Cactus

Zu Muttertag gab es bei der Wollmeise eine Sonderfärbung mit dem passenden Namen I mog Di. Die Färbung war ein silbergrau mit einem ganz feinen lila dazwischen. Weil mir die Farbe so gut gefiel, habe ich mir gleich drei Stränge der Sonderfärbung gekauft.

Gleichzeitig entdeckte ich bei ravelry die Jacke Cactus. Die schöne Rundpasse gefiel mir sofort. Was folgte war klar, aus I mog Di wurde ein Cactus.



Die Rundpasse besteht auch einem schönen Lochmuster und dazwischen verschränkte Rechts-links-Maschen. Das Muster strickt sich sehr gut und kurzweilig. Durch Zunahmereihen kommt die Passe gleichzeitig auf die nötige Weite.



Ansonsten wird die Jacke glatt rechts gestrickt. Mehr braucht die sanfte Färbung gar nicht.




Daten zu der Jacke:
Anleitung: Cactus von Suvi Simola
Wolle: Wollmeise, Pure (100% Schurwolle), Färbung I mog Di
Stricknadeln: 3,50 mm
Wollverbrauch: insgesamt 413 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 13.10.2019, 08.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Slip Stich Cardigan

[unbezahlte Werbung, da mir die Anleitung zum Testricken zur Verfügung gestellt wurde]

Anfang September zeigte Jutta von Hinterm Stein eine Jacke im Chanelle Design und fragte, wer sie teststricken möchte. Da das Design auf Anhieb gefiel und ich auch passende Wolle in meinem Stash hatte, habe ich mich gemeldet.



Eigentlich wird die Jacke mit mehreren Fäden gestrickt. Die Wolle, die ich ausgesucht hatte, passte aber genau auf die Maschenprobe. Ich habe die Wolle Angelina von Lang Yarn verstrickt. Die Wolle habe ich eigentlich für ein ganz anderes Projekt im letzten Jahr bei Herrn U in Berlin gekauft. Das ursprüngliche Projekt gefiel mir nun nicht mehr so gut, da kam dieser Teststrick genau richtig.



Der Name der Jacke kommt von Hebemaschen, bei denen man den Faden vorne mitlaufen lässt. Indem mit diesem Muster Streifen gestrickt werden, kommt der Charakter einer Chanelle Jacke heraus.



An den Kanten hat Jutta eine schöne Lösung, dadurch ergibt sich eine schöner Abschluss.



Die Wolle mit ihrer Zusammensetzung aus Seide und Schurwolle ist angenehm weich. Laut Banderole darf sie sogar bei 30° in die Waschmaschine. Erst war ich mir nicht sicher, ob ich das wage. Ich habe es dann aber getan und es hat der Jacke nicht geschadet.



Die Anleitung strickt sich wie bei Hinterm Stein üblich richtig gut. Sie ist seit dieser Woche bei Ravelry erhältlich.




Daten zu der Jacke:
Anleitung: Slip Stich Cardigan von Hinterm Stein
Wolle: Lang Yarn Angelina (60% Seide, 40% Schurwolle), Farbe 62
Stricknadeln: 4,50 mm
Wollverbrauch: insgesamt 336 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 06.10.2019, 09.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Strickkorb

Kukka Cardigan

Es ist www.memademittwoch.blogspot.com und endlich schaffe ich es, wieder einmal dabei zu sein. Heute nicht mit etwas Genähtem sondern mit einer selbstgestrickten Jacke.



Schon die ersten Teaser-Bilder der Kukka Cardigan von Rosa P bei instragram machten mich neugierig. Das gefiel mir, was ich da in kleinen Ausschnitten sah. Und dann schlummerte auch noch die nötige Originalwolle in meinen Wollkisten. Wenn das kein Zeichen sein sollte.



So habe ich gleich am Erscheinungstag die Anleitung gekauft und abends die Maschenprobe gestrickt. Nachdem diese passte, konnte es sofort losgehen. Die Stricksachen durften dann mit mir ins Vinschgau und so wuchs die Jacke langsam aber sicher.



