eine Woche Auszeit

Ja, es war die letzte Woche ganz still hier. Das hatte seinen Grund. Wir haben uns eine Auszeit im Allgäu gegönnt. Wir wollten einfach einmal die Seele baumeln lassen, ein wenig wandern und mit dem Cabrio die Gegend erkunden. Unser Ziel war wieder ein schönes Wellnesshotel in Füssen im Allgäu.
Eigentlich liegt das Hotel gleich am Foggensee, doch dieses Mal sollten wir den See vergeblich suchen. Der Foggensee ist ein Stausee, der nur in den Sommermonaten aufgestaut wird. Da die Staumauer restauriert werden muss, wurde bisher nicht aufgestaut und so sieht man an Stelle eines Stausees eine große „Sandwüste“.



Füssen ist ein hübsches kleines Städtchen, das wir nach dem Abendessen gerne zu Fuß erkundet haben. Die Kirche in Stadtkern St. Mang ist auch von innen, wie eigentlich alle baroken Kirchen sehr sehenswert.



Gelacht haben wir, als wir feststellen durften, was früher so alles in einer Parfümerie verkauft wurde.



Und ja, wir sind nicht nur müsig mit dem Cabrio gefahren, sondern auch durch die Berge gewandert. Manchmal mit wunderschönem Ausblick. Ich muss gestehen, diese Königsschlösser haben einfach einen ganz besonderen Charme.



Unsere Wanderung führte uns auch auf die Marienbrücke oberhalb des Schlosses Neuschwanstein. Hui, war da viel los. Ich hatte das Gefühl, alle Besucher der Umgebung standen zum Fotografieren auf der Brücke. Das war wunderbar inernational und wie ein Bienenschwarm. Toll anzuschauen. Und der Blick auf das Märchenschloss ist von dort einfach faszinierend.



Wenn man von Füssen Richtung Reutte in Österreicht fährt sollte man in jedem Fall auf das Hinweisschild zum Lechfall am Wegesrand achten und dort ein kleines Päuschen einlegen.



Ein einmaliges Naturschauspiel bekommt man dort geboten.



Ich hätte ewig dort auf einer Brücke stehen können und dem Lech auf seinem Weg Richtung Füssen zuschauen können. Einfach klasse.



Es gäbe noch ganz viel zu zeigen und zu erzählen. Das Fleckchen Erde ist dort wirklich schön. Wir waren jeden Tag bei Sonnenschein unterwegs, haben uns sehr viel angeschaut und am Ende war die Zeit für unsere gesamten Vorhaben doch wieder zu kurz. Das bedeutet, dass wir ganz sicher wieder hin fahren werden. Eine Woche Auszeit, in der wir uns herrlich entspannt und erholt haben.

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 12.06.2018, 22.27| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Unterwegs

Rose Spring Cardigan

[Dieser Beitrag enthält Werbung, da mir die Anleitung kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.]

Nein, nein, nicht dass ihr meint, ich würde jetzt jeden Sonntag eine fertige Strickjacke zeigen. Das war jetzt einfach Zufall und so schnell stricke ich dann doch nicht.

Aber diese ging jetzt wirklich schnell, gerade einmal zwei Wochen habe ich daran gestrickt. Unmittelbar nach dem Jeans Cardigan zeigte Christina Körber-Reith aka Strickauszeit ein hübsche Lacejäckchen verbunden mit der Frage, wer diese Probestricken möchte. Da ich ihre Anleitungen sehr mag, mir das Jäckchen auch gut gefiel, habe ich mich gemeldet.

Absolut passend für die Anleitung hatte ich hier noch einen Lacestrang von Wollmeise in der Färbung Ballerina liegen. Dieser Strang sollte nun endlich seine Bestimmung finden.



Die Jacke wird wieder in einem Stück von oben nach unten gestrickt. Es braucht gerade mal einen Strang von der Wollmeise Lace für die Jacke, mit 272 g ist sie ein echtes Leichtgewicht.



Der Anfang ist etwas tricky, da muss man sehr gut aufpassen und genau das stricken, was in der Anleitung steht. Bei Christinas Anleitungen sage ich immer, dass man stur das stricken soll, was da steht und vor allem dabei nicht denken soll. Dann klappt es.

Die Jacke hat am Kragen und an der vorderen Kante eine Blende mit Hebemaschen, die sofort angestrickt wird. Beim stricken zieht sie sich stark zusammen, nach dem Waschen liegt sie dann wunderbar.



An den Seiten und auf dem Rücken sowie an den Armelausschnitten wird ein kleines feines Muster gestrickt, das auf einen flüchtigen Blick wie ein Zopf wirkt, bei näheren hinschauen sieht man eine übergezogene Masche.



Diese Muster läuft auch über die Arminnenkante. Ein witziges Detail finde ich.



Alles in allem ein wunderbares leichtes Sommerjäcken, das sich gut zu Kleid und Hose tragen lässt. Auf alle Fälle wird es mich häufig durch den Sommer begleiten, ich mag es schon jetzt.



Die Anleitung wird ungefähr Mitte des Monats bei ravelry erscheinen. Mir hat das Stricken der Jacke sehr viel Spaß gemacht und wenn man sich durch den ersten Teil „gekämpft“ hat, strickt sich die Jacke sehr entspannt.

Die Fotos sind übrigens bei uns im Städtchen entstanden. Im Hintergrund kann man das Schloss Bensberg erkennen. Ein sehr schönes Gebäude, das heute ein Hotel beherbergt.



Daten zur Jacke:
Wolle: Wollmeise Lace, Färbung Ballerina (100% Schurwolle)
Anleitung: Rose Spring Cardigan von Strickauszeit (erscheint in Kürze)
Stricknadeln: 3,50 mm
Wollverbrauch: 272 g


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 03.06.2018, 09.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Bo:
Das finde ich eine witzige Idee. Da bleibt di
...mehr
Dalia:
Der Jojo-Effekt... Ich habe immerhin die Ausr
...mehr
LuSyl :
Dein Tisch sieht so einladend aus, da möchte
...mehr
Buchbahnhof:
Liebe Gabi,ja, auch bei uns merkt man, dass a
...mehr
Regula:
So ein hübsches Silbergedeck. Oh nein, ich li
...mehr

Einträge ges.: 2198
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 8460
ø pro Eintrag: 3,8
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 4394