Böhnchen Socken, die zweiten

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

Nachdem ich die ersten Böhnchen Socken wegen des Protestes von Herrn Nähstube hier behalten habe, mussten für meine Freundin neue her. So habe ich gleich ein zweites Paar hinterher gestrickt.



Da meine Freundin keine Schurwolle in hoher Konzentration verträgt, habe ich die Socken aus einem gut abgelagerten Knäuel Regia Cotton aus der Reihe Catello Color gestrickt. Es ist immer wieder schön, wie gleichmäßig Industriewolle ringelt.



Die Böhnchen habe ich wie beim ersten Paar gestrickt. Da steht auch die genaue Anleitung.

Verschenkt habe ich das Paar noch im September. Meine Freundin mag diese Socken abends auf dem Sofa, wenn es jetzt draußen langsam kühler wird. Und da sie selber keine Socken strickt, kann ich ihr hiermit immer eine Freude machen.




Daten zu den Socken:
Wolle: Regia Cotton, Catello Color, Farbe 4428 (37% Schurwolle, 34% Baumwolle, 5% Polester)
Anleitung: Eigenentwurf
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 86 g

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 07.10.2018, 08.44| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Strickjacke Light Wednesday

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

So langsam schleicht sich jetzt doch der Herbst an. Morgens ist es schon empflindlich kalt, über Tag kommt dann meist die Sonne raus und es wird wieder angenehm warm. Aber so langsam ist wieder Strickjacken-Zeit. Ich mag Strickjacken sehr gerne zu einem Kleid, dazu Strumpfhose und Stiefeletten. Das ist für mich das ultimative Herbstoutfit.



Das Kleid hatte ich zuletzt schon gezeigt. Genäht habe ich das Kleid Nr. 1 von Rosa P. aus einem Strickjacquard von Apfleschick. Das Kleid habe ich an jeder Seite um 4 cm stärker tailliert. Es ist mir sonst zu „sackig“.

Bei der Strickjacke habe ich zu einem Strang Lace von Wollmeise in der Färbung Petite Poison gegriffen. Kaum zu glauben, dass ein Strang von gerade einmal 300 g für eine Strickjacke reicht.



Das Lacegarn strickt sich zwar nicht so schnell, aber daraus entsteht dann ein herrlich leichtes, dünnes Jäckchen. Zusammen mit dem Kleid aus dem Strickjacquard genau richtig für den Spätsommer.



Gestrickt habe ich die Anleitung Light Wednesday von Strickauszeit. Ich mag die Anleitungen von Christina Körber-Reith aka Strickauszeit sehr gerne. Sie sind gut nachzustricken und die Jacken passen immer wie angegossen. Nur die Ärmel muss ich immer wieder deutlich verlängern, hier um ganze 30 Reihen.



An den Ärmeln und am unteren Body wird ein Hebenmaschenmuster gestrickt. Das gefällt mir sehr gut. Die Blende wird gleich mitgestrickt, auch hier ein Hebenmaschenmuster. Dieses führt dazu, dass die Jacke vorne eine leicht zipfelige Form bekommt.



Hinten eine schöne Länge, die gut zum Kleid passt.



Und hier im Gegenlicht kann man gut sehen, wie hauchzart das Jäckchen ist. Da das Wollmeise Lace aus 100 % Schurwolle ist, wärmt es trotzdem gut.



Die Fotos haben wir letzten Sonntag bei einem Spaziergang an einem gut besuchten Wanderweg gemacht. Ich glaube, so viele Zuschauer hatte ich beim Fotoshooting selten.



Dies ist heute mein Herbstoutfit für den http://memademittwoch.blogspot.com/ 


Daten zur Strickjacke:
Wolle: Wollmeise Lace (100% Schurwolle), Färbung: Petite Poison
Anleitung: Light Wednesday von Strickauszeit
Stricknadeln: 3,50 mm
Wollverbrauch: 271 g

Daten zum Kleid:
Stoff: Strickjacquard von Apfelstrick
Schnittmuster: Kleid Nr. 1 von Rosa P
Stoffverbrauch: 1,80 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 03.10.2018, 08.00| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Tuch Quiet Journey

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

In der Ravelry-Gruppe Atelier Zauberelfe gibt es seit Jahren ein Geburtstagswichteln, an dem ich immer teilnehme. Bei diesem Wichteln bekommt man zu Anfang des Jahres ein Wichtelkind zugelost, dem man zum Geburtstag ein Päckchen schicken darf. In dieses Päckchen soll dann auch ein selbstgesticktes Geschenk.

Mein Wichtelkind ist dieses Jahr die liebe Nadine, die heute Geburtstag hat. Dazu sage ich auch hier herzlichen Glückwunsch.

Schon ganz früh im Jahr habe ich bei Wollmeise diesen Strang Pure in einer Lieblingsfarbe von Nadine besorgt.



Für mich ist die Pure ein wunderbares Garn, um daraus Tücher zu stricken. Für das Geburtstagspäckchen habe ich mich schon früh für das Tuch Quiet Journey von Lisa Hannes entschieden.



So habe ich die freien Sommertage genutzt und das Geburtstagstuch gestrtickt. Das Ergebnis gefällt mir sehr gut. Bei dem Tuch wechselt ein Lochmuster und ein rechts-links Muster miteinander ab. Dadurch bekommt das Tuch einen leichten Charakter, obwohl es auch gut wärmt.



Das Tuch hat mit knapp zwei Metern eine schöne Länge, ohne gleich wuchtig zu wirken.



Das Muster strickt sich sehr gut und ist auch abwechslungsreich. So war das Tuch in wenigen Tagen gestrickt. Der 150 g Strang hat für 9 Mustersätze und die Bordüre gereicht.



Daten zu dem Tuch:
Wolle: Wollmeise Pure, Färbung Patina (100% Schurwolle)
Anleitung: Quiet Journey von Lisa Hannes
Stricknadeln: 3,50 mm
Wollverbrauch: 142 g


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 30.09.2018, 10.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

ein weiteres Kleid Nr. 1

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft der verwendeten Anleitung und Materials nenne.]

Bei Apfelschick gab es vor einger Zeit einen schönen Jaquard von Alpstoffe als Eigenproduktion, den ich gerne einmal ausprobieren wollte. Ein schlichtes Kleid für den Herbst sollte daraus werden.



Genäht habe ich wieder das Kleid Nr. 1 von Rosa P. Dabei habe ich das Kleid in der Taille an jeder Seite um 4 cm enger genäht. Mit der Taillierung gefällt mir dieser Schnitt einfach besser.
Den Ausschnitt habe ich zudem wieder mit einem Beleg verstürzt.



Durch den weichen Jacquardjersey wirkt das Kleid dieses Mal ganz anders. Es fällt etwas glockiger. Zuerst war ich darüber etwas irritiert und habe überlegt, ob ich es noch mehr weiter rausnehmen soll. Ich habe mich dann aber dagegen entschieden und eben beim Anschauen der Fotos meine Entscheidung bestätigt gesehen.



Im Herbst oder Winter werde ich dazu eine Strickjacke in einem Beerenton tragen. Die ist auch schon gestrickt, ich muss „nur noch“ die Knöpfe annähen.



So langsam stimme ich mich auf den Herbst ein.


Daten zum Kleid:
Stoff: Jacquardjersey von Apfelschick
Schnittmuster: Kleid Nr. 1 von Rosa P
Stoffverbrauch: 1,80 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 15.09.2018, 07.29| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

"Esprit"- Kleid

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft der verwendeten Anleitung und Materials nenne.]

Im Rahmen der Stoffdiät habe ich mir eigentlich vorgenommen, keine Stoffe mehr zu kaufen. An dem Wort eigentlich kann man sicher schon merken, was passiert ist. Als meine Freundin Karin zuletzt zu Besuch in Köln war, haben wir einen Streifzug durch die Stadt gemacht und in der Stoffabteilung von Karstadt habe ich einen karierten Strickstoff mit einem feinen blauen Streifen entdeckt, den ich einfach nicht liegenlassen konnte.



Damit der Stoff nicht mein unendliches Stofflager weiter auffüllt, habe ich ihn gleich vernäht. Bei unserem Stadtbummel hatten wir gleichzeitig in einem Geschäft ein Kleid gesehen, dass genau aus so einem Stoff genäht war. So sollte dann auch mein Kleid sein.



Genäht habe ich wieder das Kleid Nr. 1 von Rosa P. Dabei habe ich das Kleid in der Taille an jeder Seite um 4 cm enger genäht. Mit der Taillierung gefällt mir dieser Schnitt einfach besser.



Den Ausschnitt habe ich nicht eingefasst, sondern mit einem Beleg verstürzt. Das ist für mich einfach stimmiger.



Gerade als ich den Stoff gekauft hatte, entdeckte ich im Schuhgeschäft vor Ort diese Stiefelletten, die genau das Karomuster des Kleides im Leder wieder aufnehmen. Sofort hatte ich mich in diese Schuhe verguckt. Nach mehreren Tagen Überlegens mussten sie dann bei mir einziehen und passen einfach perfekt zum Kleid.



Mein erstes Herbstoutfit ist damit fertig. Ich überlege jetzt noch, ob dieses Outfit nicht dringend noch eine passende Strickjacke in dem Blau der Streifen braucht :-)


Daten zum Kleid:
Stoff: Strickstoff gefunden bei Karstadt
Schnittmuster: Kleid Nr. 1 von Rosa P
Stoffverbrauch: 2,00 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 09.09.2018, 09.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

verspätetes Weihnachtskleid

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft der verwendeten Anleitung und Materials nenne.]

Endlich schaffe ich es einmal, am MeMadeMittwoch  ( http://memademittwoch.blogspot.com/ ) meinen Beitrag zu schreiben. Das hat in den letzten Monaten irgendwie nie geklappt. Und dann schaffe ich es gleichzeitig, ein ewig lange begonnenes Projekt, das ich endlich fertig gestellt habe, zu zeigen.

Eigentlich wollte ich das Kleid schon zu Weihnachten anziehen und dann ist es irgendwie im Vorweihnachtsstreß liegen geblieben. Und wie es dann oft so ist, wird ein Projekt unbeabsichtigt zum UFO. Dabei mag ich diesen Schnitt und auch der Stoff gefiel mir von Anfang an richtig gut.



Den Stoff habe ich im letzten Jahr im Oktober bei Nähzentrum kurz in Freudenstadt gefunden. Es ist ein schöner Wollstoff mit einem Elasthananteil. Das schöne Karomuster durchzieht ein feiner silberner Lurexstreifen. Damit passt das Kleid zu etwas festlicheren Anlässen.



Wir waren letzte Woche auf einem Sommerkonzert. Ein schöner Anlass, das Kleid endlich fertig zu nähen und auszuführen. Das Kleid habe ich von innen mit einem elastischen Futter gefüttert. Bei dem etwas edleren Stoff war mir diese hochwertigere Verabreitung einfach wichtig und mit Futter trägt es sich auch gut. Die Säume habe ich mit einem Blindstich angenäht, um eine unsichtbare Naht zu erhalten.



Im Vorderteil erhält das Kleid eine schöne Formgebung durch einen großen Abnäher, der von der Schulter aus ins Vorderteil verläuft. Daneben haben sowohl Vorder- als auch Rückenteile Abnäher und bringen das Kleid so auf Figur. Der Rock ist dann leicht ausgestellt, was mir gut gefällt.
Entgegen der Anleitung habe ich das Kleid mit langen Ärmeln genäht. Das finde ich für den Herbst und Winter einfach schöner, wo ich immer schnell friere. Zudem sieht die Anleitung einen V-Ausschnitt vor. Das mag ich nicht so gerne und habe diesen in einen Rundhalsausschnitt verändert, den ich mit einem Besatz verstürzt habe.

Im Rücken ist ein nahtverdeckter Reißverschluss.



Zum Sommerkonzert habe ich das Kleid mit einem schwarzen Kurzblazer getragen und habe mich darin sehr wohl gefühlt. Den Schnitt habe ich sicher nicht zum letzten Mal genäht.


Daten zum Kleid:
Stoff: Wollstoff vom Nähzentrum Kurz in Freudenstadt
Schnittmuster: Modell 103 aus der Burda Style 10/2017
Stoffverbrauch: 2,00 m
Futterstoff: 1,50 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 05.09.2018, 07.00| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Sommerkleid

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

Bevor der Sommer vorbei ist, muss ich doch wenigstens noch das Kleid zeigen, dass ich mir schon am Anfang des Sommers genäht habe. Es ist schon vielfach getragen, hat schon unzählige Wäschen hinter sich und war ein treuer Begleiter an heißen Sommertagen im nichtklimatisierten Büro.



Den Stoff habe ich vor bestimmt schon zwei Jahren in der Stoffzentrale in Euskirchen gekauft. Er sollte immer schon ein Kleid werden, nur war ich immer unschlüssig, welchen Schnitt ich dafür nehmen sollte. Letztendlich habe ich mich für den Burda fertigschnitt 7031 entschieden und habe dem Kleid einfach kurze Ärmel „verpasst“.



An dem Kleid gefällt mir immer wieder sehr gut die langen Abnäher im Vorderteil, die das Kleid auf Figur bringen. Trotz dieser Abnäher hat das Kleid eine bequeme Weite, was gerade jetzt im Sommer sehr angenehm war.



Eigentlich gehört in die rückwärtige Mittelnaht ein nahtverdeckte Reißverschluss. Den habe ich mir hier gepart. Durch den elastischen Stoff lässt sich das Kleid auch ohne Reißverschluss bequem an- und ausziehen.



Das einzige, was ich beim nächsten Mal noch ändern würde, ich würde den Ausschnitt im Vorderteil etwas tiefer ausschneiden. In der Wintervariante hat mich der hohe Ausschnitt nicht gestört, hier wäre er etwas tiefer schöner. Aber das ist mir erst aufgefallen, als das Kleid schon fertig und getragen war. Da wollte ich es nicht mehr ändern.



Auf meinem Zuschneidetisch liegen bereits die ersten Herbststoffe, aber dieses Kleid war im Sommer wirklich ein gern getragenes.




Daten zum Kleid:
Stoff: Jacquardjersey von der Stoffzentrale in Euskirchen
Scnittmuster: Fertigschnitt 7031 von Burda
Stoffverbrauch: 2,30 m ( bei 1,30 m Stoffbreite)


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 01.09.2018, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Böhnchen Socken

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

Ich mag diese Böhnchen, so nenne ich das Muster immer. Es sieht aus wie kleine Kaffeebohnen und wirkt von weitem wie feine Zöpfe. Und es strickt sich einfach und flüssig, gefällt mir aber sehr gut. So habe ich mir Socken mit diesen Böhnchen gestrickt.



Gestrickt werden die Böhnchen über drei Maschen und vier Reihen.
1. Reihe: 1 Masche abheben, zwei Maschen rechts und dann die abgehobene Masche über die beiden gestricken Maschen heben.
2.Reihe: 1 Masche rechts, ein Umschlag, eine Masche rechts
3. + 4. Reihe: alle drei Maschen rechts stricken.

Diese vier Reihen immer wiederholen und schon entstehen die Böhnchen.



Für die Socken habe ich 60 Maschen gestrickt und diese im Bündchen in drei rechts und zwei links eingeteilt. Nach dem Bündchen habe ich * drei Maschen Böhnchen, zwei links, drei Maschen rechts, zwei links * immer wiederholt, schon war das Muster fertig.

Eigentlich wollte ich diese Socken für meine Freundin stricken, aber dann hat Herr Naehstube gemeint, das wären doc genau meine Socken. So bleiben diese jetzt hier und neue Böhnchen für meine Freundin sind schon auf den Nadeln.




Daten zu den Socken:
Wolle:Regia Cotton Castello Color, Farbe 4428 (37% Schurwolle, 34% Baumwolle, 5% Polyamid)
Anleitung: Eigenentwurf
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 74 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 30.08.2018, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

DieDreiVomBlogSocks

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

In der Gruppe der Strickfrösche gab es ein Sommerwickelwichteln. Das Wickeknäuel durfte am 01.08.2018 ausgepackt werden und anschließend die im Knäuel eingestrickten Geschenke freigestrickt werden. Ich mag diese Wickeknäuel. Durch die eingepackten Geschenke stricken sich die Socken aus dem Knäuel irgendwie viel schneller. Irgendwie will man immer schnell zum nächsten Päckchen kommen.

So habe ich innerhalb von drei Tagen diese Socken fertig gestrickt.



Entschieden habe ich mich für das Muster DieDreivomBlogSocks. Ich mag dieses kleine „Zopf“muster so gerne. Und das Muster passt sich wunderbar jeder Art von Wolle an. Bei Wickenknäuel weiß man ja einfach nicht, wie sich die Wolle entwickelt. Hier gefällt mir die Wolle sehr gut zum Muster.



Die Sockenwolle ist von Wolkenschaf, einer Färberin, von der ich bisher noch keine Wolle hatte. Die Wolle strickt sich gut, fühlt sich auch gut an und auch die Färbung gefällt mir gut. Was nicht so schön war, ist, dass die Wolle beim Stricken abgefärbt hat. Ich hatte beim Stricken immer blaue Finger.



Ich habe die Socken jetzt noch einmal in Essigwasser gelegt und hoffe, dass die Farbe jetzt in der Wolle bleibt.

Während des Strickens durfte ich dann auch viele schöne Geschenke auspacken. Hier noch ein Bild vom komplett freigestrickten Knäuel. Wie gesagt, ich mag diese Wickelknäuel.




Daten zu den Socken:
Wolle:Sockenwolle von Wolkenschaf (75% Schurwolle, 25% Polyamid)
Anleitung: DieDreivomBlogSocks von Steffi Feierabend
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 67 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 28.08.2018, 21.30| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Wickelpulli von Zwischenmass

[Der Beitrag enthält Werbung, da mir der Schnitt kostenlos zur Verfügung gestellt wurde und ich die Herkunft des verwendeten Materials nenne.]

Es war wieder so weit. Ich durfte für Zwischenmass wieder einmal testnähen. Das hatte mir im letzten Jahr schon sehr viel Freude gemacht. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich wieder gefragt wurde. Dieses Mal sollte ich eine Pulli ausprobieren.

Als Stoffempfehlung ist ein Strick oder lockere Webware angegeben. Ich wurde bei meinem Bummel durch die Kölner Stoffgeschäfte fündig und habe mich für einen etwas schwereren Strickstoff entschieden.



Der Schnitt ist recht einfach zu nähen, in seiner Wirkung aber sehr schön, Die Vorderteile bestehen aus zwei überlappenden Vorderteilen, die in der Schulter zusammengefasst und am vorderen Ausschnitt verstürzt werden. Durch die gerundeten Kanten entsteht die Wirkung des Pullis.



Der Schnitt sieht vor, dass die vorderen Kanten mit einem Schrägband verstürzt werden. Das habe ich bei meinem Pulli nicht gemacht, sondern ihn mit meiner Cover gesäumt. Zuerst hatte ich Sorge, dass dann der Strickstoff vielleicht zu dick an den Kanten wird, aber meine Bedenken waren da unbegründet.



Das Rückenteil ist am Saum ebenfalls abgerundet und shat so eine Rückenlänge von 95 cm.



Der Strickstoff für den ich mich entschieden habe, hat zwei schöne Seiten. Das hat hier den schönen Effekt, dass gerade am Rückenteil die schöne Innenseite gut sichtbar ist. Auch hochgeschlagene Ärmel wirken damit sehr schön, auch wenn der Anker dort dann auf dem Kopf steht.



Insgesamt wieder ein sehr schöner Schnitt von Zwischenmass, den ich sicher nochmals nähen werde.
Ich habe hier überigens wieder die Größe K 176 Bu 96 genäht. Dieser Schnitt ist auf eine Körpergröße von 1,76 m ausgerichtet. Für mich heißt das, dass ich mal nicht alle Schnittteile verlängern muss, sondern selbst die Ärmel lang genug sind. Das finde ich immer wieder toll.



Daten zum Pulli:
Stoff: Strickstoff gefunden bei Stoffmüller, Köln
Schnittmuster: K 601 051 von Zwischenmass
Stoffverbrauch: 2,0 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 25.08.2018, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Summer Square

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

Bevor so langsam sie herbsttauglichen Sachen auf die Nadel kommen, habe ich noch einen weiteren Sommerpulli stricken müssen. Irgendwie rufen diese Temperaturen nach leichten Sommerpullis, wobei selbst diese in den letzten Wochen einfach zu warm waren. Aber ich hoffe, dass ich sie im Spätsommer bei nachlassenden Temperaturen noch gut tragen kann.

Es war wieder ein Muster von Hinterm Stein, dass es mir schon während des Teststricks angetan hatte. Entschieden habe ich mich für die Wolle Linarte von Lana Grossa, einem Garn aus 40% Viskose, 30% Baumwolle, 20% Leinen und 10% Polyamid. Eine Mischung genau richtige für laue Sommertage.



Der Pulli wird von oben nach unten in einem Teil ohne Nähte gestrickt. Mittlerweile mag ich diese Art der Anleitungen sehr gerne. Bei diesem Pulli werden die Ärmel gleich mit angestrickt. Die obere Passe wird kraus rechts und der Body glatt rechts gestrickt. Ins obere Vorderteil wird noch ein kleines Quadrat eingestrickt, ein gelungendes Detail, wie ich finde.



Per Zufall habe ich für diesen Pulli genau die passende Kette. Die Kette habe ich an einem Stand auf der letzten Creativa zusammengestellt. Damals gefiel mir einfach das türkis so gut. Jetzt gibt es dazu gleich den passenden Pulli.

Auch im Rücken wird die obere Passe kraus rechts gestrickt, aber hier ohne das Quadrat. Umd hier kann man auch schön die angestrickten Ärmel sehen.



Ich hoffe, dass es in den nächsten Wochen noch viele Gelegenheiten gibt, den Pulli auszuführen und der Herbst noch ein wenig auf sich warten lässt.




Daten zum Pulli:
Wolle: Linarte von Lana Grossa ( 40% Viskose, 30% Baumwolle, 20% Leinen und 10% Polyamid), Farbe 83
Muster: Summer Square von Hinterm Stein
Stricknadeln: 4,50 mm
Wollverbrauch: 429 g


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 22.08.2018, 20.06| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Summerline Top

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

Kennt Ihr das? Man sieht irgendwo in den Weiten des www ein Teststrick, erst schaut man nur interessiert zu und je mehr man dann das Teststück bei den Teilnehmerinnen wachsen sieht, je mehr gefällt einem das Strickstück.

So ging es mir mit dem Summerline Top, das die Designerin Hinterm Stein in ihrer ravelry-Gruppe testen ließ. Irgendwann war mir einfach klar, ich muss das auch stricken.



Auf der Suche nach der richtigen Wolle habe ich mich für die Wakame aus der Reihe Linea Pura von Lana Grossa entschieden. Die Wolle habe ich im Wollgeschäft vor Ort bekommen und ich hatte richtig Glück, dass es pünktlich zu meinem Kauf einen Nachlass von 20% gab.



Gestrickt wird das Top in einem Stück von oben nach unten. Im oberen Teil wird eine Rippenmuster eingestrickt.



Hinten im Rücken endet das Rippenmuster dann in einer Mittellinie . Durch Abnahmen ergibt sich gleichzeitig ein schönes Muster.



An allen Außenkanten wird zudem eine Blenge gestrickt, die sich auch an den Seiten fortsetzt. Das sieht nicht nur schön aus, es sorgt auch für ein kurzweiliges Stricken. Das hat mir richtig gut gefallen.



Ich habe das Top länger als in der Anleitung angegeben gestrickt. Die Anleitung sieht eine normale Pulloverlänge vor. Mir gefiel die Idee einer Tunikalänge und ich muss sagen, das gefällt mir auch in der Umsetzung richtig gut.



Die Wolle strickte sich durch die Baumwolle etwas stumpf. Aber dafür trägt sie sich auch bei den wärmeren Temperaturen sehr gut. Ich habe das Top schon mehrfach getragen und fühle mich darin sehr wohl.




Daten zum Top:
Wolle: Linea Pura Wakame von Lana Grossa
Anleitung: Summerline Top von Hinterm Stein
Stricknadeln: 4,0 mm
Wollverbrauch: 391 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 18.08.2018, 09.00| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Hochzeitskissen

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

Der Neffe meiner Freundin hat geheiratet und da das junge Paar bereits komplett eingerichtet ist, wünschten sie sich zur Hochzeit schnöden Mamon. Da fragte mich meine Freundin, ob ich ihr nicht ein Hochzeitskissen nähen könnte. Natürlich kann ich. Ich freue mich immer, wenn ich gefragt werde, ob ich so etwas machen würde.

Passend zur Einrichtung des Wohnzimmers sollte das Kissen dezent in Beigetönen gehalten werden. Zudemm sollte das Kissen Herzen



Ringe mit Tauben,



natürlich die Namen



und das Datum des besonderen Tages enthalten.



