Pusteblumen - Wickelkleid

Ich durfte wieder einmal für Zwischenmass einen neuen Schnitt probenähen. Darüber freue ich mich immer wieder, macht es doch viel Spaß, die neuen Schnitte auszuprobieren.

Dieses Mal war es ein Wickekleid. Dieses Kleid hat als Stoffempfehlung Viskose, leichte Baumwolle und Seide. Ich habe mich für einen Baumwolljersey von Lillestoff entschieden, den ich schon lange einmal zu einem Kleid vernähen wollte. Ich finde die Pusteblumen so schön.



Das Kleid näht sich wieder einmal richtig gut. Die Vorderteile liegen komplett übereinander und werden durch die Bindebänder auf Figur gebracht. Was mir richtig gut gefällt, sind die eingenähten Falten in den oberen Vorderteilen. Dadurch fallen die Vorderteile am Ausschnitt richtig schön. Die Falten gehen dann in die Bindebänder über, was auch noch für eine schöne Optik sorgt.



Hinten ist das Kleid gerade geschnitten, zwei Abnäher in den oberen Rückenteile sorgen auch hier für die richtige Form.

Der Rock hat eine leichte A-Form. Mit schön fallenden Stoffen hat man so recht schnell ein schönes leichtes Kleid. Mit einer Strickjacke und Stiefeln lässt sich das Kleid aber auch gut noch an kühleren Tagen tragen.



Ich durfte wieder die Langgröße K 176 von Zwischenmass nähen und wie immer musste ich am Schnitt nichts ändern. Das begeistert mich immer wieder aufs Neue. Sogar die Ärmel, die ich sonst immer massiv verlängern muss, haben bei diesen Schnitten die richtige Länge.

Der Schnitt hat mich wieder einmal überzeugt. Ich werde mir ganz sicher noch ein Kleid aus einem schönen Sommerstoff für wärmere Tage nähen.Wie immer findet ihr den Schnitt bei www.zwischenmass.de.




Hier noch die Daten zum Kleid:
Stoffe: Baumwolljersey von Lillestoff
Schnittmuster: Kleid K 651 448 von Zwischenmass
Stoffverbrauch: 2,50 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 22.02.2018, 09.00| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Samstagsplausch 6/2017

Die Wochen verfliegen im Moment nur so und wieder ist Zeit für den Samstagsplausch bei Andrea (https://kaminrot.blogspot.de/).



Wie das Foto Zeigt, ich habe die neue Jahrestasse von Wollmeise. Die 2018 Tasse finde ich sogar noch schön als die des letzten Jahres. Da es die Tassen bei Wollmeise nicht online gibt, braucht man immer jemanden, der sie mitbringt, wenn man nicht selbst zur Wollmeise kommt. Ich hatte das große Glück, dass die Tochter von Froschkarin dorthin gefahren ist und mir eine Tasse mitgebracht hat. Darüber habe ich mich richtig gefreut.

Als ich bei Froschkarin war, habe ich mir bei ihr auch den Strickkalender von Martina Behm angeschaut. Zuerst hatte ich das Gefühl, er hilft nicht wirklich weiter. Seit dieser Woche habe ich ihn im Gebrauch. Ob er wirklich für organisiertere kreative Zeit sorgt, vermag ich noch nicht zu sagen. Ich werde auf alle Fälle berichten.

Ansonsten stand meine Woche ganz im Zeichen des Karnevals. In Köln und Umgebung ist im Moment Ausnahmezustand. Für die Feier letzten Mittwoch habe ich noch schnell ein Kostüm genäht, davon habe ich ja schon berichtet. Den freien Weiberfastnacht habe ich ganz ruhig zu Hause verbracht und mir die Eröffnung des Straßenkarnevals am Heumarkt in Köln im Fernsehen angeschaut. Und auch die übrigen Tage werden wir eher ruhig zu Hause verbringen. Ich möchte gerne meine Holey Comfort weiter stricken und den Body fertig bekommen. Und ein Kleid für die Geburtstagsfeier meiner Mutter soll auch fertig werden.

Letztes Wochenende hat uns zudem ein verstopfter Abfluss ein wenig in Atem gehalten. Ganz in Ordnung ist es noch nicht, aber das Wasser läuft wieder ab.