Die Anleitung von Rosa P ist wie gewohnt gut verständlich geschrieben, so dass auch Anfänger sie gut nachstricken können. Sehr schön finde ich das kleine Pfeffermuster in der Jacke, das ganz sanft zum Vorschein kommt.



Die Wolle strickt sich sehr angenehm und trägt sich auch gut. Beobachten werde ich noch, ob sie nicht durch ihre Struktur zum Pillen neigt. Das wäre dann schade.



Einige Änderungen habe ich gegenüber der Anleitung vorgenommen. So habe ich den Body um einige cm verlängert. Sonst wäre mir die Jacke zu kurz geworden. Ich habe für den Body insgesamt 110 Reihen und danach 8 Reihen Bündchen gestrickt. Auch die Ärmel musste ich wie gewohnt deutlich verlängern. Hier habe ich 130 Reihen und 8 Reihen Bündchen gestrickt.



Gewaschen werden kann die Jacke nur auf der Hand. Ich hatte erst Sorge, dass die Jacke dadurch vielleicht ausleitert. Hat sie aber nicht, sie hat wunderbar ihre Form gehalten. Und sie ist mit 280 g ein wahres Leichtgewicht.



Letztes Wochenende durfte die Kukka dann mit ins Wollwunderland. Ich war bei der Wollmeise in Pfaffenhofen. Der Laden ist einfach ein Traum. Und bei diesem Besuch hat Viola die schönen Fotos von meiner Kukka gemacht. Danke dafür.




Daten zur Jacke:
Anleitung: Kukka Cardigan von Rosa P
Wolle: Ecopuno von Lana Grossa (72% Baumwolle, 17% Schurwolle, 11% Alpaka)
Stricknadeln: 4,50 mm
Wollverbrauch: insgesamt 280 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 02.10.2019, 06.30| (7/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

immer wieder Dreifachtasche

Ich kann es einfach nicht lassen, es sind weitere Dreifachtaschen entstanden, die allesamt bereits verschenkt sind.

Einmal mit Nähmotiven.



Und dann mit Nähgarnrollen.



Irgendwann muss ich mir selbst auch mal eine nähen



Daten zu den Taschen:
Schnittmuster: Dreifachtaschen von Sandras Handarbeiten
Stoff: Patchworkstoffe aus den Vorräten
Stoffverbrauch: 1 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 21.07.2019, 09.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Kissen zum 18.

Meine liebe Freundin Hildegard fragte mich vor einiger Zeit , ob ich ihrer Arbeitskollegin nicht einen Gefallen tun könnte. Ihr Patenkind würde 18 Jahre alt und sie würde ihr so gerne zu diesem Geburtstag ein personalisiertes Kissen schenken. Die Frage war also, ob ich ein solches Kissen nähen könnte. Natürlich könnte ich das.

Das Patenkind mag Pferde gerne und so sollte das Kissen Stickereien zu dem Thema Pferd enthalten.
Entstanden ist dann diese Kissenhülle.



Auf der Rückseite habe ich wunschgemäß einen Reißverschluss eingenäht.
Das Kissen ist 40 x 40 cm groß und passt somit zu einem ganz normalen Kisseninlett.



Das Kissen ist super gut angekommen, was mich natürlich sehr gefreut hat. Und gleichzeitig kam die Bitte, ob ich nicht noch weitere Kissenhüllen nähen kann. Das mache ich natürlich auch noch.


Daten zur Kissenhülle:
Schnittmuster: Eigenentwurf
Stoff: Patchworkstoffe gekauft beim Nähzentrum Kurz in Freudenstadt
Stoffverbrauch: 0,70 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 17.07.2019, 08.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in:

Kleid Lilly

Lange bin ich um den Stoff herumgeschlichen. Überall sah man ihn in den social media und jedes Mal gefiel er mir aufs neue gut. Irgendwann bin ich dann den Verlockungen erlegen und habe ihn mir gekauft, den Glow Lilly von Albstoffe. Dann lag das gute Stöffchen hier erst eine Weile. Ich wollte mir keinen Pulli, Hoody oder ähnliches, wie es so viel zu sehen war, daraus nähen. Ein Kleid schwebte mir vor, nur welches? Letzten Endes habe ich mich für einen ganz schlichten Schnitt entschieden, damit das Muster möglichst erhalten bleibt. Und so wurde es nach längerer zeit mal wieder ein Kleid Nr. 1.



Beim Zuschneiden habe ich sehr darauf geachtet, dass oben im Vorderteil eine Blüte liegt. Die Wollte ich gerne genau dorthin, wo sie jetzt ist. Alles andere hat sich dann von ganz alleine ergeben.



Damit das Kleid auch sommertauglich ist, hat es diesmal kurze Ärmel bekommen. Den Schnitt habe ich wieder angepasst, indem ich das Kleid an der Taille auf jeder Seite um 5 cm schmaler genäht habe. Auch habe ich bei der Länge 10 cm zugegeben, so dass das Kleid kurz über dem Knie endet.



Mit chicen Turnschuhen auch für mich absolut bürotauglich. Ich mag mein neues Kleid Nr. 1 aus Glow Lilly.



Daten zum Kleid:
Schnittmuster: Kleid Nr. 1 von Rosa P
Stoff: Sommersweat Glow Lilly von Albstoffe, gekauft bei Hüpfendes Komma
Stoffverbrauch: 1,70 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 14.07.2019, 10.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Myrtha

[unbezahlte Werbung, da mir die Anleitung kostenlos zur Verfügung gestellt wurde]

Beim Tausendschön-Stricktreffen im Januar machte mich die liebe Biggi, die ich auch gerne als meine persönliche Virenschleuder bezeichne, auf einen Teststrick von Katrin Schneider bei raverlry aufmerksam. Biggi meinte nur, das wäre doch genau die richtige Jacke zu meinen selbstgenähten Kleidern. Schon beim Stricktreffen meldete ich mich für den Teststrick an und kurz darauf lag die Anleitung für die Strickjacke ausgedruckt vor mir.

Das besondere an der Jacke ist das schöne Lacemuster in den Vorderteilen. Eigentlich wird dieses mit doppelten Umschlägen gestrickt. Da wurden mir die Löcher des Lacemuster aber viel zu groß. So habe ich jeweils nur einen Umschlag gestrickt, aus dem ich in der Folgereihe dann zwei Maschen heraus gestrickt habe. Das so entstandene Lacemuster gefällt mir sehr gut.



Als Wolle habe ich mich für Wollmeise Pure in der Färbung My old blu Jeans entschieden. Eine schöne Färbung, die wirklich an eine Jeans erinnert.



Das Rückenteil der Jacke ist glatt rechts gestrickt und wirkt zum Vorderteil recht schlicht. Mehr Muster braucht die Jacke aber wirklich nicht.



Gestrickt war die Jacke recht schnell. Doch dann habe ich sehr lange gebraucht, passende Knöpfe zu finden. Zu dieser schönen Jacke wollte ich dann doch besondere Knöpfe. Bei Stoffmüller in Köln wurde ich am Ende fündig.



Das nun fertige, leichte Jäckchen passt wirklich gut zu meinen Kleidern aber auch einmal schnell übergeworfen zur Jeans.



Die Jacke wird in einem von oben nach unten gestrickt. Nur die Blenden und die Ärmel werden nachträglich angestrickt. Durch das Lacemuster ist die Jacke sehr kurzweilig zu stricken.
Die Anleitung ist gut verständlich und schon etwas länger bei ravelry erschienen.


Daten zur Jacke:
Anleitung: Myrtha von Katrin Schneider
Wolle: Wollmeise Pure in der Färbung My old blue Jeans (100% Schurwolle)
Stricknadeln: 3,50 mm
Wollverbrauch: 335 g

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 10.07.2019, 09.00| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Sommerjäckchen Early Morning

[unbezahlte Werbung, da mir die Anleitung kostenlos zur Verfügung gestellt wurde]

Ich durfte letzten Monat wieder einmal für Jutta alias Hinterm Stein teststricken. Ich mag ihre Jacken und Pullover sehr gerne, so dass ich mich immer wieder mit Freude für ein Teststricken anmelde.

