Gabis Nähstube

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Letzte Kommentare:
Anne Weiss:
Hallo Gabi,die Jacke ist wunderschön sehr gut
...mehr

Karin K.:
Die Jacke ist traumhaft schön geworden!!Liebe
...mehr

Aud:
Schickes Teil :)
...mehr

Lavendelmaschen:
Die Jacke sieht super aus! Gefällt mir sehr g
...mehr

Hanna:
Die Jacke gefällt mit richtig gut!Auch die F
...mehr

Statistik
Einträge ges.: 1883
ø pro Tag: 0,6
Kommentare: 7506
ø pro Eintrag: 4
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 3164
Quiltfriends-Blogring:

dem Ring beitreten
Follow on Bloglovin
2015
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    

">meine Statistik 2015

Stoffverbrauch  32,16 m

Wollverbrauch 4.694 g

Perlenverbrauch 20 g

 

Suche
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Unterwegs

Köln bei Sonne

Nachdem wir eine Woche richtiges Herbstwetter im Rheinland hatten, hat sich heute der Sommer von seiner schönsten Seite gezeigt. Blauer Himmel, Sonnenschein und Temperaturen um die 26°C.



Wir haben dieses Wetter für einen Bummel am Kölner Rheinufer genutzt. Mir geht ja immer wieder das Herz auf, wenn ich den Dom sehe. Und heute zeigte er sich wirklich herrlich.

Wir sind dann Richtung Rheinauhafen gebummelt. Dort war Antikmarkt – meine Güte, was verkaufen die Menschen alles auf so einem Markt. Eine ältere Dame vor mir überlegte schon, welchen Reichtum sie so in ihrer Wohnung stehen hat. Da musste ich echt lächeln.

Entlang des Rheins gab es dann eine Oldtimershow. Viele schön hergerichtete Oldtimer zeigten sich bei diesem schönen Wetter.



Und wenn man so am Rheinauhafen steht, die ganzen Motorboote im Hafenbecken liegen sieht, dann könnte man fast meinen, man wäre an der Cote d´Azur. Wäre da nicht der Dom im Hintergrund.



Wir haben dann noch gemütlich im Außenbereich einen Brauhauses gesessen, das Treiben in der Stadt genossen und es uns gut gehen lassen. Solche Tage in Köln mag ich.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 02.08.2015, 18.52 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

25. Rheinischer Wollmarkt

Vor dem LVR-Industriemuseum in Euskirchen-Kuchenheim war heute wieder der jährliche Rheinische Wollmarkt. Dieses Jahr schon der 25.

Wir haben uns schon früh in Richtung Kuchenheim aufgemacht, dort angekommen mussten wir trotzdem ganz schön nach einem Parkplatz suchen. Nach einigen Runden durch den Ort haben wir endlich ein Plätzchen fürs Auto gefunden und dann ging es hinein ins Getümmel.

Wie schon der Titel sagt, gibt es auf diesem Markt alles rund ums Thema Wolle und vor allem selbst gemachtes. Viele schöne hochwertige Sachen werden dort angeboten.

An mehreren Ständen gab es schöne handgefärbte Wolle. Wäre mein Stash nicht noch so gut gefüllt, hätte ich hier den ein oder anderen schönen Strang gefunden. Aber gestreichelt habe ich die Wolle.



Ein Stand hatte ganz tolle Filztaschen. Die habe ich schon vor zwei Jahren auf dem Handwerkerinnenmarkt in Jülich bewundert. Auch heute bin ich wieder um die Taschen herum geschlichen. Irgendwann gönne ich mir eine.



Viele gefilzte Sachen gab es. Einen dieser schönen Schals besitze ich bereits und finde sie immer wieder aufs Neue schön.



Die Farbenpracht an den Ständen machte im wunderschönen Sonnenschein machte einfach Spaß.



Ich habe diesmal nichts gekauft, aber ganz viel geschaut, viele schöne Dinge bewundert und die ein oder andere neue Inspiration bekommen.



Dieser Wollmarkt ist wirklich in jedem Jahr einen Besuch wert.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 07.06.2015, 20.12 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Raststätte Geismühle

Wenn man von Krefeld in Richtung Köln auf der A 57 fährt, kommt man an der Raststätte Geismühle vorbei. Nie hatte ich mir Gedanken gemacht, wie es zu dem Namen der Raststätte gekommen ist. Seit einem Ausflug weiß ich es jetzt ganz genau.

Die Raststätte hat ihren Namen von einer Mühle, die unmittelbar neben der Autobahn auch heute noch zu sehen ist. Wenn man von der Autobahn ganz genau durch die Bäume schaut, kann man sie sogar sehen.



Wir hatten jetzt die Gelegenheit, uns diese Mühle einmal aus der Nähe und vor allem auch von innen anzuschauen. Die Mühle war bis zum Krieg noch in Betrieb. Nur stand sie damals ganz alleine auf weiter Flur, nichts von dem kleinen Wäldchen zu sehen, das heute die Mühle umgibt.



In der Mühle geht es recht eng zu. Über drei wirklich steile Stiegen kann man die Mühle ersteigen. Dabei musste ich ganz schön auspassen. Alles war so niedrig, nicht ausgelegt für die unsere heute Größe.



Liebevoll hat ein Förderverein die Mühle restauriert und so bekommt man einen schönen Einblick, wie früher Mehl gemahlen wurde.
Diese Zahnräder werden bei Wind durch die Mühlenflügel angetrieben. Es knirschte beeindruckend, als sich die Flügel im Wind bewegten. Leider hatten wir nur wenig Wind, so dass sich die Mühle nicht richtig drehen wollte.



In den unteren Etagen findet man die Mahlsteine und die Mehlbottiche. Gemahlen wir hier allerdings nicht mehr, aber man bekommt dennoch einen schönen Eindruck, wie es dort früher geschäftig zuging.





Ab sofort fahre ich mit einem anderen Blick an der Raststätte vorbei. Ein Stopp an der Ratstätte lohnt sich wirklich. Unmittelbar neben dem Rasthaus hinter den Bäumen steht die Mühle.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 23.05.2015, 11.00 | (0/0) Kommentare | PL

Drehorgelfestival

Das schöne Wetter am Vatertag haben wir für einen Ausflug nach Linz am Rhein genutzt.
Linz ist ein schönes kleines Städtchen, das nicht nur mit seinem malerischen Rheinufer sondern auch mit einem schönen mittelalterlichen Stadtkern aufwarten kann.

Kleine Gassen mit Fachwerkhäusern begrüßen den Besucher.



Aber erst einmal muss man vom Rhein durch das Stadttor, um in das Städtchen zu gelangen.



Unser Besuch in Linz hatte einen ganz besonderen Grund. An diesem Wochenende ist dort nämlich das 15. Drehorgelfestival. Ein Bekannter von uns spielt Drehorgel und so hatten wir gleich mit mehreren verabredet, ihn dort zu besuchen.

Um 10 Uhr wurde das Festival mit allen Drehorgeln auf dem Marktplatz eröffnet. Ich muss gestehen, so viele Drehorgeln habe ich noch nie auf einem Platz gesehen.



Nach der Eröffnung verteilten sich die Drehorgeln über das ganze Städtchen. Überall wo man hinging, erklang eine neue Drehorgel mit unterschiedlichen Liedern. Wir haben erst einmal ein Café auf dem Marktplatz besetzt und gemütlich gefrühstückt. Den Tag soll man schließlich in Ruhe beginnen.

Danach sind wir durch die Gassen gewandert, haben die unterschiedlichen Drehorgeln bewundert. Da gab es richtig ausgefallene Stücke.



Und natürlich haben wir unseren Freund Siggi aufgesucht. Und wie es für einen Kölner üblich ist, haben wir auch gleich für Stimmung gesorgt, Jeder von uns durfte die Kurbel der Drehorgel schwingen. Siggi legte Kölsche Lieder auf und wir haben lautstark zu den Klängen gesungen. Hey, da war gleich was los auf dem Platz.



Langsam wurde es aber richtig voll im Städtchen, die Gassen wurden immer enger und wir haben darauf das Weite gesucht. Eine schöne Tour entlang dem Rhein mit einem Zwischenstopp in der Brombeerschänke brachte uns dann noch zur Brauerei Steffens, wo wir bei einem leckeren Essen den Tag ausklingen ließen.



Die Brauerei Steffens ist wirklich sehenswert. Es ist mehr ein Dorf, denn ein Brauhaus. Draußen gibt es einen schönen großen Biergarten und drinnen ein gemütlicher Schankraum. Alle Gebäude sind liebevoll hergerichtet. Beim Blick auf die Bäckerei musste ich allerdings lachen, als ich die ganzen Nudelhölzer entdeckte.



Das war wirklich ein schöner Vatertag, der spaß gemacht hat.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 16.05.2015, 16.13 | (0/0) Kommentare | PL

Bummel durch Köln

Kaum aus Berlin zurück, ging es Freitag gleich weiter. Ich war nämlich verabredet. Diesmal nicht ganz so weit weg sondern in Köln. Um kurz vor 13 Uhr traf ich mich mit Brigitte, Sarah, Karin und Antje am Deutzer Bahnhof. Da zwei der vier noch nicht in Köln waren, ging es erst einmal rauf auf den LVR Turm.



Der Blick auf Köln und vor allem auf den Kölner Dom ist von hier einfach toll. Den darf man sich bei einem Besuch in unserer schönen Stadt einfach nicht entgehen lassen.



Wieder unten sind wir ganz gemütlich über die Hohenzollernbrücke (das ist die Brücke, die oben auf dem Bild zu sehen ist) Richtung Innenstadt gegangen. Beeindruckens sind immer wieder die ganzen Schlösser am Brückengeländer. Mein Mann meint immer wieder, wenn wir über die Brücke laufen, dass der Rhein unter der Brücke irgendwann für die Schiffe nicht mehr genug Durchfahrthöhe hat, weil so viele Schlüssel von den Schlössern auf dem Flussboden liegen. Jedenfalls machen die Geschäfte in der Umgebung mit den Schlössern mittlerweile richtig gutes Geld und bieten auch die nötigen Kravuren an. Die Statik der Brücke soll übrigens nicht gefährdet sein.



Danach ging es hinein ins Getümmel. Da es der erste richtig schöne Sonnentag in Köln in diesem Jahr war, war die Stadt entsprechend voll. Aber wir haben un davon nicht abhalten lassen. Im Lush haben wir erst einmal im Lush den Altersdurchschnitt erheblich nach unten getrieben. An den Geruch in dem Laden muss man sich aber wirklich erst einmal gewöhnen. Danach haben wir einen Abstecher in den British Shop hinter dem Kaufhof gemacht, wo Sarah voller Begeisterung feststellte, dass es dort ihre Lieblingscornflex gibt. Karin und Antje hatten danach im letzten Jahr halb London abgesucht.

Und damit Sarah voll auf ihre Kosten kommt, haben wir sie dann noch zum Primark gebracht. Nein, wir haben dort nicht auch den Altersdurchschnitt erheblich in die Höhe getrieben, sondern sind gemütlich weiter gezogen zu gleich zwei Teeläden, in denen wir uns alle gut eingedeckt und unsere Vorräte aufgefüllt haben.
Da Sarah noch im Primark war, wir langsam müde wurden, haben wir eine Pause in einem schönen, kleinen Kaffe eingelegt und uns zur Feier des Tages auch ein Gläschen Sekt gegönnt. Das tat richtig gut.



Als wir wieder vor dem Primark auftauchten, trafen wir dort eine vollauf glückliche Sarah. Seit es den Primark in Köln gibt, sind die Papiertüten aus der Kölner Innenstadt nicht mehr wegzudenken. Irre, wie sehr dieses Geschäft junge Menschen scheinbar magisch anzieht.

Wir haben noch einen Abstecher in mein Lieblingswollgeschäft, das Casa Lana, und zum Stoffmüller gemacht. Und schon war der Tag fast schon wieder vorbei. ZumAusklang sind wir dann ganz typisch für Köln noch ins Sion Braushaus gegangen, wo wir Kölsch getrunken und gut gegessen haben.



Dann hieß es auch schon Abschied nehmen. Aber nur für kurze Zeit. Denn schon am nächsten Tag sollten wir uns wiedersehen. Aber davon berichte ich morgen.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 14.04.2015, 19.00 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Kurztripp Berlin

Als ich im Februar dienstlich in Berlin war und davon anschließend meiner Freundin Moni erzählte, war sie ganz traurig. Ihr absoluter Traum war, einmal nach Berlin zur Wolllust. Als wir so erzählten, meinten auf einmal unsere Männer, warum wir beiden nicht mal nach Berlin zur Wolllust fahren. So etwas sagt man Frauen nicht zweimal. Kurz geschaut, wann wir beide einen Tag gemeinsam frei machen können und schon standen wir letzten Donnerstag um 8 Uhr Am Flughafen Köln/Bonn.



50 Minuten Flugzeit trennten und von Berlin und von unserem Ziel. Der Flug verlief bei dem schönen Wetter sehr ruhig und schnell erschien Berlin und der Flughafen Tegel unter uns. Am Schalter noch schnell ein Tagesticket der Verkehrsbetriebe gekauft und schon ging es mit Bus und Bahn Richtung Kreuzberg. Pünktlich um 11 Uhr standen wir dann vor dem ersehnten Ziel.



Und dann ging es rein ins Paradies. Wir haben Wolle gestreichelt, die Mustertücher und Jacken bestaunt, angehalten und sind einfach abgetaucht in ein Woll-Wunderland. Birgit und Martin haben uns mit offenen Armen empfangen, mit uns erzählt und uns den Aufenthalt sehr kurzweilig gestaltet. Man soll gar nicht glauben, dass man drei Stunden in einem Wollgeschäft rumschleichen kann und immer wieder etwas neues entdeckt.

Hier einen kleinen Blick in die Wolllust.





Um 13 Uhr haben wir dann schweren Herzens Tschüss gesagt und sind Richtung KaDeWe gefahren. Denn das wollten wir uns auch anschauen.



Auf der Dachterrasse haben wir bei einem Stück Kuchen die Aussicht über Berlin genossen. Aber das schöne Wetter lockte einfach wieder nach draußen. Wir sind dann noch den Kudamm entlang geschlendert und haben dann auf dem Ostermarkt an der Gedächtniskirche einfach dem Treiben der Stadt zugeschaut und den Sonnenschein genossen und natürlich Berliner Weiße.



Als wir abends wieder im Flieger nach Hause saßen, waren wir uns einig. Das wiederholen wir auf alle Fälle. Der Tag war einfach klasse.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 13.04.2015, 20.38 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Ampelmännchen

Letzte Woche im diese Zeit war ich in Berlin.

Nein, nicht zum bummeln und shoppen, sondern dienstlich. So bin ich morgens früh mit dem Flieger  nach Tegel geflogen. Der Anflug auf Berlin-Tegel fasziniert mich immer wieder. Es ist Wahnsinn, wie nach man dort über Wohngebiete beim Anflug hinweg fliegt. Da kann ich gut verstehen, dass die Menschen dort den Großflughafen herbeisehnen.

In Berlin begrüßte mich blauer Himmel, aber es war wie fast immer lausig kalt. Es wehte einfach ein eisiger Wind. Trotzdem konnte ich nicht anders und musste einfach den blauen Himmel über dem Brandenburger Tor fotografieren.



Nachmittags blieb nur ein kurzer Moment, um über die Friedrichstraße bis Unter den Linden zu bummeln. Dort, wo diese beiden Straßen sich kreuzen, gibt es einen Ampelmannshop. Den hatte ich schon häufiger gesehen, ohne einmal hinein gegangen zu sein.

Meinen kurzen Aufenthalt habe ich diesmal für einen Blick in diesen Landen genutzt. Viele schöne Dinge mit den Ampelmännern werden dort angeboten. Und da ich die Ampelmänner schon immer sehr hübsch finde, sind beide mit zu mir nach Hause gereist und zwar als Filzuntersetzer.



Ab sofort stehen meine Teetassen damit auf einem roten oder grünen Ampelmann.



Die Tasse habe ich übrigens von Froschkarin bei meinem letzten Besuch im Schwarzwald geschenkt bekommen.

Für mehr blieb leider keine Zeit bei meinem kurzen Aufenthalt in der Hauptstadt. Aber ich plane mit einer Freundin einen Tagestrip nach Berlin und dann wollen wir in jedem Fall auch mal wieder zur Wolllust. Da möchte meine Freundin nämlich unbedingt einmal hin.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 03.03.2015, 11.00 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

ein viel zu kurzes Wochenende

Bei unserem Besuch im Schwarzwald hat uns Karin am Montag nach Freiburg entführt. Das war ein Wunsch von mir, denn bisher war ich nur durch Freiburg gefahren, hatte mir die Stadt aber noch nie in Ruhe angeschaut. Das wollten wir jetzt nachholen.

Die Anfahrt auf Freiburg war ein wenig abenteuerlich, weil es ab Samstag geschneit hatte und wir über eine kleine Passhöhe mussten. Aber Karin als erprobte Schneefahrerin ließ sich davon nicht abschrecken.

In Freiburg sind wir erst einmal Richtung Rathaus gelaufen.



Kurz vor dem Rathaus entdeckten wir ein Teegeschäft, an dem wir natürlich nicht vorbei konnten. Kaum waren wir aus dem Teegeschäft raus, rochen Karin und ich fast gleichzeitig das nächste Geschäft. Da mussten wir doch lachen, als wir vor einem Lush standen. Dieses Geschäft hatte uns Karins Tochter erst im letzten Jahr in Köln gezeigt. Und es riecht wirklich meterweit.

Nach einem Streifzug durch die Altstadt von Freiburg zog es uns dann zu einem ganz besonderen Geschäft. Bereits das Modell vor dem Geschäft gefiel uns super gut. Kein Wunder also, dass wir nachher alle den Schnitt dieses Modells bestellt haben. Es war leider ausverkauft, sonst hätten wir es sofort mitgenommen.



Das Geschäft ist innen klein, aber wirklich fein. Der kleine Geschäftsraum ist effektiv genutzt und die Stoffe, die man dort findet, sind von einer tollen Qualität. Wir hatten dann auch noch Glück, dass die Winterstoffe reduziert waren. So haben wir alle etwas gefunden und sind glücklich und zufrieden mit drei gefüllten Tüten weitergezogen.



Nachdem wir uns mittags in einem kleinen Café gestärkt hatten, hat Karin uns die Sehenswürdigkeiten von Freiburg gezeigt. Ein wirklich schönes Städtchen mit vielen kleinen sehenswerten Gässchen.



In einer dieser kleinen Gässchen haben wir dann eher per Zufall noch ein weiteres Stoffgeschäft gefunden. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass wir auch dort rein sind und natürlich wieder fündig wurden.



Zwei Perlengeschäfte haben wir auch noch entdeckt und nachmittags sind wir dann durch eine wunderschöne Winterlandschaft wieder zurück nach Schiltach. Auch das war winterlich eingehüllt.
Hier ein Blick auf das Rathaus in Schiltach. Die Lappengirlanden zeugen bereits vom nahenden Fasching. Die hängen zurzeit überall im Schwarzwald in den Ortschaften.



Viel zu schnell war die Zeit im Schwarzwald vorbei. Wir haben viel erzählt, gestrickt, ich habe Antje gezeigt, wie Ketten gefädelt werden, und schon Dienstagabend hieß es wieder Abschied nehmen. Ein letzter Blick auf die verschneite Schiltacher Altstadt und dann sind wir schon in den Zug nach Hause gestiegen.



Das Wochenende bei Karin war wunderschön, viel zu kurz und schreit einfach nach Wiederholung.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 06.02.2015, 22.53 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

etwas verspätet

Mit einem Tag Verspätung fing es gestern an zu schneien, sonst hätten wir tatsächlich weiße Weihnacht gehabt. Gestern hat es dann den ganzen Tag durchgeschneit, es wollte gar nicht hell werden und der Himmel blieb grau. Über Nacht ist es dann richtig kalt geworden und heute morgen lachte dann vom blauen Himmel die Sonne. Mit -3 °C war es dann auch knackig kalt.



So ein Winterwetter lockte dann einfach für einen winterlichen Spaziergang. Gegen Mittag haben wir uns dann warm eingepackt und sind eine große Runde durch den Wald gelaufen.



Die Sonne schaute dabei immer wieder durch die Bäume und alles sah einfach märchenhaft aus. Im Wald war dann auch richtig betrieb. Ich hatte das Gefühl, dass einfach jeder raus an die frische Luft wollte. Und die hat auch richtig gut getan.



Hier noch durch die Bäume ein Blick auf das Schloss Bensberg. Auch dieses lag heute ganz friedlich im Schnee.



Und jetzt werde ich Teil 2 des Satta KALS stricken. Aber davon berichte ich dann irgendwann später.
Ich wünsche allen einen schönen Restsonntag.

Liebe Grüße
Gabi

 

Gabi 28.12.2014, 16.18 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Adventswochenende

Jedes Jahr im Advent nehmen wir an einem Wochenende eine Auszeit. So auch in diesem Jahr. Am Freitagmorgen sind wir erst Richtung Aachen gestartet. In Köln war es noch trocken, leider fing es dann auf halber Strecke an zu regnen. In Aachen hat uns der Regen, nachdem wir einen Parkplatz in nahen Parkhaus am Dom gefunden hatten, nicht davon abgehalten, über den Aachener Weihnachtsmarkt zu bummeln.



Schnell füllten sich unsere Rucksäcke mit Aachener Printen und Lebkuchen, aber erst nachdem wir diese zuvor am Stand probiert hatten.

Natürlich haben wir auch einen Zwischenstopp am Glühweinstand gemacht. Bei dem Regen musste ein wenig Wärme von innen her.



Im Anschluss ging es dann in ein schönes Wellnesshotel in der Nähe von Monschau. In der Sauna haben wir die Kälte schnell vertrieben. Abends gab es ein super leckeres 4-Gänge-Menü und wir sind irgendwann hundemüde ins Bett gefallen.

Am nächsten Morgen sind wir bei leichtem Schneefall Richtung Monschau gefahren. Auf den Höhen der Eifel wurde der Schneefall immer mehr, wir trauten unseren Augen kaum. So sind wir bei Schneefall durch das schöne Städtchen Monschau geschlendert und haben auch dort den Weihnachtsmarkt unsicher gemacht.



Besonders die Kugeln bei einer Glasbläserei hatten es mir angetan.



Nach einem abschließenden Besuch in der Monschauer Senfmühle sind wir zurück ins Hotel. Dort haben wir uns dann erst einmal mit einer Waffel gestärkt.



Anschließend stand wieder Entspannung im Wellnessbereich auf dem Plan, bevor es abends wieder zum Schlemmen ging.

Morgens begrüßte uns dann blauer Himmel und eine wunderschöne Winterlandschaft. Es war zwar knackig kalt, aber einfach herrlich.






Leider geht so ein Wochenende immer viel zu schnell vorbei, aber die Auszeit vom Alltag hat einfach gut getan.

Liebe Grüße
Gabi

 

Gabi 14.12.2014, 20.09 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL