Stoffdiät 2018 - es geht los!

Im letzten Jahr ist mein Vorhaben Stoffdiät so ziemlich daneben gegangen. Ich hatte davon schon in meiner Jahresstatistik berichtet. Am Ende standen über 30 m Stoff mehr zu Buche. Das soll und muss sich in diesem Jahr ändern, denn die Kapazitäten meines Nähzimmers sind mittlerweile sehr begrenzt. Ich habe keine Stauflächen mehr. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass die liebe Küstensocke die Aktion Stoffdiät auch 2018 weiterführt. Und natürlich bin ich dabei. Eine gemeinsame Diät spornt hoffentlich an und lässt mich das Vorhaben umsetzen, in 2018 endlich Stoffvorräte ab- und nicht aufzubauen.

Und hier kommt der Fahrplan für die Stoffdiät 2018.

Januar: Meine Ziele und Nebenziele für die Stoffdiät 2018.

Folgende Unterpunkte als Gedankenstütze: Wie führe ich Buch, welche konkreten Projekte sind geplant?
Wie sind mein Zielbestand im Stofflager aus hinsichtlich Menge und Zusammensetzung.
März: Update Stoffdiät.
Wer hat die zündende Idee - die große Schau der Gruselstoffe
Mai: Update Stoffdiät.
Wenn EIN Bestandsstoff nicht reicht - Inspirationen für Colourblocking, Patchwork und Co. Zeigt her!
Juli: Update Stoffdiät.
Es muss nicht immer Kleidung sein: Stranddecken, Taschen, Utensilos - die Diät für zwischendurch. (Für alle Patchworkerinnen: Es muss nicht immer Patchwork sein - Flatterröckchen für den Sommer! )
September: Update Stoffdiät.
Nicht schwach werden!!! Wir kümmern uns um die Belohnung für unsere erfolgreiche Stoffdiät.
November: Update Stoffdiät.
Weihnachten naht. Jetzt die Zeit gut einteilen, damit der Endspurt geling. Durchräumen und Stoff spenden - wir sammeln Adressen und Erfahrungen.
Januar: Die große Abrechnung!
Runter vom Stoffberg und Rückschau auf die wichtigsten Projekte.


Meine Ziele für die Stoffdiät 2018 sind daher eigentlich recht einfach. Es soll ein Minus bei der großen Abrechnung im nächsten Jahr stehen. Eine genaue Menge will ich mir nicht vornehmen. Als ersten Schritt würde ich mich über ein einfaches Minus freuen.

Dafür habe ich eine Excelliste angelegt, in die ich ganz akribisch alle Stoffkäufe und alle verarbeiteten Stoffmengen eintrage. So habe ich zu jedem Zeitpunkt einen Überblick. Ich hoffe, das hilft mir, mich weiter zu disziplinieren.

Dann habe ich vor Jahren einmal eine Inventur gemacht und alle Stoffe erfasst. Diese habe ich auf einer Karteikarte notiert mit einem jeweiligen Stoffstück. Das habe ich irgendwann eingestellt. Damit ich wieder einen genauen Überblick über alle Stoffe in meinen Vorräten bekomme (auch meine lagern in großen Plastikboxen), werde ich jetzt noch einmal eine Inventur machen und die fehlenden Karten ergänzen.



Im letzten Jahr habe ich dazu angefangen, eine Planungsliste zu schreiben. Darauf stehen alle Projekte, die ich gerne umsetzen möchte mit den dazugehörigen Stoffen. Das soll mir eine gewisse Struktur geben und verhindern, dass ich mich mit meinen Projekten verzettel.

Ich hoffe sehr, dass dies alles zum Gelingen der Stoffdiät beiträgt. Das Wichtigste dabei wird aber sicher sein, dass ich wieder regelmäßiger nähe. Zwei Tage in der Woche werde ich künftig hierfür reservieren.

Und jetzt schaue ich mir bei http://kuestensocke.blogspot.de/ die Planungen der anderen Mitstreiterinnen an und wünsche uns allen eine erfolgreiche Stoffdiät.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 25.01.2018, 07.00| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in:

Rippen- Dora

Bei einem Blick auf meine Vorräte – Stoff wie Wolle – wird deutlich, dass auch in 2018 die Woll- und Stoffdiät weiter gehen muss. Die Wolldiät hat im letzten Jahr ja gut funktioniert. Bei der Stoffdiät bin ich kläglich gescheitert. Dies soll sich in 2018 ändern und so habe ich gleich zu Anfang des Jahres fleißig genäht.

Zuerst habe ich mir einen Rippenjersey rausgesucht, der mich im letzten Jahr bei Karstadt deutlich angelächelt hatte und dann mit nach Hause durfte. Eine schöne leichte Strickjacke sollte aus diesem Stöffchen werden.



Entschieden habe ich mich für den bewährten Schnitt Dora von SO Pattern. Ich mag diese locker fallende Jacke mit dem Schalkragen.

Der Rippenjersey ist ganz leicht, so dass ich nun ein Jäckchen habe, dass sich gut zu Rock oder Kleid tragen lässt, ein wenig wärmt, aber eben nicht zu dick ist. Eigentlich genau richtig für die Übergangszeit.



Im Rücken ist die Jacke am Saum rund geschnitten. Das mag ich gerne, ich finde immer, das sieht gefälliger aus.



Damit ist das erste Teil der Stoffdiät genäht und gleichzeitig habe ich eine schöne Strickjacke, die zu vielen meiner Sachen passt.

Hier noch die Daten zur Jacke:
Stoff: Rippenjersey von Karstadt
Anleitung: Dora von SO Pattern
Stoffverbrauch: 1,80 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 23.01.2018, 09.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Samstagsplausch 3/2017

Wie schnell doch eine Woche vergeht. Schon ist wieder Samstag, Zeit für einen kurzen Plausch bei einer Tasse Tee. Ja, bei mir ist es immer Tee. Ich mag und trinke keinen Kaffee.



Das ist übrigens Pauline neben meiner Teetasse. Pauline bringt Ideen, will neues wachsen sehen, Träume zur Wirklichkeit machen, sprühen, verändern und lachen.
Ist das nicht eine schöne Wächterin der Kreativität?

Und wie war die vergangene Woche?
Letztes Wochenende habe ich gestrickt und genäht. Sonntags haben wir das wunderschöne Sonnenwetter ausgenutzt und waren mit vielen anderen an der frischen Luft. Abends noch mit Freunden essen und dabei den Sieg des FC gefeiert.



Die Arbeitswoche fing ganz normal an. Im Moment stehen wir aber noch deutlich unter dem Eindruck von Friederike. Hier im Westen hat der Orkan ordentlich gewütet. Überall umgefallene Bäume am Wegesrand. Gestern wurde mittags der gesamte Bahnverkehr eingestellt. Ich habe dies zum Glück früh genug mitbekommen und habe im Büro früher Schluss gemacht und bin statt mit dem ÖPNV mit meinem Mann mit dem Auto heim gefahren. Eine gute Entscheidung, denn ab dem frühen Nachmittags ging wirklich nichts mehr. Ich war dann echt froh, als unser Auto in der Garage und wir im Haus waren. Wir selber sind vom Sturm glücklicherweise verschont geblieben.

Jetzt schaue ich noch bei Andrea (https://kaminrot.blogspot.de/) vorbei und dann verschwinde ich in der Nähstube. Ich möchte heute noch ein Kleid zuschneiden und anfangen zu nähen.

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 20.01.2018, 08.00| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies & Das

dreimal Kati Jubilee

Als ich im Mai in Berlin bei der Wolllust war, lag da im Laden eine Kati Jubilee aus einem Schoppel Zauberball. Ich war sofort begeistert von dem Muster und vor allem von der Wirkung des Farbverlaufs. Und da man recht früh an Weihnachten denkt, habe ich
mir drei Zauberbälle mitgenommen. Und so entstanden in den letzten Monaten drei ganz unterschiedliche Kati Jubilees.

Die erste ist aus anderthalb Zauberbällen Oktoberfest. Ich muss sagen, diese Färbung hat mich richtig begeistert, das Tuch leuchtet richtig.



Aus einem Zauberball Deine blauen Augen wurde die zweite Kati Junilee. Auch hier gefällt mir die Färbung sehr gut.



Bei der dritten Färbung Herzstück finde ich den Farbverlauf nicht ganz so gut. Da hätte ich mir das helle Stück etwas mehr in der Mitte gewünscht. Aber dennoch gefällt mir auch dieses Tuch.



Mittlerweile sind alle drei Tücher verschenkt. Und da ich das Tuch aus den Zauberbällen so schön ist, habe ich noch eines für mich aus einem Zauberball Charisma auf den Nadeln.

Hier die Daten zu den Tüchern:
Wolle: Zauberball von Schoppel
Anleitung: Kati Junilee von Birgit Freyer
Stricknadeln: 4,50 mm
Wollverbrauch: 126 g, 102 g und 97 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 18.01.2018, 08.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

eine Fanni für Mirella

Als wir Ende Oktober bei Stricktreffen in Zwergen waren, meinte die liebe Mirella abends beim stricken, dass sie so gerne auch eine Stricktasche mit ihrem Namen und einer schönen Strickerei darauf hätte. Natürlich habe ich die Botschaft sehr genau vernommen. Den Stoff habe ich dann noch im letzten Jahr besorgt, die Tasche auch schon zugeschnitten, nur habe ich es dann nicht geschafft, sie auch noch zu nähen.

Da es ihre Lieblingsfarbe ist, war mir gleich klar, es wird eine grüne Tasche. Aufgestickt habe ich ein Wollknäuel mit Stricknadeln.



Auf der Rückseite der Tasche habe ich wunschgemäß auf der Tasche den Namen aufgestickt.



Den Stoff der Tasche habe ich auch für das Innenfutter genommen.



Das schöne an dieser Tasche ist, dass sie geräumig ist und man seine Stricksachen darin gut verstauen kann. Wenn sie aber gerade einmal nicht gebraucht wird, kann man sie ganz flach aufeinander legen.
Zwischenzeitlich ist die Tasche schon bei Mirella angekommen und wird sie hoffentlich ganz oft begleiten dürfen.

Hier noch die Daten zur Tasche:
Stoff: Patchworkstoffe aus der Stoffzentrale Euskirchen
Anleitung: Falttasche Fanni von lillesol & pelle
Stoffverbrauch: 0,80 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 16.01.2018, 09.00| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Dora aus Merinostrick

Als ich im letzten Herbst bei meinem Besuch im Nähzentrum Kurz in Freudenstadt war, habe ich mir einen Strickmerino gekauft . Der Stoff ist richtig edel, hat dafür aber auch einen stolzen Preis. Schon als ich den Stoff gekauft habe, wusste ich ganz genau, dass aus ihm eine Strickjacke Dora werden soll.

Bis Weihnachten habe ich es nicht geschafft, mir diese Jacke zu nähen, aber irgendwie habe ich mir dann in den Kopf gesetzt, dass ich genau diese Jacke mit in unseren Silvesterurlaub nehmen möchte. So habe ich mich am Abend des zweiten Weihnachtstages hingesetzt und genäht. Was macht frau nicht alles, wenn ein bestimmtes Teil unbedingt mit in den Koffer soll, als gäbe es nichts anders anzuziehen. Kennt Ihr das auch?

Herr Nähstube hat nur gelacht, meinte aber auch, das wäre richtig, da ich mein Weihnachtsgeschenk ausprobieren müsste (flöt).



Der Strickmerino fühlt sich nicht nur gut an, er lässt sich auch wunderbar nähen. Für die Jacke habe ich bei dem Schnitt nur die Ärmel um 5 cm verlängert. Ansonsten habe ich alles unverändert gelassen. Der Schnitt sieht eigentlich an der Vorderseite zwei Knöpfe vor, mit der man die Jacke verschließt. Mir gefällt es aber viel besser, wenn die Jacke locker fällt und so der Schalkragen auch schön zur Geltung kommt. So habe ich die Knöpfe einfach weggelassen.



Hinten ist die Jacke rund geschnitten. Das mag ich, ich finde das sieht einfach netter aus.



Die Jacke ist natürlich für den Silvesterurlaub fertig geworden. Da es zwischen den Tagen an der See recht kühl war, habe ich sie gut gebrauchen können. Der Merinostrick trägt sich angenehm und wärmt trotzdem gut.

Hier noch die Daten zur Jacke:
Stoff: Merinostrick vom Nähzentrum Kurz in Freudenstadt
Anleitung: Dora von SO Pattern
Stoffverbrauch: 1,80 m




Liebe Grüße
Gabi

Gabi 14.01.2018, 08.00| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Samstagsplausch 2/2017

Jetzt muss ich mich aber sputen, ich bin heute etwas spät dran für den Samstagsplausch. Ich musste noch schnell den Wocheneinkauf erledigen, damit der Kühlschrank für die nächste Woche gefüllt ist. Jetzt ist aber die Zeit für einen kleinen Plausch.



In der letzten Woche ist der Arbeitsalltag wieder eingezogen. Es standen gleich viele Besprechungen an und so ist es an mehreren Tagen recht spät geworden, bevor ich zu Hause war. Da habe ich abends noch ein wenig gestrickt, für mehr hatte ich keine Lust mehr. Gestern dann noch der monatliche Besuch bei meiner Friseurin, das war es auch schon.

Am Anfang der Woche haben wir in Köln ein wenig gebibbert, der Rheinpegel stieg doch erheblich. Das Bürogebäude, in dem ich arbeite, ist gleich am Rheinufer gegenüber dem Kölner Dom.



Ich arbeite dort schon fast 30 Jahre, bisher ist auf der Seite das Wasser noch nie deutlich über die Ufer geschwappt. Nur die Tiefgarage musste bei Hochwasser schon öfter geflutet werden, weil sonst das Grundwasser zu stark auf die Außenmauern drückt. Aber auch dies blieb uns dieses Jahre erspart.

Auf der sog. Schäl Sick gibt es ja seit einiger Zeit eine schöne Freitreppe. Davon war bei dem Hochwasser nichts mehr zu sehen. Kaum zu glauben, dass ich darauf letzten Sommer noch die ein oder andere Mittagspause in der Sonne gesessen habe.



Ab Mittwoch gab es aber Entwarnung und mittlerweile hat sich die Situation wieder normalisiert.

Dieses Wochenende will ich mit dem Karnevalskostüm beginnen. In Köln sieht man überall schon Jecke, die zu Veranstaltungen unterwegs sind. Und die richtig jecken Tage sind auch nicht mehr weit weg. Also muss ich nicht langsam sputen. Alle benötigten Zutaten fürs Kostüm liegen bereit.

Morgen soll es nach langem endlich einmal wieder schön werden, das schreit dann förmlich nach einem Spaziergang an der frischen Luft.

Jetzt schaue ich aber erst einmal bei Andrea (www.kaminrot.blogspot.de) beim Plausch mit den anderen vorbei.

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 13.01.2018, 15.42| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies & Das

Feuerwehr-Schürze

Was schenkt man einem Freund zum Geburtstag, wenn es nur eine Kleinigkeit sein soll, man nach den Feiertagen nichts Süßes verschenken möchte und der Freund eigentlich alles hat?
Ich finde das immer sehr schwierig, weil ich nichts mehr hasse, als etwas unnützes zu verschenken, was am Ende nicht benutzt wird.

Bei dem Freund habe ich dann überlegt, was er denn gerne macht. Kochen, das tut er sehr gerne und übrigens auch sehr gut.
Da kam mir die Idee, ihm doch eine Schürze zu nähen. Ein Schnitt war schnell gefunden und beim Stoff sollte es etwas besonderes sein. Herausgekommen ist dann diese Schürze.



Auf den ersten Blick mag sie ja aussehen, wie eine Spieldecke für ein Kind. Aber unser Freund ist Feuerwehrmann und so habe ich für die Schürze nach einem Stoff geschaut, auf dem es auch ein Feuerwehrauto gibt. Gefunden habe ich dann diesen Straßenstoff.



Unser Freund ist richtig begeistert von der Schürze und als er das Feuerwehrauto entdeckt hat, meinte er, dass das ja super zu ihm passen würde.

Zu der Schürze habe ich ihm dann noch ein Geschirrtuch genäht, dass man am Backofen oder an einer Schranktüre befestigen kann. So ist das Tuch immer griffbereit, wenn man einmal schnell die Finger abputzen möchte.




Hier noch die Daten zu Schürze und Schal:
Stoff: Patchworkstoff von Karstadt und ein handelsübliches Geschirrtuch
Anleitung für die Schürze: Burda Einzelschnitt 8125
Stoffverbrauch: 1,10 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 12.01.2018, 07.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Seidenschal

Als ich im Sommer letzten Jahres die Wolle für den Rosa Light Shawl bestellt hatte, hatte ich zwei Stränge Wolle bestellt, da ich mir zunächst unsicher war, ob das rosa mir auch gefällt. So kam ein Strang rosa und ein Strang blaugrau. Aus dem rosa Strang wurde dann das Tuch für unsere Freundin. Den blaugrauen krallte sich sofort Herr Nähstube und träumte fortan von einem feinen, leichten Schal aus dieser Wolle.

Als die Wolle dann fast in Vergessenheit geraten ist und Herr Nähstube auch nicht mehr davon sprach, habe ich mir ganz heimlich den Strang genommen und habe ihm zu Weihnachten den gewünschten Schal gestrickt.



Gestrickt habe ich ihn aus der Yakusi von Kemke, einem federleichten Garn aus 50% Seide und 50% Yakwolle. Die Wolle ist ganz fein und herrlich weich. Durch die Seide hat sie einen schönen Glanz.



Herr Nähstube hatte sich einen ganz schlichten Schal gewünscht und so habe ich nach einem kleinen Bündchen aus 10 Reihen zwei rechts, zwei links den Schal kraus rechts gestrickt.

Zwischendurch habe ich wirklich gedacht, der Schal wird niemals fertig. Durch das dünne Garn hatte ich wirklich das Gefühl, überhaupt nicht voran zu kommen. Eine lange Nacht des Strickens hat es dann gebraucht, damit der Schal pünktlich zu Weihnachten fertig wurde.

Gespannt habe ich ihn dann allerdings nach Weihnachten und Herr Nähstube ist ganz begeistert von seinem neuen handgemachten, wunderbar weichen Schal.

Hier noch die Daten zum Schal:
Wolle: Yakusi von Kemke (50% Yakwolle, 50% Seide)
Anleitung: Eigenentwurf
Stricknadeln: 3,50 mm
Wollverbrauch: 91 g


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 10.01.2018, 11.00| (2/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Stoffbeutel

Meine Freundin Hildegard hat gerne in jeder Tasche mindestens einen Stoffbeutel und so wünscht sie sich immer wieder von mir genähte Stoffbeutel. Diesen Wunsch erfülle ich ihr immer wieder gerne und so waren auch dieses Mal in ihrem Weihnachtspäckchen zwei genähte Stoffbeutel.



Die Beutel sind fix genäht. Die Grundlage bilden zwei 45 x 45 cm große Quadrate, Dazu noch oben zwei Einfassstreifen und Stoffhenkel. Fertig.


Hier die Daten zu den Stoffbeuteln:
Stoff: Stoffe aus den Vorräten
Anleitung: Eigenentwurf
Stoffverbrauch: 0,90 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 08.01.2018, 08.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Samstagsplausch 1/2017

Schon lange verfolge ich bei Andrea (www.kaminrot.blogspot.de) den Samstagplausch. Die Idee eines kleinen Wochenrückblicks am Samstagmorgen finde ich sehr schön. Im letzten Samstagplausch hat Andrea angekündigt, dass die diesen auch in 2018 weiter führen möchte. Und ich möchte mich ab diesem Jahr gerne dazu gesellen.

Anfang Dezember hatte ich übrigens das Vergnügen, Andrea bei einem Stricktreffen bei Herrn U in den Heckmannhöfen in Berlin persönlich kennen zu lernen. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Von dem Stricktreffen werde ich später auf jeden Fall noch einmal berichten.



Der Blick zurück auf die letzten Woche ist sehr entspannt. Wir haben den Jahreswechsel mit Freunden in einem schönen Hotel in Aurich verbracht. Tagsüber ein Spaziergang am Meer, eine Besichtigung bei der Meyer Werft in Papenburg oder ein Bummel durch ein ostfriesisches Städtchen, nachmittags Wellness und Sauna im Hotel haben für Entspannung zwischen den Feiertagen gesorgt. Silvester ein schönes festliches Menü und anschließend Tanz im Hotel. Das hat für Entschleunigung gesorgt. So fühle ich mich jetzt gut gerüstet für das neue Arbeitsjahr.

Gleich gehen wir mit Freunden frühstücken und dann möchte ich am Wochenende gerne nähen. Ich will mein neues Schätzchen weiter kennenlernen, aber auch davon werde ich später noch erzählen.

Ich geselle mich jetzt zu Andrea und schauen bei den anderen vorbei, wie deren Woche war.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 06.01.2018, 08.00| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies & Das

pink und Borussia

„Tante Gabi, wir brauchen neue Mützen“, so begrüßten mich zuletzt meine beiden Patenkinder, als ich bei ihnen war. Und es gab auch genaue Vorgaben. Für meine Nichte eindeutig pink und mein kleiner Neffe wollte eine Borussia Mütze mit den Farben seines Fußballvereins Borussia Mönchengladbach. Ich habe es zwar noch versucht, aber rot weiß für den FC Köln wollte er nicht.

So bin ich ins Wollgeschäft und habe die passende Wolle besorgt.
Die pinke Mütze war dann auch schnell gestrickt. Das eindeutig eine Farbe, wie sie auch mir gefällt.
Das wichtigste ist natürlich der Bommel. Wie gut, dass ich einmal diese Pompommacher von Tchibo mitgenommen habe. Kennt ihr das noch, wo man dafür Pappschablonen benutzt hat.



Die Mütze für meinen Neffen hat mich dann doch mehr Überwindung gekostet. Eine Borussia Mütze und das von mir als FC Fan heißt dann doch Überwindung. Aber was tut nicht alles eine liebe Tante. Und so habe ich die grün, weiß, schwarze Mütze dann doch gestrickt. Am besten gefällt mir der bunte Bommel.



Als ich mit beiden Mützen zu den Kleinen kam, war die Freude groß. Die beiden haben sich so über ihre Mützen gefreut, das war richtig schön anzuschauen. Da stricke ich doch gerne.



Hier die Daten zu den Mützen:
Wolle: Bingo von Lana Grossa (100% Schurwolle)
Anleitung: Eigenentwurf
Stricknadeln: 4,50 mm
Stoffverbrauch: 154 g


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 04.01.2018, 06.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

zweimal Cardigan Kathi

Wie in jedem Jahr habe ich für meine beiden Patenkinder zu Weihnachten etwas genäht. Dieses Mal habe ich für beide den gleichen Schnitt verwendet, nämlich den Cardigan Kathi von Fadenwald.

Für meinen Neffen habe ich mich für das Modell C einem klassischen Cardigan mit Bündchen und Knopfleiste entscheiden. Dafür habe ich einen Jeansjersey von Lillestoff genommen.



Damit die Jacke ein wenig pfiffig ist, habe ich mit dem Bündchen die Farbe der der Geldbeutel auf dem Stoff aufgegriffen. So kann der kleine Mann als Cowboy durch die Lande ziehen.



Für meine kleine Nichte habe ich mich für das verspieltere Modell B mit Passe und gekräuseltem Vorder- und Rückenteil entschieden. Und da meine Nichte pink so gerne mag, habe ich dafür den Sommerweat Grandoria von Lillestoff genommen.



Durch die gekräuselten Vorder- und Rückenteile fällt die Jacke schön glockig.



Kaum zu glauben, dass beide Modelle aus einem Schnitt sind. Mir gefällt der Schnitt sehr gut, er ist sehr vielfältig und die Jäckchen sind auch schnell genäht. Ich werde danach sicher noch das ein oder andere Jäckchen nähen.

Hier die Daten zum den Jacken:
Stoff: Sommersweat Grandoria in pink und Summerjeans Wild West, beides von Lillestoff
Anleitung: Cardigan Kathi von Fabelwald
Stoffverbrauch: 2,00 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 02.01.2018, 09.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Nähstube

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Kunzfrau:
Toll das du das machst. Ich habe mich auch sc
...mehr
Kunzfrau:
Aks ich deine ersten Bilder gesehen habe dach
...mehr
Kunzfrau:
Stimmt. das ist auch eine schöne Form. Eine i
...mehr
kuestensocke:
Eine schöne Tasche ist das, toller SToff! LG
...mehr
Joanna:
Beautiful socks!! You've perfectly joine
...mehr

Einträge ges.: 2227
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 8543
ø pro Eintrag: 3,8
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 4519