Gabis Nähstube

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Letzte Kommentare:
Kornelia Schanz:
Hallo liebe Gabi, ich bin auf der Suche nach
...mehr

Mirella:
Liebe Gabi, deine Stoffvorräte mit Schafmotiv
...mehr

Mirella:
Liebe Gabi, wenn keine blaue Wolle im Vorrat
...mehr

Elfriede Fritsch:
Tolle Hosen habt ihr da genäht. Da macht Karn
...mehr

Marion:
Ich habe das jetzt nicht ganz verstanden. 2x
...mehr

Statistik
Einträge ges.: 2031
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 7910
ø pro Eintrag: 3,9
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 3708
Quiltfriends-Blogring:

dem Ring beitreten
Follow on Bloglovin
2017
<<< März >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

meine Statistik 2017

Stoffverbrauch 6,30 m

Wollverbrauch 402 g

Perlenverbrauch 0 g

 

Suche
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Stricksack Schafe

Bei einigen Wichtelrunden in ravelry hatte ich zuletzt häufiger einen Stricksack verschenkt. Vor einiger Zeit erreichte mich eine Mail und eine Strickerin von ravelry fragte, ob ich ihr nicht auch so einen Beutel nähen könnte. Sie hätte sie bei ihren Freundinnen gesehen und hätte gerne auch einen. Wir haben dann ein wenig hin und her gemailt und am Ende stand fest, es soll ein Stricksack mit einem Schafstoff aus meinen Vorräten sein.

Da die Schafe nicht viel mehr brauchen, habe ich nur noch den Nickname auf den Stricksack gestrickt.



Innen habe ich noch den letzten Rest des Blumenstoffes für das Futter genommen. Ich finde, der passt so schön zu der Schafherde.



Jetzt muss der Schafbeutel nur noch gefallen und fühlt sich beim nächsten Stricktreffen bestimmt in der Runde mit den anderen Beuteln wohl.


Hier die Daten zum Stricksack:
Stoff: Patchworkstoff von Tiermotivstoffe, Futterstoff von IKEA
Schnittmuster: Eigenentwurf
Stoffverbrauch: 0,80 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 28.02.2017, 09.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Frühjahrjäckchen KAL - Inspiration

So langsam macht sich die Frühling bemerkbar. Erste vorsichtige Boten grüßen bereits.



Da braucht es auch einen Blick in den Kleiderschrank, ob passende Kleidung in ausreichender Menge vorhabenden ist.

Bei memademittwoch gibt es auch in diesem Jahr wieder ein Frühjahrsjäckchen KAL, das von Sylvia und Luise begleitet wird. Nachdem mir der Herbstjacken KAL so viel Spaß gemacht habe, möchte ich wieder mitmachen, auch wenn ich im Moment noch zwei Großprojekte auf den Nadeln habe. Die werde ich wohl zugunsten dieses KALs ein wenig vernachlässigen. Eigentlich für mich untypisch, da ich Großprojekte erst fertig stricke, bevor ich ein neues beginne. Aber wirgendwie geht das hier nicht, bei dem folgenden Zeitplan:

26. Februar: 
Ideen, Inspiration, Überlegungen - was wäre möglich, was ist nötig?
05. März:
Der kalendarische Frühling ist da und mit ihm ein konkreter Plan fürs Frühlingsjäckchen! Welches Muster, welches Modell werde ich stricken? Welche Wolle verwende ich?.
19. März:
Erstes Zwischentreffen und ich bin gut im (Strick)-Fluss.
Oh nein! Da gibt es einige Schwierigkeiten und aufgetrennte Reihen...
02. April:
Nun ist es ganz offiziell Frühling und dank Zeitumstellung können wir abends lange im Hellen stricken! Oder ist die Stricklust ein wenig ermüdet? Oder habe ich das fertige Jäckchen schon ausgeführt?
16. April:
Draußen scheint hoffentlich die Frühlingssonne und wir können gut gekleidet beim Osterspaziergang flanieren!

Und damit bin ich schon mittendrin. Was wäre möglich, was ist nötig.

Wenn ich meine Nähprojekte für die nächsten Wochen anschaue, könnte ich gut noch eine blaue Strickjacke, die auf Kleider und Röcke passt gebrauchen. Blaue Wolle für eine Jacke habe ich nicht im Stash, da müsste ich also welche kaufen.

Im Stash hätte ich noch Wollmeise Pure für zwei Jacken. Einmal für die Stoja von Waltraud Dick und dann drei graue Pure, da müsste ich noch nach einem passenden Muster schauen. Aber wie gesagt, ich bräuchte eine blaue.

Ich gehe einmal in mich und schaue schon mal bei http://memademittwoch.blogspot.de, wer sich alles dazu gesellt beim KAL.



Habt noch einen schönen Frühlingssonntag, ich gehe jetzt einmal in meinen Strickheften blättern.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 26.02.2017, 09.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Kölle Alaaf mit Karohose

Wie in jedem Jahr feiern wir den Mittwochabend vor Weiberfastnacht mit dem Karnevalsverein meines Arbeitgebers die sog. Kellersitzung. Und wie in jedem Jahr brauchte ich dafür auch wieder ein Kostüm.

Für dieses Kostüm habe ich kurz vor knapp, nämlich am letzten Woche noch die nötige Hose genäht. Den Stoff hatte ich schon vor Jahren gekauft, er lag also gut abgelagert in meinen Stoffboxen. Samstag gewaschen und zugeschnitten, konnte dann Sonntag genäht werden.

Entschieden habe ich mich für einen schlichten, gut sitzenden Schnitt aus der Ottobre Woman 2/2006.Zurecht wird das Modell dort gut sitzende Basishose genannt.



Zu der Hose kamen dann noch eine weiße Bluse und die Weste aus dem letzten Jahr, Krawatte und passender Hut. Fertig waren wir. Wieder sind wir zu dritt in diesem Outfit losgezogen.



Die Hose hat sich während der Feier sehr bewährt. Sitzt wirklich gut und macht auch jede Bewegung mit. Ich habe mich damit sehr wohl gefühlt.

Und jetzt wünsche ich allen schöne Karnevalstage mit einem herzlichen Kölle Alaaf!

Hier die Daten zur Hose:
Stoff: Schottenkaro von Buntinette
Schnittmuster: Modell 13 aus Ottobre Woman 2/2006
Stoffverbrauch: 2,50 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 23.02.2017, 21.36| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Wegwarte

Einer lieben Arbeitskollegin habe ich vor ganz langer Zeit Socken versprochen. Die Wolle hatte ich auch schnell besorgt, aber irgendwie habe ich es dann nie geschafft, die Socken auch zu stricken. Zum Jahreswechsel hatte ich auf einmal das Wolltörtchen für die Socken wieder in den Händen. Das sollte doch wohl der Wink mit dem Zaunpfahl sein und so habe ich die Socken dann endlich gestrickt.

Ich weiß gar nicht mehr, wie die Färbung der Wolle heißt nur noch, dass es Sockenwolle von Tausendschön ist. Das Muster für die Socken habe ich dann aus dem neuen Satta Musterheft rausgesucht. Es heißt Wegwarte.



Das Muster ist recht aufwändig zu stricken, da in jeder zweiten Reihe Maschen gezopft werden. Da kommt man nicht wirklich in ein flüssiges stricken. Aber ich mag Zöpfe ja gerne und ich finde, die Arbeit lohnt sich.

Hier kann man das schöne Rautenmuster der Vorderseite erkennen.



Auf den anderen drei Nadeln wird dann ein weiteres Muster gestrickt, das halbe Rauten zeigt.



Mir gefällt dieses Muster sehr gut und werde es sicher noch einmal für mich stricken. Aber diese werde ich jetzt erst einmal meiner Arbeitskollegin schenken.


Hier die Daten zu den Socken:
Wolle: Sockenwolle von Tausendschön (75% Schurwolle, 25% Polyester)
Anleitung: Wegwarte von Regina Satta
Stricknadeln: 2,50 mm
Wollverbrauch: 77 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 13.02.2017, 09.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Teststrick Fleury - Anfang

Als vor einiger Zeit Anett – FadenStille bei ravelry ihren neuen Pulli Fleury zeigte und fragte, ob jemand Lust hätte, ihn Probe zu stricken, da habe ich nicht lange gezögert, sondern mich sofort gemeldet. Eigentlich wollte ich als nächstes eine Jacke stricken, aber der Pulli gefiel mir einfach zu gut.

Nachdem ich mir die technischen Daten für den Pulli angeschaut habe, habe ich überlegt, den Pulli aus Wollmeise Pure, die noch in meinen Vorräten schlummerte, zu stricken. 3 Stränge Pure Petit Poissin Nr. 5 hell riefen förmlich danach, zu diesem Pulli zu werden.



Mit Nadelstärke Nr. 3,0 mm passt auch die Maschenprobe ganz genau. So war ich schnell für den Teststrick vorbereitet. Nachdem Donnerstag die Anleitung kam und ich sie erst einmal durchgelesen habe, war gestern der Startschuss für den Teststrick.



Die ersten Reihen habe ich gestrickt und ich muss sagen, es geht ganu gut. Die Anleitung ist als schwierig beschreiben, aber bisher läuft alles gut und verständlich.

Hübsch finde ich die Raglanschräge, die mit einem kleinen Zopf gestrickt wird. Der findet sich nachher auch um Hauptmuster des Pullis wieder.



Der Pulli wird in einem von oben nach unten gestrickt. Mittlerweile mag ich diese Art des Strickens.
Und jetzt schaue ich Biathlon und stricke ein wenig weiter am Pulli.

Hier die Daten zum Pulli
Wolle: Wollmeise Pure Petit Poisson Nr. 5 hell (100% Schurwolle)
Anleitung: Teststrick Fleury von FadenStille
Stricknadeln: 3,00 mm

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 11.02.2017, 15.06| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

T-Shirtkleid ohne Zipfelsaum

Als ich vor zwei Jahren bei einem Besuch bei meiner Freundin Karin im Schwarzwald auch in Freiburg bei Garconne war, habe ich mir dort einen Schnitt für ein T-Shirtkleid mit Zipfelsaum gegönnt. Und dann hat der Schnitt erst einmal ganz lange unbeachtet in meiner Nähstube gelegen.

Als ich dann im Dezember wieder bei Karin zu Besuch war, haben wir gemeinsam den Schnitt hervorgeholt und ich habe ihn endlich einmal genäht.
Dafür habe ich einen etwas dickeren Jersey genommen, den ich kurz zuvor bei Stoffmüller in Köln gefunden habe.



Da das Kleid im Winter einsetzbar sein soll, habe ich mich für die Variante mit langen Ärmeln entschieden. Dazu habe ich dann den eingesetzten Wasserfallausschnitt genäht. Diese Ausschnittvariante gefällt mir sehr gut, auch wenn der Stoff dafür etwas fest ist und der Wasserfall nicht so schön weich fällt.



Nicht gefallen hat mir der Zipfelsaum. Der sah an mir irgendwie so gar nicht aus. So habe ich kurzerhand der Saum begradigt. Das gefällt mir dann viel besser.



Tragefotos von dem Kleid gibt es leider noch nicht. Mir waren für dieses Kleid bsiher die Temperaturen einfach zu kühl. Aber das wird sich hoffentlich bald ändern, dann zeige ich das hier auch noch.

Mit diesem Kleid gehe ich heute zum http://memademittwoch.blogspot.de/ . (Ich hoffe sehr, ich darf dort auch etwas ohne Tragefoto zeigen.)

Hier die Daten zum Kleid:
Stoff: festerer Jesery von Stoffmüller Köln
Schnitt: T-Shirtkleid mit Zipfelsaum von Garconne
Stoffverbrauch: 2,20 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 01.02.2017, 06.00| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Copenhagen Calling

Meine Freundin Karin hatte gestern Geburtstag. Wie in jedem Jahr wollte ich ihr auch dieses Jahr ins Päckchen etwas selbstgemachtes packen. Anfang des Monats entdeckte ich bei ravelry bei den neuen Mustern den Copenhagen Calling, ein schöner zweifarbiger Loop.

Nach einem Besuch im Wollgeschäft meines Vertrauens habe ich mich für die Baby Cashmerino Tonals von Debbie Bliss entschieden, einer herrlich weichen Schurwolle mit Cashmere.



Der Loop wird in Runden gestrickt. Das mittlere Muster sieht auf den ersten Blick komplizierter aus, als es in wirklich ist. Es ist ein einfaches Hebemaschen-Muster, bei dem man nur bis 4 zählen können muss. Den Abschluss bildet dann noch ein Lochmuster, was auch recht übersichtlich daherkommt. Im Zusammenspiel finde ich die Muster wunderschön.



Nachdem der Loop fertig war, hatte ich von der Wolle von jeder Farbe noch ein Knäuel übrig. Und da ich es bei ravelry schon gesehen hatte, habe ich kurzentschlossen noch eine passende Mütze dazu gestrickt.



Auch hier habe ich das Hebemachen-Muster wiederholt. Und damit die Mütze nicht so einsam ist, bekam sie auch noch einen Bommel.



Dieses Set wärmt hoffentlich gut in den noch kühlen Wintertagen. Für mich möchte ich das Set auch noch stricken, dann aber in blau.

Hier die Daten zur Mütze
Wolle: Baby Cashmerino Tonals von Debbie Bliss (55% Wolle,33§ Acryl,12% Cashmere)
Anleitung: Copenhagen Calling von Isabell Kraemer
Stricknadeln: 4,00 mm
Wollverbrauch: 259 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 29.01.2017, 10.00| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Sonntagsmütze

Bei ravelry wurde ich auf einen Teststrick von Anett, besser auch bekannt als Fadenstille aufmerksam. Da mir die Mütze auf Anhieb richtig gut gefiel, habe ich mich kurzentschlossen für den Teststrick gemeldet. Das aufkommende schlechte Gewissen wegen den begonnenen Projekten wurde schnell beiseite gewischt.

Anett schickte mir noch am gleichen Tag das Muster und ich ging am folgenden Tag zu meinem Lieblings-Wollgeschäft, wo ich mir diese Wolle für die Mütze aussuchte. Einen passenden Fellbommel durfte auch nicht fehlen.



Abends gleich losgestrickt, war die Mütze schon nach zwei Abenden fertig.

Mir gefällt besonders das gezopfte Muster. Wer mich kennt, weiß, dass ich so etwas besonders gerne stricke. Deshalb hatte mich die Mütze wohl auch sofort so angesprochen.



Nachdem die Mütze fertig war, habe ich mich aber gegen den Fellbommel entschieden. Der war dann doch zu dominant und groß für die Mütze. Schnell einen Wollbommel gemacht, denn ich finde, ein Bommel braucht diese Mütze.

Die Mütze heißt übrigens Sonntagsmütze. Ich finde dieser Name passt wunderbar zu diesem Muster. Ich habe sie schon fleißig getragen und bin super zufrieden.



Mittlerweile stricke ich übrigens schon die Montagsmütze.

Hier die Daten zur Mütze
Wolle: Cool Wool Big von Lana Grossa (100% Schurwolle), Farbe 617
Anleitung: Sonntagsmütze von Fadenstille
Stricknadeln: 4,00 und 4,50 mm
Wollverbrauch: 66 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 27.01.2017, 09.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

MMM: Forever Yours

Schon lange lese ich beim MMM mit und bewundere die schönen Nähprojekte der Teilnehmerinnen. Viele Ideen und Anregungen habe ich dort schon bekommen. In diesem Jahr möchte ich ab und an auch vorbeischauen. Es wird sicher nicht jede Woche klappen, aber ab und an hoffe ich, dabei sein zu können.

In der Ottobre Woman 5/2016 ist eine Cape-jacke, die mir gleich auf Anhieb gefiel. Als dann meine Freundin Karin noch den absolut dafür passenden Stoff zeigte, war es geschehen. Die Jacke aus diesem Stoff musste ich einfach haben.

Hier trage ich die Jacke zu einem Rolli und einem Rock.



Der Stoff ist ein schöner kuscheliger Wollstoff mit einem Blumenmuster. Selbst bei den kühlen Temperaturen wärmt er. Und er ist gleichzeitig herrlich weich.



Die Jacke ist eigentlich ganz einfach genäht. Sie besteht nämlich nur aus einem großen Quadrat, ab das noch die Ärmel und eine Blende angenäht wird. Dadurch bekommt die Jacke diesen Overzise-Charakter.



Damit das Blumenmuster auf dem Rücken nicht auf dem Kopf steht, habe ich das Quadrat getrennt und die Jacke hat so eine Schulternaht bekommen.



An der Seite hat die Jacke große Schlitze. Entgegen dem Schnitt habe ich die Schlitze allerdings etwas weiter zu genäht. Sonst fiel die Jacke nicht so gut.<


Ein schnelles Projekt, ich habe einen Nachmittag daran genäht. Zu Rock oder Kleid gefällt mir die Jacke sehr gut.

Und jetzt gehe ich damit zum http://memademittwoch.blogspot.de/ und schauen, was die anderen Mädels heute tragen.

Hier die Daten zur Jacke
Stoff: Wollstoff vom Nähzentrum Kurz in Freudenstadt
Anleitung: Modell 13 aus der Ottobre Woman 5/2016
Stoffverbrauch: 2 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 25.01.2017, 07.00| (9/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Trauja

Als meine Freundin (Frosch)Karin letztes Jahr bei der Wollmeise war, erzählte sie mir ganz begeistert von einer Strickjacke von Waltraud Dick, die sie dort gesehen hat und für die bald die Anleitung erscheinen sollte. Karin war so begeistert von der Jacke, dass sie gleich die passende Wolle mitgenommen hat.
Da ich gerade die Diwaja von Waltraud Dick gestrickt hatte, war ich natürlich sehr neugierig auf die neue Jacke. Als dann endlich die Anleitung erschien, war sofort klar: die Jacke muss her.

Für die Jacke Trauja braucht es zwei Farben DK. Und da fing es an. Welche Farben sollte ich nehmen. Zuerst habe ich an eine blaue Jacke gedacht, aber es waren einfach keine zwei passenden Blautöne bei der Wollmeise vorrätig. Und dann kam mir der Zufall zur Hilfe. In einem Update gab es doch tatsächlich Piosson Nr. 5 in hell und dunkel und das auch noch in der richtigen Menge. Ein deutlicher Wink des Schicksals und schnell habe ich die Wolle bestellt. Bei dieser Färbung unterscheiden sich hell und dunkel auch richtig gut, so dass sie einfach super zur Anleitung passte.



Die Jacke wird wieder von oben nach unten gestrickt. Die Anleitung der Trauja ist sehr ähnlich der Diwaja und so war sie mir sehr vertraut. Da die Diwaja im Arm-/Brustbereich etwas weit ist, habe ich bei der Trauja die Raglanlänge eine Größe kleiner gestrickt. Das passt jetzt ganz wunderbar.

Auch die Trauja hat eine leichte A-Form. Ich habe mich für einen breiten unteren Bereich in der helleren Farbe entschieden und die Jacke mit 80 cm wieder etwas länger gestrickt.



2 Stränge dunkel und zwei Stränge hell habe ich für die Jacke gebraucht, wobei vom hell noch etwas übrig geblieben ist.



Toll finde ich die angestrickte Blende. Die ist ein richtiger Hingucker. Über 400 Maschen hat man da auf der Nadel. Das Muster entsteht ganz einfach durch Hebemaschen. Wenn man von der Länge der Reihen abzieht, strickt sich das ganz schnell.



Meine Trauja wurde noch im letzten Jahr fertig und ich habe sie schon oft getragen. Sie trägt sich wunderbar und wurde schon vielfach bewundert.

Eine neue Anleitung für eine Jacke aus Wollmeise Pure von Waltraud Dick ist zwischenzeitlich auch online und die passende Wolle dafür liegt auch schon bereit. Aber erst muss ich noch ein paar andere Projekte fertig machen.

Hier die Daten zur Jacke
Wolle: Wollmeise DK, Färbung Poisson Hell und dunkel (100% Schurwolle)
Anleitung: Trauja von Waltraud Dick
Stricknadeln: 4,00 mm
Wollverbrauch: 692 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 23.01.2017, 12.00| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Stoffdiät 2017 - gemeinsame Aktion

Viel zu viele Woll- und Stoffvorräte gibt es in meiner Nähstube. Daher habe ich mir schon vor zwei Jahren eine strenge Diät verordnet. Bei der Wolle hat die Diät gute Erfolge gezeigt. In beiden Jahren habe ich deutlich meinen Stash reduziert und die Wollboxen werden langsam aber sicher leerer.
Beim Stoff, nun ja, da war ich in beiden Jahren absolut erfolglos. Es wurde nicht weniger, sondern weiter mehr Stoff. Mein Stofflager ist deutlich angewachsen.

Auch für 2017 habe ich mir vorgenommen, sowohl meine Woll- als auch meine Stoffvorräte zu reduzieren. Da kommt der Aufruf von Frau Küstensocke zu einer gemeinsamen Stoffdiät genau richtig. Ich hoffe, dass ich in der Gruppe disziplinierter als in den letzten beiden Jahren bin und vor allem auch, dass ich wieder etwas mehr Zeit zum nähen finden.

Und nein, ich zeige jetzt nicht meine endlosen Stoffvorräte. Ich zeige nur diese kleine Box mit Stoffen. Diese Box habe ich mir vor Weihnachten gepackt mit Stoffen für meine nächsten Nähprojekte. Oberteile, Kleider, Jacken, alles ist dabei.



Und jetzt noch einmal zur Stoffdiät 2017:

Das Thema für Januar, was sind meine Ziele, was will ich erreichen und wie sehen meine Nähpläne für 2017 aus. Keine leichten Fragen.

Stoffdiät 2017 - meine Ziele

Ich möchte mit einem überschaubaren Ziel anfangen. Ich bin erst einmal froh, wenn ich in 2017 mehr Stoff vernähe als kaufe. Es soll also am Ende des Jahres ein Minus in meiner Statistik stehen.
Dabei soll auch bei mir die 2:1 Rege gelten.

Erst wenn zwei Teile/Nähstücke aus Bestandsstoff vollendet sind, darf für ein neues Projekt neuer Stoff gekauft werden.
Da ich keine großen Vorräte an Futter-Stoffe habe, dürfen die dazugekauft werden und zählen bei der Regel nicht.

Nähpläne 2017
Ich möchte einfach wieder regelmäßiger nähen. Mehr will ich mir einfach nicht vornehmen. Meine Freizeit ist durch meinen Job sehr knapp, wenn ich etwas mehr Zeit an der Näma sitzen könnte, wäre ich schon zufrieden.

Und was nehme ich mir jetzt erst einmal als ersten Schritt vor. Der angefangene Wintermantel muss noch fertig werden und ein zugeschnittenes Kleid für meine kleine Nichte auch. Dann will ich mich an die oben gezeigten Stoffe machen. Mal schauen, was ich schaffe.

Jetzt noch der weitere Zeitplan für die Stoffdiät:

März: Update Stoffdiät - Was tun mit ungeliebten Stoffen? Wer tauscht mit mir?
Mai: Update Stoffdiät - Schnittmuster/Projekte mit hohem Stoffverbrauch, Tipps und Tricks
Juli: Update Stoffdiät - ich brauche neuen Stoff, sonst dreh ich durch. Stragtegien gegen die Rückfallgefahr!
September: Update Stoffdiät -  Nähpläne für Herbst/Winter, dicke Stoffe vernähen schafft mehr Platz
November: Update Stoffdiät - Geschenke für Weihnachten, prima für Reste.
Januar: Finale Stoffdiät - ich bin runter vom Stoffberg! Meine Bilanz.

Und jetzt geselle ich mich zu den anderen bei http://kuestensocke.blogspot.de/2017/01/stoffdiat-2017-gemeinsame-aktion.html#comment-form

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 22.01.2017, 21.00| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Lederbeutel mit Zierstreifen

Schnell im neuen Jahr kommen die ersten Geburtstage. Ich finde das immer kurz nach Weihnachten recht schwierig, eine Idee für ein Geschenk zu finden. Bei meiner Freundin Antje hatte ich dieses Problem in diesem Jahr einmal nicht, da ich schon vor Weihnachten gleich zwei Ideen hatte. So bekam sie zu Weihnachten den schon gezeigten Lille Loop und zum Geburtstag habe ich ihr einen Beutel genäht.



Den Beutel hatte ich irgendwann eher per Zufall bei Ideenstube entdeckt und gleich bestellt. Er ist Leder gepaart mit einem passenden Patchworkstoff.

Die Henkel sollen nach der Anleitung an der Längsseite zusammen genäht und dann gewendet werden. Ich muss gestehen, dass ich das zwar versucht aber kläglich gescheitert bin. Viel einfacher ging es, die Nahtzugabe an den Längsseiten nach innen zu klappen und dann schmal abzusteppen. In der Mitte habe ich beim Henkel noch einmal eine Naht gesetzt. So hat der Henkel einen wirklich schönen Stand.



Innen ist die Taschen mit einem passenden Stoff gefüttert. Aus diesem Stoff hatte ich schon auf die Vorderseite des Beutels einen Streifen genäht. Sonst wäre mit das Leder für den Beutel viel zu trist gewesen.



Zwischenzeitlich ist der Beutel verschenkt, aber ich werde mir ganz sicher selbst auch noch einen nähen.

Mit diesem Beutel schaue ich dann auch beim Taschen-Sew-Along bei http://greenfietsen.blogspot.de vorbei. Hier werden nämlich im Januar Stoffbeutel genäht und wenn meiner auch aus Leder und Stoff ist, passt er hoffentlich dazu.

Hier die Daten zum Beutel:
Stoff: Leder und Patchworkstoff von Ideenstube
Anleitung: Wendetasche von Ideenstube
Stoffverbrauch: 1 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 17.01.2017, 10.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Schlafsack rosa Elefanten

Der Arbeitskollege von Herr Nähstube ist im Dezember Vater geworden. Herr Nähstube fragte mich dann gleich, ob ich nicht einen Durchschlafsack nähen könnte, den wir dann seinem Arbeitskollegen und dessen Frau zur Geburt der kleinen Tochter schenken. Ich muss sagen, ich habe mich total über diese Bitte gefreut. Als die kleine Maus sich angekündigt habe, bin ich ins Stoffgeschäft meines Vertrauens gegangen und habe einen ganz süßen Elefantenstoff mit dazu passendem Innenstoff gekauft.



Da man ja meist gleich zur Geburt einen passenden Schlafsack hat oder geschenkt bekommt, habe ich diesen in der Größe 68/74 genäht. Wie ich mittlerweile weiß, war das genau richtig.

Genäht habe ich den Schlafsack nach dem bewährten Schnitt von Thelina. Danach habe ich schon die heißgeliebten Schlafsäcke für meine Patenkinder genäht.



Zwischengefüttert habe ich ein dickes Volumenvlies. Das wird die kleine Maus hoffentlich schön warm halten. Rundherum kommt ein Endlosreißverschluss, so dass der Schlafsack ganz aufgeklappt werden kann. So lässt sich die Kleine ganz einfach in den Schlafsack hineinlegen.



Der Arbeitskollege hat sich total über den Schlafsack gefreut und Herr Nähstube ebenso. So macht das gleich doppelt Spaß.



Von den Stoffen habe ich noch ein wenig übrig. Ich denke, das reicht noch für ein Kleidchen für mein liebes Patenkind.

Hier die Daten zum Durchschlafsack:
Stoff: Jersey von Stoffmüller
Anleitung: Durchschlafsack von Thelina
Stoffverbrauch: 2 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 15.01.2017, 09.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Schaf-Wollkorb

Zu Weihnachten habe ich für eine liebe Freundin, die auch gerne strickt, einen Wollkorb genäht. Ich finde, solche Körbe sind immer wieder praktisch. Dort sind die Stricksachen immer griffbereit und sie können auch mal schnell von einem zum anderen Platz transportiert werden.

In einem Newsletter der Ideenstube fand ich einen schönen Schnitt, den ich gleich ausprobieren wollte. Passende Stoffe hatte ich hier natürlich noch liegen und so entstand dieser Schaf-Wollkorb.



Verstärkt habe ich ihn wieder Style-Vil von Freudenberg. Dadurch hat der Korb einen richtig schönen Stand. Für innen hatte ich noch einen passenden Blumenstoff, den ich irgendwann einmal beim Schweden gekauft habe.



Ich muss gestehen, mir gefällt der Wollkorb richtig gut. Da wird ganz sicher noch einer für mich folgen (grins)

Hier die Daten zu den Socken:
Stoff: Patchworkstoffe aus meinem Stash
Anleitung: Wollkorb von Ideenstube
Stoffverbrauch: 1 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 13.01.2017, 11.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Wiesenraute

In der Tausendschön Gruppe bei ravelry gab es im letzten Jahr ein Weihnachts-Wickelknäuel-Wichteln. Bei diesem Wichteln habe ich auch mitgemacht und durfte Weihnachten ein schönes Wickelknäuel auspacken. Vor lauter Freude habe ich ganz vergessen, ein Foto von diesem Knäuel zu machen, sondern habe gleich angefangen zu stricken.

Mit dem Knäuel habe ich die Färbung Bougainville auf Tausendschön Sockenwolle bekommen. Gleich als ich die einfarbige Färbung sah, wusste ich, dass ich damit das Muster Wiesenraute von Regina Satta stricke. Dieses schöne Rautenmuster kommt mit einfarbiger Wolle wunderbar zur Geltung.



Die Ruhe der Weihnachtstage und der Ansporn, ganz schnell ein weiteres Geschenk frei zu stricken, ließen mich in schnellen vier Tagen die Socken fertig stricken.

Das Muster geht richtig schnell von der Hand. Zuerst hatte ich Sorge, dass die doppelten Umschläge zu groß werden, aber die verschwinden gut im Muster.



Herausstricken durfte ich schöne Geschenke. Die Küsschen und die Lakritze haben die Fertigstellung der Socken gar nicht mehr erlebt. Auf dem Foto sind nur noch die Verpackungen. Diese Wickelknäuel machen wirklich Spaß und über die schönen Socken freue ich mich eh.



Hier die Daten zu den Socken:
Wolle: Sockenwolle von Tausendschön, Färbung Bougainville (75% Schurwolle, 25% Polyamid)
Anleitung: Wiesenraute von Regina Satta
Stricknadeln: 2,50 mm
Wollverbrauch: 72 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 11.01.2017, 11.20| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Utensilo zum Wichteln

Fast hätte ich vergessen, ihn hier zu zeigen. Für das Nikolauswichteln in der Satta Gruppe habe ich für mein Wichtelkind ein Utensilo genäht.

Bei diesem Utensilo habe ich das erste Mal die neue Vlieseline Style Vil von Freudenberg ausprobiert. Die Vlieseline gibt einen unheimlich stabilen Halt und trotzdem sieht das Utelsilo nicht steif aus.



Die Vlieseline ist nicht ganz einfach zu verarbeiten. Sie wird nicht aufgebügelt, sondern zwischen gefasst. Da die Vlieseline recht voluminös ist, sind die Nähte recht dick. Da hilft dann nur, sie ein wenig zurück zu schneiden. Das Ergebnis finde ich aber sehr schön. Übrigens , mein Wichtelkind hat den gleichen Namen, ich habe mich also nicht beim Sticken vertan.



Wie gut, dass ich von dieser Vlieseline eine ganze Rolle geordert habe.

Hier die Daten zum Utensilo:
Stoff: Patchworkstoff aus dem Stash
Anleitung: Eigenentwurf
Stoffverbrauch:0,8 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 09.01.2017, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Stoffbeutel XL

Meine Freundin Hildegard mag seit langem meine genähten Stoffbeutel. Sie hat sie immer in ihrer Handtasche und hat so beim Einkaufen immer den passenden Beutel dabei.

Vor Weihnachten schrieb sie mir, wir blöd das nun sei, dass es in den Kaufhäusern, wenn man größere Sachen kaufen würde, keine passenden Tüte mehr bekäme oder diese teuer bezahlen müsste. Leider wären meine Stofftaschen für diese Dinge zu klein und größere Taschen, die sie hat, würden einfach nicht in die Handtasche passen.

Diese Botschaft habe ich wohl gehört und ihr einen Stoffbeutel in Größe der größeren Tüten, die man in Bekleidungsgeschäften bekommt, genäht. Der Beutel ist damit 55 cm x 45 cm.



Und damit die größeren Sachen auch gut hinein passen, habe ich einen kleinen Boden in den Beutel genäht.



So kann meine Freundin nun gemütlich in der Stadt shoppen gehen und habe immer den passenden Beutel dabei.

Hier die Daten zum Beutel:
Wolle: Patchworkstoff aus meinem Stash
Anleitung: Eigenentwurf
Stoffverbrauch:0,71 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 07.01.2017, 10.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

10 Jahre

Heute möchte ich 10 Jahre zurück schauen.
Ich weiß noch, wie ich zu dieser Zeit immer wieder begeistert in den verschiedenen Nähblogs gelesen habe und ganz langsam in mir der Gedanke reifte, das ich so einen Blog auch gerne führen würde. Und da ich PC-technisch (bis heute) recht unbegabt bin, habe ich mich das erst gar nicht getraut. Aber je mehr ich in den Blogs mitgelesen habe, je deutlicher wurde mein Wunsch, auch eine eigene Seite zu haben. Also habe ich angefangen, mich "schlau" zu machen. Ich habe tagelang im Netz gestöbert und versucht, alles Wissenswerte über das Schreiben von Blog zu erfahren.

Und dann war es soweit. Am 05.01.2007, also genau vor 10 Jahren habe ich den ersten Beitrag in diesem Blog geschrieben und damit Gabis Naehstube eröffnet.
In den letzten 10 Jahren habe ich 2.014 Beiträge geschrieben und darauf 7.846 Kommentare bekommen. Anfangs habe ich jeden Tag gebloggt. Das schaffe ich heute nicht mehr, manchmal ist es hier sogar mehrere Tage ruhig, aber ich versuche nach wie vor, regelmäßig über mein kreatives Schaffen in meiner Nähstube zu berichten.

Über jeden einzelnen Kommentar freue ich mich auch heute noch. Ich habe über meinen Blog viele liebe Menschen kennengelernt, manche zwischenzeitlich auch persönlich getroffen. Es sind Freundschaften entstanden, einige Kontakte sind aber auch wieder eingeschlafen. Das normale Leben eben.

Mein Blog ist ganz sicher keiner der meist gelesenen, keiner der "in" ist, manche mögen ihn auch langweilig finden. Mir macht es aber bis heute Spaß, hier zu schreiben.
Und so werde ich auch nach 10 Jahren hier weiter aus meiner Nähstube berichten und mich weiterhin über Eure Kommentare freuen.

Ich feier jetzt ein wenig diesen Bloggeburtstag und sage Euch allen ganz liebe Grüße
Gabi

Gabi 05.01.2017, 22.12| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies & Das

Weihnachtsmarkt Rippensocken

Als wir Anfang Dezember mit Freunden in Limburg auf dem Weihnachtsmarkt waren, gefiel unserer Freundin in einem Wollgeschäft ein Knäuel Sockenwolle richtig gut. Sie schmachtete das Knäuel richtig an.



Da habe ich ihr kurzerhand versprochen, dass wenn sie sich das Knäuel kauft, ich ihr daraus ein Paar Socken stricke. Gesagt getan, das Knäuel wurde gekauft und ich habe aus dem Knäuel die Socken gestrickt. Als wir uns an Weihnachten getroffen haben, lag ein fertig gestricktes Sockenpaar in der Geschenketüte.



Damit hatte unsere Freundin gar nicht gerechnet, dass sie die Socken so schnell bekommen würde. Umso größer war die Freude. Da die Wolle in sich schon gemustert war, habe ich ein schlichtes Rippenmuster gestrickt. Ich finde immer, mehr braucht solche Wolle nicht.



Hier die Daten zu den Socken:
Wolle: Lana Grossa Meilenweit Solo Cotone Stile Mission (87% Baumwolle, 13% Polyester)
Anleitung: Rippen 4 re, 1 li
Wollverbrauch:77 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 03.01.2017, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Tuch Nurmilintu

Ich wünsche allen ein frohes, erfolgreiches, friedliches, gesundes und kreatives 2017.
Ich hoffe, dass mir viele von Euch auch in diesem Jahr hier begleiten und freue mich auf die Begegnungen mit Euch, virtuell oder vielleicht sogar einmal persönlich.


In der Gruppe ravelry Gruppe von Atelier Zauberelfe gab es zu Silvester ein Wichteln. Als ich das Los mit meinem Wichtelkind bekommen habe, hatte ich totalen Spaß. Denn ich durfte endlich wieder einmal meine Freundin Froschkarin bewichteln.

Bei dem Wichteln muss man einen Strang Wolle von Atelier Zauberelfe verstrickt ins Päckchen legen. Ich habe mich für ein Tuch aus Mini Sheep entschieden, einem schönen weichen Merinogarn. In Andreas Shop fand ich dann schnell auch einen passenden Strang mit dem schönen Namen Waldzwerg.



Gestrickt habe ich aus den Stang das Tuch Nurmilintu von Heidi Alander. Das ist ein schönes dreieckiges Tuch mit einem Lacemuster darin.



Hier kann man das Lacemuster noch einmal gut erkennen.



Das Muster geht gut von der Hand und strickt sich angenehm. Und auch wenn nur ein Strang verstrickt wird, kommt ein Tuch mit einer schönen Größe heraus, das sich noch gut um den Hals tragen lässt.

Hier die Daten zu dem Tuch:
Wolle: Mini Sheep von Atelier Zauberelfe, Färbung Waldzwerg (100% Merino)
Anleitung: Nurmilintu von Heidi Alander
Stricknadeln: 3,75 mm
Wollverbrauch:103 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 01.01.2017, 09.00| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb