Patchworktasche

Eigentlich mache ich ja gar kein Patchwork. Trotzdem entdecke ich immer mehr schöne Patchworkzeitungen. Beim Wocheneinkauf am Samstag habe ich beim Zeitschriftenladen mal wieder die ein oder andere Zeitung durchgeblättert. Dabei ist mir dann das aktuelle Patchworkmagazin in die Hände gefallen.

Patchworkmagazin1.JPG

Den Ausschlag für den Kauf des Heftes haben mehrere Anleitungen für Taschen gegeben, die mir gut gefallen. Besonders angetan hat es mir dabei diese Tasche mit dem Titel "Aus Klein wird Groß".

Patchworkmagazin2.JPG

Dabei steht, dass die Tasche für Anfänger mit Grundkenntnissen geeignet ist.
Das hat mich dann gestern verleitet, hier die Materialpackung für die Tasche zu bestellen. Eine Materialpackung für einen Kulturbeutel ist dann auch noch in den Warenkorb gewandert.

Patchworkmagazin3.JPG

Eine pfiffige Idee finde ich auch dieses "schnelle Säckchen" aus dem Patchworkmagazin. Die Anleitung liest sich wirklich so, als wäre es schnell genäht.

Jetzt muss ich aber erst einmal ein Geburtstagsgeschenk für meine Nichte nähen. Sie soll eine Pferdetasche bekommen. Der Stoff liegt hier schon und wartet auf's Zuschneiden.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 23.07.2007, 20.05| (1/1) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Blumenpracht in den Bergen

Da wir im Juni in den Bergen waren, hatten wir das Glück, dass die Hänge voller blühender Blumen waren. Ich konnte gar nicht genug von der bunten Pracht bekommen.

Einen kleinen Eindruck sollen die folgenden Fotos geben.

Urlaub10.JPG


Urlaub13.JPG

Urlaub15.JPG


Urlaub17.JPG

Urlaub20.JPG

Urlaub7.JPG


Urlaub19.JPG

Einfach schön, nicht?

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 21.07.2007, 21.42| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Unterwegs

Filztasche, Teil 4

Nachdem sich die Tasche bei 30° C überhaupt nicht verändert hat, habe ich sie heute morgen gleich nochmal in die Waschmaschine verbannt, diesmal bei 60 ° C. Und siehe da, nach zwei Waschgängen ist das Ergebnis richtig gut. Die Wolle hat super gefilzt. Nur ist sie etwas mehr eingelaufen als gedacht, so dass die Tasche jetzt ein wenig kleiner, als eigentlich vorgesehen, geworden ist.

Jetzt hängt sie erst einmal zum trocknen auf der Leine.

Filztasche7.JPG

Besorgen muss ich noch die Metalknöpfe. Die habe ich noch nirgends gefunden. Lederband liegt hier bereits. Und ich möchte sie innen noch füttern.

Es kann also weitergehen.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 21.07.2007, 15.37| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Burda 08/2007

Gestern war sie endlich da, die neue Burda. Nachdem ich sie abends in aller Ruhe durchgeblättert habe, habe ich mich wieder einmal gefreut, dass ich sie im Abo habe. War ich im letzten Monat von der Burda sehr enttäuscht, entschädigt dieses Heft dafür. Es sind gleich mehrere Schnitte darin, die mir sehr gut gefallen. Pfiffige Röcke, raffinierte Hosen und schöne Shirts.

Richtig angetan hat es mir aber dieser Mantel:

Mantel.JPG

Genau das richtige für den Übergang. Ich glaube, den muss ich haben.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 21.07.2007, 10.41| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Nähstube

Filztasche, Teil 3

Häkeln wird wohl nie zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehören. Ich habe es dennoch geschafft, endlich den Riemen für meine Filztasche fertig zu bekommen.

Und so sah die Tasche bis eben aus:

Filztasche6.JPG

Vor dem Filzen ist die Tasche 39 cm hoch und oben 20 und unten 40 cm breit. Der Riemen hat eine Länge von 150 cm.

Im Moment badet die Tasche mit den drei Tennisbällen bei 40° C in der Waschmaschine.
Ich bin ja so neugierig, wie sie da wieder rauskommt. Morgen verrate ich mehr.

Liebe Grüße
Gabi

Nachtrag, 23.04 Uhr

Ich bin total entsetzt. Die Tasche kam fast unverändert aus der Waschmaschine raus. Die Wolle hat nicht gefilzt, obwohl ich genau die im Buch angegebene Alternative benutzt habe traurig.gif

Morgen werde ich sie nochmals in die Waschmaschine werfen, dann aber bei 60° C. Mal sehen, was dann passiert.

Gabi 20.07.2007, 21.37| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

ein ganz besonderes Haus

In Cannazei im Fassatal haben wir auf unseren Wanderungen dieses wunderschöne Haus entdeckt.

Urlaub2.jpg

Das Haus stammt aus dem 19. Jahrhundert, ist aber sehr liebevoll restauriert und bemerkenswert gut erhalten. Begrüßt wird man durch zwei schöne Schnitzereien am Eingang. Mann und Frau heißen den Besucher des Hauses mit einem breiten Lachen Willkommen.

Urlaub1.jpg

In dem Haus befindet sich die Galerie eines Künstlers. Leider hatte sie geschlossen, als wir dort waren. Da hätte ich mich liebend gerne einmal umgeschaut.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 20.07.2007, 21.35| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Unterwegs

Gast zu Mittag

Wenn wir in den Bergen unterwegs sind, besteht unsere Mittagsverpflegung in der Regel aus Käse und Brot. Ich liebe den Bergkäse, den es dort aus den verschiedensten Regionen zu kaufen gibt.

Urlaub21.JPG

Als wir uns mit diesem Mal auf einer Bank oberhalb St. Ulrichs im Grödnertal niedergelassen hatten, bekamen wir ganz schnell Besuch von zwei Krähen. Die beiden hatten überhaupt keine Furcht vor Menschen, kamen nah heran und bettelten hemmungslos um Essen.  Eine Krähe gab sich mit einem kleinen Stück Käse zufrieden  und verschwand in einem nahegelegenen Baum. Die zweite war aber hartnäckiger. Sie versteckte das Stück Käse, das wir ihr gegeben hatten und stand sofort wieder bei uns.

Urlaub22.JPG

Zum Schluss hat die Krähe die gesamte Käserinde, einige Stücke Speck und die Reste des Brotes abgestaubt und beschwerte sich dennoch lautstark, als wir wieder losfuhren.

Ob sie wohl je die versteckten Speisen wiedergefunden hat?

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 19.07.2007, 21.25| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Unterwegs

wow

Ich bin ein wenig sprachlos.

Heute durfte ich tatsächlich den/die 50.000 Besucher/-in in meinem Blog begrüßen.
Als ich mich Anfang des Jahres nach langem Überlegen für einen Blog entschieden habe, hätte ich das nie für möglich gehalten. Es freut mich sehr und erstaunt mich auch ein wenig, dass so viele Menschen sich für das, was ich hier schreibe, interessieren.

Viele schauen ja auch regelmäßig hier rein und ich freue mich immer wieder, von Euch zu hören. Ohne Eure Tips, Anregungen oder einfach nur ermunternden Worte würde mir etwas fehlen.

Und mit diesem schönen Gefühl werde ich es mir jetzt auf dem Sofa bequem machen und durch die neue Burda blättern. Die war heute nämlich endlich im Briefkasten.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 19.07.2007, 20.44| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Dies & Das

sind auch gewandert

Während unseres Urlaubs sind wir nicht nur mit dem Moped unterwegs gewesen, sondern wir haben die Berge auch zu Fuß erkundet. Es gibt in den Dolomiten wunderschöne Wandermöglichkeiten.

Urlaub6.JPG

Bei uns hat die Zeit für drei große Wanderungen gereicht. Die Routen hatte uns freundlicherweise der Hotelchef empfohlen. Abends mussten wir dann immer berichten, wie es uns gefallen hat.

Der Seniorchef hatte uns am Ende richtig ins Herz geschlossen. Er fand das richtig toll, dass Motorradfahrer auch wandern. Seine Achtung hatten wir gleich nach der ersten Wanderung, als wir über 30 Kilometer durch die Berge gelaufen sind und dabei einen Höhenunterschied von 800 m bewältigt haben. Als wir morgens losliefen, hat er gleich mehrfach nachgehakt, ob wir auch das Handy dabei haben und immer wieder erklärt, dass sie uns überall abholen, falls wir nicht mehr können. Als wir dann abends zurückkamen und die ganze Runde gelaufen waren, waren wir für ihn die Helden.

Begeistert war ich von einer Tour auf dem Pass Pordoi. Dort sind wir auf einer Höhe von 2.800 m durch Geröll und Schneefelder zu einer Hütte gelaufen, die Freunde unseres Hotelchefs bewirtschaften.

Urlaub12.JPG

Die Hütte selbst liegt auf fast 3.000 m Höhe und ist nur über den Wanderweg erreichbar. Mit Proviant wird sie mehrmals im Jahr über einen Hubschrauber versorgt.

Die Wanderungen in den Bergen habe ich richtig genossen. Die Abgeschiedenheit und Ruhe sind für mich einfach Erholung pur.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 18.07.2007, 21.17| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Unterwegs

enttäuscht

Die ganze Heimfahrt von der Arbeit hatte ich mich auf einen gemütlichen Abend auf dem Sofa mit der neuen Burda gefreut. Die Vorschau finde ich diesmal sehr vielversprechend, so dass ich schon ganz neugierig bin.

Und dann die große Enttäuschung: die Burda war heute gar nicht in der Post.

Jetzt heißt es hoffen und warten auf morgen.
Aus Elend habe ich statt dem Schmökern in der Zeitung gebügelt. Was für eine Alternative traurig.gif

Liebe Grüße
von einer traurigen Gabi

Gabi 18.07.2007, 21.14| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Motorradtour in den Dolomiten

Nun sind wir schon wieder drei Wochen zu Hause. Trotzdem möchte ich in den nächsten Tagen ein wenig über unseren Urlaub berichten.

Urlaub5.JPG

Für mich haben die Dolomiten mit ihren schroffen Bergen immer einen ganz besonderen Reiz. Hier hat die Natur ihren Launen ihren Lauf gelassen.

Losgefahren sind wir in den Urlaub am 13. Juni und ich hatte richtige Bedenken, dass uns in diesem Jahr das Wetter nicht gut gesonnen ist. Auf der Hinfahrt sind wir durch mehrere Gewitterfronten gefahren. Zum Glück haben wir keine davon abbekommen. Das wäre auf dem Moped richtig unangenehm.

In den Dolomiten angekommen hatten wir dann richtig Glück. Nach mehreren Wochen Dauerregen beruhigte sich das Wetter und wir haben häufig den blauen Himmel und Sonne gesehen. So stand ausgedehnten Mopedtouren durch den Bergen nichts mehr im Weg.

Urlaub3.jpg

Die Dolomiten sind wirklich ein Eldorado für jeden Mopedfahrer. Kleine, kurvige Straßen wohin das Auge schaut. Man kommt selten in den vierten Gang, so winkelig ist alles. Wer gerne Kurven fährt, ist hier genau richtig.

Urlaub11.JPG

Im Hintergrund ist hier der Pass Pordoi zu sehen. Insgesamt über 70 Kehren feinster Fahrspaß. Ein echtes Vergnügen.

Aber auch die kulturelle Bildung sollte nicht zu kurz kommen. Auf dem Valparola-Pass steht dieses Gebäude. Wir sind da in unseren letzten Dolomiten-Touren immer vorbeigefahren. Für dieses Mal haben wir uns aber einen Stop vorgenommen.

Urlaub4.JPG

Bei dem Gebäude handelt es sich um ein Fort aus dem 1. Weltkrieg, das jetzt ein Museum über die damaligen Kämpfe in den Bergen beherbergt.

Ein Besuch dieses Museums ist sehr beeindruckend. Anschaulich wird zum einen gezeigt, wie die Soldaten während des 1. Weltkrieges in den dortigen Stellungen gelebt haben. Für uns ist das heute einfach unvorstellbar.
Und dann gibt es sehr anschauliche Berichte zu den Stellungskämpfen. Die beiden Kriegsparteien haben versucht, die gegnerischen Stellungen zu untergraben und mit Sprengstoff in die Luft zu jagen. Dadurch erklären sich auch die vielen Geröllberghänge. Unvorstellbar ist dabei, wieviele Tonnen Sprengstoff dort eingesetzt wurden.
Wir waren nachher sehr froh, dass wir dort angehalten haben und uns das Museum angeschaut haben, macht es doch sehr nachdenklich. Dieses Museum sollte als ermahnendes Beispiel ein Muss für alle Dolomitenbesucher sein.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 17.07.2007, 20.49| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Mopedtouren

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

HenryTed:
Magic Submitter Spins And Submits Your Articl
...mehr
Eli:
Das Shirt sieht richtig klasse aus. Super som
...mehr
Hannelore Hintermeier:
Hallo Gabi,ich bin durch Zufall auf deine Sei
...mehr
Elfriede Fritsch:
Wieder ein tolles gestricktes Shirt, steht di
...mehr
Annette:
...na da kann der sommer kommen liebe gabi...
...mehr

Einträge ges.: 2268
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 8659
ø pro Eintrag: 3,8
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 4963