Gabis Nähstube

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Letzte Kommentare:
Marion:
Hallo. Hab mich in dein Schaf verliebt. Kann
...mehr

Homelottes Handarbeiten:
Wie süss deine Tasse ist. Ich hoffe du hattes
...mehr

Buchbahnhof:
Liebe Gabi,gute Nachrichten sind immer schön,
...mehr

Sylvia Dunn :
Liebe Gabi Ja es geht langsam aufwärts. Die V
...mehr

Bienenelfe Kerstin:
Ach wie schön liebe Gabi, ich habe auch schon
...mehr

Statistik
Einträge ges.: 2122
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 8214
ø pro Eintrag: 3,9
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 4064
Quiltfriends-Blogring:

dem Ring beitreten
Follow on Bloglovin
2018
<<< Februar >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728    

meine Statistik 2018

Stoffverbrauch 18,90 m

Wollverbrauch 396 g

Perlenverbrauch 0 g

 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Nähstube

Musketier Alaaf

Jedes Jahr aufs neue ist am Mittwoch vor Weiberfastnacht die Feier des Karnevalsverein, der sich 1996 bei meinem Arbeitgeber gegründet hat. Dafür musste auch in diesem Jahr ein neues Kostüm her.Schön seit Jahren gehe ich zu dieser Feier mit zwei Freundinnen. Auf der Suche nach einem passenden Kostüm kamen wir in diesem Jahr auf die Idee, uns als die drei Musketiere zu verkleiden.



Als Schnittmuster habe ich den Fertigschnitt 7976 von Burda genommen. Das ist zwar ein Herrenschnitt, aber in der kleinsten Größe geht er auch für Frauen. Nur die Schultern sind dann halt etwas überschnitten. Auch das hätte man sicherlich noch anpassen können, aber das war mir für ein Karnevalskostüm dann doch zu viel Arbeit.

Für den Körper habe ich einen Polyester-Gabardine genommen und für den Ärmelüberwurf einen Poly-Samt. Ärmel und Kragen waren noch Reste eines Baumwollstoffs, den ich vom Piratenkostüm aus Vorjahren übrig hatte. Die Stoffdiät freut das.



Recht aufwändig waren die ganzen Goldkanten. Hierfür habe ich ein goldenes Schrägband benommen, das mich beim nähen mehrfach hat schimpfen lassen. Die Goldfäden haben sich beim Nähen ordentlich verzogen. Vernäht ergibt es aber den gewünschten Effekt. Für die Kreuze habe ich ein Kunstleder genommen.

Auf der Rückseite sorgt ein nahtverdeckter Reißverschluss fürs leichte An- und Ausziehen. So konnte ich auch diesen Nähfuß meiner neuen Bernina probieren. Das hat auf Anhieb sehr gut funktioniert,



Mit gekauftem Hut und Stiefelstulpen war das Kostüm komplett. Der Schnitt näht sich recht gut und wie von Burda gewöhnt ist die Anleitung auch gut verständlich. Für das Kostüm habe ich gerade einmal zwei Nähtage benötigt.

Da Frau aber immer einige Kleinigkeiten braucht,wenn sie unterwegs ist, habe ich aus den Stoffresten noch schnell eine kleine Umhängetasche genäht.



So ausgestattet hatte ich viel Spaß auf der Feier gestern und das Kostüm ist auch mehrfach bewundert worden.

Ich wünsche allen ein herzliches Kölle Alaaf und schöne Karnevalstage, habt viel Spaß.


Hier noch die Daten zum Karnvelaskostüm:
Stoffe: Polyestergabardine , Poleyestersam und Kunstleder von Stoffmüller, Baumwollstoff aus den Vorräten
Schnittmuster: Einzelschnitt 7976 von Burda
Stoffverbrauch: 3,80 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 08.02.2018, 13.57 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

drei aus einen Streich

Meine letzten Beiträge zur Sticktasche Fanni haben gleich mehrere Anfragen bei mir ausgelöst, ob ich nicht weitere Taschen nähen könnte. Die lieben Anfragen konnte ich dann absagen und so habe ich gleich mehrere Fannis genäht.



Bei allen war der Rosenstrauch als Stickmotiv gewünscht. Diese Stickdatei hat eine reine stickzeit von 68 Minuten und unzählige Farbwechsel. Da war ich am Ende doch recht froh, als alle drei Taschen bestickt waren. Jeden Abend eine war da das Motto.



Eine unliebsame Aufgabe, das Aufbügeln der Vlieseline folgte an einem weiteren Abend und dann konnte endlich genäht werden. Zwei weitere Abende und drei Fannis waren fertig.

Alle wieder mit einer Tasche auf der Rückseite und passenden Innenfutter.



Das schöne an der Tasche ist, dass sie unbenutzt flach zusammen gelegt werden kann. Die bauchige Form macht die Tasche aber schön geräunig.



Mittlerweile sind alle versandt und ich hoffe, die Empfängerinnen haben viel Freude damit.



Hier noch die Daten zu den Taschen:
Stoffe: Patchworkstoffe von Karstadt und aus den Vorräten
Anleitung: Tasche Fanni von lillesol & Pelle
Stoffverbrauch: 3,00 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 30.01.2018, 10.00 | (0/0) Kommentare | PL

Teedecke

Die liebe Froschkarin hat heute Geburtstag. Ich habe mich total gefreut, als sie mich letzten Herbst eingeladen hat, den Geburtstag mit ihr und ihrer Familie zusammen zu feiern. Es passte aber auch so gut, dass dieser Geburtstag in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt.

Da es ein besonderer Geburtstag ist, hatte ich Karin vor einiger Zeit ganz vorsichtig gefragt, ob sie sich zum Geburtstag auch über eine Patchworkdecke freuen würde, wie wir sie im letzten Jahr mehrfach zusammen verschenkt haben. Sofort kam die Rückantwort, dass sie sich darüber sehr freuen würde. Also habe ich genäht.



Bereits vor einigen Jahren habe ich Karin einmal eine solche Decke mit gestickten Nähmotiven genäht. Da war natürlich klar, so etwas könnte es nicht noch einmal sein. Ich habe länger nach dem Motto der Decke gesucht, bis mir diese beiden schönen Teestoffe in die Hände gefallen sind. Als Stickmotive habe ich mich für verschiedene Teetassen und Teekannen entschieden. Ich war nachher ganz fasziniert, wie viele passende Stickdateien ich bereits gesammelt hatte.

Hier sind die Stoffe und die Stickdateien etwas besser zu erkennen.



Auf der Rückseite habe ich einen Fleecestoff genäht. So ist die Decke auf der Rückseite kuschelig weich und war, Die Decke hat eine Größe von 1,20 x 2,00 m.

Richtig angetan war ich beim nähen von dem ¼ Zoll Nähfuß von Bernina. Der hat wirklich richtig gute Arbeit geleistet.



Von den Teestoffen habe ich noch genug für eine zweite Decke übrig. Da werde ich mir selbst auch noch eine nähen. So kommt die Stoffdiät langsam in Schwung.


Hier noch die Daten zur Decke:
Stoffe: Patchworkstoffe aus den Vorräten, Fleecestoff von Stoffmüller in Köln
Anleitung: Eigenentwurf
Stoffverbrauch: 5,00 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 28.01.2018, 09.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Rippen- Dora

Bei einem Blick auf meine Vorräte – Stoff wie Wolle – wird deutlich, dass auch in 2018 die Woll- und Stoffdiät weiter gehen muss. Die Wolldiät hat im letzten Jahr ja gut funktioniert. Bei der Stoffdiät bin ich kläglich gescheitert. Dies soll sich in 2018 ändern und so habe ich gleich zu Anfang des Jahres fleißig genäht.

Zuerst habe ich mir einen Rippenjersey rausgesucht, der mich im letzten Jahr bei Karstadt deutlich angelächelt hatte und dann mit nach Hause durfte. Eine schöne leichte Strickjacke sollte aus diesem Stöffchen werden.



Entschieden habe ich mich für den bewährten Schnitt Dora von SO Pattern. Ich mag diese locker fallende Jacke mit dem Schalkragen.

Der Rippenjersey ist ganz leicht, so dass ich nun ein Jäckchen habe, dass sich gut zu Rock oder Kleid tragen lässt, ein wenig wärmt, aber eben nicht zu dick ist. Eigentlich genau richtig für die Übergangszeit.



Im Rücken ist die Jacke am Saum rund geschnitten. Das mag ich gerne, ich finde immer, das sieht gefälliger aus.



Damit ist das erste Teil der Stoffdiät genäht und gleichzeitig habe ich eine schöne Strickjacke, die zu vielen meiner Sachen passt.

Hier noch die Daten zur Jacke:
Stoff: Rippenjersey von Karstadt
Anleitung: Dora von SO Pattern
Stoffverbrauch: 1,80 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 23.01.2018, 09.00 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

dreimal Kati Jubilee

Als ich im Mai in Berlin bei der Wolllust war, lag da im Laden eine Kati Jubilee aus einem Schoppel Zauberball. Ich war sofort begeistert von dem Muster und vor allem von der Wirkung des Farbverlaufs. Und da man recht früh an Weihnachten denkt, habe ich
mir drei Zauberbälle mitgenommen. Und so entstanden in den letzten Monaten drei ganz unterschiedliche Kati Jubilees.

Die erste ist aus anderthalb Zauberbällen Oktoberfest. Ich muss sagen, diese Färbung hat mich richtig begeistert, das Tuch leuchtet richtig.



Aus einem Zauberball Deine blauen Augen wurde die zweite Kati Junilee. Auch hier gefällt mir die Färbung sehr gut.



Bei der dritten Färbung Herzstück finde ich den Farbverlauf nicht ganz so gut. Da hätte ich mir das helle Stück etwas mehr in der Mitte gewünscht. Aber dennoch gefällt mir auch dieses Tuch.



Mittlerweile sind alle drei Tücher verschenkt. Und da ich das Tuch aus den Zauberbällen so schön ist, habe ich noch eines für mich aus einem Zauberball Charisma auf den Nadeln.

Hier die Daten zu den Tüchern:
Wolle: Zauberball von Schoppel
Anleitung: Kati Junilee von Birgit Freyer
Stricknadeln: 4,50 mm
Wollverbrauch: 126 g, 102 g und 97 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 18.01.2018, 08.00 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

eine Fanni für Mirella

Als wir Ende Oktober bei Stricktreffen in Zwergen waren, meinte die liebe Mirella abends beim stricken, dass sie so gerne auch eine Stricktasche mit ihrem Namen und einer schönen Strickerei darauf hätte. Natürlich habe ich die Botschaft sehr genau vernommen. Den Stoff habe ich dann noch im letzten Jahr besorgt, die Tasche auch schon zugeschnitten, nur habe ich es dann nicht geschafft, sie auch noch zu nähen.

Da es ihre Lieblingsfarbe ist, war mir gleich klar, es wird eine grüne Tasche. Aufgestickt habe ich ein Wollknäuel mit Stricknadeln.



Auf der Rückseite der Tasche habe ich wunschgemäß auf der Tasche den Namen aufgestickt.



Den Stoff der Tasche habe ich auch für das Innenfutter genommen.



Das schöne an dieser Tasche ist, dass sie geräumig ist und man seine Stricksachen darin gut verstauen kann. Wenn sie aber gerade einmal nicht gebraucht wird, kann man sie ganz flach aufeinander legen.
Zwischenzeitlich ist die Tasche schon bei Mirella angekommen und wird sie hoffentlich ganz oft begleiten dürfen.

Hier noch die Daten zur Tasche:
Stoff: Patchworkstoffe aus der Stoffzentrale Euskirchen
Anleitung: Falttasche Fanni von lillesol & pelle
Stoffverbrauch: 0,80 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 16.01.2018, 09.00 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL

Dora aus Merinostrick

Als ich im letzten Herbst bei meinem Besuch im Nähzentrum Kurz in Freudenstadt war, habe ich mir einen Strickmerino gekauft . Der Stoff ist richtig edel, hat dafür aber auch einen stolzen Preis. Schon als ich den Stoff gekauft habe, wusste ich ganz genau, dass aus ihm eine Strickjacke Dora werden soll.

Bis Weihnachten habe ich es nicht geschafft, mir diese Jacke zu nähen, aber irgendwie habe ich mir dann in den Kopf gesetzt, dass ich genau diese Jacke mit in unseren Silvesterurlaub nehmen möchte. So habe ich mich am Abend des zweiten Weihnachtstages hingesetzt und genäht. Was macht frau nicht alles, wenn ein bestimmtes Teil unbedingt mit in den Koffer soll, als gäbe es nichts anders anzuziehen. Kennt Ihr das auch?

Herr Nähstube hat nur gelacht, meinte aber auch, das wäre richtig, da ich mein Weihnachtsgeschenk ausprobieren müsste (flöt).



Der Strickmerino fühlt sich nicht nur gut an, er lässt sich auch wunderbar nähen. Für die Jacke habe ich bei dem Schnitt nur die Ärmel um 5 cm verlängert. Ansonsten habe ich alles unverändert gelassen. Der Schnitt sieht eigentlich an der Vorderseite zwei Knöpfe vor, mit der man die Jacke verschließt. Mir gefällt es aber viel besser, wenn die Jacke locker fällt und so der Schalkragen auch schön zur Geltung kommt. So habe ich die Knöpfe einfach weggelassen.



Hinten ist die Jacke rund geschnitten. Das mag ich, ich finde das sieht einfach netter aus.



Die Jacke ist natürlich für den Silvesterurlaub fertig geworden. Da es zwischen den Tagen an der See recht kühl war, habe ich sie gut gebrauchen können. Der Merinostrick trägt sich angenehm und wärmt trotzdem gut.

Hier noch die Daten zur Jacke:
Stoff: Merinostrick vom Nähzentrum Kurz in Freudenstadt
Anleitung: Dora von SO Pattern
Stoffverbrauch: 1,80 m




Liebe Grüße
Gabi

Gabi 14.01.2018, 08.00 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Feuerwehr-Schürze

Was schenkt man einem Freund zum Geburtstag, wenn es nur eine Kleinigkeit sein soll, man nach den Feiertagen nichts Süßes verschenken möchte und der Freund eigentlich alles hat?
Ich finde das immer sehr schwierig, weil ich nichts mehr hasse, als etwas unnützes zu verschenken, was am Ende nicht benutzt wird.

Bei dem Freund habe ich dann überlegt, was er denn gerne macht. Kochen, das tut er sehr gerne und übrigens auch sehr gut.
Da kam mir die Idee, ihm doch eine Schürze zu nähen. Ein Schnitt war schnell gefunden und beim Stoff sollte es etwas besonderes sein. Herausgekommen ist dann diese Schürze.



Auf den ersten Blick mag sie ja aussehen, wie eine Spieldecke für ein Kind. Aber unser Freund ist Feuerwehrmann und so habe ich für die Schürze nach einem Stoff geschaut, auf dem es auch ein Feuerwehrauto gibt. Gefunden habe ich dann diesen Straßenstoff.



Unser Freund ist richtig begeistert von der Schürze und als er das Feuerwehrauto entdeckt hat, meinte er, dass das ja super zu ihm passen würde.

Zu der Schürze habe ich ihm dann noch ein Geschirrtuch genäht, dass man am Backofen oder an einer Schranktüre befestigen kann. So ist das Tuch immer griffbereit, wenn man einmal schnell die Finger abputzen möchte.




Hier noch die Daten zu Schürze und Schal:
Stoff: Patchworkstoff von Karstadt und ein handelsübliches Geschirrtuch
Anleitung für die Schürze: Burda Einzelschnitt 8125
Stoffverbrauch: 1,10 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 12.01.2018, 07.00 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Stoffbeutel

Meine Freundin Hildegard hat gerne in jeder Tasche mindestens einen Stoffbeutel und so wünscht sie sich immer wieder von mir genähte Stoffbeutel. Diesen Wunsch erfülle ich ihr immer wieder gerne und so waren auch dieses Mal in ihrem Weihnachtspäckchen zwei genähte Stoffbeutel.



Die Beutel sind fix genäht. Die Grundlage bilden zwei 45 x 45 cm große Quadrate, Dazu noch oben zwei Einfassstreifen und Stoffhenkel. Fertig.


Hier die Daten zu den Stoffbeuteln:
Stoff: Stoffe aus den Vorräten
Anleitung: Eigenentwurf
Stoffverbrauch: 0,90 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 08.01.2018, 08.00 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

zweimal Cardigan Kathi

Wie in jedem Jahr habe ich für meine beiden Patenkinder zu Weihnachten etwas genäht. Dieses Mal habe ich für beide den gleichen Schnitt verwendet, nämlich den Cardigan Kathi von Fadenwald.

Für meinen Neffen habe ich mich für das Modell C einem klassischen Cardigan mit Bündchen und Knopfleiste entscheiden. Dafür habe ich einen Jeansjersey von Lillestoff genommen.



Damit die Jacke ein wenig pfiffig ist, habe ich mit dem Bündchen die Farbe der der Geldbeutel auf dem Stoff aufgegriffen. So kann der kleine Mann als Cowboy durch die Lande ziehen.



Für meine kleine Nichte habe ich mich für das verspieltere Modell B mit Passe und gekräuseltem Vorder- und Rückenteil entschieden. Und da meine Nichte pink so gerne mag, habe ich dafür den Sommerweat Grandoria von Lillestoff genommen.



Durch die gekräuselten Vorder- und Rückenteile fällt die Jacke schön glockig.



Kaum zu glauben, dass beide Modelle aus einem Schnitt sind. Mir gefällt der Schnitt sehr gut, er ist sehr vielfältig und die Jäckchen sind auch schnell genäht. Ich werde danach sicher noch das ein oder andere Jäckchen nähen.

Hier die Daten zum den Jacken:
Stoff: Sommersweat Grandoria in pink und Summerjeans Wild West, beides von Lillestoff
Anleitung: Cardigan Kathi von Fabelwald
Stoffverbrauch: 2,00 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 02.01.2018, 09.00 | (0/0) Kommentare | PL