Am Ende entstand so dieses Kissen.



Meine Freundin war ganz begeistert und auch das Hochzeitspaar hat sich über dieses ganz persönliche Geschenk sehr gefreut.


Daten zum Kissen:
Stoffe:Patchworkstoffe von Quilters Point, Lohmar
Anleitung: Eigenentwurf
Stoffverbrauch: 1,25 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 13.08.2018, 09.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Nähstube

Strickutensilo zum Geburtstag

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

Eine liebe Freundin erwähnte im letzten Jahr einmal, wie sehr die doch diese personalisierten Projektbeutel mag. Das habe ich mir natürlich gleich gemerkt und als sie jetzt Geburtstag hatte, habe ich ihr einen solchen Strickbeutel genäht.



Damit der Strickbeutel auch gleich zeigen kann, was er künftig so berherbergen möchte, habe ich einen Bobbel hinein getan. Dieses schöne Farbverlaufsgarn habe ich in unserem Urlaub in Jever in der Schlosspartie, einen kleinen schönen Wollgeschäft am Marktplatz gefunden. Einen kleinen Abstecher dorthin kann ich nur empfehlen, wenn man in der Nähe ist.



Hinten dann wunschgemäß den Namen und dann alles zusammen ganz schnell ins Geburtstagspäckchen.




Daten zum Strickbeutel:
Stoff:Patchworkstoffe aus den Vorräten
Anleitung: Eigenentwurf
Stoffverbrauch: 0,50 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 11.08.2018, 10.00| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Notice

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

Beim letzten Stricktreffen der Tausendschön Gruppe in Köln strickte eine Teilnehmerin einen Sommerpulli, der mich sofort begeisterte. Ich wusste schon beim ersten Anblick, so einen Pulli möchte ich auch gerne haben. Kaum zu Hause habe ich mir die Anleitung gegönnt und in meinem Stash nach passender Wolle geschaut. Da wurde ich auch schnell fündig, ich hatte genau die passenden vier Stränge Zauberglöcken High Twist, ein schönes dünnes Merinogarn in absoluten Gabi-Farben.



Der Pulli wird in einem von oben nach unten gestrickt. Mittwerweile mag ich diese Art, Jacken und Pullis zu stricken sehr gerne. Und das schöne an dieser Methode ist, dass man nur wenige Fäden vernähen und die Strickteile nicht zusammen nähen muss. Auch eine Anprobe zwischendurch ist so immer mal wieder möglich.



Gut gefallen mir die Trennreihen zwischen den Farben. Diese werden ganz unspektakuär durch Hebemaschen und linke Maschen gestrickt. Einfach aber wirkungsvoll.



Die Anleitung ist von Ankerstrick und auf Englisch. Davor hatte ich zu Beginn etwas Respekt, aber es war gar nicht schwer. Wenn man einmal die englichen Begriffe kennt, lesen sich die Anleitungen nicht schwerer als deutsche. Und diese ist wirklich gut geschrieben.



Bei meinem Pulli habe ich die Ärmel etwas verlängert. Nach Anleitung wären sie ganz kurz. Ich habe aber lieber etwas längere Ärmel, so habe ich insgesamt 30 Reihen mehr gestrickt. Dabei musste ich mit der Wolle etwas puzzeln, da die vier Stränge sonst für den Pulli nicht gereicht hätten.



So gefällt mir mein Notice sehr gut und wenn es jetzt wieder etwas kühler wird, wird er sicher noch ein treuer Begleiter werden.




Daten zum Pulli:
Wolle: High Twist von Zauberglöcken (100% Merino)
Muster: Notice von Ankerstrick
Stricknadeln: 3,50 mm
Wollverbrauch: 342 g


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 09.08.2018, 19.37| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Sommerlethargie

Ruhig ist es hier geworden. Zum einen waren wir noch einmal ein paar Tage in Ostfriesland in Uralub, haben dort das schöne Wetter genießen dürfen und uns den Wind um die Nase wehen lassen. Das war schön und sehr erholsam. Zum anderen ist es im Moment einfach zu warm. Das ist so gar nicht mein Wetter. Ehrlich gesagt, ich bin ein Winterkind und kühlere Temperaturen sind mir lieber.

Da meine Nähstube unterm Dach liegt, ist es mir meist zu warm, um mich an die Nähmaschine zu setzen. Keine guten Voraussetzungen für die Stoffdiät, die gerade an einem deutlichen Jojo-Effekt leidet. Das muss ich dann in den nächsten Monaten aufholen.



Was nach wie vor geht, ist ein wenig stricken am Abend auf der Terasse. Da ist in den letzten Wochen einiges entstanden. Ist auch schon getragen nur für Fotos war es einfach zu warm. Das hole ich noch nach.

Das Foto habe ich übrigens am letzten Wochenende am Großen See in Bad Segeberg gemacht. Dort war ich, wie jedes Jahr, für ein Wochenende mit meiner Freundin zu den karl May Festspielen.

Für heute ist hier der wärmste Tag des Sommers vorhergesagt. Noch ist es erträglich. Ich schaue jetzt, dass ich ein kühles Eckchen finde, wo es sich über den tag aushalten lässt.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 27.07.2018, 09.54| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Dies & Das

Sommerwichteln oder Piri Piri

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

In der ravelry Gruppe 12 Socken gab es zum Sommeranfang ein Wickelwichteln. Ich mag ja diese Wickelknäuel, in dem ganz viele Geschenke eingewickelt sind, die man dann nach und nach freistrickt.

Letzten Sonntag durften wir auspacken und da habe ich dann gleich auch angefangen, mein Knäuel zu verstricken. Meine Geschenke waren in Sockenwolle einer mir bis dahin unbekannten Färberin, die ihre Wolle unter dem Namen Spindelträume vertreibt, eingewickelt. Die Färbung ein Traum, genau mein Geschmack.

Mit Hilfe einer lieben Freundin habe ich mich dann für das Muster Piri Piri von Regina Satta entschieden. Ich habe schon lange kein Satta Muster mehr gestrickt. Dieses hier hat wieder richtig Spaß gemacht. Ich mag ja etwas aufwändigere Muster.



Die Wolle fühlt sich wunderbar weich an und strickt sich genauso gut. Das Verstricken war wirklich eine Freude. Bei dem Muster läuft jeweils auf der Außenseite ein Zopfmuster. Wer mich kennt, der weiß, das ich Zöpfe unheimlich gerne stricke.



Rundherumläuft ansonsten ein rechts links Muster, das sich sehr entspannt strickt. Erstaunlich finde ich immer, dass man mit rechten und linken Maschen und hier zusätzlich rechts verschränkten Maschen einen solchen Effekt erreichen kann.



Auf dem Fuß läft das rechts-links-Muster dann aus und nur der Zopf wird weitergestrickt. So strickt sich der Fuß am Ende recht fix.



Während des Strickens habe ich zusätzlich wunderschöne Geschenke freigestrickt. Eigentlich waren es noch viel mehr Lakritzschnecken, aber die haben es nicht mehr aufs Abschlussfoto geschafft.



Daten zuden Socken:
Wolle: Sockenwolle von Spindelträume (75% Schurwolle, 25% Polyamid)
Muster: Piri Piri von Regina Satta
Stricknadeln: 2,50 mm
Wollverbraucht: 72 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 29.06.2018, 20.38| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Deutschland-Loop

Wer hätte das gedacht, dass das zweite Spiel unserer Jungs in der Vorrunde schon zum Endspiel wird. Ich nicht und umso gespannter sehe ich dem Spiel heute Abend entgegen. Wir werden es gemeinsam mit Freunden hier im Fernseher schauen und ich hoffe doch sehr, dass es ein schöner, freudiger Abend mit einem Sieg unserer Jungs wird.

Damit wir passend ausgestattet sind, habe ich mich gestern Abend noch schnell an die Nähmaschine gesetzt und für Herrn Nähstube und mich einen Deutschland-Loop genäht.



Den Stoff dafür habe ich vor einigen Wochen in Frechen auf dem Stoffmarkt gekauft. Dort wurden diese Jerseys in Coupons von 50 cm auf 1,40 m Breite angeboten.
Ich habe kurzerhand den Coupons in der Mitte geteilt, so dass der Loop nun eine Höhe von 25 cm hat. Die Stoffbreite von 1,40 m finde ich genau richtig güt einen Loop, so kann man in schön doppelt und dem Hals tragen. Für die Rückseite habe ich einen passend roten Jersey genommen. Das Nähen geht ja dann ganz schnell.



Ich hoffe, die Looops werden zu Glücksbringer für unsere Jungs und wir können sie noch einige Spiele tragen. Schaut Ihr heute Abend auch?



Daten zum Loop:
Stoff: Jersey vom Stoffmarkt in Frechen
Anleitung: Eigenentwurf
Stoffverbrauch: 1 m für zwei Loops


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 23.06.2018, 13.49| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Strick & Schick

[Dieser Beitrag enthält Werbung]

Da es mir im letzten Jahr schon so gut dort gefallen hatte, haben wir auch in diesem Jahr wieder einen Ausflug nach Ottobeuren gemacht. Das Kloster mit der beeindruckenden Basilika ist einfach sehenswert.



Und auch die Eisdiele unmittelbar davor ist immer einen Halt wert.



Aber noch etwas anderes lockte mich an Ottobeuren, ich habe letztes Jahr bereits davon berichtet. Im letzten Jahr haben wir es eher durch Zufall entdeckt, diesmal haben wir es ganz gezielt angesteuert, nämlich das Wollgeschäft Strick & Schick in der Bahnhofstraße.

Zuerst als ich ins Geschäft kam, wurde ich sehr freundlich begrüßt. Doch als kurz danach Herr Nähstube nachkam und wir ins erzählen kamen, erinnerte sich die Besitzerin sofort daran, dass wir auch im letzten Jahr dort waren. Das war vielleicht ein schönes Wiedererkennen. Herr Nähstube und ich waren ganz begeistert, wie herzlich wir behandelt wurden. Wir haben uns gleich wieder sehr wohl gefühlt. Das Bild zeigt mich mit den beiden Besitzerinnen des Geschäftes Gaby Schraudolph und Susanne Möhler.



Im Geschäft findet man wirklich das komplette Lana Grossa Angebot. Dazu handgefärbte Garne von Hedgehog, Malabrigo, Manos del Uruguay und 100 Farbspiele. Alles herrlich angeboten in einem schönen, einladenden und vor allem auch hellen Ladenlokal. Das kleine Bärchen auf dem Wollkarton durfte übrigens mit uns nach Hause reisen. Herr Nähstube fand es so hübsch, wollte es eigentlich kaufen, da er Bären sammelt. Da das Bärchen „nur“ Dekoration und eigentlich ein Sammlerbärchen von Gaby Schraudolph war, hat sie es Herrn Nähstube kurzerhand geschenkt. Diese liebe Geste begeistert mich immer noch und wir sagen noch einmal ganz lieben Dank. Der kleine Bär hat es bei uns wirklich gut.



Das Geschäft hat auch ein Eckchen mit Heften, Büchern und bereits gestrickten Modellen. Und dann gibt es einen großen Tisch, an dem man sich wohlfühlen und mit anderen stricken kann. Als ich dort war, wurde eine anderen Kundin mit viel Geduld die Anleitung eines schwierigen Tuches gezeigt. Angeboten werden dort auch Kurse und Workshops, wie mir berichtet wurde. Das ist wirklich ein Geschäft, in dem man sich willkommen und wohl fühlt.



Ich habe natürlich auch ein wenig Wolle gekauft. Davon berichte ich später. Wie schon im letzten Jahr war ich wieder ganz angetan von diesem schönen, sehr einladenden Wollgeschäft. Ich werde ganz sicher wieder vorbeischauen, wenn ich in der Gegend bin. Und falls jemand einmal im Allgäu ist, kann ich einen Abstecher nach Ottobeuren nicht nur zur Besichtigung des Klosters sondern auch für einen Besuch im Wollgeschäft Strick & Schick sehr empfehlen.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 17.06.2018, 09.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Frischer Kaffee

Bei ravelry in der Tausendschön Gruppe gar es zum 01. Mai ein Wickelwichteln. Ich mag diese Wickelknäuel, bei denen man beim Abstricken des Knäuels kleine Geschenke freistrickt und dann auspacken darf. Also habe ich bei diesem Wichteln mitgemacht und zwischenzeitlich die Socken gestrickt und alle Päckchen freigestrickt.



Die Geschenke sind mit viel Liebe für mich ausgesucht worden. Mein Lieblingstee ist dabei und Süßigkeiten, die sich gerne mag. Dazu viele feine Kleinigkeiten, die ich immer gut gebrauchen kann. Lachen musste ich, als ich das Toilettenpapier mit den Schafen ausgepackt habe. Das fehlte wirklich noch in meiner Sammlung.

Gestrickt habe ich das Muster Frischer Kaffee. Die kleinen Zöpfchen erinnern wirklich an Kaffeebohnen. Ich mag dieses Muster und es strickt sich ganz entspannt.



Die Socken habe ich zwischenzeitlich einer ganz lieben Freundin geschenkt.



Daten zu den Socken:
Wolle: Sockenwolle von Tausendschön,Färbung Wilder 9342 (75% Schurwolle, 25% Polyester)
Anleitung: Frischer Kaffe von Edda Foken
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 74 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 14.06.2018, 16.39| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

eine Woche Auszeit

Ja, es war die letzte Woche ganz still hier. Das hatte seinen Grund. Wir haben uns eine Auszeit im Allgäu gegönnt. Wir wollten einfach einmal die Seele baumeln lassen, ein wenig wandern und mit dem Cabrio die Gegend erkunden. Unser Ziel war wieder ein schönes Wellnesshotel in Füssen im Allgäu.
Eigentlich liegt das Hotel gleich am Foggensee, doch dieses Mal sollten wir den See vergeblich suchen. Der Foggensee ist ein Stausee, der nur in den Sommermonaten aufgestaut wird. Da die Staumauer restauriert werden muss, wurde bisher nicht aufgestaut und so sieht man an Stelle eines Stausees eine große „Sandwüste“.



Füssen ist ein hübsches kleines Städtchen, das wir nach dem Abendessen gerne zu Fuß erkundet haben. Die Kirche in Stadtkern St. Mang ist auch von innen, wie eigentlich alle baroken Kirchen sehr sehenswert.



Gelacht haben wir, als wir feststellen durften, was früher so alles in einer Parfümerie verkauft wurde.



Und ja, wir sind nicht nur müsig mit dem Cabrio gefahren, sondern auch durch die Berge gewandert. Manchmal mit wunderschönem Ausblick. Ich muss gestehen, diese Königsschlösser haben einfach einen ganz besonderen Charme.



Unsere Wanderung führte uns auch auf die Marienbrücke oberhalb des Schlosses Neuschwanstein. Hui, war da viel los. Ich hatte das Gefühl, alle Besucher der Umgebung standen zum Fotografieren auf der Brücke. Das war wunderbar inernational und wie ein Bienenschwarm. Toll anzuschauen. Und der Blick auf das Märchenschloss ist von dort einfach faszinierend.



Wenn man von Füssen Richtung Reutte in Österreicht fährt sollte man in jedem Fall auf das Hinweisschild zum Lechfall am Wegesrand achten und dort ein kleines Päuschen einlegen.



Ein einmaliges Naturschauspiel bekommt man dort geboten.



Ich hätte ewig dort auf einer Brücke stehen können und dem Lech auf seinem Weg Richtung Füssen zuschauen können. Einfach klasse.



Es gäbe noch ganz viel zu zeigen und zu erzählen. Das Fleckchen Erde ist dort wirklich schön. Wir waren jeden Tag bei Sonnenschein unterwegs, haben uns sehr viel angeschaut und am Ende war die Zeit für unsere gesamten Vorhaben doch wieder zu kurz. Das bedeutet, dass wir ganz sicher wieder hin fahren werden. Eine Woche Auszeit, in der wir uns herrlich entspannt und erholt haben.

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 12.06.2018, 22.27| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Unterwegs

Rose Spring Cardigan

[Dieser Beitrag enthält Werbung, da mir die Anleitung kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.]

Nein, nein, nicht dass ihr meint, ich würde jetzt jeden Sonntag eine fertige Strickjacke zeigen. Das war jetzt einfach Zufall und so schnell stricke ich dann doch nicht.

Aber diese ging jetzt wirklich schnell, gerade einmal zwei Wochen habe ich daran gestrickt. Unmittelbar nach dem Jeans Cardigan zeigte Christina Körber-Reith aka Strickauszeit ein hübsche Lacejäckchen verbunden mit der Frage, wer diese Probestricken möchte. Da ich ihre Anleitungen sehr mag, mir das Jäckchen auch gut gefiel, habe ich mich gemeldet.

Absolut passend für die Anleitung hatte ich hier noch einen Lacestrang von Wollmeise in der Färbung Ballerina liegen. Dieser Strang sollte nun endlich seine Bestimmung finden.



Die Jacke wird wieder in einem Stück von oben nach unten gestrickt. Es braucht gerade mal einen Strang von der Wollmeise Lace für die Jacke, mit 272 g ist sie ein echtes Leichtgewicht.



Der Anfang ist etwas tricky, da muss man sehr gut aufpassen und genau das stricken, was in der Anleitung steht. Bei Christinas Anleitungen sage ich immer, dass man stur das stricken soll, was da steht und vor allem dabei nicht denken soll. Dann klappt es.

Die Jacke hat am Kragen und an der vorderen Kante eine Blende mit Hebemaschen, die sofort angestrickt wird. Beim stricken zieht sie sich stark zusammen, nach dem Waschen liegt sie dann wunderbar.



An den Seiten und auf dem Rücken sowie an den Armelausschnitten wird ein kleines feines Muster gestrickt, das auf einen flüchtigen Blick wie ein Zopf wirkt, bei näheren hinschauen sieht man eine übergezogene Masche.



Diese Muster läuft auch über die Arminnenkante. Ein witziges Detail finde ich.



Alles in allem ein wunderbares leichtes Sommerjäcken, das sich gut zu Kleid und Hose tragen lässt. Auf alle Fälle wird es mich häufig durch den Sommer begleiten, ich mag es schon jetzt.



Die Anleitung wird ungefähr Mitte des Monats bei ravelry erscheinen. Mir hat das Stricken der Jacke sehr viel Spaß gemacht und wenn man sich durch den ersten Teil „gekämpft“ hat, strickt sich die Jacke sehr entspannt.

Die Fotos sind übrigens bei uns im Städtchen entstanden. Im Hintergrund kann man das Schloss Bensberg erkennen. Ein sehr schönes Gebäude, das heute ein Hotel beherbergt.



Daten zur Jacke:
Wolle: Wollmeise Lace, Färbung Ballerina (100% Schurwolle)
Anleitung: Rose Spring Cardigan von Strickauszeit (erscheint in Kürze)
Stricknadeln: 3,50 mm
Wollverbrauch: 272 g


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 03.06.2018, 09.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Paulie - FJKAL endlich fertig

Sie war pünktlich zu Ostern im Rahmen der Frühjahsjäckchen KAL fertig und dann fingen sie Schwierigkeiten an. Ich sollte einfach keine passenden Knöpfe für die Jacke finden. Ich hätte es mit einfach machen können und graue Knöpfe nehmen können, aber ich wollte unbedingt lila Knöpfe. Am Ende bin ich im Wollgeschäft im unseren Städtchen fündig geworden. Da liegt das Gute doch wie so oft sehr nah.

Nun habe ich auch endlich die Knöpfe angenäht und letzten Sonntag haben wir auf einer Cabriotour Halt gemacht und die Jacke endlich fotografiert. Ihr glaubt gar nicht, wie warm die Jacke bei 26°C Außentemperatur ist.



Gestrickt habe ich die Jacke Paulivon Isabell Kraemer. Eine sehr gut verständlich Anleitung, die sich wirklich gut nachstricken ließ.

Verstrickt habe ich die Wolle Pure von Wollmeise in der Färbung Heavy Metall und Der letzte Versuch. Zuerst war ich ja skeptisch, ob die lila Färbung in dem dunklen grau zur Geltung kommt, aber das Ergebnis ist genau so, wie ich es mir vorgestellt habe.



Die Schulterpartie wird kraus rechts gestrickt und anschließeng kommen dann die lila Streifen. Der kleine Kragen wird durch verkürzte Reihen sofort mit angestrickt. Sehr schön finde ich auch den Abschluss an der Blende in der anderen Farbe. Ein schönes Detail.



Ein schönes Frühjahrsjäckchen, das ich sicher auch oft zu einem Kleid tragen werde. Dafür hat es genau die passende Länge.




Daten zur Jacke:
Wolle: Wollmeise Pure, Färbung Heavy Metall und Der letzten Versuch (100% Schurwolle)
Anleitung: Paulie von Isabell Kraemer
Stricknadeln: 3,50 mm
Wollverbrauch: 414 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 27.05.2018, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Windeltasche

Ein lieber Arbeitskollege von mir ist Vater geworden. Im Büro haben wir gesammelt und es gab einen „Windelgutschein“.
Wer mich kennt, der weiß, wie ungern ich Gutscheine in Umschlägen verschenke. Und so habe ich zum Windergutschein eine passende Verpackung genäht, nämlich eine Windertasche für unterwegs.



Die Windertasche habe ich damals auch für meine Schwägerin genäht und die hatte sie richtig viel im Gebrauch. Praktisch zum mitnehmen, passt sie in jede Tasche.

Innen hat die Tasche zwei Steckfächer. Je nach Windergröße passen dort zwei oder vier Windeln rein.



Auf der Rückseite gibt es ein Steckfach für die Feuchttücher. So hat die Mama oder der Papa alles schnell griffbereit.



Mein Arbeitskollege hat sich total über diese Tasche gefreut, da ist der Gutschein fast in den Hintergrund gerückt.

Daten zur Windertasche:
Stoffe: Patchworkstoffe aus den Vorräten
Anleitung: Windeltasche von Kubischneck
Stoffverbrauch: 0,50 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 24.05.2018, 10.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Tuch Mizu

Zum 01. Mai gab es in der Gruppe der Strickfrösche bei ravelry ein Wichteln.
Bei diesem Wichteln sollte für das zugeloste Wichtelkind Socken oder ein Tuch aus 100 g Wolle gestrickt werden. Ich habe mich für ein Tuch entschieden.

Gestrickt habe ich es aus einer Wollmeise Pure mit der schönen Farbung „der letzte Versuch“



Da 100 g für ein Tuch recht wenig sind, will man ein Tuch in einer schönen Größe, habe ich nach einer Anleitung für genau diese Wollmenge gesucht. Meine Wahl ist dabei auf das Mizu Tuch von Frida Fuchs entschieden.

Das Tuch hat einen glatt rechts gestrickten Teil, der durch drei Trennlinien unterbrochen wird. Das gefällt mir sehr gut.



Am Ende kommt dann eine Laceborte, die recht eingängig zu stricken ist. Sie bestecht aus 8 Reihen, die immer wiederholt werden.



Wenn man mehr Wolle hat, kann man das Tuch auch gut größer stricken. Aber auch mit 100 g bekommt man ein schönes Tuch, dass sich gut um den Hals legen lässt.

Daten zum Tuch:
Wolle: Wollmeise Pure, Fäbung „Der letzte Versuch“
Anleitung: Mizu Tuch von Frida Fuchs
Stricknadeln: 3,75 mm
Wollverbrauch: 109 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 22.05.2018, 09.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Jeans Cardigan

[Der Beitrag enthält Werbung, da mir die Anleitung kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.]

Ich durfte wieder einmal eine Anleitung von Christina Körber-Reith aka Strickauszeit teststricken.
Für die Jacke habe ich mir das Originalgarn Gaja von Wollerey besorgt. Das Garn setzt sich auch 50% Baumwolle, 25% Seide und 25% Wolle zusammen. Damit die Jacke auch sommerlich daher kommt, habe ich mich für eine rosa Variante entschieden.



Die Wolle ist durch die Baumwolle recht strumpf und strickt sich nicht ganz so flüssig. Dafür fühlt sie sich aber herrlich weich an und trägt sich auch angenehm. Gerade jetzt an kühlen Sommerabenden oder in der Übergangszeit ist dieses Garn genau richtig, wärmt ausreichend aber fühlt sich auf den Haut nicht zu warm an. Ein sehr angenehmes Tragegefühl.



Die Anleitung von Strickauszeit ist wieder hervorragend geschrieben. Ich sage bei Christinas Anleitungen immer, Kopf ausschalten und genau das stricken, was in der Anleitung steht. Sie nimmt einen in den Anleitungen wirklich ganz wunderbar an die Hand, da muss man eindach nur stricken.



Gut gefallen mir die Streifen in der helleren Farbe und der Laceblock im unteren Bodyteil. So war das Stricken auch sehr kurzweilig. Die Bündchen an Body und Ärmel sind in einem etwas anderen Rippenmuster, zwischen drei glatt rechten Maschen wird ein Perlmuster gestrickt.



Ein Teststrick, der mir wieder sehr viel Freude gemacht hat. Ich freue mich richtig über diese Sommerjacke, die mich sicher sehr häufig begleiten wird. Wer Interesse an dieser Anleitung hat, sie wird in den nächsten Tagen bei ravelry erscheinen-




Daten zur Jacke:
Wolle: Gaja von Wollerey (50% Baumwolle, 25% Seide, 25% Wolle)
Anleitung: Jeans Cardigan von Strickauszeit
Stricknadeln: 3,50 mm
Wollverbrauch: 435 g


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 21.05.2018, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Samstagsplausch 20/2017

Irgendwie verfliegen die Tage im Moment. Es war viel los in den letzten Wochen und so habe ich es einfach nicht zum Samstagsplausch geschafft. Heute will ich mich endlich aber wieder einmal dazu gesellen wenn auch etwas später.

In den letzten Wochen habe ich viel erlebt. Ich war mit meiner Freundin Hildegard auf dem Katholikentag in Münster. Viele interessante Veranstaltungen haben wir besucht, aber auch das kulturelle Programm war sehr gut. Die gemeinsamen Tage mit meiner Freundin, die ich leider viel zu selten sehen, haben die Tage abgerundet. Das war wirklich schön.

Vor drei Wochen war ich samstags mit zwei Freundinnen auf dem Stoffmarkt. Auch wenn ich immer wieder betont habe, dass ich keine neuen Stoffe brauchen, sind doch einige mit nach Hause gekommen. Das war es dann erst einmal mit der Stoffdiät. Jetzt muss ich noch fließiger nähen.

Und dann ist es endlich da, das schöne Wetter. Das bedeutet, dass wir am Wochenende viel unterwegs sind. Heute war es zwar nicht ganz so warm, aber die Sonne hat sich trotzdem vom blauen Himmel gezeigt. Genau das richtige Wetter, um ein wenig durch die grünen Hügel um unser Dorf zu laufen.



Als Belohnung waren wir dann noch im Biergarten. Ich liebe frischen Spargel und der war heute ausgesprochen gut.



Jetzt schaue ich noch bei Andrea ( https://karminrot-blog.de/ ) vorbei und wünsche Euch allen ein wunderschönes Pfingstwochenende, habt eine gute Zeit.

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 19.05.2018, 21.06| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies & Das

Kleid 7031 zum zweiten

Vor einiger Zeit entdeckte ich in den Weiten des www einen Jacquardjersey, in den ich mich sofort verguckt habe. Nach einiger Recherche habe ich in Erfahrung gebracht, dass der Stoff eine Eigenproduktion von Apfelschick ist, die diese bei Alpstoffe produzieren lässt. Recht schnell war der Stoff bestellt und da ich mir im Rahmen der Stoffdiät vorgenommen habe, mein Stofflager nicht weiter anwachsen zu lassen, habe ich ihn auch recht schnell zugeschnitten.



Meine Wahl ist noch einmal auf den Fertigschnitt Nr. 7031 von Burda gefallen. Ich mag diesen Schnitt mit den Abnähern von der Seitennaht aus, die dem Kleid die richtige Form geben.



Der Jacquardjersey ist in der gewohnten Qualität von Alpstoffe, fühlt sich angenehm auf der Haut an und lässt sich auch sehr gut vernähen.



Das Kleid habe ich um insgesamt 6 cm verlängert und an den Ärmeln habe ich 8 cm zugegeben. Ich habe die Ärmel gerne etwas länger.



Die Trompetenform der Ärmel gefällt mir sehr gut. Der Ärmel ist ansonsten auch recht weit geschnitten. Die Armkugel bekommt man durch einen Abnäher in der oberen Armkugel. Ich war erst skeptisch, aber das fällt sehr gut.



Hinten ist eigentlich ein nahtverdeckter Reißverschluss vorgesehen. Da der Jacquard aber schön elastisch ist, ist der hier nicht erfroderlich. Das Kleid lässt sich auch ohne Reißverschluss sehr gut über den Kopf anziehen.




Daten zum Kleid:
Stoff: Jacquardjersey von Apfleschick
Schnittmuster: Burda Fertigschnitt Nr.7031
Stoffverbrauch: 2,00 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 29.04.2018, 09.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Samstagsplausch 17/2017

Im Moment verfliegen die Wochen nur so. Schon wieder Samstag und damit Zeit für einen Plausch bei Andrea (https://karminrot-blog.de/).

Meine Woche hat wieder mit einer Dienstreise begonnen. Dieses Mal war ich in Würzburg. Dort war ich zum ersten Mal und ich muss sagen, dass mir die Stadt ausgesprochen gut gefallen hat. Ich habe einen Nachmittag mit einer Kollegin genutzt und wir haben die Stadt erkundet. Auch wenn Würzburg im Zweiten Weltkrieg zu 90% zerstört wurde, ist die Stadt wunderschön wiederaufgebaut worden.



Am zweiten Abend haben wir eine Führung durch einen Weinkeller gemacht und anschließend sehr gut im Innenhof des Gutes gegessen. Ein wunderbar gelungener Rahmen für eine Diestreise.



Die beiden anderen Tage habe ich dann lange im Büro verbracht. Da lag dann einiges, was gesichtet werden wollte. Gestern stand noch der monatliche Besuch beim Friseur an, schon war die Woche um.

In Würzburg haben wir noch einmal wunderschönes Sommerwetter genießen können. Genau richtig für ein Eis im Straßencafé. Hier im Rheinland ist es dagegen richtig frisch. Morgens liegen die Temperaturen gerade mal um die 5°. Erst über den Tag wird es etwas wärmer.



Gestrickt habe ich auch ein wenig. Der Teststrick wird, ich hoffe sehr, dass ich den Body am Wochenende fertig bekommen. Und ein wenig nähen möchte ich auch. Ein Kleid liegt auf dem Nähtisch und ist schon in den Endzügen.

Ich wünsche Euch ein schönes, vielleicht verlängertes Wochenende.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 28.04.2018, 08.00| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies & Das

Kleid Nr. 1 zum dritten

Im März war ich bei meiner Freundin Antje beim Nähkurswochenende bei der Familienbildungsstätte in Euskirchen. Und wie immer, wenn wir das gemeinsam machen, waren wir in der Mittagspause schnell einmal bei der Stoffzentrale. Dort fiel mein Blick sehr schnell auf einen petrolfarbenen Jersey. Trotz Stoffdiät (ich weiß, so wird das nie etwas) musste er einfach mit.

Und damit der Stoff es sich bei mir nicht zu gemütlich macht und auch im Stofflager verschwindet, habe ich ihn recht schnell zugeschnitten.



Genäht habe ich wieder ein Kleid Nr. 1 nach einen Schnitte von Roa P. Ich mag diesen Schnitt wirklich sehr gerne. Da das Kleid recht weit geschnitten ist, habe ich in der Taile wieder ungefähr 4 cm an jeder Seite weg genommen. So tailliert gefällt es mir einfach besser.



Die Länge habe ich um 8 cm und die Ärmel um 10 cm verlängert. Die Ärmel sind bei diesen Schnitt recht eng. Ich habe daher in der Seitennaht 1 cm zugegeben.
Der Jersey hat eine schöne entgewebte Struktur. Die Streifen gefallen mir sehr gut. Da er recht schwer ist, fällt er für diesen Schnitt auch genau richtig.



Die Kette, die ich mir aus den Perlen von der Creativa gemacht habe, passt wunderbar zu dem Kleid.



Daten zum Kleid:
Stoff: Jersey, gekauft in der Stoffzentrale in Euskirchen
Schnittmuster: Kleid Nr. 1 von Rosa P
Pstoffverbrauch: 1,80 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 22.04.2018, 09.00| (6/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Samstagsplausch 16/2017

Wenn auch etwas spät am Tag schaffe ich es heute endlich wieder einmal zum Samstagsplausch bei Andrea (https://karminrot-blog.de/). Die letzten Wochen war ich samstags teilweise nicht daheim oder es war einfach zu viel los.



Viel los war in der letzten Woche auch. Ich habe einige Überstunden im Büro verbracht.
Aber dafür zeigt sich seit dieser Woche das Wetter von der schönsten Seite. Seit Dienstag hat man hier in Köln das Gefühl, es wäre bereits Sommer. Das Foto vom Kölner Dom habe ich in der Woche einmal in der Mittagspause gemacht.



Die Kehrseite des schönen Wetters sind leider überall blühende Pflanzen. Mein Heuschnupfen schlägt Purzelbäume. Das mag ich an dieser Zeit so gar nicht.

Seit letzter Woche gibt es auch wieder einen Stricktest von Strickauszeit und ich darf dabei sein. Wir stricken eine schöne, sommerliche Strickjacke. Die Wolle dafür kam Montag und so stricke ich im Moment , wie oben zu sehen ist, ganz fleißig an meiner neuen Strickjacke. Und natürlich ist sie in abslouten Gabi-Farben.

Jetzt wünsche ich allen noch ein schönes, sonniges Wochenende. Genießt es, denn morgen soll es ja Gewitter geben und dann soll es laut Wetterfröschen auch wieder kühler werden.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 21.04.2018, 20.35| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies & Das

lila Kette

Beim Sortieren meiner Perlen fielen mir schöne lila Polarisperlen in die Hände, viel zu schade um ein Dasein in einer kleinen Schublade zu fristen. So habe ich sie kurzerhand zu einer Kette gefädet.



Zwischen die Perlen habe ich silberne Scheiben gefädelt und für den richtigen Abstand sorgensilberne Röhrchen und kleine Polarisperlen.



Die Kette habe ich zwischenzeitlich verschenkt.

Daten zur Kette:
Stoff: Polarisperlen und silberne Metallzwischenelemente von Kreativ Design
Anleitung: Eigenentwurf
Perlenverbrauch:
29 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 19.04.2018, 10.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Perlenbrett

Tischsets Piep, Piep

Meine liebe Freundin Hildegard hatte Anfang des Monats Geburtstag. Als ich sie fragte, was sie sich denn wünscht, meinte sie Verbrauchsmittel. Das war mir dnen doch zu wenig und so habe ich mich an die Nähmaschine gesetzt und ein wenig genäht.

Meine Freundin mag sehr gerne selbst genähte Sachen und mit Tischsets sind bei ihr immer in Gebrauch. Wenn das keine Verbrauchsmittel sind. So habe ich diese schönen Vögel aus dem aktuellen Patchwork Magazin genäht.



Bei dem Applizieren musste ich ein wenig schauen, welchen Stich ich nehmen muss. Da kenne ich mein neues Schätzchen noch nicht so gut. Aber es ist ganz gut gelungen und ich bin zufrieden. Die Stoffe habe ich aus meinen Vorräten genommen, da freut sich die Stoffdiät.



Ich habe die beiden Vögel so genäht, dass sie sich, wenn sie beide nebeneinander auf dem Tisch liegen, anschauen. Das finde ich irgendwie hübscher, als wenn beide in die gleiche Richtung schauen.



Meine Freundin und auch der Besuch war ganz begeistert von den Sets, also alles richtig gemacht. Und weil mir die Vögel so gut gefallen, habe ich ein weiteres Paar zu Ostern verschenkt. Diese sind im Schwarzwald gelandet.



Daten zu den Tischsets:
Stoff: Patchworkstiffe aus den Vorräten
Schnittmuster: Modell Piep,Piep aus dem Patchwork Magazin
Stoffverbrauch: 2,00 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 17.04.2018, 09.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Nähstube

Kleid 7031

Als ich im letzten Herbst in der Nähwerkstatt im Nähzentrum Kurz in Freudenstadt war, hatte Anja Walter von einen Kleider-Fertigschnitt von Burda geschwärmt. Neugierig wie in nun einmal bin, habe ich mir dieses Schnittmuster von meiner Freundin Hildegard zu Weihnachten gewünscht und auch bekommen.

In meinem Stash hatte ich noch einen schönen Jacquardjersey von Milliblus liegen, der mir genau richtig für dieses Kleid erschien.



Das Raffinierte ab dem Kleid sind die Abnäher im Vorderteil, die das Kleid schön auf Figur bringen. Sie sind etwas ungewohnt zu nähen liegen dann aber schön.
Der Ärmel hat in der Schulter ebenfalls einen kleinen Abnäher und ist unten glockig geschnitten. Zuerst dachte ich, das ist nicht so meines, aber ich muss sagen, das gefällt mir doch sehr gut.



Der Schnitt ist eigentlich für Webware gedacht und hat dann auch einen verdeckten Reißverschluss im Rücken. Da ich mich für einen Jersey entschieden habe, habe ich auf den Reißverschluss verzichtet. Das Kleid ist weit genug, um es bei einem Jersey auch so anziehen zu können.



Insgesamt bin ich von dem Schnitt richtig begeistert. Wie so oft bei Burda habe ich den Schnitt einfach ohne viele Änderungen nähen können. Lediglich die Ärmel und die Länge des Kleides habe ich um jeweils 8 cm verlängert, alles andere hat perfekt gepasst. Den werde ich sicher noch häufiger nähen.
Der Jersey gefällt mir auch sehr gut. Er ist wunderbar weich und fällt herrlich.



Daten zum Kleid:
Stoff: Jacquardjersey von Milliblus
Schnittmuster: Burda Fertigschnitt Nr. 7031
Stoffverbrauch: 2,00 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 15.04.2018, 09.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Glam Leaves trifft Dora

Eigentlich wollte ich ja keine Dora mehr nähen. Wirklich nicht, ich dachte ich hätte nun wirklich genug. Dann aber entdeckte ich bei einem Nähwochenende in der Stoffzentrale in Euskirchen den Hamburger Liebe Glam Leaves von Albstoffe genau in meinen Farben. Und er rief ganz deutlich: „Nimm mich mit, ich will eine Dora werden.“ Also Stoffdiät hin oder her, der Stoff musste mit.



Pünktlich zur h+h habe ich den Stoff dann seiner Bestimmung zugeführt und habe mir daraus die schon bildlich vor meinem Auge vorgestellte Dora genäht.



Der Strickjacquard ist wirklich ein Traum. Die gewohnt tolle Qualität von Albstoffe und dann ein schöner silberner Glitzerstreifen zwischen dem Muster. Ein richtig schöner Hingucker.



Die Dora fällt aus diesem Jersey richtig gut und passt sowohl zum Rock als auch zur Hose. Ich muss aber sagen, dass ich sie immer wieder richtig gerne zum Rock anziehe.

Auf der Rückseite gibt es wieder den abgerundeten Saum. Ich mag diese Dora wieder sehr gerne, aber jetzt ist es wirklich erst einmal meine letzte.



Daten zur Jacke:
Stoff: Hamburger Liebe Glam Leaves von Alpstoffe gekauft bei der Stoffzentrale in Euskirchen
Schnittmuster: Dora von SO Pattern
Stoffverbrauch: 1,80 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 12.04.2018, 09.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Nähstube

Meisen-Strickutensilo

Ostern gab es in der ravelry Gruppe der Wollmeise wieder ein Wichteln. Dort wird dann ein Päckchen mit einer Meise und einigen kleinen Geschenken gepackt. Für mein Wichtelkind hatte ich schon recht früh die Wunschmeise, ein Strang Pure Harmonista besorgt. Da mein Wichtelkind gesagt hatte, dass es auch selbstgenähte Projektbeutel mag, habe ich passend zu der Meise ein Strickutensilo genäht.



Wieder bestickt mit dem Wollknäuel und auf der Rückseite mit dem Namen meines Wichtelkindes.



In diesem Strickutensilo ist dann die Meise zusammen mit ein paar anderen Kleinigkeiten an seinen Bestimmungsort gereist.

Daten zum Strickutensilo:
Stoff: Patchworkstoffe auf dem Stash
Schnittmuster: Eigenentwurf
Stickmuster: embroidery library
Stoffverbrauch: 0,50 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 10.04.2018, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Treffen in Hamburg

Ich war letzte Woche drei Tage dienstlich in Hamburg. Das war eine schöne Gelegenheit, sich mit Frau Küstensocke zu verabreden. Ich hatte auch großes Glück, dass sie an genau den Tagen, die ich in Hamburg war, Zeit für mich hatte.

Auf dem Weg zu unserem Treffpunkt bin ich von den Landungsbrücken bis zum Fischmarkt gelaufen. Toll war, dass genau an dem Tag das Wetter schöner wurde und sich endlich einmal die Sonne zeigte. Nur der Wind war noch empfindlich kühl.

Von den Landungsbrücken kann man wunderschön die neue Elbphilharmonie sehen. Mir gefällt sie richtig schön. Das Gebäude passt sich gut in die Umgebung ein und es ist schon toll, wie auch die Speicherstadt drumherum weiter entwickelt wurde. Das ist schon eine gelungene Stadtplanung.



Unterwegs noch der Blick auf Containerschiffe und Ladekräne. Da hat man doch gleich das Gefühl der großen, weiten Welt.



Frau Küstensocke und ich sind dann zusammen Richtung Elbphilharmonie gelaufen. Dort sind wir auf die Plaza hinauf, die einen schönen Blick auf das abendliche Hamburg gezeigt hat. Mir hat sehr gefallen, dass der Besuch der Plaza kostenlos ermöglicht wird. So hat die Bevölkerung die Möglichkeit, die wunderbare Architektur des Gebäudes zumindest ein wenig zu erleben. Ich hatte im Vorfeld probiert, für die Tage, an denen ich dort war, Karten für ein Konzert zu bekommen. Das war absolut hoffnungslos.



Wir sind dann noch durch die neu gebaute Speicherstadt gelaufen und haben anschließend in einer netten Hotelbar etwas getrunken und natürlich ganz viel erzählt. Es ist immer wieder schön, wie viel man sich bei einem gemeinsamen Hobby zu erzählen hat. Frau Küstensocke hat mir von ihren amerikanischen Schnitten so begeistert erzählt. Ich fürchte, da wird ein neuer Virus gesät. Ich muss dringend einige ausprobieren. Wir haben so lange erzählt, dass es schon nach Mitternacht war, bevor Frau Küstensocke mich bei meinem Hotel abgeliefert hat.

Am nächsten Morgen haben wir noch gemeinsam in meinem Hotel gefrühstückt und noch ein kleines Fotoshooting gemacht. Leider hatte ich nichts mit, was ich hier noch nicht gezeigt habe. Aber ich will Euch einige Bilder dieses Shootings dennoch zeigen.

An hatte ich das Kaufkleid mit der blauen Glitzerdora, die ich zuletzt schon gezeigt habe.




Puh, ich sage Euch, das war echt frisch beim Fotografieren. Es wehte so ein kühler Wind. Aber es hat Spaß gemacht, Kleid und Jacke ins rechte Licht zu rücken.



Hier kann man ein wenig den Glitzer des Jerseys und auch den in Falten fallenden Besatz erkennen.



Frau Küstensocke selbst hatte ein sehr schönes neues Kleid an, dass sie sicherlich bald auf ihrem Blog zeigen wird. Daher hülle ich mich dazu hier in Schweigen. Ich habe mich richtig über das persönliche Kennenlernen gefreut, es waren so richtig schöne Tage in Hamburg. Da komme ich gerne wieder.



Daten zur Jacke:
Stoff: Rippenjersey gekauft bei Stoffmüller in Köln
Schnittmuster: Dora von SO Pattern
Stoffverbrauch: 1,80 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 08.04.2018, 18.15| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Traktor-Shirt und Pferd-Kleid

Es ist eigentlich schon ein guter Brauch, dass ich für meine beiden Patenzwerge zu Ostern etwas nähe. So auch in diesem Jahr. Bereits seit lämgerer Zeit hatte ich zwei Stoffe bei Lillestoff ergattert, die wie geschaffen für die beiden Kleinen sind.

Mein kleiner Neffe mag, wie wahrscheinlich jeder kleine Junge, Traktoren und vor allem die Farbe rot. Dazu passte der Bauernhofjersey von Susalabim.



Entschieden habe ich mich für das Shirt Henric nach einem Schnitt von ki-ba-doo. Und damit auch genug rot in dem Shirt ist, habe ich die Armbatches aus rotem Jersey genät.



Der kleine Mann hat das Shirt sofort zu seinem Lieblingsshirt erklärt und den ganzen Tag getragen. Nur fotografieren lassen wollte er sich in dem Shirt nicht.

Bei meiner Nichte steht die Farbe pink ganz oben und dann noch Pferde. Gleich als ich den Jersey Ponyliebe sah, wusste ich, dass daraus ein Kleid für die Kleine werden muss.



Hier habe ich mich dann für ein Schnittmuster aus einer Ottobre Kids mit dem Namen Happy Rainy Day entschieden, bei dem dann auch ein wenig pink zur Geltung kommen durfte. Die sufgesetzten Taschen und die Ärmel- und halsbündchen habe ich so aus einem pinken Jersey nähen können. Jetzt hoffe ich nur, dass es nicht gleich regnet, wenn die Kleine das Kleidchen anzieht.



Die Kleine ist bei solchen Sachen immer etwas zurückhaltender als ihr Bruder, aber die Pferdchen wurden gestreichelt und ich bin sicher, auch dieses Kleidchen wird zum Lieblingskleid.


Daten zum Shirt und Kleid:
Stoff: Jersey Bauernhof und Pferdeliebe von Lillestoff
Schnittmuster Shirt: Henric von Ki-ba-doo
Schnittmuster Kleid: Happy Rainy Day (Modell 8) aus der Ottobre Kids Nr. 4/2017
Stoffverbrauch: 2,00 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 06.04.2018, 09.00| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

MMM 04/2018 mit dem Osteroutfit

Endlich schaffe ich es einmal und bin pünktlich zum monatlichen MMM.

Zeigen möchte ich heute mein Outfit, dass ich mir für Ostern genäht habe.
Da die Stoffdiät nach wie vor ein wenig wirken soll (räusper, funktioniert im Moment mehr schlecht als recht), habe ich einen Stoff aus meinem Stash genommen. Diesen Jersey habe ich im letzten Jahr eigentlich für eine Jacke bei Karstadt gekauft. Für eine Jacke gefiel er mir jetzt aber nicht mehr, dafür aber für ein Kleid. Da der Jersey in sich schön gemustert ist, habe ich mich noch einmal für das Schnittmuster vom Kleid Nr. 1 von Rosa P entschieden. Wieder mit den bereits vorgenommenen Änderungen und ohne Nahttaschen.



Da bei meinem letzten Kleid die Brustabnäher etwas zu hoch waren, habe ich sie dieses Mal um die nötigen 4 cm nach unten versetzt und jetzt sind sie genau an der richtigen Stelle.



Was ich nicht bedacht habe, ist, dass der Jersey sehr strechtig und fest ist und sich dadurch enorm zusammen zieht. Das merkt man bei dem Kleid besonders an den Ärmeln. Die sind bei dem Schnitt schon recht eng und so bei dem Kleid einen kleinen Ticken zu eng. Aber es ist dennoch tragbar.



Dazu habe ich dann noch die Kette genommen, die ich aus den Perlen von der Creativa gefädelt habe. Die passte farblich genau zu dem Jersey und das Muster konnte etwas Farbe noch gut gebrauchen.



Eher per Zufall habe ich mir dann vorletzte Woche im Städtchen ein besticktes Jäckchen gekauft, dass nun genau auf das Kleid passt. Zusammen perfekt für den Osterbesuch.


Alle anderen Beiträge gibt es wie immer bei http://memademittwoch.blogspot.de/


Daten zum Kleid:
Stoff: Jersey gekauft bei Karstadt
Schnittmuster: Kleid Nr. 1 von Rosa P
Stoffverbrauch: 2,00 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 04.04.2018, 07.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

FJKA 2018: Finale

Finale beim FrühjahrsJackenKnitAlong. Jetzt sollen sie Frühlingsjacken fertig sein, damit sie fleißg getragen werden können. In vielen Regionen ist der Frühlingnoch weit entfernt, es hat geschneit. Hier im Rheinland war es zwar milder, aber recht nass. Eigentlich genau das richtige Wetter für eine Strickjacke.

Ich habe in den letzten beiden Wochen auch fleißig gestrickt. Und so ist meine Paulie auch fertig geworden. Jedenfalls ist die fertig gestrickt.



Ich bin mit der Passform der Jacke sehr zufrieden. Sie liegt schön an. Und auch die Farben gefallen mir zusammen sehr gut. Das lila kommt auf dem grau gut zur Geltung ohne aufdringlich zu sein. So wollte ich das haben. Den Schalkragen finde ich richtig hübsch, klein und fein. Und besonders gut gefällt mir der lila I-Cord am Rand der Blende.



Und nun kommt meine Einschränkung fürs Finale. Meine Paulie ist zwar fertig gestrickt, aber sie muss noch baden und dann wieder trocknen. Und auch Knöpfe habe ich noch keine. Die kaufe ich immer erst mit der fertigen Jacke. So kann ich heute noch keine Tragefotos meiner Paulie zeigen. Die werde ich noch nachreichen.

Insgesamt hat mir diese KAL wieder sehr viel Freude gemacht.
Die anderen fertigen Jacken sind wie immer bei http://memademittwoch.blogspot.de/ zu bewundern.


Daten zu der Jacke:
Wolle: Pure von Wollmeise (100% Schurwolle), Färbungen: Heavy Metall und Der letzte Versuch
Anleitung: Paulie von Isabell Kramer
Stricknadeln: 3,50 mm
Wollverbrauch: 414 g


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 02.04.2018, 18.23| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Osterkörbchen

Irgendwie habe ich noch gar nicht das Gefühl, dass schon Ostern ist. Die Zeit seit Weihnachten scheint verflogen und das Wetter ist auch alles andere als österlich. Aber alles Jammern hilft nicht, es ist tatsächlich soweit.

Und damit der Osterhase auch etwas für die beiden Patenzwerge verstecken kann, musste in der Nähstube ein wenig Osterstimmung aufkommen.



Dies fiel dann auch ganz einfach mit den beiden Kissen. Kissen und noch folgende Osterkörbchen sind von einem Stoffpaneel. Ganz schnell genäht, aber wunderschön in der Wirkung. Die Kissen mussten lediglich ausgeschnitten werden und beide Seiten rundum genäht werden. Dann mit Füllwatte ausstopfen. Hierfür nehme ich immer die Füllung eines Kissen vom Schweden. Günstiger geht es, glaube ich, nicht. Und ich finde die beiden ganz putzig.

Mit auf dem Paneel war dann noch ein Osterkörbchen. Zusätzlich zu den Angaben in der Anleitung habe ich das Körbchen noch mit H 630 verstärkt. Damit hat das Körbchen noch den nötigen Stand. Zusammen mit den Kissen und etwas Schoki kann der Osterhase beides gut verstecken.



Ich gehe jetzt mit den Zwergen nach den Körbchen suchen und wünsche allen schöne, frohe Ostertage.


Daten zu den Osterkörben:
Stoffe: zwei Paneele von alles fürs selbermachen
Anleitung: auf dem Paneel
Stoffverbrauch: 1,60 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 01.04.2018, 09.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Strickutensilos

Zwei liebe Strickbekannte von mir hatten Geburtstag. Als wir uns zuletzt am Rande der Creativa getroffen haben, kam auch die Sprache auf Stricktaschen. Nachdem wir über Form und Größe von Taschen diskutiert hatten, war mir schon auf der Rückfahrt klar, dass ich für beide ein Strickutensilo nähen werde. Da kamen die beiden Geburtstage genau richtig. Am Sonntag nach der Creativa habe ich dann in meinen Stoffvorräten (manchmal ist es doch immer wieder gut, dass frau davon genug hat) gewühlt und passende Stoffe genau in den Farbvorlieben der beiden gefunden.

Das erste Strickutensilo musste pink daher kommen. Bestickt habe ich es diesmal mit einem Knäuel mit Stricknadeln.



Auf der Rückseite noch der Name, dazu ein passender Wollstrang, fertig war das erste Geschenk.



Das zweite Strickutensilo habe ich im Prinzip genau gleich genäht, nur das dieses rot sein musste. Dazu gab es dann einen roten Strang Sockenwolle.



Auch hier auf der Rückseite der Name eingestickt und fertig.



Beide Geburtstagskinder haben sich sehr über ihre Utensilos gefreut, was will ich mehr.


Daten zu den Utensilos:
Stoffe: Patchworkstoffe aus den Vorräten
Anleitung: Eigenentwurf
Stickdatei: embroidery library
Stoffverbrauch: 1,0 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 29.03.2018, 10.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Perlen - seit langem mal wieder

Auf der Creativa habe ich seit Ewigkeiten wieder einmal Perlen gekauft. Schon lange habe ich keine Kette mehr gefädelt. Als ich am Wochenende nach der Creativa alles weggeräumt habe, wollte ich die gekauften Perlen nicht wegräumen Viel zu schnell geraten sie dann in Vergessenheit und ein Perlenlager will ich nicht auch noch aufbauen, Stoff- und Wollvorräte reichen völlig.

So habe ich gleich zwei Ketten gefädelt. Die erste sollte eigentlich sehr schnell gehen. Denn hier hätten nur Perlen auf einen Reifen gesteckt werden müssen. So war es jedenfalls gedacht. Aber leider musste ich recht schnell feststellen, dass die Löcher der Perlen nicht über den Verschluss des Reifens passten. Zu blöd waren sie doch so zusammen verkauft worden. Herr Nähstube hat sich dann die Perlen angeschaut und ganz vorsichtig die Löcher größer gebohrt. Das ging hier zum Glück.



Die Zwischenperlen musste ich dann austauschen, denn die wollten sich nicht bohren lassen. Aber zum Glück hatte ich noch passende Metallperlen.



Die andere Kette war so am Stand von Kreativ Design zu bewundern nur mit grünen Perlen. Wer mich kennt weiß, dass grün bei mir gar nicht geht. Aber die Ketten gab es auch in einem schönen pink. So habe ich die passenden Perlen in meinen Farben zusammen gestellt.



Auch wenn ich in diesem Farbspektrum schon mehr als genug Ketten habe, freue ich mich richtig über diese. Sie passt sehr gut zu vielen meiner Sachen und wir sicher häufig ausgeführt.



Das Fädeln hat wieder richtig Spaß gemacht. Drei Perlenstränge habe ich von der Creativa noch mitgebracht. Daraus werde ich in der nächsten Zeit noch weitere Ketten fädeln.


Daten zu den Ketten:
Perlen: pinke Kette Kreativ Design, andere Kette von der Crativa
Anleitung: kein
verbrauchte Perlen: 71 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 27.03.2018, 18.20| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Perlenbrett

Kleid Nr. 1

Als ich im Dezember mit einer Freundin in Berlin war, waren wir freitags auch wieder auf dem türkischen Markt am Maybachufer. Der Markt ist wirklich einen Besuch wert. Man hat ganz schnell das Gefühl, man wäre auf einem Markt mitten in Fernost. Neben frischem Obst, Lebensmittel und verlockenden türkischen Speisen gibt es hier auch unzählige Stände mit Stoffen. Bei unserem Besuch im Dezember habe ich mir von diesem Markt einen schönen Jacquardjersey mitgenommen.

Als ich vorletztes Wochenende mit einer Freundin auf einem Werkstattwochenende war, wir freitags und samstags genäht habe, habe ich diesen Stoff mitgenommen und daraus ein Kleid genäht.



Ursprünglich hatte ich den Stoff für ein Kleid aus einer Fashion Style gekauft, aber jetzt wollte ich unbedingt das Kleid Nr. 1 von Rosa P ausprobieren. Das ist ein richtig schöner, sehr einfach gehaltener Basic-Kleiderschnitt.
Bei meinem Kleid habe ich mich gegen die Nahttaschen entschieden. Die würden genau meine Problemzone deutlich betonen und das will ich dann doch nicht.



Das Kleid ist insgesamt recht weit geschnitten. Da ich das nicht ganz so schön finde, habe ich es in der Taille an beiden Seiten vier cm schmaler gemacht. So finde ich die Passform jetzt für mich optimal. Die Ärmel habe ich um 10 cm und das Kleid am Saum um 6 cm verlängert. Beim nächsten werde ich noch den Brustabnäher ein wenig nach unten versetzten. Der ist hier ein wenig hoch, was durch den Stoff nicht auffällt.



Der Stoff trägt sich richtig angenehm und es werden sicher noch weitere Kleider nach diesem Schnitt folgen. Unkompliziert zu nähen, aber schön in der Wirkung.




Hier noch die Daten zum Kleid:
Stoff: Jacquardjersey vom Maybachufer in Berlin
Schnitt: Kleid Nr.1 von Rosa P
Stoffverbrauch: 2,00 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 25.03.2018, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Schlangenfrau

Beim Neujahrswichteln der 12 Socken Projekte bei ravelry habe ich dieses schöne Knäuel Sockenwolle von Opal mit dem schönen Namen Surprise bekommen.



Zwischen den ganzen Strickjacken brauche ich immer auch ein kleines Projekt auf den Nadeln, dass ich einfach so zwischendrin mal schnell stricken und überall mitnehmen kann. So habe ich den Bobbel Anfang März angestrickt. Nachdem mir das Muster Schlangenmann, das ich bei meinen letzten Socken so gut gefallen hat, habe ich mich bei diesen Socken für die Schlangenfrau entschieden.



Ich habe das Muster wieder auf 60 Maschen angepasst. Bei meiner festen Strickweise braucht es nicht mehr Maschen und ich möchte ungern mit noch dünneren Nadeln stricken. Das ist mir zu mühsam.

Auch die Schlangenfrau gefällt mir sehr gut. Und ich finde, das Muster kommt aus der Wolle sehr gut raus. Die Färbung ist für mich sicher ungewohnt, aber mir gefällt sie.



H
ier noch die Daten zu den Socken:
Wolle: Opal Sockenwolle, Färbung Surprise (75% Schurwolle, 25% Polyester)
Anleitung: Die Schlangenfrau von Strümpfchen
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 68 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 22.03.2018, 10.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Frühlingsdora

Der Frühling lockt, auch in meinem Kleiderschrank. Als ich zuletzt durch die Stadt gebummelt bin, habe ich mich sofort in ein geblümtes Kleid von Opus verliebt. Und ja, ich trage nicht nur selbstgenähte Kleidung, bei mir darf auch gekauftes in den Schrank (grins). Also habe ich das Kleid gekauft. Zu Hause kam mir dann in den Sinn, dass ich für dieses Kleid noch einen passenden Rippenjersey für eine Jacke habe.



Bei der Jacke habe ich mich wieder für eine Dora entschieden. Ich mag diesen Schnitt besonders gern und ich finde, er passt wunderbar zu Kleidern. Dieser Jersey ist ganz dünn, also genau richtig für die Übergangszeit und er glitzert ganz fein.



Die Dora ist recht fix genäht. Ein einfacher Schnitt, bei dem an Vorderteil und Halsausschnitt eine breite Blende genäht wird. Durch den weichen Stoff fällt die Jacke dann auch schön.



Von mir aus kann der Frühling jetzt kommen, das passende Outfit hätte ich schon mal.



H
ier noch die Daten zur Jacke:
Stoff: Rippenjersey von Stoffmüller in Köln
Anleitung: Dora von SO Pattern
Stoffverbrauch: 1,80 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 20.03.2018, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

FJKA 2018: zweiter Zwischenstand

Es ist der zweite Zwischenstand beim FrühjahrJackenKAL.

Meine Paulie wächst, der Body ist fertig und ich habe die Hoffnung, sie beim Filiale hier fertig zeigen zu können.

Heute möchte ich aber die Holey Comfort zeigen, die ich zum Start des KALs schon auf den Nadeln hatte und mein erstes Ziel des KALs war, diese fertig zu stricken.

Et voila, hier ist sie.



Gestrickt habe ich sie aus Wollmeise Blend in der Färbung Grand mere. Ich bin sowohl von der Farbe als auch von der herrlich weichen Wolle begeistert. Ich habe jetzt schon mehrfach gelesen, dass diese Wolle zum pooling neigen soll. Ich hoffe, dass meine davon verschont bleibt.

Die Anleitung von Holey Comfort vom Hintern Stein ist einfach klasse. Sie lässt sich wirklich gut nachstricken. Besonders schon finde ich bei dieser Jacke die Blende, die gleich beim Body mit angestrickt wird und die kraus rechten Reihen.



Ich habe mich für die lange Version der Jacke entschieden. Wahrscheinlich hätte die kurze Version gereicht, da die Blend beim Waschen noch ordentlich an Länge gewonnen hat. Aber auch diese Länge gefällt mir sehr gut. Sie lässt sich gut sowohl zu Rock als auch zur Hose tragen.



Am Ende habe ich noch ganz schön geschwitzt, weil es zwischendrin aussah, als würde meine Wolle nicht reichen. Ich musste zum Ende sogar die Maschenprobe wieder ribbeln, um die Jacke fertig stricken zu können. So eng war es schon ewig nicht mehr bei einem Strickprojekt. Aber ich finde, das Zittern hat sich gelohnt. Ich mag meine Holey Comfort und werde sicher noch eine weitere in der kurzen Version stricken.



Die Zwischenstände der anderen Teilnehmerinnen des FJKAK gibt es bei http://memademittwoch.blogspot.de/.


Hier noch die Daten zur Jacke:
Wolle: Wollmeise Blend, Färbung Grand mere (70% merino, 20% Cashmere, 10% Nylon)
Anleitung: Holey Comfort von Hinterm Stein
Stricknadeln: 3,5 mm
Wollverbrauch: 455 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 18.03.2018, 09.00| (9/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Samstagsplausch 11/2017

Heute bin ich wieder etwas spät dran, aber ich will den Samstagsplausch nicht wieder ausfallen lassen.
Nach einer sehr arbeitsreichen Woche mit vielen langen Terminen, klingt die Woche mit einem Highlight aus.

Donnerstagabend habe ich Froschkarin am Bahnhof in Bergisch Gladbach abgeholt. Sie war bis heute Nachmittag bei uns zu Besuch. Wir haben abends dann nur noch einen Tee zusammen getrunken und sind dann recht schnell ins Bett, denn Freitag hieß es früh aufstehen. Um 6.32 Uhr haben wir den Bus nach Köln genommen, um uns dort mit weiteren Freundinnen zu treffen. Und dann ging es nach Dortmund zur Creativa.



Kaum als wir im Zug saßen, knallte der erste Sektkorken und wir haben auf den schönen Tag angestoßen. Das war dann eine lustige und kurzweilige Zugfahrt. Pünktlich um 10 Uhr waren wir dann in Dortmund an der Messe und sind abgetaucht in vier Messehallen voller Kreativität.



Um 15 Uhr haben sich dann einige Mitglieder der Tausendschön Gruppe auf ravelry am Tausendschön Stand getroffen. Das war vielleicht ein Hallo. Einige Besucherinnen schauten etwas irritiert, andere hatten sichtbar Spaß über unsere lustige Gruppe.

Bis 18 Uhr sind wir dann über die Messe gelaufen. Am Ende taten mir vom vielen gucken die Augen weh, die Füssen qualmten und mein Kopf ist heute noch voller Eindrücke und neuer Ideen, die verdaut werden wollen.

Nach der Messe haben sich dann noch 17 Mädels der Tausendschön Gruppe in einem netten Restaurant zum Essen, Stricken und vor allem Erzählen getroffen. Das war richtig schön und ich habe mich sehr gefreut, einige nun auch persönlich kennen zu lernen.

Um Mitternacht waren wir dann wieder zu Hause, ko aber rundum zufrieden.
Hier noch meine Ausbeute von der Creativa. Die geniale Tasse ist, wie man oben sieht, schon in Gebrauch.



Und jetzt schaue ich noch bei Andrea (https://kaminrot.blogspot.de/) vorbei und schaue, wie die Woche der anderen war.
Ich wünsche allen ein schönes entspanntes Restwochenende. Hier ist es wieder richtig kalt geworden und es schneit ganz leise.

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 17.03.2018, 17.42| (7/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies & Das

Wave-Tuch Nr. 2

Ich habe es noch einmal getan. Zum Geburtstag einer Freundin habe ich ein weiteres Tuch genäht. Dafür habe ich einen Baumwolljersey von Swafing genommen.



Diesmal habe ich genau soviel Stoff gekauft, wie der Jersey breit liegt. Also für dieses Tuch waren das 1,40 m. Den Stoff habe ich wieder diagonal geteilt. Damit das Tuch nicht ganz so voluminös ist, habe ich die Spitze in der Mitte ein wenig abgerundet und auch die beiden Seiten habe ich abgerundet und nicht spitz auslaufen lassen. Ich finde, damit wirkt das Tuch etwas gefälliger.

Das Tuch habe ich dann mit dem Wave Rollsaum meiner Babylock enligthen eingefasst. Hierfür habe ich weißes und graues Garn genommen, damit die Wirkung des Stiches gut zur Geltung kommt.



Meiner Freundin gefällt das Tuch und auch für die zweite Hälfte habe ich eine Abnehmerin gefunden, die sich gleich beim ersten Blick in das Tuch verliebt hat.


Hier noch die Daten zum Tuch:
Stoff: Baumwolljersey von Swafing, gekauft bei Verstrickt und zugenäht in Bensberg
Anleitung: Eigenentwurf
Stoffverbrauch: 1,40 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 15.03.2018, 10.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

eine Henni oder Le paradis fantastique

Im letzten Jahr hatte ich mir den Wollmeise Club gegönnt. Es gab vier Pakete mit vier Anleitungen und dazu. Die Anleitungen waren sehr nett, aber zum größten Teil nicht wirklich meine. So habe ich die meiste Wolle wieder verkauft oder aber so getauscht, dass ich sie für ein anderes Projekt nutzen konnte. So war es auch mit der dritten Clublieferung. Dabei war eine tolle Färbung auf Pure, die sofort mein Herz höher schlagen ließ. Ich habe noch zwei weitere Stränge dieser Färbung dazu getauscht, damit ich genug für eine Jacke habe. Aus dieser Färbung habe ich dann meine zweite Henni gestrickt.



Die Anleitung für die Jacke Henni ist von Strickauszeit. Sie wird Top Down gestrickt und ist wirklich ganz einfach. Der Body wird zunächst glatt rechts gestrickt. Das ist erst einmal etwas langweilig, aber irgendwie strickt es sich trotz der langen Reihen recht schnell. Anschließend wird dann eine breite Blende mit einem schönen Hebemaschenmuster angestrickt.



Die Ärmel haben dann im Bündchen ein Perlmuster. Und schon hat man eine feine, kastige Jacke. Ich mag diese Jacke richtig gerne zu Röcken und Kleidern. Sie ersetzt da wunderbar einen Blazer und ist so wirklich bürotauglich.



Eine recht schlichte Jacke, die durch Blende und Bündchen ihre Wirkung erzielt. Bei dieser kommt die geniale Färbung der Wollmeise dazu. Le paradis fantastique heißt die, wenn das nicht passend ist. Ich liebe diese Färbung, sie ist wie für mich gemacht.



So habe ich im letzten Jahr zwar nicht das Clubprojekt der Wollmeise gestrickt, aber dafür habe ich jetzt eine Strickjacke die mir 100% gefällt.




Hier noch die Daten zur Jacke:
Wolle: Wollmeise Pure, Sonderfärbung Le Paradis fantastique (100% Schurwolle)
Anleitung: Henni von Strickauszeit
Stricknadeln: 3,5 mm
Wollverbrauch: 390 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 13.03.2018, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Regenbogen

Das Wetter hinterlässt manchmal wunderschöne Augenblicke. Als ich eben auf dem Heimweg aus dem Bus gestiegen bin, regnete es bei Sonnenschein. Sofort zeigte sich ein strahlender Regenbogen.



Er leuchte wunderbar hell. Da musste ich einfach schnell ein Handybild machen. Beim genaueren Hinsehen war ganz zart über dem leuchtenden Regenbogen ein zweiter zu sehen. Ein wirklich schöner Anblick.



Kaum war ich zu Hause angekommen, wollte ich Herrn Nähstube die schönen Regenbögen zeigen. Aber da waren sie auch schon weg. Da blieb nur noch das Zeigen der Bilder.



Liebe Grüße
Gabi

Gabi 12.03.2018, 19.10| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Unterwegs

Stoffdiät 2018 - März-Update

Es ist das erste Zwischentreffen der Stoffdiät bei Frau Küstensocke.

Frau Küstensocke fragt dabei nach den Gruselstoffen. Mmmh, da zeigt sich vielleicht schon ein erstes kleines Problem bei meinen Stoffvorräten. Ich habe keine wirklichen Gruselstoffe. Ich mag meine Stoffe immer noch, es fehlt nur einfach die zeit, sie alle zu verarbeiten. Aber genau das ist ja der Zweck dieser Stoffdiät. Stoffe aus den Vorräten endlich einmal zu vernähen und die endlosen Vorräte damit ein wenig zu reduzieren.

Und damit sind wir auch schon beim ersten Zwischenstand. Für meine Verhältnisse habe ich in den ersten beiden Monaten recht viel genäht.



Dies alles ist in den ersten beiden Monaten unter der Nadel entstanden:
Decke: 1
Jacke: 2
Karnevalskostüm: 1
Kissen: 1
Kleid: 2
Tasche: 4
Tuch: 4
Vernäht habe ich damit 24,35 m Stoff.

Das hört sich erst einmal gut an. Aber für das ein oder andere Projekt, auch für noch unfertige, musste ich Stoff dazu kaufen. Dadurch sieht meine Bilanz im Moment noch nicht ganz so gut aus. Da habe ich nämlich noch ein Plus von 2,25 m. Ich bin jedoch ganz zuversichtlich, dass dies beim nächsten Zwischenstand bereits besser aussieht. Ich bin nämlich immer noch hochmotiviert. Dieses Jahr soll es mit der Stoffdiät endlich gelingen.

Bei Frau Küstensocke (http://kuestensocke.blogspot.de/) sind auch die Zwischenstände der Mitstreiterinnen zu sehen.

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 11.03.2018, 19.38| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

FJKA 2018: erster Zwischenstand

Im Frühjahrsjacken KAL zeigen wir heute den ersten Zwischenstand.

Meine Holey Comfort ist letzte Woche fertig geworden. Gewaschen ist sie auch schon und ich habe sie auch schon ausgeführt. Nur Tragefotos müssen wir noch machen, dann kann ich sie hier auch zeigen.

Damit konnte ich am letzten Wochenende die Paulie anstricken. Ich habe zwischenzeitlich schon die Ärmel abgetrennt und die erste Anprobe machen. Zur großen Erleichterung passt sie und so kann ich ganz in Ruhe weiter stricken.



Die Streifen aus dem lila Strang kommen auf dem dunkeln, fast schwarzen grau sehr gut zur Geltung. Da hatte ich erst ein wenig Bedenken. Die Schulterpartie mit dem kraus rechts Gestricktem gefällt mir gut. Bis jetzt bin ich sehr zufrieden.

Die Zwischenstände der anderen Teilnehmerinnen gibt es bei http://memademittwoch.blogspot.de/


Hier noch die Daten zur Jacke:
Wolle: Wollmeise Pure, Färbungen: Heavy Metall und der letzte Versuch
Anleitung: Paulie von Isabell Kraemer
Stricknadeln: 3,50 mm


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 04.03.2018, 09.00| (6/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Samstagsplausch 9/2017

Puh, war das kalt diese Woche. Aber ich liebe diese klaren, kalten aber sonnigen Wintertage. Davon hatten wir in diesem Winter viel zu wenig.
Und sonst? Eine arbeitsreiche Woche endet mit zwei schönen Events.
Gestern war ich mit Herrn Nähstube nach Jahren noch einmal auf der Motorradmesse in Dortmund. Früher sind wir dort jedes Jahr hingefahren. Die letzten Jahre haben wir das dann aus welchem Grund auch immer irgendwie nicht mehr geschafft. Als Herr Nähstube vor einiger Zeit sagte, dass er da gerne wieder einmal hin möchte, habe ich den Tag im Büro frei geblockt und wir hatten gestern einen schönen Tag zu zweit. Die Messe schien mir nicht mehr so groß wie früher zu sein. Trotzdem ist es immer wieder interessant zu sehen, wie die Motorräder bestimmter Marken auf der Messe umkreist werden. Auffallend ist auch, dass der Altersdurchschnitt der Messebesucher über 50 liegen dürfte. Es ist alt mittlerweile ein Hobby, das nicht wirklich günstig ist. Wir haben auf der Messe aber alles gefunden, was wir wollten, dazu einige schöne Reiseunterlagen. So sind wir nachmittags zufrieden wieder nach Hause gefahren und haben den Tag bei einem gemütlichen Essen bei unserem Griechen ausklingen lassen.



Gleich fahre ich zu einem Stricktreffen einer ravelry Gruppe. Darauf freue ich mich schon die ganze Woche. Meine Stricksachen sind schon gepackt.

Vorher trinke ich aber noch gemütlich einen Tee und schaue ich  noch bei Andrea (https://kaminrot.blogspot.de/) vorbei. Habt alle ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 03.03.2018, 08.00| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies & Das

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Irene:
Ich wünsche, dass ich das Tuch auch stricken
...mehr
Kunzfrau:
Wer mag keine selbstgestrickten Socken. Ich l
...mehr
Gela:
Moin liebe Gabi,was für eine tolle Strickjack
...mehr
Erna Schneider:
Ein schönes, chices Stück in toller Farbe, be
...mehr
Freitagabend:
Liebe Gabi,die Weste ist wirklich super gewor
...mehr

Einträge ges.: 2177
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 8393
ø pro Eintrag: 3,9
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 4304