Gabis Nähstube

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Letzte Kommentare:
kuestensocke:
Schön, dass Du auch dabei bist (ich steige er
...mehr

Susan:
Mir gefällt da erste Kleid am besten, vor all
...mehr

annimo:
Wie schön da haben wir ein gemeinsames Projek
...mehr

Chris' Nadel-Spiele:
Das Ottobre KLeid ist wirklich toll. Und wenn
...mehr

Molas:
Lauter schöne Kleiderideen sind das.Bin gespa
...mehr

Statistik
Einträge ges.: 2084
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 8093
ø pro Eintrag: 3,9
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 3973
Quiltfriends-Blogring:

dem Ring beitreten
Follow on Bloglovin
2017
<<< November >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

meine Statistik 2017

Stoffverbrauch 36,05 m

Wollverbrauch 5.480 g

Perlenverbrauch 0 g

 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Strickkorb

Herbst Jacken Knit Along - eine fertige Henni

Wie ich schon berichtet habe, hatte mich die letzten Wochen ein fiebriger Infekt richtig in Schach gehalten. Und was macht man, wenn einem die Knochen so richtig weh tun, der Kopf schwer ist und die Konstitution auch nicht wirklich will. Man setzt sich mit einem heißen Tee in den Sessel und strickt.

So kann ich vermelden, die erste Jacke ist fertig.
Gestrickt habe ich eine Henni aus einer Wollmeise Pure Admiral.



Die Färbung Admiral ist mit dunkelblau auf der Seite der Wollmeise angegeben, aber ich finde, es ist auch eine kleine Spur petrol darin. Gefällt mir jedenfalls gut.



Die Henni war schon ewig auf meiner Projektliste, da war es jetzt mal wirklich Zeit, sie endlich zu stricken. Sie wird in einem von oben nach unten gestrickt. Die Anleitung ist von Strickauszeit, von der ich in letzter Zeit einige Jacken gestrickt habe.



Erst mutet die Jacke recht langweilig an, da der Body nur glatt rechts gestrickt wird. Mit der dünnen Pure und Nadeln der Stärke 3,50 mm eine ganz schöne und teilweise auch eintönige Arbeit. Aber dann kommt unten das Bündchen und eine breite Blende. Das Muster für Bündchen und Blende entschädigt dann für alles. Das macht richtig Spaß beim stricken.



Am Ärmelbündchen kommt dann noch ein weiteres Muster. So kommt eine recht schlichte Jacke flott daher.

Und da ich mit der ersten Jacke so schnell fertig war, habe ich die zweite auch schon angefangen. Hier habe ich mich ja für das Muster Flying Feathers von Hinterm Stein entschieden. Auch diese stricke ich wieder aus einer Wollmeise Pure und wie man hier sehen kann, die ersten Federn fliegen schon. Ich bin recht zuversichtlich, dass auch diese Jacke noch rechtzeitig zum Finale fertig wird.

Und jetzt gehe ich mir die Zwischenstände der anderen bei https://wollixundstoffix.blogspot.de anschauen.

Hier die Daten zur Jacke:
Wolle: Wollmeise Pure in der Farbe Admiral (100% Schurwolle)
Anleitung: Henni von Strickauszeit
Stricknadeln: 3,50 mm
Wollverbrauch: 412 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 12.11.2017, 09.00 | (9/0) Kommentare (RSS) | PL

Stricktreffen Zoras

Wie in jedem Jahr traf sich die Ravelry-Gruppe von Atelier Zauberelfe zu einem Wochenendstricktreffen. Anreise war Freitag und Abreise Sonntag nach dem Frühstück. Endlich passte der Termin einmal in meinen Kalender und so war ich nach vier Jahren wieder dabei. Ich habe mich richtig gefreut, alle aus der Gruppe nach so langer Zeit wieder zu treffen und auch andere endlich persönlich kennen zu lernen.

Das Wochenende stand dann ganz im Zeichen des Strickens. Ort des Stricktreffens war der Schulbauernhof in Liebenau-Zwergen. Das ist ganz in der Nähe von Kassel. Der Schulbauernhof ähnelt einer einfachen Jugendherberge, was für das Stricktreffen völlig ausreichend war.

Bei dem Stricktreffen gab es dann auch ein Wickelwichteln. Hierfür wurden in ein Knäuel Zettel mit Nummern eingepackt. Dazu gab es Geschenkpäckchen mit den gleichen Nummern. Immer wenn man in dem Knäuel den Zettel mit der Nummer frei gestrickt hatte, durfte man das Päckchen mit der gleichen Nummer auspacken.

Als wir beim Bauernhof angekommen sind, hat jede Teilnehmerin ihr Wichtelpäckchen in den Essenraum gestellt. So wusste niemand, vom wen welches Päckchen war. Und dann haben wir gleich Freitag die Päckchen verteilt und sofort angestrickt. War das ein Spaß. Jede wollte so schnell wie möglich den ersten Zettel frei stricken und alle bewunderten die frei gestrickten Geschenke. Ich glaube, so viel Ansporn hatte ich noch nie beim stricken.

So hatte ich Samstagsnacht alle Geschenke frei gestrickt und an meiner Socke fehlte nur noch die Spitze. Die habe ich dann Sonntag schnell noch zu Hause gestrickt. Socken in nicht mal zwei Tagen, das ist für mich wirklich ein Rekord.

Und hier ist das gesamte Wichtelpäckchen mit den frei gestrickten Geschenken und den Socken, das mir Ina gepackt hat. Ich bin immer noch begeistert von diesem schönen Päckchen.



Als ich die Kräuter gegen Motten ausgepackt habe, habe ich für den Lacher des Abends gesorgt. Ich habe das Päckchen erst für Tee gehalten und es hin und her gedreht. Als dann jemand fragte, wie der Tee den heißt und ich Kräuter gegen Motten gesagt habe, sind alle anderen vor Lachen fast vom Stuhl gefallen. Mein Gesicht hätte man sehen müssen, als ich endlich begriffen habe, dass ich keinen Tee in den Händen habe.

Da meine Wolle recht unruhig war, habe ich mich für das Muster Zora von Regina Satte entschieden. Das geht eigentlich immer.



Ich mag Zöpfe ja sowieso.




Hier die Daten zu den Socken:
Wolle: Sockenwolle von Atelier Zauberelfe (75% Schurwolle, 25% Polyamid), Färbung Happy Birthsday 2011
Anleitung: Zora von Regina Satta
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 66 g


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 07.11.2017, 08.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Blutsbrüder Zoras

Als ich im Mai mit Freundinnen bei der Wolllust in Berlin war, hat sich eine Freundin ein Knäuel Sockenwolle gekauft, das ihr so gut gefiel. Da sie selber nicht strickt, habe ich ihr versprochen, daraus Socken zu stricken. Also habe ich das Knäuel mit nach Hause genommen und dann gut zur Seite gelegt. Irgendwie wollen mir in diesem Jahr Socken nicht wirklich von den Nadeln hüpfen.

Jetzt fiel mir der Bobbel wieder in die Hände und da wollte ich ihn nicht schon wieder beiseite legen. Viel zu schön war doch der Opal Bobbel mit dem schönen Beinamen Blutsbrüder.



Also habe ich mein Nadelspiel hervorgeholt und Socken angeschlagen. Da die Wolle so nett gemustert hat, wollte ich nicht zu viel Muster stricken. So habe ich mich für schlichte Zoras entschieden.



Ich finde, dieses Zopfmuster geht bei eigentlich jeder Wolle und hier kommen die Zöpfe auch richtig gut zur Geltung.



Mal schauen, ob sich unsere Freundin noch an den Bobbel erinnert und hoffentlich gefallen ihr die daraus entstandenen Socken.


Hier die Daten zu den Socken:
Wolle: Sockenwolle von Opal, Serie Blutbrüder (75% Schurwolle, 25% Polyamid), Farbe 8862
Anleitung: Zora von Regina Satta
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 60 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 02.11.2017, 19.20 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Herbst Jacken Knit Along - Entscheidung

Auch in diesem Jahr gibt es wieder einen Herbst Jacken Knit Along. Diesmal wird er organisiert von Monikate aus https://wollixundstoffix.blogspot.de/.
Fast hätte ich ihn ja verpasst, denn am 08.10.2017 ging es schon mit den ersten Überlegungen los. Erst in letzter Sekunde habe ich es gesehen und nun muss ich mich echt sputen, dabei zu sein.

Hier sind die Termine des diesjährigen Herbst Jacken Knit Along:

  • 08.10.17  -   Ideen. Ideen. Ideen.  Das alles würde ich gerne stricken. 

  • 15.10.17 + 22.10.17  - Dafür habe ich mich wirklich entschieden. Das will ich unbedingt stricken. Vorstellung von Anleitung und Wolle. (Der 2. Termin da evtl. die Entscheidung doch schwerer gefallen ist. Die Wolle noch nicht im Strickkorb liegt.)             

  • 12.11.17  -    Das habe ich schon geschafft. 

  • 26.11.17  -   Fertig. Und ich bin glücklich mit meiner Jacke.

  • Nicht fertig geworden?  -  Dann denken wir über einen neuen Final Termin nach.


Dann zeige ich also heute etwas übereilt, wofür ich mich entschieden habe. Bei mir sollen es gleich zwei Jacken werden. Ob ich tatsächlich alle beide bis zum 26.11.2017 schaffe, bleibt alleerdings abzuwarten.

Meine erste Jacke entsteht aus der Färbung Admiral auf Wollmeise Pure.



Ich brauche dringend zu einigen blauen Kleidern eine recht klassische Strickjacke. Entschieden habe ich mich für die Anleitung Henni von Strickauszeit. Die Anleitung habe ich schon ganz lange hier liegen. Da kommt dieser Knit Along genau richtig, um sie endlich zu stricken.

Und ich habe auch schon angefangen. Einige Tage bei meiner Freundin Karin im Schwarzwald und die Strickzeit im Zug haben mich auch gut voran kommen lassen. So bin ich sehr zuversichtlich, dass diese Jacke im Zeitfenster fertig werden wird.



Meine zweite Jacke soll ebenfalls aus einer Wollmeise Pure, diesmal aus der Sonderfärbung Joan, die es gerade im Wollmeise Club gegeben hat. Für diese Wolle habe ich mir das Muster Flying Feathers von Hinterm Stein ausgesucht.



Bevor ich jetzt an der Henni weiter stricke, schaue ich mir erst einmal die Planungen der anderen Mitstrickerinnen an bei https://wollixundstoffix.blogspot.de/.

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 22.10.2017, 20.31 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Cassis Eyelets

Nachdem die Teststricks von Christina so viel Spaß gemacht haben und mir so viele ihre Jacke gefallen, habe ist die Teststrick freie Zeit für eine weitere Jacke von Christina genutzt. Ich habe mich dabei für die Red Eyelets on Tuesday entschieden. Tuesday deshalb, weil Christina im letzten Jahr für jeden Wochentag eine Jacke entworfen hat und diese ist die Jacke für den Dienstag.



Bei der Jacke habe ich mich für eine Wollmeise Pure in der Färbung Cassis entschieden. Die Farbe wollte ich immer schon einmal ausprobieren. Und was soll ich sagen, sie gefällt mir ausgesprochen gut, eben eine richtige Gabi-Farbe.

Das besondere an der Jacke ist die Rückenpasse in einem schönen Lochmuster. Das ist ein echter Hingucker. Das Lochmuster wiederholt sich am Ärmelsaum und vor dem Bündchen am Body.



Ansonsten wird die Jacke glatt rechts gestrickt. Das ist beim Body etwas zäh, aber trotzdem ging es mit der Wollmeise gut voran. Die strickt sich einfach gut.

An die Jacke wird dann noch eine Blende im Lochmuster angestrickt. Meine habe ich nach dem Waschen vorsichtig gedämpft. Sonst hätte sie sich immer wieder eingerollt.



Ein schönes leichtes Jäckchen, das genau richtig zum überziehen in den nun kühler werdenen Herbsttagen ist. Und wieder eine Anleitung von Christina, die Spaß gemacht hat. Und es wird sicher nicht die letzte sein, die ich von ihr stricke. Die Anleitung zu dieser gibt es auf ravelry.com



Hier die Daten zur Jacke:
Wolle: Wollmeise Pure, Färung Cassis (100% Schurwolle)
Anleitung: Red Eyelets on Tuesday von Strickauszeit
Stricknadeln: 3,50 mm
Wollverbrauch: 371 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 14.10.2017, 09.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Lissy Jacke

Und wieder gab es ein Teststrick von Strickauszeit bei ravelry. Da mir die beiden letzten so viel Spaß gemacht haben und mit das neue Muster gleichzeitig richtig gut gefällt, habe ich mich wieder gemeldet und mich total gefreut, dass ich mitstricken durfte. Dieses Mal habe ich mich nicht für das Originalgarn entscheiden, sondern für eine Wollmeise DK, die noch in meinen Vorräten schlummerte. Es war fast so, als hätte diese DK in Fuchsia extra auf diesen Teststrick gewartet.

Die Maschenprobe passte und so konnte ich gleich, nachdem die Anleitung bei mir war, starten. Richtig gut gefällt mir wieder die Schulterkonstruktion. Diesmal ist sie wieder etwas anders, als bei den bisherigen Anleitungen. Aber auch diese sitzt wieder super.

Die Jacke hat diesmal Knöpfe. Das mag ich richtig gerne. Ich habe gerne die Möglichkeit, eine Jacke zu schließen.



Das Lacemuster an der Seite ist ein schöner Hingucker. Es machte aber auch das Stricken richtig kurzweilig. Ein Musterrapport geht über 10 Reihen und irgendwie spornet es unheimlich an, schnell noch einen weiteren Mustersatz zu stricken.



So habe ich die Jacke in einer Rekordzeit von 10 Tagen gestrickt. Das lag aber auch daran, dass ich in dieser Zeit mit dem Zug in den Schwarzwald gefahren bin und so einige Stunden strickend im Zug verbracht habe. Das ist wirklich sehr produktiv.



Der Teststrick hat wieder richtig viel Spaß gemacht. Die Anleitungen von Christina – Strickauszeit sind wirklich sehr gut geschrieben und leicht verständlich. Die kann ich nur empfehlen. Die Anleitung für diese Jacke ist demnächst bei ravelry erhältlich.



Hier die Daten zur Jacke:
Wolle: Wollmeise DK, Färbing Fuchsia (100% Schurwolle)
Anleitung: Lissy Cardigan von Strickauszeit
Stricknadeln: 4,00 mm
Wollverbrauch: 530 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 08.10.2017, 09.00 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Rosa Light Shawl

Für eine Freundin brauchte ich etwas zum Geburtstag. Eine Freundin, die eigentlich alles hat, aber keine Handarbeiten kann, diese aber mag. Da war gleich klar, es wird etwas selbst gemachtes sein.

Entscheiden habe ich mich dann für das Green Light Shawl von Martina Behm und das Garn Yakusi von Kemke. Das Garn ist ein Traum. Ein ganz zartes Lacegarn aus 50% Seide und 50% Yakwolle. Das Garn hat einen recht stolzen Preis, aber das ist es wirklich wert. Es fühlt sich schon wunderbar weich an und dazu strickt es sich auch noch gut.



Die Anleitung von Martina Behm ist gewohnt eingängig. Wie immer strickt man viele rechte Maschen. Bei diesem Tuch kommt dann noch eine schöne Lacekante hinzu, die am Ende angestrickt wird. Das war eine Beschäftigung für zwei Abende.



Am Ende entsteht ein schmales Tuch, das eine Länge von über 2 m hat. So lässt es sich gleich mehrfach um den Hals legen. Da es sehr zart ist, ist es trotzdem angenehm leicht zu tragen.



Ich habe noch einen Strang dieses wunderschönen Garns nur in einer anderen Farbe. Das wird dann ein Tuch für mich. Denn mir gefällt Wolle und Anleitung super gut zusammen.


Hier die Daten zum Tuch:
Wolle: Yakusi von Kemke (50% Seide, 50% Yakwolle)
Anleitung: Green Light Shawl von Martina Behm
Stricknadeln: 3,5 mm
Wollverbrauch: 73 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 30.08.2017, 10.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Twin Set aus 365 Cashmere

Als ich im Mai noch einmal im Casa Lana war, um mich von Frau Kuck zu verabschieden und ihr alles Gute zu wünschen, wollte ich eigentlich keine Wolle kaufen. Ich hatte doch noch so viel Wolle zu Hause liegen. Aber irgendwie kam es wie immer, wenn ich im Wollgeschäft bin. Am Ende ging ich mit einer prall gefüllten Wolltüte aus dem laden. Dieses Mal hatte ich mich für die 365 Cashmere von Lana Grossa entschieden. Das ist ein Garn aus 77% Baumwolle, 15% Kashmir und 8% Polyamid, ein wirklich schönes weiches Sommergarn.

Aus diesem Garn hatte ich in dem Heft Classici Nr. 12 in schönes Twin Set gesehen. Das hatte mir schon beim ersten Durchblättern der Zeitung gut gefallen.

Das Top ist recht schlicht gehalten. Eine Lochmusterbordüre am unteren Rand und ansonsten glatt rechts gestrickt. Das ging mir sehr gut von der Hand und war nach wenigen Tagen fertig gestrickt.



Dazu gibt es dann eine Jacke, die nur so mit Mustern spielt. Die Muster waren schnell im Kopf und ließen sich gut stricken. Die Jacke ist recht kastig geschnitten mit überschnittenen Schultern. Und sie ist kurz genug, dass die Lochmusterkante des Tops unten herausschaut.



Auch wenn die Wolle 15% Kashmir enthält, trägt sich das Twin Set auch bei warmen Temperaturen angenehm. Die Wolle ist schön kühl auf der Haut.

Hinten sieht man noch einmal schön das Muster der Jacke.



Ich hoffe, dass das Wetter noch einige schöne Tage vorhält, damit ich das Twin Set noch einige Male ausführen kann.


Hier die Daten zum Twin Set:
Wolle: 365 Cashmere von Lana Grossa (77% Baumwolle, 15 % Kashmir, 8% Polyamid)
Anleitung: Modell 15 + 16 aus Filati Classici Nr. 12
Stricknadeln: 5,0 mm
Wollverbrauch; 507 g (195 g für das Top und 312 g für die Jacke)


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 23.08.2017, 22.59 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Longjacke im Patentmuster

In meinem Stash hatte ich noch 17 Knäuel der Cool Woll Big von Lana Grossa in dunkelgrau hier liegen. Die Wolle hatte ich irgendwann einmal für einen Junker gekauft, aber der gefiel mir dann irgendwann nicht mehr wirklich. In der Filati Classici Nr 2 habe ich dann eine Longjacke gesehen, die mir richtig gut gefiel. So habe ich die Wolle kurzerhand einem neuen Projekt zugeteilt.

Angestrickt habe ich das Ganze dann schon im Januar, fertig gestrickt war die Jacke schon am 07.03.2017. Und dann kam die ungeliebte Arbeit spannen und zusammennähen. Was soll ich sagen, die Jacke bleib erst einmal im Strickkorb liegen. In den letzten Tagen habe ich sie nun endlich hervor geholt und nun ist die Winterjacke im Hochsommer fertig. Aber was soll es, der nächste Winter kommt bestimmt.

Gestrickt wird die Jacke im Patentmuster, was auch den hohen Wollverrbauch erklärt. Dazu die länge der Jacke, da sind schnell 16 Knäuel verstrickt.



Die Jacke hat einen kleinen Schalkragen und zwei aufgesetzte Taschen. Die Anleitung sah noch eine dritte, kleinere Tasche vor, die aus einer der beiden herausschauen sollte. Das war mir dann aber zu viel und so habe ich die dann weggelassen.



Wie man sieht, war es beim Fotografieren zwar sonnig aber recht windig. Da wärmte die Jacke schon recht gut. Aber für sommerliche Temperaturen ist sie wirklich zu warm. Ich mag die Cool Wool Big für Wintertage, da ist sie angenehm zu tragen und wärmt auch gut. So wird mich diese Jacke bestimmt gut durch den nächsten Winter begleiten.



Hier die Daten zur Jacke:
Wolle: Cool Wool Big von Lana Grossa, Farbe 618 (100% Schurwolle)
Anleitung: Modell 17 aus Filati Classici Nr. 2
Stricknadeln: 4,50 mm
Wollverbrauch: 800 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 05.08.2017, 09.00 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Teststrick Pale Dogwood Cardigan

Wie ich schon berichtet habe, gab es von Strickauszeit wieder einen Teststrick für eine Strickjacke. Da mir der letzte Teststrick bei ihr so viel Spaß gemacht hat, habe ich mich wieder gemeldet. Für die Jacke hat Christina ein Garn von Luxx Yarn verwendet. Da ich diesen Wollhändler bisher noch gar nicht kannte, habe ich mich entschlossen, für die Jacke die Originalwolle zu bestellen.

Entschieden habe ich mich für die Farbe Cranberry. Die Farbe liegt irgendwo zwischen rot und beere. Die Wolle Cozy Fingering ist ein schönes Garn aus 100% Schurwolle, das sich schon auf dem Strang gut anfühlt und verstrickt einfach herrlich ist.



Der Teststrick hat zu Beginn eine neue Schulterkonstrucktion. Wenn man sich genau an Christinas Anleitung hält, nicht zu viel dabei denkt, ist diese nicht schwer zu stricken und sitzt einfach perfekt.



Der Rest strickte sich dann wie von selbst. An der Blende ist ein Rollrand, der über 10 Maschen gestrickt sich und sich wie von selbst nach innen rollt. Besonders schön finde ich die Taschen, die entgegen dem Rest der Jacke, die ja glatt recht gestrickt ist, glatt links sind.



Eigentlich sollte die Jacke ¾ lange Ärmel haben. Da diese mir aber nicht so gut gefallen, habe ich nach Absprache mit Christina lange Ärmel gestrickt. So ist die Jacke für mich besser einsetzbar.



Die Jacke wiegt leichte 350 g, aber ist durch das Merinogarn angenehm warm. Genau das richtige Jäckchen für kühle Sommerabende oder die ersten Herbsttage.

Der Teststrick hat wieder richtig viel Spaß gemacht. Die Anleitungen von Christina – Strickauszeit sind wirklich sehr gut geschrieben und leicht verständlich. Die kann ich nur empflehlen. Die Anleitung für diese Jacke ist demnächst bei ravelry erhältlich.

Hier die Daten zur Jacke:
Wolle: Luxx Yarn, Corzy Fingering. Farbe Cranberry (100% Schurwolle)
Anleitung: Pale Dogewood Cardigan von Strickauszeit
Stricknadeln: 3,25 mm
Wollverbrauch: 347 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 30.07.2017, 19.48 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL