich schon häufiger die Wichtelmama spielen dürfen.

Daher weiß ich sehr gut, dass Patricia Socken mit Zöpfen mag. Wie gut, dass ich Zöpfe so gerne stricke. Nachdem ich passende Wolle rausgesucht hatte, habe ich mich für das Muster Charlotte von Aimee Perez entschieden. Das ist ein schönes Muster mit Zöpfen und dazwischen einem Rechts-Links-Muster. Sehr schnell strickt sich dieses Muster aus dem Kopf.



Verstrickt habe ich die Färbung „Für kalte Tage1“ von Atelier Zauberelfe auf einem normalen Sockengarn.



Auspacken durfte ich dann auch ein Päckchen, das aus der fernen Schweiz von Christine kam. Diese schönen Sachen hat sie mir eingepackt.



Die Socken sind ganz nach meinem Geschmack und passen wie angegossen.


Hier noch einmal das Muster aus der Nähe.



Insgesamt wurden in der Gruppe heute wunderschöne Päckchen ausgepackt. Solche Wichtelrunden mag ich immer wieder gerne.


Hier die Daten zu den Socken:
Wolle: Sockenwolle von Atelier Zauberlefe, Färbung Für kalte Tage 1 (75% Schurwolle, 25% Polyamid)
Anleitung: Charlotte von Aimee Perez
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 69 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 01.05.2017, 14.25| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Strickkorb

Strickprojekte

Mein blaues Frühjahrsjäckchen ist fertig gestrickt. Jetzt muss es „nur noch“ gespannt und zusammengenäht werden. Spannen mache ich absolut ungern. Da werde ich die nächsten Tage den inneren Schweinehund überwinden müssen, wenn ich die Jacke zum Finale der Herzen zeigen möchte.

Neue (alte) Strickprojekte gibt es natürlich auch auf den Nadeln. Ich habe ja meist gleichzeitig ein großes und ein kleines Projekt gleichzeitig laufen.

Als kleines Projekt habe ich das vierte Strickmich Clubpäckchen vom letzten Jahr hervorgeholt. Ich habe es im Dezember, als ich bei Froschkarin war angestrickt. Und dann kam der alljährliche Weihnachtsstress und das Strickprojekt geriet in Vergessenheit. Jetzt habe ich es aus seinem Dornröschenschlaf erweckt und die Hälfte ist auch schon geschafft.



Mein „großes“ Projekt ist wieder einmal eine Jacke. In der Gruppe von Strickauszeit bei ravelry gibt es aktuell einen Teststrick für eine Rita Jacke, der mich schon beim ersten Blick auf die Jacke begeistert hat. Gestrickt werden soll die Jacke mit Wolle von Pascuali. Das Originalgarn ist ein Cashmere Lace. Da mich dieses Garn schon lange reizt, habe ich mich kurzerhand für den Test gemeldet und die Wolle bestellt.



Es wird ein zweites blaues Jäckchen. Aber blau kann man, finde jedenfalls ich, auch mehrfach gebrauchen. Angestrickt habe ich auch schon. Die Jacke wird in einem von oben nach unten strickt.



Die Wolle strickt sich sehr angenehm. Auf die Trageeigenschaften bin ich schon sehr gespannt.

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 23.04.2017, 16.52| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Stricktasche und -mäppchen

Für zwei Osterpäckchen brauchte ich eine selbstgemachte Kleinigkeit. Und da beide Empfängerinnen zwar stricken, aber nicht selbst nähen, wusste ich gleich, dass es eine genähte Kleinigkeit sein sollte, die mit stricken zu tun hat.

Zum einen habe ich eine Stricktasche genäht. Die Tasche ist ca. 30 x 20 cm groß. Genau die richtige Größe für z.B. Sockenstricksachen. Und damit das



Genutzt habe ich dafür einen Schaf-Strickstoff aus meinen Vorräten. Innen kombiniert mit dem dazugehörigen Kombistoff mit Wollknäueln.



Die zweite Kleinigkeit ist ein Strickmäppchen für die Kleinigkeiten, die man beim Stricken meist dabei hat. Die Größe des Mäppchen passt genau für das Strickschaf. Das musste einfach vorne drauf.



In das Mäppchen passen eine kleine Schere, Maßband, Nähnadel, Maschenmarkierer und andere Kleinigkeiten.



Hier die Daten zur Stricktasche und -mäppchen:
Stoffe: Patchworkstoffe aus meinen Vorräten
Anleitung: Eigenentwurf
Stoffverbrauch: 0,35 cm


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 18.04.2017, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Frühjahrjäckchen KAL - Finale

Heute ist das Finale beim Frühjahrsjäckchen-Knit-Along. Mein Plan am Anfang war, die begonnene Jacke aus der Cool Wool Big fertig zu stricken. Und dann wollte ich eine blaue Frühlingsjacke haben, die möglichst zu Röcken und Kleidern passt.

Die Jacke aus der Cool Wool Big ist rechtzeitig zum Finale fertig geworden. Und passend zum Finaltag war das Wetter heute alles andere als österlich. Es hat immer wieder geregnet und war mit gerade mal 10°C auch richtig kühl. Da kam das etwas wärmere Jäckchen heute genau richtig.



Die Jacke hat sich gut stricken lassen und gefällt mir auch fertig sehr gut. Ich kann sie mir auch gut zu Rock oder Kleid vorstellen. Nur dafür war es mir heute einfach zu nass und kalt. Da musste eine Hose und warme Schuhe dazu her. Auch das gefällt mir zu der Jacke gut.



Die Ärmel der Jacke habe ich um ganze 5 cm verlängert. Ansonsten habe ich die Jacke genau wie in der Anleitung beschrieben gestrickt.
Den ersten Tragetag hat sie gut überstanden. Sie passt, hat mich heute gut gewärmt und ich habe mich in ihr sehr wohl gefühlt. Also alles so wie es sein soll.

Und was macht die blaue Jacke. Da fehlt noch der zweite Ärmel. Aber ich denke, zum Finale der Herzen am 14. Mai wird auch diese fertig sein. Und dann ist es hoffentlich auch wärmer, dann gibt es vielleicht sogar Sonnenbilder.

Und jetzt gehe ich mir die anderen fertigen Jacken bei http://memademittwoch.blogspot.de/ anschauen.


Hier die Daten zur Jacke:
Wolle: Cool Wool Big von Lana Grossa, Farbe 337 (100% Schurwolle)
Anleitung: Modell 3 aus der Classici Nr. 10
Stricknadeln: 4,5 mm
Wollverbrauch: 670 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 16.04.2017, 20.02| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Besuch auf der h+h

Auf vielen Blogs waren schon Berichte von der h+h in Köln zu lesen. Auch ich war dabei :-)

Am Freitag habe ich einen Tag frei genommen und bin mit einer Freundin dorthin. Da ist es recht praktisch, dass unser Bürogebäude gleich am Deutzer Bahnhof liegt. Die h+h ist damit für uns ein Heimspiel.



Begonnen haben wir mit der Modenschau und den Trends für die kommende Saison. Es ist schon wirklich beeindruckend, dass ich Deutschland insgesamt 1,3 Mrd. Euro für Handarbeiten ausgegeben werden, wobei der Löwenanteil auf Stoffe und Nähzubehör entfällt. Wir fühlten uns also gleich in guter Gesellschaft.

Schon auf der Modenschau hat es mir diese Kombination von Lana Grossa angetan. Klar, nicht in den gezeigten Farben, aber besonders das Strickkleid finde ich genial. Ich fürchte, das kommt im kommenden Herbst auf meine Nadeln.



Ich mag es total gerne, von Stand zu Stand zu schlendern und sich die ganzen Neuigkeiten auf dem Handarbeitsmarkt anzuschauen. Das ist Inspiration pur. Einiges habe ich gesehen, was mein Interesse geweckt hat und was ich auch gerne einmal ausprobieren möchte. Jede Menge Infomaterial ist mit nach Hause gewandert und muss in Ruhe noch gesichtet werden.



Lange haben wir uns am Stand von Lillestoff aufgehalten. Ich fand es toll, einmal die ganzen Stoffe anfassen zu können. Begeistert hat mich auch, dass das gesamte Standpersonal Kleider aus Stoffen und Schnitten von Lillestoff anhatten. Das war schon toll, die Stoffe gleich verarbeitet zu sehen. Ergebnis ist, dass der Bestellzettel nicht klein war. Leider habe ich in der ganzen Begeisterung vergessen, Bilder von diesem Stand zu machen.

Bei Bernina habe ich mich dann noch einmal ausführlich beraten lassen und nun ist die Entscheidung gefallen, welche Nähmaschine ich mir kaufen möchte. Ja, richtig gelesen, ich plane den Kauf einer neuen Nähmaschine zum Ende des Jahres. Auf dem Stand von Bernina konnte ich dann gleich auch das Innenleben meines neuen Schätzchens bewundern. Man beachte, es besteht tatsächlich noch aus Metall. Jetzt heißt es noch ein wenig sparen, um mir diesen Traum zu erfüllen.



Insgesamt war es wieder ein sehr schöner, inspirierender Tag. Liebe Menschen habe ich auch wieder getroffen, gefachsimpelt und einfach die vielen Anregungen genossen. Im nächsten Jahr gehe ich auf alle Fälle wieder hin.



Liebe Grüße
Gabi

Gabi 12.04.2017, 10.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Unterwegs

Abtei Marienstatt

Das schöne Wetter gestern musste einfach genutzt werden. Hier im Rheinland herrschten fast sommerliche Temperaturen. Nix mit nähen oder stricken. Nein, wir mussten einfach raus an die Luft. So haben wir uns mit Freunden zur ersten Cabriotour des Jahres verabredet.

Unsere Tour führte uns durch den Westerwald zu einem alten Zisterzienserkloster, zur Abtei Marienstatt.Die Abtei wurde bereits 1212 gegründet, was ihr heute so gar nicht anzusehen ist.



Noch heute beherbergt das Kloster ein privates Gymnasium. Eine schöne Kulisse, um in die Schule zu gehen. Ich fürchte nur, dass lernen fällt dort auch nicht leichter.



Und wie ganz häufig gehört zu dem Kloster auch ein Brauhaus mit herrlich schmeckendem Bier aus der Klosterbrauerei. Wir haben uns einen gemütlichen Platz im Brauhaus gesucht und es uns bei einem dunklen Klosterbier und leckerem Essen gut gehen lassen.



Das Bier schmeckt wirklich köstlich. Da war es keine Frage, dass wir auf dem Rückweg einen Abstecher über den Klostershop gemacht und einen 6er Pack von dem Bier mitgenommen haben. Nach einem Spaziergang durch den Klostergarten haben wir uns dann wieder auf den Heimweg gemacht. Es war wirklich ein wunderschöner Sonnentag, der Lust auf mehr macht.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 10.04.2017, 20.57| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Unterwegs

Derbyzeit

Samstagnachmittag, 15.30 Uhr war gestern im Rheinland Derby-Zeit. Mönchengladbach war zu Gast im Rhein Energie Stadion. Und dank einer Einladung von lieben Freunden waren wir dabei.



Es war gemütlich und auch super spannend. Einziger Wermutstropfen war, dass der Verein unseres Herzens nicht gewonnen hat.



Gestrickt habe ich dabei auch ein wenig. Das zweite Vorderteil der blauen Strickjacke ist gewachsen. Aber ich fürchte, die Jacke wird nicht pünktlich zu Ostern fertig.

Und jetzt wünsche ich allen einen schönen sonnigen Sonntag. Hier sind 20° für heute vorhergesagt.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 09.04.2017, 09.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Dies & Das

Baumwoll-Rippen-Socken

Neben der Decke habe ich für meine Freundin zum Geburtstag noch Socken gestrickt. Da meine Freundin Socken mit hohem Schurwollanteil an den Füssen nicht verträgt, nehme ich für sie immer Baumwollgarn.

In meinen Wollkisten hatte ich noch ein schönes Knäuel Sockenwolle aus Baumwolle von Wolle Rödel hier liegen. Herausgekommen sind diese frühlingshaften Socken.



Da die Wolle selbst schon sehr unruhig war, habe ich mich gegen ein Muster und nur für schlichte Rippen entscheiden. Mehr braucht sie Wolle wirklich nicht.



Hier die Daten zu den Socken:
Wolle: Sport&Strumpfwolle Marathon von Wolle Rödel (45% Baumwolle, 42% Schurwolle, 13% Polyamid)
Anleitung: Rippen 4 re, 1 li
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 75 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 08.04.2017, 09.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Strickkorb

Kafffe Fassett Quilt

2010 wurde bei der Quiltzauberei ein Kafe Fassett Mystery Quilt angeboten. Da ich die leuchten Stoffe von Kafe Fassett sehr mag, habe ich damals die Stoffpakete für den Mystery Quilt abonniert. Doch schon schnell nach den Lieferungen der ersten Pakete war mir und vielen anderen Abonnentinnen klar, dass dieser Quilt nicht meinen Vorstellungen von einem Kaffe Fassett Quilt entsprach. Und so landeten die Stoffe erst einmal in einer Box. Genäht und zugeschnitten waren bis dahin bunte Vierecke aus Streifen.

Als ich jetzt nach einem Geburtstagsgeschenk für meine Freundin gesucht habe, hatte ich schnell die Idee, ihr einen Kuschelquilt zu nähen. Und dabei kam mir dann auch die Box mit dem Fassett Mystery in den Sinn.
Schnell war die Box vorgekramt. Ich habe mir dann die Stoffe einmal genauer angeschaut. Beim Mystery war ein schwarzgrundiger Hintergrundstoff vorgesehen. Das gefiel mir gar nicht. In meinem Vorräten hatte ich aber noch einen gelbfarbigen Fassetstoff. Und der schien mir zu gefallen. Kurz ausgelegt und dann habe ich fleißig genäht.



Nachdem ich die Vierecke aneinander genäht hatte, war ich ganz begeistert von der Leuchtkraft der Farben. Ausgelegt war ich noch skeptisch, aber als das Top dann vor mir lag, war ich ganz angetan.



Da ich von den Vierecken, die aus den Streifen genäht hatte, noch einige übrig hatte, habe ich sie noch einmal quer geteilt und daraus noch einen Rand um das Top genäht. Ich wollte die Vierecke nicht übrig halten und auch diese Variante gefällt mir sehr gut.



Damit es auch eine schöne Kuscheldecke ist, habe ich auf der Rückseite ein Fleece genäht. So braucht es keine Einlage und die Decke ist richtig schön weich.



Meine Freundin hat sich sehr über die Decke gefreut. Die Überraschung ist mir zum Glück gelungen. Sie musste die Decke schon gegen ihre Gäste verteidigen, die sie mit zu sich nach Hause nehmen wollten. Aber sie hat sie tapfer verteidigt und nun liegt die Decke auf dem Sofa und hält sie hoffentlich abends warm.



Hier die Daten zur Decke:
Stoff: Patchworkstoffe von Kaffe Fassett gekauft bei Quiltzauberei
Schnitt: Eigenentwurf
Stoffverbrauch: 3 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 05.04.2017, 21.30| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Nähstube

Frühjahrjäckchen KAL - 2. Zwischenstand

Kaum geschaut ist schon der zweite Zwischenstand beim Frühlingsjacken-KAL. Die Fragen für diesen Zwischenstand lauten:
"Nun ist es ganz offiziell Frühling und dank Zeitumstellung können wir abends lange im Hellen stricken. Oder ist die Stricklust ein wenig ermüdet? Oder habe ich das fertige Jäckchen schon ausgeführt?"

Ich habe fleißig gestrickt in der Zwischenzeit. Nicht nur an den Jacken, ein Paar Socken musste zwischenzeitlich auch fertig werden, da ich die nächste Woche verschenken möchte.
Dennoch habe ich ein erstes Ziel erreicht. Die beerenfarbene Jacke aus der Cool Wool big ist fertig. Fertig gestrickt, alle Fäden vernäht und bereits zusammen genäht.



Was ich nur noch nicht geschafft habe, ist das Annähen der Knöpfe. Aber ich habe sie zumindest schon einmal besorgt. Das Annähen dürfte jetzt auch noch geschwind gehen und damit wäre dann das ersten Projekt fertig.



Bilder an der Frau gibt es dann zum Finale.

Und was macht die blaue Jacke. An der habe ich auch ein klein wenig weiter gestrickt. Da hier die Wolle deutlich dünner ist, strickt sie sich etwas langsamer. Zumindest das Rückenteil ist schon einmal fertig und ich habe das erste Bindeband für das Vorderteil angefangen. Das brauche ich, da es nachher ins Vorderteil eingefügt wird.




Und dann kommt endlich beim Vorderteil das Lochmuster. Darauf freue mich schon richtig. Ob ich allerdings die Jacke pünktlich zu Ostern fertig bekomme, weiß ich noch nicht. Da ist noch so viel zu stricken und es ist nur noch so wenig Zeit. Mal schauen, wie weit ich komme.

Jetzt gehe ich mir erst einmal den Zwischenstand der anderen anschauen bei http://memademittwoch.blogspot.de . Da entstehen so viele schöne Frühjahrsjäckchen.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 02.04.2017, 22.42| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb