Gabis Nähstube

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Letzte Kommentare:
Kape Anlumi:
Die gemusterte Jacke finde ich wunderschön, t
...mehr

Stefanie:
Wow, das ist wirklich beeindruckender Service
...mehr

Mirella:
Liebe Gabi, da bekomme ich Lust meine petrolf
...mehr

Retroline:
Die Jacke wird super. Farbe und Muster gefall
...mehr

Frau Feinmotorik:
Oh, die Farbe der Jacke gefällt mir echt gut.
...mehr

Statistik
Einträge ges.: 2035
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 7933
ø pro Eintrag: 3,9
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 3735
Quiltfriends-Blogring:

dem Ring beitreten
Follow on Bloglovin
2017
<<< März >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

meine Statistik 2017

Stoffverbrauch 10,30 m

Wollverbrauch 402 g

Perlenverbrauch 0 g

 

Suche
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Strickkorb

Frühjahrjäckchen KAL - 1. Zwischenstand

Heute ist erster Zwischenstand beim Fühlingsjäckchen KAL.
Ich habe mich ja für eine blaue Jacke entscheiden und gleichzeitig sollte die begonnene Jacke fertig werden. Da hatte ich ja schon das Rückenteil.

Und ja, ich habe fleißig gestrickt. Zwischendurch war ich noch ein paar Tage in London, da mussten handliche Stricksachen mit und die Jacken hatten Pause. Aber ich bin ganz zufrieden mit dem ersten Zwischenstand.

Die begonnene Jacke ist fleißig gewachsen. Die Vorderteile und der erste Ärmel sind dazu gekommen. Der Ärmel ist hier nur angesteckt, Vorder- und Rückenteile schon miteinander verbunden.



Mir gefällt das Rechts-Links-Muster sehr gut und vor allem strickt es sich sehr flüssig.



Ein kleines Hindernis musste ich allerdings bei dieser Jacke überwinden. Ich hatte von der Wolle bei meinem Lieblings-Wollgeschäft 13 Knäuel gekauft. Mitten in der Jacke stellte ich voller Schreck fest, dass ein Knäuel viel heller war. Noch ein Stück gestrickt, aber der Farbunterschied wurde immer deutlicher. Als ich mir alle Knäuel dann einmal angeschaut habe, musste ich zu meinem Entsetzen feststellen, dass drei Knäuel eine andere Partie hatten. Da ich die Wolle schon im November gekauft habe, gab es diese Partien natürlich nicht mehr im Geschäft. Aber wieder einmal hat dieses Wollgeschäft gezeigt, warum ich dort so gerne hingehe. Sie haben über die Suchliste von Lana Grossa tatsächlich noch drei Knäuel der gleichen Partie in einem anderen Wollgeschäft irgendwo in Deutschland gefunden. Eine Woche später waren diese drei Knäuel da, so dass ich jetzt in Ruhe meine Jacke fertig stricken kann. Das nenne ich wirklich Service.

Meine blaue Jacke habe ich auch schon einmal angestrickt und das Rückenteil halb fertig. Aber da gibt es noch nicht wirklich viel zu sehen, da das Rückenteil schnöde glatt rechts gestrickt wird.



Die Farbe gefällt mir gestrickt aber sehr gut. Das wird genau so, wie ich es mir gewünscht habe.

Mit viel Glück schaffe ich vielleicht beide Jäckchen bis Ostern. Aber dafür muss ich dann noch ganz schön Gas geben.

Und jetzt schaue ich mir erst einmal die anderen Zwischenstände an bei http://memademittwoch.blogspot.de/.


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 19.03.2017, 13.15 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Frühjahrjäckchen KAL - Planung

Beim Frühjahrsjäckchen KAL werden heute die konkreten Pläne vorgestellt.
Und ja, ich habe mich entschieden. Ich brauche eine blaue Strickjacke, die ich zu Kleidern und Röcken anziehen kann, die mich wärmt, aber auch nicht zu warm ist. Nach einigem Blättern durch meine Strickzeitungen habe ich mich für dieses Modell entschieden.



Wie ich schon letzte Woche geschrieben habe, gibt es in meinem Stash keine passende blaue Wolle. Also bin ich auf dem Heimweg von der Physiotherapie noch schnell ins Wollgeschäft gesprungen und habe mir die Cool Wool von Lana Grossa in der begehrten Farbe besorgt.



Ich bin also startklar.

Und dann gibt es da ja noch die zwei größeren Projekte, die ich noch auf den Nadeln habe, von denen ich letzte Woche geschrieben habe. Eine davon ist eine Jacke. Ich habe erst überlegt, ob ich diese Jacke beiseite lege und dann nach diesem KAL weiter stricke. Aber das fände ich im Moment einfach zu schade, denn auch diese Jacke würde ich gerne bald  tragen. Also habe ich überlegt, dass ich diese Jacke gleicheitig weiter stricke. Eine wird dann am Ende hoffentlich fertig sein im Idealfall beide.

Und das ist die bereits angefangene Jacke.



Beide Jacken sind aus dem Heft Filati Classici von Lana Grossa, ein Heft, das mir immer gut gefällt.

Damit bin ich schon bei der Frage, die heute zusätzlich beim KAL gestellt wird:
"Welche Anleitungen bevorzugt ihr, Zeitschriften, Bücher oder lieber aus dem Internet?
Haltet ihr euch stur an die Anleitung oder nehmt ihr die Anleitung eher als grobe Vorlage? "

Ich habe hier sowohl Bücher, Hefte als auch einige gespeichterte Anleitungen aus dem Internet. Die meisten Jacken stricke ich nach Heften, meist nach Heften von Lana Grossa, denn diese Wolle mag ich gerne und mir gefällt auch immer etwas in einem  Heft. In letzter Zeit habe ich auch immer wieder Strickjacken nach Anleitungen aus dem Internet gestrickt und damit sehr gute Erfahrungen gemacht.
Beim stricken halte ich mich dann meist auch an die Anleitungen. Da ich recht fest stricke, brauche ich zwar immer andere Nadelstärken und muss meistens auch mehr Reihen stricken, aber ansonsten schaue ich schon, was in der Anleitung steht.

Und nun bin ich auf die Pläne der anderen an gespannt bei http://memademittwoch.blogspot.de .
Ich wünsche allen noch einen schönen Sonntag und viel Spaß beim Stricken.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 05.03.2017, 10.00 | (6/1) Kommentare (RSS) | PL

Frühjahrjäckchen KAL - Inspiration

So langsam macht sich die Frühling bemerkbar. Erste vorsichtige Boten grüßen bereits.



Da braucht es auch einen Blick in den Kleiderschrank, ob passende Kleidung in ausreichender Menge vorhabenden ist.

Bei memademittwoch gibt es auch in diesem Jahr wieder ein Frühjahrsjäckchen KAL, das von Sylvia und Luise begleitet wird. Nachdem mir der Herbstjacken KAL so viel Spaß gemacht habe, möchte ich wieder mitmachen, auch wenn ich im Moment noch zwei Großprojekte auf den Nadeln habe. Die werde ich wohl zugunsten dieses KALs ein wenig vernachlässigen. Eigentlich für mich untypisch, da ich Großprojekte erst fertig stricke, bevor ich ein neues beginne. Aber wirgendwie geht das hier nicht, bei dem folgenden Zeitplan:

26. Februar: 
Ideen, Inspiration, Überlegungen - was wäre möglich, was ist nötig?
05. März:
Der kalendarische Frühling ist da und mit ihm ein konkreter Plan fürs Frühlingsjäckchen! Welches Muster, welches Modell werde ich stricken? Welche Wolle verwende ich?.
19. März:
Erstes Zwischentreffen und ich bin gut im (Strick)-Fluss.
Oh nein! Da gibt es einige Schwierigkeiten und aufgetrennte Reihen...
02. April:
Nun ist es ganz offiziell Frühling und dank Zeitumstellung können wir abends lange im Hellen stricken! Oder ist die Stricklust ein wenig ermüdet? Oder habe ich das fertige Jäckchen schon ausgeführt?
16. April:
Draußen scheint hoffentlich die Frühlingssonne und wir können gut gekleidet beim Osterspaziergang flanieren!

Und damit bin ich schon mittendrin. Was wäre möglich, was ist nötig.

Wenn ich meine Nähprojekte für die nächsten Wochen anschaue, könnte ich gut noch eine blaue Strickjacke, die auf Kleider und Röcke passt gebrauchen. Blaue Wolle für eine Jacke habe ich nicht im Stash, da müsste ich also welche kaufen.

Im Stash hätte ich noch Wollmeise Pure für zwei Jacken. Einmal für die Stoja von Waltraud Dick und dann drei graue Pure, da müsste ich noch nach einem passenden Muster schauen. Aber wie gesagt, ich bräuchte eine blaue.

Ich gehe einmal in mich und schaue schon mal bei http://memademittwoch.blogspot.de, wer sich alles dazu gesellt beim KAL.



Habt noch einen schönen Frühlingssonntag, ich gehe jetzt einmal in meinen Strickheften blättern.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 26.02.2017, 09.00 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Wegwarte

Einer lieben Arbeitskollegin habe ich vor ganz langer Zeit Socken versprochen. Die Wolle hatte ich auch schnell besorgt, aber irgendwie habe ich es dann nie geschafft, die Socken auch zu stricken. Zum Jahreswechsel hatte ich auf einmal das Wolltörtchen für die Socken wieder in den Händen. Das sollte doch wohl der Wink mit dem Zaunpfahl sein und so habe ich die Socken dann endlich gestrickt.

Ich weiß gar nicht mehr, wie die Färbung der Wolle heißt nur noch, dass es Sockenwolle von Tausendschön ist. Das Muster für die Socken habe ich dann aus dem neuen Satta Musterheft rausgesucht. Es heißt Wegwarte.



Das Muster ist recht aufwändig zu stricken, da in jeder zweiten Reihe Maschen gezopft werden. Da kommt man nicht wirklich in ein flüssiges stricken. Aber ich mag Zöpfe ja gerne und ich finde, die Arbeit lohnt sich.

Hier kann man das schöne Rautenmuster der Vorderseite erkennen.



Auf den anderen drei Nadeln wird dann ein weiteres Muster gestrickt, das halbe Rauten zeigt.



Mir gefällt dieses Muster sehr gut und werde es sicher noch einmal für mich stricken. Aber diese werde ich jetzt erst einmal meiner Arbeitskollegin schenken.


Hier die Daten zu den Socken:
Wolle: Sockenwolle von Tausendschön (75% Schurwolle, 25% Polyester)
Anleitung: Wegwarte von Regina Satta
Stricknadeln: 2,50 mm
Wollverbrauch: 77 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 13.02.2017, 09.00 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Teststrick Fleury - Anfang

Als vor einiger Zeit Anett – FadenStille bei ravelry ihren neuen Pulli Fleury zeigte und fragte, ob jemand Lust hätte, ihn Probe zu stricken, da habe ich nicht lange gezögert, sondern mich sofort gemeldet. Eigentlich wollte ich als nächstes eine Jacke stricken, aber der Pulli gefiel mir einfach zu gut.

Nachdem ich mir die technischen Daten für den Pulli angeschaut habe, habe ich überlegt, den Pulli aus Wollmeise Pure, die noch in meinen Vorräten schlummerte, zu stricken. 3 Stränge Pure Petit Poissin Nr. 5 hell riefen förmlich danach, zu diesem Pulli zu werden.



Mit Nadelstärke Nr. 3,0 mm passt auch die Maschenprobe ganz genau. So war ich schnell für den Teststrick vorbereitet. Nachdem Donnerstag die Anleitung kam und ich sie erst einmal durchgelesen habe, war gestern der Startschuss für den Teststrick.



Die ersten Reihen habe ich gestrickt und ich muss sagen, es geht ganu gut. Die Anleitung ist als schwierig beschreiben, aber bisher läuft alles gut und verständlich.

Hübsch finde ich die Raglanschräge, die mit einem kleinen Zopf gestrickt wird. Der findet sich nachher auch um Hauptmuster des Pullis wieder.



Der Pulli wird in einem von oben nach unten gestrickt. Mittlerweile mag ich diese Art des Strickens.
Und jetzt schaue ich Biathlon und stricke ein wenig weiter am Pulli.

Hier die Daten zum Pulli
Wolle: Wollmeise Pure Petit Poisson Nr. 5 hell (100% Schurwolle)
Anleitung: Teststrick Fleury von FadenStille
Stricknadeln: 3,00 mm

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 11.02.2017, 15.06 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Copenhagen Calling

Meine Freundin Karin hatte gestern Geburtstag. Wie in jedem Jahr wollte ich ihr auch dieses Jahr ins Päckchen etwas selbstgemachtes packen. Anfang des Monats entdeckte ich bei ravelry bei den neuen Mustern den Copenhagen Calling, ein schöner zweifarbiger Loop.

Nach einem Besuch im Wollgeschäft meines Vertrauens habe ich mich für die Baby Cashmerino Tonals von Debbie Bliss entschieden, einer herrlich weichen Schurwolle mit Cashmere.



Der Loop wird in Runden gestrickt. Das mittlere Muster sieht auf den ersten Blick komplizierter aus, als es in wirklich ist. Es ist ein einfaches Hebemaschen-Muster, bei dem man nur bis 4 zählen können muss. Den Abschluss bildet dann noch ein Lochmuster, was auch recht übersichtlich daherkommt. Im Zusammenspiel finde ich die Muster wunderschön.



Nachdem der Loop fertig war, hatte ich von der Wolle von jeder Farbe noch ein Knäuel übrig. Und da ich es bei ravelry schon gesehen hatte, habe ich kurzentschlossen noch eine passende Mütze dazu gestrickt.



Auch hier habe ich das Hebemachen-Muster wiederholt. Und damit die Mütze nicht so einsam ist, bekam sie auch noch einen Bommel.



Dieses Set wärmt hoffentlich gut in den noch kühlen Wintertagen. Für mich möchte ich das Set auch noch stricken, dann aber in blau.

Hier die Daten zur Mütze
Wolle: Baby Cashmerino Tonals von Debbie Bliss (55% Wolle,33§ Acryl,12% Cashmere)
Anleitung: Copenhagen Calling von Isabell Kraemer
Stricknadeln: 4,00 mm
Wollverbrauch: 259 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 29.01.2017, 10.00 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Sonntagsmütze

Bei ravelry wurde ich auf einen Teststrick von Anett, besser auch bekannt als Fadenstille aufmerksam. Da mir die Mütze auf Anhieb richtig gut gefiel, habe ich mich kurzentschlossen für den Teststrick gemeldet. Das aufkommende schlechte Gewissen wegen den begonnenen Projekten wurde schnell beiseite gewischt.

Anett schickte mir noch am gleichen Tag das Muster und ich ging am folgenden Tag zu meinem Lieblings-Wollgeschäft, wo ich mir diese Wolle für die Mütze aussuchte. Einen passenden Fellbommel durfte auch nicht fehlen.



Abends gleich losgestrickt, war die Mütze schon nach zwei Abenden fertig.

Mir gefällt besonders das gezopfte Muster. Wer mich kennt, weiß, dass ich so etwas besonders gerne stricke. Deshalb hatte mich die Mütze wohl auch sofort so angesprochen.



Nachdem die Mütze fertig war, habe ich mich aber gegen den Fellbommel entschieden. Der war dann doch zu dominant und groß für die Mütze. Schnell einen Wollbommel gemacht, denn ich finde, ein Bommel braucht diese Mütze.

Die Mütze heißt übrigens Sonntagsmütze. Ich finde dieser Name passt wunderbar zu diesem Muster. Ich habe sie schon fleißig getragen und bin super zufrieden.



Mittlerweile stricke ich übrigens schon die Montagsmütze.

Hier die Daten zur Mütze
Wolle: Cool Wool Big von Lana Grossa (100% Schurwolle), Farbe 617
Anleitung: Sonntagsmütze von Fadenstille
Stricknadeln: 4,00 und 4,50 mm
Wollverbrauch: 66 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 27.01.2017, 09.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Trauja

Als meine Freundin (Frosch)Karin letztes Jahr bei der Wollmeise war, erzählte sie mir ganz begeistert von einer Strickjacke von Waltraud Dick, die sie dort gesehen hat und für die bald die Anleitung erscheinen sollte. Karin war so begeistert von der Jacke, dass sie gleich die passende Wolle mitgenommen hat.
Da ich gerade die Diwaja von Waltraud Dick gestrickt hatte, war ich natürlich sehr neugierig auf die neue Jacke. Als dann endlich die Anleitung erschien, war sofort klar: die Jacke muss her.

Für die Jacke Trauja braucht es zwei Farben DK. Und da fing es an. Welche Farben sollte ich nehmen. Zuerst habe ich an eine blaue Jacke gedacht, aber es waren einfach keine zwei passenden Blautöne bei der Wollmeise vorrätig. Und dann kam mir der Zufall zur Hilfe. In einem Update gab es doch tatsächlich Piosson Nr. 5 in hell und dunkel und das auch noch in der richtigen Menge. Ein deutlicher Wink des Schicksals und schnell habe ich die Wolle bestellt. Bei dieser Färbung unterscheiden sich hell und dunkel auch richtig gut, so dass sie einfach super zur Anleitung passte.



Die Jacke wird wieder von oben nach unten gestrickt. Die Anleitung der Trauja ist sehr ähnlich der Diwaja und so war sie mir sehr vertraut. Da die Diwaja im Arm-/Brustbereich etwas weit ist, habe ich bei der Trauja die Raglanlänge eine Größe kleiner gestrickt. Das passt jetzt ganz wunderbar.

Auch die Trauja hat eine leichte A-Form. Ich habe mich für einen breiten unteren Bereich in der helleren Farbe entschieden und die Jacke mit 80 cm wieder etwas länger gestrickt.



2 Stränge dunkel und zwei Stränge hell habe ich für die Jacke gebraucht, wobei vom hell noch etwas übrig geblieben ist.



Toll finde ich die angestrickte Blende. Die ist ein richtiger Hingucker. Über 400 Maschen hat man da auf der Nadel. Das Muster entsteht ganz einfach durch Hebemaschen. Wenn man von der Länge der Reihen abzieht, strickt sich das ganz schnell.



Meine Trauja wurde noch im letzten Jahr fertig und ich habe sie schon oft getragen. Sie trägt sich wunderbar und wurde schon vielfach bewundert.

Eine neue Anleitung für eine Jacke aus Wollmeise Pure von Waltraud Dick ist zwischenzeitlich auch online und die passende Wolle dafür liegt auch schon bereit. Aber erst muss ich noch ein paar andere Projekte fertig machen.

Hier die Daten zur Jacke
Wolle: Wollmeise DK, Färbung Poisson Hell und dunkel (100% Schurwolle)
Anleitung: Trauja von Waltraud Dick
Stricknadeln: 4,00 mm
Wollverbrauch: 692 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 23.01.2017, 12.00 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Wiesenraute

In der Tausendschön Gruppe bei ravelry gab es im letzten Jahr ein Weihnachts-Wickelknäuel-Wichteln. Bei diesem Wichteln habe ich auch mitgemacht und durfte Weihnachten ein schönes Wickelknäuel auspacken. Vor lauter Freude habe ich ganz vergessen, ein Foto von diesem Knäuel zu machen, sondern habe gleich angefangen zu stricken.

Mit dem Knäuel habe ich die Färbung Bougainville auf Tausendschön Sockenwolle bekommen. Gleich als ich die einfarbige Färbung sah, wusste ich, dass ich damit das Muster Wiesenraute von Regina Satta stricke. Dieses schöne Rautenmuster kommt mit einfarbiger Wolle wunderbar zur Geltung.



Die Ruhe der Weihnachtstage und der Ansporn, ganz schnell ein weiteres Geschenk frei zu stricken, ließen mich in schnellen vier Tagen die Socken fertig stricken.

Das Muster geht richtig schnell von der Hand. Zuerst hatte ich Sorge, dass die doppelten Umschläge zu groß werden, aber die verschwinden gut im Muster.



Herausstricken durfte ich schöne Geschenke. Die Küsschen und die Lakritze haben die Fertigstellung der Socken gar nicht mehr erlebt. Auf dem Foto sind nur noch die Verpackungen. Diese Wickelknäuel machen wirklich Spaß und über die schönen Socken freue ich mich eh.



Hier die Daten zu den Socken:
Wolle: Sockenwolle von Tausendschön, Färbung Bougainville (75% Schurwolle, 25% Polyamid)
Anleitung: Wiesenraute von Regina Satta
Stricknadeln: 2,50 mm
Wollverbrauch: 72 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 11.01.2017, 11.20 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Weihnachtsmarkt Rippensocken

Als wir Anfang Dezember mit Freunden in Limburg auf dem Weihnachtsmarkt waren, gefiel unserer Freundin in einem Wollgeschäft ein Knäuel Sockenwolle richtig gut. Sie schmachtete das Knäuel richtig an.



Da habe ich ihr kurzerhand versprochen, dass wenn sie sich das Knäuel kauft, ich ihr daraus ein Paar Socken stricke. Gesagt getan, das Knäuel wurde gekauft und ich habe aus dem Knäuel die Socken gestrickt. Als wir uns an Weihnachten getroffen haben, lag ein fertig gestricktes Sockenpaar in der Geschenketüte.



Damit hatte unsere Freundin gar nicht gerechnet, dass sie die Socken so schnell bekommen würde. Umso größer war die Freude. Da die Wolle in sich schon gemustert war, habe ich ein schlichtes Rippenmuster gestrickt. Ich finde immer, mehr braucht solche Wolle nicht.



Hier die Daten zu den Socken:
Wolle: Lana Grossa Meilenweit Solo Cotone Stile Mission (87% Baumwolle, 13% Polyester)
Anleitung: Rippen 4 re, 1 li
Wollverbrauch:77 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 03.01.2017, 09.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL