Stricksack Schafe

Bei einigen Wichtelrunden in ravelry hatte ich zuletzt häufiger einen Stricksack verschenkt. Vor einiger Zeit erreichte mich eine Mail und eine Strickerin von ravelry fragte, ob ich ihr nicht auch so einen Beutel nähen könnte. Sie hätte sie bei ihren Freundinnen gesehen und hätte gerne auch einen. Wir haben dann ein wenig hin und her gemailt und am Ende stand fest, es soll ein Stricksack mit einem Schafstoff aus meinen Vorräten sein.

Da die Schafe nicht viel mehr brauchen, habe ich nur noch den Nickname auf den Stricksack gestrickt.



Innen habe ich noch den letzten Rest des Blumenstoffes für das Futter genommen. Ich finde, der passt so schön zu der Schafherde.



Jetzt muss der Schafbeutel nur noch gefallen und fühlt sich beim nächsten Stricktreffen bestimmt in der Runde mit den anderen Beuteln wohl.


Hier die Daten zum Stricksack:
Stoff: Patchworkstoff von Tiermotivstoffe, Futterstoff von IKEA
Schnittmuster: Eigenentwurf
Stoffverbrauch: 0,80 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 28.02.2017, 09.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Frühjahrjäckchen KAL - Inspiration

So langsam macht sich die Frühling bemerkbar. Erste vorsichtige Boten grüßen bereits.



Da braucht es auch einen Blick in den Kleiderschrank, ob passende Kleidung in ausreichender Menge vorhabenden ist.

Bei memademittwoch gibt es auch in diesem Jahr wieder ein Frühjahrsjäckchen KAL, das von Sylvia und Luise begleitet wird. Nachdem mir der Herbstjacken KAL so viel Spaß gemacht habe, möchte ich wieder mitmachen, auch wenn ich im Moment noch zwei Großprojekte auf den Nadeln habe. Die werde ich wohl zugunsten dieses KALs ein wenig vernachlässigen. Eigentlich für mich untypisch, da ich Großprojekte erst fertig stricke, bevor ich ein neues beginne. Aber wirgendwie geht das hier nicht, bei dem folgenden Zeitplan:

26. Februar: 
Ideen, Inspiration, Überlegungen - was wäre möglich, was ist nötig?
05. März:
Der kalendarische Frühling ist da und mit ihm ein konkreter Plan fürs Frühlingsjäckchen! Welches Muster, welches Modell werde ich stricken? Welche Wolle verwende ich?.
19. März:
Erstes Zwischentreffen und ich bin gut im (Strick)-Fluss.
Oh nein! Da gibt es einige Schwierigkeiten und aufgetrennte Reihen...
02. April:
Nun ist es ganz offiziell Frühling und dank Zeitumstellung können wir abends lange im Hellen stricken! Oder ist die Stricklust ein wenig ermüdet? Oder habe ich das fertige Jäckchen schon ausgeführt?
16. April:
Draußen scheint hoffentlich die Frühlingssonne und wir können gut gekleidet beim Osterspaziergang flanieren!

Und damit bin ich schon mittendrin. Was wäre möglich, was ist nötig.

Wenn ich meine Nähprojekte für die nächsten Wochen anschaue, könnte ich gut noch eine blaue Strickjacke, die auf Kleider und Röcke passt gebrauchen. Blaue Wolle für eine Jacke habe ich nicht im Stash, da müsste ich also welche kaufen.

Im Stash hätte ich noch Wollmeise Pure für zwei Jacken. Einmal für die Stoja von Waltraud Dick und dann drei graue Pure, da müsste ich noch nach einem passenden Muster schauen. Aber wie gesagt, ich bräuchte eine blaue.

Ich gehe einmal in mich und schaue schon mal bei http://memademittwoch.blogspot.de, wer sich alles dazu gesellt beim KAL.



Habt noch einen schönen Frühlingssonntag, ich gehe jetzt einmal in meinen Strickheften blättern.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 26.02.2017, 09.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Kölle Alaaf mit Karohose

Wie in jedem Jahr feiern wir den Mittwochabend vor Weiberfastnacht mit dem Karnevalsverein meines Arbeitgebers die sog. Kellersitzung. Und wie in jedem Jahr brauchte ich dafür auch wieder ein Kostüm.

Für dieses Kostüm habe ich kurz vor knapp, nämlich am letzten Woche noch die nötige Hose genäht. Den Stoff hatte ich schon vor Jahren gekauft, er lag also gut abgelagert in meinen Stoffboxen. Samstag gewaschen und zugeschnitten, konnte dann Sonntag genäht werden.

Entschieden habe ich mich für einen schlichten, gut sitzenden Schnitt aus der Ottobre Woman 2/2006.Zurecht wird das Modell dort gut sitzende Basishose genannt.



Zu der Hose kamen dann noch eine weiße Bluse und die Weste aus dem letzten Jahr, Krawatte und passender Hut. Fertig waren wir. Wieder sind wir zu dritt in diesem Outfit losgezogen.



Die Hose hat sich während der Feier sehr bewährt. Sitzt wirklich gut und macht auch jede Bewegung mit. Ich habe mich damit sehr wohl gefühlt.

Und jetzt wünsche ich allen schöne Karnevalstage mit einem herzlichen Kölle Alaaf!

Hier die Daten zur Hose:
Stoff: Schottenkaro von Buntinette
Schnittmuster: Modell 13 aus Ottobre Woman 2/2006
Stoffverbrauch: 2,50 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 23.02.2017, 21.36| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Wegwarte

Einer lieben Arbeitskollegin habe ich vor ganz langer Zeit Socken versprochen. Die Wolle hatte ich auch schnell besorgt, aber irgendwie habe ich es dann nie geschafft, die Socken auch zu stricken. Zum Jahreswechsel hatte ich auf einmal das Wolltörtchen für die Socken wieder in den Händen. Das sollte doch wohl der Wink mit dem Zaunpfahl sein und so habe ich die Socken dann endlich gestrickt.

Ich weiß gar nicht mehr, wie die Färbung der Wolle heißt nur noch, dass es Sockenwolle von Tausendschön ist. Das Muster für die Socken habe ich dann aus dem neuen Satta Musterheft rausgesucht. Es heißt Wegwarte.



Das Muster ist recht aufwändig zu stricken, da in jeder zweiten Reihe Maschen gezopft werden. Da kommt man nicht wirklich in ein flüssiges stricken. Aber ich mag Zöpfe ja gerne und ich finde, die Arbeit lohnt sich.

Hier kann man das schöne Rautenmuster der Vorderseite erkennen.



Auf den anderen drei Nadeln wird dann ein weiteres Muster gestrickt, das halbe Rauten zeigt.



Mir gefällt dieses Muster sehr gut und werde es sicher noch einmal für mich stricken. Aber diese werde ich jetzt erst einmal meiner Arbeitskollegin schenken.


Hier die Daten zu den Socken:
Wolle: Sockenwolle von Tausendschön (75% Schurwolle, 25% Polyester)
Anleitung: Wegwarte von Regina Satta
Stricknadeln: 2,50 mm
Wollverbrauch: 77 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 13.02.2017, 09.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Teststrick Fleury - Anfang

Als vor einiger Zeit Anett – FadenStille bei ravelry ihren neuen Pulli Fleury zeigte und fragte, ob jemand Lust hätte, ihn Probe zu stricken, da habe ich nicht lange gezögert, sondern mich sofort gemeldet. Eigentlich wollte ich als nächstes eine Jacke stricken, aber der Pulli gefiel mir einfach zu gut.

Nachdem ich mir die technischen Daten für den Pulli angeschaut habe, habe ich überlegt, den Pulli aus Wollmeise Pure, die noch in meinen Vorräten schlummerte, zu stricken. 3 Stränge Pure Petit Poissin Nr. 5 hell riefen förmlich danach, zu diesem Pulli zu werden.



Mit Nadelstärke Nr. 3,0 mm passt auch die Maschenprobe ganz genau. So war ich schnell für den Teststrick vorbereitet. Nachdem Donnerstag die Anleitung kam und ich sie erst einmal durchgelesen habe, war gestern der Startschuss für den Teststrick.



Die ersten Reihen habe ich gestrickt und ich muss sagen, es geht ganu gut. Die Anleitung ist als schwierig beschreiben, aber bisher läuft alles gut und verständlich.

Hübsch finde ich die Raglanschräge, die mit einem kleinen Zopf gestrickt wird. Der findet sich nachher auch um Hauptmuster des Pullis wieder.



Der Pulli wird in einem von oben nach unten gestrickt. Mittlerweile mag ich diese Art des Strickens.
Und jetzt schaue ich Biathlon und stricke ein wenig weiter am Pulli.

Hier die Daten zum Pulli
Wolle: Wollmeise Pure Petit Poisson Nr. 5 hell (100% Schurwolle)
Anleitung: Teststrick Fleury von FadenStille
Stricknadeln: 3,00 mm

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 11.02.2017, 15.06| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

T-Shirtkleid ohne Zipfelsaum

Als ich vor zwei Jahren bei einem Besuch bei meiner Freundin Karin im Schwarzwald auch in Freiburg bei Garconne war, habe ich mir dort einen Schnitt für ein T-Shirtkleid mit Zipfelsaum gegönnt. Und dann hat der Schnitt erst einmal ganz lange unbeachtet in meiner Nähstube gelegen.

Als ich dann im Dezember wieder bei Karin zu Besuch war, haben wir gemeinsam den Schnitt hervorgeholt und ich habe ihn endlich einmal genäht.
Dafür habe ich einen etwas dickeren Jersey genommen, den ich kurz zuvor bei Stoffmüller in Köln gefunden habe.



Da das Kleid im Winter einsetzbar sein soll, habe ich mich für die Variante mit langen Ärmeln entschieden. Dazu habe ich dann den eingesetzten Wasserfallausschnitt genäht. Diese Ausschnittvariante gefällt mir sehr gut, auch wenn der Stoff dafür etwas fest ist und der Wasserfall nicht so schön weich fällt.



Nicht gefallen hat mir der Zipfelsaum. Der sah an mir irgendwie so gar nicht aus. So habe ich kurzerhand der Saum begradigt. Das gefällt mir dann viel besser.



Tragefotos von dem Kleid gibt es leider noch nicht. Mir waren für dieses Kleid bsiher die Temperaturen einfach zu kühl. Aber das wird sich hoffentlich bald ändern, dann zeige ich das hier auch noch.

Mit diesem Kleid gehe ich heute zum http://memademittwoch.blogspot.de/ . (Ich hoffe sehr, ich darf dort auch etwas ohne Tragefoto zeigen.)

Hier die Daten zum Kleid:
Stoff: festerer Jesery von Stoffmüller Köln
Schnitt: T-Shirtkleid mit Zipfelsaum von Garconne
Stoffverbrauch: 2,20 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 01.02.2017, 06.00| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Gerda Kilb:
Sehr schöne Arbeiten
...mehr
Gerda Kilb:
Sehr schöne Arbeiten
...mehr
HenryTed:
Magic Submitter Spins And Submits Your Articl
...mehr
Eli:
Das Shirt sieht richtig klasse aus. Super som
...mehr
Hannelore Hintermeier:
Hallo Gabi,ich bin durch Zufall auf deine Sei
...mehr

Einträge ges.: 2268
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 8661
ø pro Eintrag: 3,8
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 5008