Auf den Spuren der Römer

Das schöne Wetter nutzend haben wir gestern einen Ausflug an den Niederrhein gemacht und waren in dem schönen Städtchen Xanten. Von der mittelalterlichen Stadt haben wir außer dem Dom aus der Ferne nichts gesehen. Wir haben uns nämlich auf die Spuren der Römer begeben.

Zuerst waren wir im neuen Römermuseum, das erst vor wenigen Wochen eröffnet wurde.

Xanten1.jpg

Das Museum ist über einer alten Thermenanlage gebaut und das Gebäude entspricht dem Aussehen der alten Therme. Mich hat dieses Gebäude mit seiner Größe richtig imponiert. Alleine das Hauptgebäude, das bei den Römern nur die Eingangshalle war, ist 23 m hoch. Die niedrigeren Nebengebäude waren die eigentlichen Thermen. So hatten bereits die Römer ihre Wellnesstempel.

Nach einer sehr interessanten Führung durch das Römermuseum sind wir anschließend noch in den Ärchäologischen Park Xanten gegangen. Dort sind auf den Fundamenten der alten Römerstadt Gebäude wiedererrichtet und man bekommt einen herrlichen Eindruck von der Zeit um 100 n.Chr.

Xanten2_1.jpg

Mir hat Xanten mit seinen Römern sehr gut gefallen. Sowohl das Römermuseum als auch der Archäologische Park sind einen Besuch wert. Ich war ganz sicher nicht zu letzten Mal dort.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 29.09.2008, 22.06| (6/6) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Unterwegs

Heinzelmännchen-Sage

Anno 1836 widmete der Breslauer August Kopisch den Kölnern eines der schönsten Gedichte unserer Stadt. Es handelt von dem uralten Menschheitstraum, nicht mehr arbeiten zu müssen. wer von uns hat ihn nicht schon 1000-mal geträumt!  Kopisch selbst war zwar wohl nie in Köln und sein Gedicht ist wohl über tausend Umwege zu uns gekommen; aber dankbar wie wir Kölner nun einmal sind, haben wir ihm und ihnen 1899 an der Straße "am hof" gleich gegenüber dem Brauhaus Früh und in der Nähe des Kölner Doms ein Denkmal gesetzt, - nämlich August Kopisch und seinen Heinzelmännchen:

Heinzelm__nnchen1.jpg

die heinzelmännchen von köln

wie war zu köln es doch vordem
mit heinzelmännchen so bequem!
denn, war man faul, - man legte sich
hin auf die bank und pflegte sich!

da kamen bei nacht,
eh` man`s gedacht,
die männlein und schwärmten
und klappten und lärmten
und rupften und zupften
und hüpften und trabten
und putzten und schabten,
und eh` ein faulpelz noch erwacht`,
war all sein tagewerk bereits gemacht!

Heinzelm__nnchen3.jpg

die zimmerleute streckten sich
hin auf die spän` und reckten sich.
indessen kam die geisterschar
und sah, was da zu zimmern war.
nahm meißel und beil
und die säg` in eil;
sie sägten und stachen
und hieben und brachen,
berappten und kappten,
visierten wie falken
und setzten die balken.
eh` sich`s der zimmermann versah,
klapp, stand das ganze haus
schon fertig da!

beim bäckermeister war nicht not,
die heinzelmännchen backten brot.
die faulen burschen legten sich,
die heinzelmännchen regten sich;
und ächzten daher
mit den säcken schwer!
und kneteten tüchtig
und wogen es richtig
und hoben und schoben
und fegten und backten
und klopften und hackten.
die burschen schnarchten noch im chor:
da rückte schon das brot, das neue, vor!

Heinzelm__nnchen4.jpg

beim fleischer ging es just so zu:
gesell und bursche lagen in ruh`.
indessen kamen die männlein her
und hackten das schwein
die kreuz und die quer`.
das ging so geschwind
wie die mühl` im wind!
die klappten mit beilen,
die schnitzten an speilen,
die spülten, die wühlten
und mengten und mischten
und stopften und wischten.
tat der gesell die augen auf,
wapp, hing die wurst
da im ausverkauf!

beim schenken war es so: es trank
der küfer, bis er niedersank.
am hohlen fasse schlief er ein,
die männlein sorgten um den wein
und schwefelten fein alle fässer ein -
und rollten und hoben
mit winden und kloben
und schwenkten und senkten
und gossen und pantschten
und mengten und manschten.
und eh` der küfer noch erwacht`,
war schon der wein
geschönt und fein gemacht!

einst hatt` ein schneider große pein,
der staatsrock sollte fertig sein;
warf hin das zeug und legte sich
hin auf das ohr und pflegte sich.
da schlüpften sie frisch an den schneidertisch
und schnitten und rückten

und nähten und stickten
und fassten und passten
und strichen und guckten
und zupften und ruckten.

und eh` mein schneiderlein erwacht`:

war bürgermeisters rock
bereits gemacht!

Heinzelm__nnchen5.jpg


neugierig war des schneiders weib
und macht` sich diesen zeitvertreib:
streut erbsen hin die andre nacht.
die heinzelmännchen kommen sacht;
eins fährt nun aus, schlägt hin im haus,
die gleiten von stufen und plumsen in kufen,
die fallen mit schallen,
die lärmen und schreien
und vermaledeien!



sie springt hinunter auf den schall
mit licht: husch, husch, husch -
verschwinden all!

Heinzelm__nnchen2.jpg

o weh, nun sind sie alle fort
und keines ist mehr hier am ort!
man kann nicht mehr wie sonst sich ruhn,
man muss nun alles selber tun!
ein jeder muss fein
selbst fleißig sein
und kratzen und schaben

und rennen und traben
und schniegeln und biegeln
und klopfen und hacken

und kochen und backen.
ach, dass es doch wie damals wär`!
doch kommt die schöne zeit
nicht wieder her!

Liebe Grüße
Gabi

 

Gabi 25.09.2008, 20.44| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies & Das

Regen auf Regentag

Nun habe ich auch das letzte Knäuel, das ich mir von der neuen Hundertwasserwolle gegönnt hatte, verstrickt.

Die Wolle ist nach dem Hundertwasser Werk 676 A „Regen auf Regentag“ benannt. Und so sieht dieses Werk verstrickt aus:

Socken26.JPG

Gestrickt habe ich es – wie immer – mit Nadelstärke 2,75 mm. Für die Socken habe ich 76 g der Wolle benötigt. Und ich habe wieder die Bumerangferse gestrickt. Die klappt mittlerweile richtig gut und ist schnell gestrickt. Und an meinen Füssen sitzt sie auch sehr gut.

Jetzt habe ich aber erst einmal genug Opal-Wolle verstrickt. Ich brauche mal wieder etwas kräftigere Farben. Ich finde, Opal Wolle hat immer etwas wässrig wirkende Farben.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 24.09.2008, 16.13| (3/3) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Herbstboten

So langsam hält der Herbst Einzug. Selbst neben unserer Haustüre.

Herbstdeko1.JPG

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 23.09.2008, 17.43| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies & Das

Herbstanfang

Und so sah es dazu passend heute Mittag in Köln aus:

Dom1.jpg

Alles grau in grau und recht windig. Trotzdem tat der Gang über die Brücke vor meiner anberaumten Besprechung richtig gut. Nachmittags kam sogar ein wenig die sonne raus und der angekündigte Regen blieb aus.

Trotzdem ist der Sommer jetzt wohl wirklich zu Ende. Schade!

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 22.09.2008, 21.21| (2/2) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies & Das

Pflaumenlikör

Nachdem ich Samstag das Blech Pflaumenkuchen gebacken habe, war in meiner Küche noch keine Ruhe. Diesmal sollten auch die Pflaumenkerne verwertet werden. Die für den Kuchen benötigen Pflaumen hinterließen genau eine Kaffeetasse voller Pflaumenkerne.

Pflaumenlik__r1_1.JPG

Diese Pflaumenkerne habe ich mit einer weiteren Kaffeetasse brauner Krümelkandis in ein Einmachglas gefüllt und mit einer Flasche Weizenkorn aufgefüllt.

Pflaumenlik__r1_2.JPG

Dieses Glas muss drei Monate dunkel und kühl stehen. Hin und wieder muss es geschüttelt werden. Nach drei Monaten muss das ganze gefiltert und in eine Flasche gefüllt werden.

Und schon haben wir pünktlich zu Weihnachten einen feinen, super lecker schmeckenden Pflaumenlikör.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 22.09.2008, 17.32| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Küche

aus klein wird groß - ein weiteres Mal

Mein vorletztes PIF habe ich letzte Woche fertig genäht und in den Schwarzwald zu Froschkarin geschickt. Und da es gestern dort angekommen ist, kann ich es nun hier auch zeigen.

Genäht habe ich eine Tasche „aus klein wird groß“. Den Namen hat die Tasche, weil sie erst klein daherkommt.

Tasche15_1.JPG

Wenn man dann den Verschluss aufmacht, entdeckt man innen einen Knopf mit einer Schlaufe.

Tasche15_2.JPG

Diese geöffnet, zeigt die Tasche ihr zweites Gesicht. Aus klein wurde eben groß.

Tasche15_3.JPG

Genäht habe ich die Tasche aus Stoffen, aus denen ich Karin im letzten Jahr beim Wichteltausch ein Tatütata und eine Notizbuchhülle genäht habe. Hier wusste ich, mit diesen Stoffen ganz sicher Karins Geschmack zu treffen.

Bei der Tasche habe ich diesmal eine Innentasche mit Reißverschluss ausprobiert, die mir sehr gut gefällt. Der Clou an der Innentasche ist, dass es eigentlich zwei Innentaschen in einer sind, was man hier sehr gut sehen kann.

Tasche_15_6.JPG

Tasche15_7.JPG

Sehr gefreut habe ich mich, dass Karin die Tasche gefällt und sie sich über ihre Überraschung gefreut hat.

 Tasche15_4.JPG

Die Anleitung für die Tasche gibt es übrigens hier.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 21.09.2008, 10.34| (4/4) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

sarah:
Gute Nachrichten!!! Hallo zusammen. Ich heiße
...mehr
Elfriede Fritsch:
Oh was für eine tolle Jacke hast du da wieder
...mehr
Simone:
Hallo Gabi.Möchte mich gerne an den Socken ve
...mehr
Kunzfrau:
Ganz wunderbar! Und das Muster ist in der Tat
...mehr
Mirella:
Die Jacke ist einfach nur schön und das blau
...mehr

Einträge ges.: 2213
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 8526
ø pro Eintrag: 3,9
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 4489