Jetzt werde ich mich noch ein wenig zu Andrea setzen und schauen, wie die Woche bei den anderen war.
Ich wünsche allen schöne, jecke Karnevalstage

Kölle Alaaf und liebe Grüße
Gabi


Gabi 10.02.2018, 12.02| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in:

Musketier Alaaf

Jedes Jahr aufs neue ist am Mittwoch vor Weiberfastnacht die Feier des Karnevalsverein, der sich 1996 bei meinem Arbeitgeber gegründet hat. Dafür musste auch in diesem Jahr ein neues Kostüm her.Schön seit Jahren gehe ich zu dieser Feier mit zwei Freundinnen. Auf der Suche nach einem passenden Kostüm kamen wir in diesem Jahr auf die Idee, uns als die drei Musketiere zu verkleiden.



Als Schnittmuster habe ich den Fertigschnitt 7976 von Burda genommen. Das ist zwar ein Herrenschnitt, aber in der kleinsten Größe geht er auch für Frauen. Nur die Schultern sind dann halt etwas überschnitten. Auch das hätte man sicherlich noch anpassen können, aber das war mir für ein Karnevalskostüm dann doch zu viel Arbeit.

Für den Körper habe ich einen Polyester-Gabardine genommen und für den Ärmelüberwurf einen Poly-Samt. Ärmel und Kragen waren noch Reste eines Baumwollstoffs, den ich vom Piratenkostüm aus Vorjahren übrig hatte. Die Stoffdiät freut das.



Recht aufwändig waren die ganzen Goldkanten. Hierfür habe ich ein goldenes Schrägband benommen, das mich beim nähen mehrfach hat schimpfen lassen. Die Goldfäden haben sich beim Nähen ordentlich verzogen. Vernäht ergibt es aber den gewünschten Effekt. Für die Kreuze habe ich ein Kunstleder genommen.

Auf der Rückseite sorgt ein nahtverdeckter Reißverschluss fürs leichte An- und Ausziehen. So konnte ich auch diesen Nähfuß meiner neuen Bernina probieren. Das hat auf Anhieb sehr gut funktioniert,



Mit gekauftem Hut und Stiefelstulpen war das Kostüm komplett. Der Schnitt näht sich recht gut und wie von Burda gewöhnt ist die Anleitung auch gut verständlich. Für das Kostüm habe ich gerade einmal zwei Nähtage benötigt.

Da Frau aber immer einige Kleinigkeiten braucht,wenn sie unterwegs ist, habe ich aus den Stoffresten noch schnell eine kleine Umhängetasche genäht.



So ausgestattet hatte ich viel Spaß auf der Feier gestern und das Kostüm ist auch mehrfach bewundert worden.

Ich wünsche allen ein herzliches Kölle Alaaf und schöne Karnevalstage, habt viel Spaß.


Hier noch die Daten zum Karnvelaskostüm:
Stoffe: Polyestergabardine , Poleyestersam und Kunstleder von Stoffmüller, Baumwollstoff aus den Vorräten
Schnittmuster: Einzelschnitt 7976 von Burda
Stoffverbrauch: 3,80 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 08.02.2018, 13.57| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

unchained socks

In unserem Silvesterurlaub in Ostfriesland waren wir einen Tag in Oldenburg und sind durch die Stadt gebummelt. Durch Zufall habe ich bzw. richtigerweise Herrn Nähstube ein kleines aber feines Wollgeschäft entdeckt. Während Herr Nähstube mit unseren Freunden in einem Cafè gewartet hat, habe ich mit einer Freundin das Wollgeschäft erkundet. Es gab dort eine schöne Auswahl Sockenwolle. Da ich eigentlich noch mehr als genug Sockenwolle habe, dachte ich zuerst, dass ich ohne etwas aus dem Geschäft gehen würde. Dann aber fiel mein Blick auf diesen Bobbel:



Den werden jetzt sicherlich einige denken. Genau, das sind so gar nicht meine Farben. Aber eine liebe Freundin von mir hatte Anfang Januar Geburtstag und als ich den Bobbel sah, wusste ich sofort, dass daraus Socken für sie werden müssen. Sofort als wir aus dem Urlaub zurück waren, habe ich die Socken angeschlagen.



Entschieden habe ich mich für das Muster unchained socks. Das Muster hatte ich schon länger hier liegen und wollte es immer einmal ausprobieren. Mit seinem Zopf und den Rippen passt es richtig gut zu der geringelten Wolle.



Drei Abende habe ich fleißig gestrickt und die Socken waren pünktlich zum Geburtstag fertig. Zwischenzeitlich sind sie verschenkt und wurden mit Freunde ausgepackt.



Hier noch die Daten zu den Socken:
Wolle: Meilenweit von Lana Grossa (75% Schurwolle, 25% Polyester)
Anleitung: unchained socks von Nadine Tobisch
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 76 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 05.02.2018, 09.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Samstagsplausch 5/2017

Mein Samstagsplausch wir heute ein Abendplausch. Kennt Ihr das, Der Samstag hat keine Termine, ein komplett freier Tag also und am Ende ist frau zu nichts gekommen, weil sie den ganzen Tag verbummelt hat? So ist ist mir heute gegangen.
Erst gemütlich mit Herrn Nähstube gefrühstückt, ein paar Reihen gestrickt, dann einkaufen gegangen und anschließend leckere Rosinenschnecken für den Nachmittagskaffee gebacken.



Ansonsten habe ich wenigstens das Karnevalskostüm zugeschnitten. Das muss ich morgen dringend nähen. Und dann habe ich ein wenig gestickt. Die neue Jacke wächst langsam aber sicher.

Meine Woche war gepägt von Müdigkeit. Das letzte Wochenende im Schwarzwald war sehr schön und die Nächte sehr kurz. Wir haben bis zum frühen Morgen erzählt. Es war so schön. Schade, dass solche Tage immer viel zu schnell vorbei sind.
Mittwoch bis Freitag war ich dienstlich viel unterwegs. Da brauchte der heutige Tag einfach Ruhe.

Jetzt schaue ich noch bei Andrea (https://kaminrot.blogspot.de/ ) vorbei und wünsche allen einen schönen Sonntag.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 03.02.2018, 22.04| (6/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies & Das

Herzen auf Herbstlaub

In unserem Jahreswechselurlaub haben wir an einem Tag einen Ausflug nach Jever gemacht. Das ist ein schönes, kleines Städtchen mit bekannter Brauerei, Schloss und einem netten Stadtkern. Unsere Freundin hatte im Vorfeld des Urlaubs den Tipp bekommen, dass es in Jever ein schönes Wollgeschäft geben würde. So haben wir uns rund um den Marktplatz auf der Suche nach dem Wollgeschäft gemacht. Fast hätten wir es auf den ersten Blick übersehen, es liegt ein wenig versteckt in der Häuserfront.



Die Schlosspartie Wolldesign ist ein kleines aber richtig feines Wollgeschäft. Angeboten werden dort wunderschöne Farbverlaufsgarne. Das war eine wahre Farbenpracht.



Dazu gab es viele schon aus den Garnen gestrickten Tücher, so dass man die Wirkung der Wolle auch live sehen konnte. Es gab so viele schöne Garne, ich hätte den halben Laden kaufen können. Die Besitzerin ist eine unheimlich nette Frau. Wir wurden sehr gut beraten, ohne das es aufdringlich war. Sie zeigte uns ganz in Ruhe die Tücher, ließ uns aber auch alle Zeit, uns die Wolle ganz in Ruhe anzuschauen.



Ein Tuch hatte es sowohl meiner Freundin als auch mir sofort angetan. Ein Tuch mit vielen Herzen. Diese Anleitung musste dann einfach mit. Dazu habe ich dann diesen Bobbel gekauft. Wer mich kennt, weiß sofort, dass diese Farben nicht für mich sein können.



Wieder zu Hause habe ich dann den Bobbel angestrickt. Obwohl das vierfädige Garn nicht verzwirnt ist, lässt es sich sehr gut stricken. Die Anleitung machte zudem viel Spaß. Es war einfach schön, die Herzen wachsen zu sehen.



Hier sind die Herzen auch noch einmal aus der Nähe zu sehen.



Das Tuch ist letzte Woche mit mir in den Schwarzwald gefahren und dort verschenkt worden. Ich habe mir aber einen zweiten Bobbel in absoluten Gabi-Farben mitgenommen. Daraus gibt es dann ein Herzchentuch nur für mich.



Hier noch die Daten zu dem Tuch:
Wolle: Schlosspartie Wolldesign, Färbung Herbstlaub (50% Baumwolle, 50% Polyamid)
Anleitung: Herzchentuch von Schlosspartie Wolldesign
Stricknadeln: 4,00 mm
Wollverbrauch: 243 g


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 01.02.2018, 08.00| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Brigitte Nolte:
Finde gerade diese Sockenausführung und bin b
...mehr
Kreszenz Weinberger-Denk:
Ich bedanke mich für die schöne Anleitung und
...mehr
Sue:
Ein sehr schönes Kleid hast dir genäht. Den
...mehr
Christiane:
Hallo Gabi, die Jacke ist wunderschön geworde
...mehr
Heike:
Das ist ein sehr elegantes Sommerkleid, aber
...mehr

Einträge ges.: 2234
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 8556
ø pro Eintrag: 3,8
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 4582