Dieses Mal wurde ein dreifarbiges Sommerjäckchen gestrickt. Das Jäckchen hat den Namen Early Morning und passt wirklich wunderbar, um es am kühlen Sommermorgen schnell überzuwerfen.



Für das Jäckchen habe ich von Lana Grossa die Landlust Sommerseide verstrickt. Ein schönes leichtes Garn aus 50% Seide und 50% Baumwolle.

Bei der Jacke werden zuerst die oberen Vorder- und Rückenteile gestrickt, dann beide Arme und als letztes wird der Body und die Blende gestrickt. Eine auf den ersten Blick sehr ungewöhnliche Konstruktion, die sich aber dank Juttas gut verständlicher Anleitung gut stricken ließ.



Wie immer musste ich den Body und die Ärmel verlängern. So habe ich den Farbwechsel beim Body erst in Reihe 76 und 81 gestrickt habe. So hat das Jäckchen eine Rückenlänge von 60 cm. Ich finde, das ist immer eine schöne Länge, die sowohl zum Kleid als auch zur Hose passt.



Die Jacke war so kurzweilig, dass sie trotz anstrengender Arbeitstage in gerade einmal 14 Tagen gestrickt war.



Zwischenzeitlich ist die Anleitung auch online. Sie gibt es bei ravelry.


Daten zur Jacke:
Anleitung: Early Morning von Hinterm Stein
Wolle: Landlust Sommerseide von Lana Grossa (50% Seide, 50% Baumwolle)
Stricknadeln: 3,5 mm
Wollverbrauch: 408 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 07.07.2019, 08.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Gretelies - schon lange verschenkt

Schon im Mai war ich mit einigen lieben Strickbekannten beim Aschaffenburger Wollfest. Das ist ein kleines, sehr feines Wollfest, das mir sehr gut gefallen hat. Es war auch nicht so überlaufen, so dass man in Ruhe alle Wollstände anschauen konnte.Leider habe ich von dem Wollfest kaum Bilder gemacht, so dass ich darüber gar nicht mehr berichten kann.

Für die liebe Michaela, die alles für unsere kleine Gruppe so gut vorbereitet hat, habe ich als klitzekleines Dankeschön eine Stricktasche genäht.

Als Stoff habe ich dafür einen Dekostoff genäht, den ich im März auf dem türkischen Markt am Maybachufer in Berlin gefunden habe. Als Schnitt habe ich den gut gehüteten Gretelies-Schnitt genommen. Ich weiß gar nicht mehr, ob man den heute noch bekommen kann.



Innen habe ich die Tasche mit einem rot-karierten Stoff gefüttert.
Durch die bauchige Form passt erstaunlich viel Strickzeug in die Tasche. Eine Strickjacke in Arebit passt ohne Probleme hinein.



Und weil mir die Tasche selbst so gut gefiel und ich ausreichend Stoff hatte, gab es gleich auch eine nur für mich.



Daten zur Tasche:
Schnitt: Gretelies von
Stoff: Dekostoff vom Maybachufer Berlin
Stoffverbrauch: 1,40 m

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 05.07.2019, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

MMM Juli: Sommerspezial - mein Urlaubskleid

Heute lädt das https://memademittwoch.blogspot.com/ zum Sommerspezial ein. Alles zu den Themen
"ich packe meinen Koffer" "meine Urlaubsgarderobe", "Selbstgenähtes für Berge/Meer/Baggersee", "mein liebstes Balkonienoutfit" soll heute gezeigt werden.

Auch wenn mein heutiges Outfit auf den ersten Blick vielleicht nicht so recht zum Thema Sommerspezial passen mag, habe ich es ganz genau dazu genäht.

Ende letzten Monats waren wir eine Woche zum Wandern und Radfahren im Allgäu.Unser Ausgangspunkt war ein wunderbares Wellnesshotel unmittelbar am Forggensee in Füssen. Während so tagsüber Shorts, Wanderbluse und Radshirt angezeigt waren, brauchte es zum Abendessen etwas Nettes. Das sollten dann bestenfalls auch den Transport im Koffer verzeihen.

So habe ich noch kurz vor unserer Abfahrt ein Kleid aus dem Jacquard von Albstoffe Hamburger Liebe Check Point Mini genäht. Den Stoff hatte ich mir kurz vorher bei einem Besuch unmittelbar im Werksverkauf von Albstoffe gekauft.
Pünktlich am letzten Tag vor der Abfahrt war das Kleid fertig und musste nach dem Waschen nur noch Trocknen.



Als Schnitt habe ich mich für das Modell 121 aus der Burda Style 1/2019 entschieden. Zuerst war mir das Kleid gar nicht aufgefallen, aber beim genaueren Hinschauen wollte ich es dann doch ausprobieren.



In der Burda hat das Kleid Bänder in der vorderen Mitte und in der Taillennaht und war aus einen Boucle genäht. Da wirkte es ein wenig bieder.
Diese Variante gefiel mir zu meiner Stoffwahl nicht so gut, so dass ich die Bänder einfach weggelassen habe. Ansonsten habe ich wie immer den Schnitt ohne Änderungen nähen können. Das mag ich immer wieder an den Schnitten von Burda.



Das Kleid besteht aus Oberteilen und Rockteilen und wird durch Abnäher in Vorder- und Rückenteilen schön auf Figur gebracht. Zudem hat es eine Taillennaht. Hier könnte ich mir gut eine Variante aus zwei unterschiedlichen Stoffen vorstellen. Das werde ich sicher einmal probieren.
Hinten wird das Kleid mit einem nahtverdeckten Reißverschluss geschlossen. Ich wollte nicht ausprobieren, ob es bei dem elastischen Jacquard auch ohne geht, so habe ich ihn eingenäht. Mit dem entsprechenden Nähfuß ist der ja wirklich schnell eingenäht und sieht immer sauber aus. Dazu noch ein kleiner Schlitz für ausreichend Schrittweite.



Durch den elastischen, weichen Jacquard trägt sich das Kleid sehr gut. Und es verzeiht auch eine längere Reise im Koffer. Zudem ist es absolut bürotauglich und wird mich so in diesem Sommer noch häufiger kleiden.



Die Fotos haben wir übrigens nach dem Abendessen am Ufer des Forggensees gemacht.


Daten zu dem Kleid:
Schnitt: Modell 121 aus der Burda Style 1/2019
Stoff: Hamburder Liebe Check Point Mini glicine-viola
Stoffverbrauch: 2,30 m

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 03.07.2019, 07.00| (6/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Socken Back to the Roots

Seit langer Zeit gab es wieder ein Socken Mystery von Regina Satta. Erst war ich nicht sicher, ob ich es mitstricken sollte. Der Name des Musters Back to the Roots versprach eigentlich schon, dass es wieder ein für Regina Satta übliches Muster sein würde und die mag ich sehr. Als ich dann die ersten Anstricke gesehen habe, wusste ich sofort, dass das tatsächlich wieder ein Muster von Regina ist, das ganz nach meinem Geschmack ist. So habe ich mir dann noch die Anleitung gegönnt und die Socken einfach etwas später gestrickt.



Was mir an diesem Muster sehr gut gefällt sind zum einen die Kaffeeböhnchen. Die stricke ich immer wieder gerne. Und dann mag ich das für Regina Satta übliche sich versetzende Muster, das ganz einfach durch Zunahmen auf der einen und Abanhmen auf der anderen Seite erreicht werden. Dies gibt dann die schöne Optik.



Gestrickt habe ich die Socken aus einer Sonderfärbung von Tausendschön mit dem Namen Lille. Diese hatte Tausendschön zur Fußball EM in Frankreich zu jedem Spielort gefärbt. Eine schöne zarte Färbung, die genau das Muster richtig schön zur Geltung kommen lässt.




Daten zu den Socken:
Anleitung: Back to the Roots von Regina Satta
Wolle: Reste Sockenwolle von Tausendschön (75% Schurwolle, 25% Polyamid)
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: insgesamt 57 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 23.05.2019, 08.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Strickkorb

Neugeborenenmützchen

Eine ganz liebe Strickfreundin von mir unterstützt ein wunderbares Charityprojekt. Sie strickt für zwei Krankenhäuser Mützchen und Söckchen für Neugeborenen. Diese kleinen stricksachen sind eine wunderbare Möglichkeit, Reste von Sockenwolle zu verwerten. Zuerst war ich skeptisch, ob nicht die Sockenwolle zu kratzig für die kleinen Würmchen ist. Aber ich bekam sofort die Auskunft, dass diese Wolle absolut richtig ist.

So habe ich angefangen, aus meinen Resten erste Mützchen zu stricken.



Die Mützchen stricken sich richtig schnell und wiegen ungefähr 20 g.
Ich habe für die Mützchen 84 Maschen aufgenommen. Dann habe ich 12 Runden zwei recht, zwei links als Bündchen gestrickt. Danach folgen 30 Reihen glatt recht. Anschließend in jeder zweiten Reihe die 9. und 10. Masche zusammenstricken bis noch 8 Maschen übrig sind. Über die Maschen noch 10 Reihen stricken, fertig! Das geht wirklich fix.

Mit diesen Mützen habe ich dann gleich auch mein Bingo für den März in der Tausenschöngruppe erreicht.

Da ich das Projekt einfach klasse finde, werden noch ganz viele Mützchen folgen. Rest liegen schon bereit.


Daten zu den Mützen:
Anleitung: Eingenentwurf von Nachtzeule4
Wolle: Reste Sockenwolle von Tausendschön (75% Schurwolle, 25% Polyamid)
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: insgesamt 57 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 21.05.2019, 10.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Socken Hoffnung

Bei der Tausendschön Gruppe bei ravelry gibt es in diesem Jahr ein Jahresbingo. Das bedeutet, es gibt zum Monatsanfang drei Aufgaben, von der eine gestrickt aus Wolle von Tausendschön werden muss. Dazu gibt es Bingokarten, die wiederum die Aufgaben enthalten. Und wer als erste fünf Themen in einer Reihe gestrickt hat, der hat ein Bingo.

Im Februar war nur eines der gezogenen Themen auf meiner Bingokarte und das war das Thema „Muster mit wenig Projekten“. Die Aufgabe hierbei war, ein Muster zu stricken, dass noch nicht häufiger als 50 Projekte bei Ravelry hat.

Ich habe mich für das Muster Hope/Hoffnung von Birgit Ka entschieden. Gepaart habe ich das Muster mit einem wirklich gut abgelagerten Strang der Farbung Venus von Tausendschön. Der Strang lag wirkich schon Jahre in meinen Wollvorräten. Es war eine der ersten Stränge, die ich bei Tausendschön gekauft habe.



Das Muster, das es übrigens als kostenlosen Download bei Ravelry gibt, strickt sich sehr gut. Rechte und linke Maschen gepaart mit Zöpfen. Ich brauche, galube ich nicht mehr zu erzählen, dass ich Zöpfe mag. Hier sieht man das Muster etwas besser.



Bei diesem schönen Muster kann ich kaum verstehen, warum es noch so wenige Projekte bei ravelry hat. Aber erst einmal hat es mich gefreut, denn so konnte ich es für mein Bingo stricken. Ich wünsche dem Muster aber noch sehr viele Projekte.




Daten zu den Socken:
Anleitung: Hope/Hoffnung von Birgit Ka
Wolle: Sockenwolle von Tausendschön, Färbung Venus (75% Schurwolle, 25% Polyamid)
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 76 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 19.05.2019, 09.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Gretelies

Wenn eine liebe Bekannte selbst nicht nähen kann, selbstgenähte Sachen aber total gerne mag, versteht es sich von selbst, dass ich ihr immer wieder gerne etwas nähe.
So habe ich dann auch zu Ostern seit langer Zeit mal wieder eine Gretelies genäht.



Genäht habe ich die Tasche aus einen bedruckten Leinen, der schon ganz lange in meinen Vorräten schlummerte und irgendwie nur auf diese Gelegen heit gewartet hat. Innen noch einen einfach blauen Patchworkstoff als Futter. Fertig.



Ich mag diese Tasche mit ihrem bauchigen Form immer wieder sehr gerne. Und meiner Bekannten hat sie zu meiner Freunde auch sehr gut gefallen.


Daten zur Tasche:
Anleitung: Gretelies
Stoff: begruckter Leinen aus den Vorräten
Stoffverbrauch: 0,7 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 17.05.2019, 10.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Socken Zug um Zug

Die Socken sind schon ganz lange gestrickt, aber irgendwie haben sie sich immer gewehrt und wollten nicht aufs Foto. Warum kann ich gar nicht sage, denn die Socken gefallen mir sehr gut.

Gestrickt habe ich die aus einem Strang Sockenwolle, den ich im letzten Jahr zum Matinswichteln bei den Strickfröschen auf ravelry bekommen habe.



In dem Päckchen war ein Strang von Stricklily mit dem Namen Strickparty 2018. Ein sehr schöner Strang mit lila und mint. Das war das erste Mal, dass ich Wolle von dieser Färberin gestrickt habe. Die Wolle ist von einer schönen Qualität und auch die Art der Färbung gefällt mir.



Gestrickt habe ich das Muster Zug um Zug. Ich mag diese kleinen Zöpfe ja so gerne. Da ist zwar etwas langwieriger beim stricken, aber ich finde, die Mühe lohnt sich. Auch von dieser Designerin habe ich das erste Mal ein Muster gestrickt. Die Anleitung ist sehr verständlichg eschrieben und ließ sich ohne Probleme nachstricken.



Daten zu den Socken:
Anleitung: Zug um Zug -Twistet Steps von Saskia Wolf
Wolle: Sockenwolle von Stricklilly, Färbung Strickparty 2018 (75% Schurwolle, 25% Polyamid)
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 72 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 15.05.2019, 09.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Strickkorb

3-Fach-Tasche - es geht weiter

Wenn mir ein Schnitt gefällt, kann es gut sein, dass ich ihn gleich mehrfach nähe. Dabei ist es egal, ob es sich um Kleidung oder Assesoires handelt. Und so sind in den letzten Wochen gleich mehrere 3-Fach-Taschen enstanden. Wenn man einmal weiß, wie man die Taschen näht, sind sie fix gemacht.



Die Kunst ist eigentlich nur, dass die beiden Taschen richtig aneinander genäht werden und das dafür die andere Tasche gut „weggefaltet wird, damit sie nicht zwischen die Nähte genäht. Alles andere näht sich genau, wie ein normales Reißverschlusstäschchen.



Und da insgesamt nur 50 cm Stoff gebraucht wird, sich aber auch gut mit mehreren Stoffen spielen lässt, eignet sie sich gut im Stoffreste, die zum Wegwerfen zu schade sind, zu verwerten.



Mehrere Geburtstage standen im März und April an und so sind die Täschen allesamt bereits verschenkt.




Daten zur 3 Fach-Tasche:
Schnittmuster: 3-Fach-Tasche von Sandras Handabreiten, gefunden auf Youtube
Stoff: Patchworkstoffe aus den Vorräten
Stoffverbrauch: jeweils 0,50 m

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 13.05.2019, 10.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Waschhandschuh, aber bitte gestrickt

Beim ARD Morgenmagazin zeigte Tanja Steinbach im Februar selbstgestrickt Waschhandschuhe. Die Idee gefiel mir. Zusammen mit einem Duschgel könnte das ein wunderbares kleines Geschenk sein. Schnell war die passende Wolle besorgt und schon konnte es losgehen.

Ein wenig habe ich mir noch die Finger verbogen, weil mein Nadelspiel der Stärke 5,0 mm 20 cm lang sit. Diese langen Nadeln finde ich für sie kleine Stricksachen recht unhandlich. Aber ich habe mich durchgekämpft und bin von dem Ergebnis ganz angetan.



Gestrickt habe ich die Cotton Only von Lana Grossa. Zusammen mit dem Hebemaschenmuster entsteht daraus ein herrlich weicher Waschhandschuh. Herr Naehstube meinte schon, der wäre viel zu schade, ihn zu gebrauchen. Aber genau dafür ist er gedacht. Die Wolle lässt sich auch gut in der Waschmaschine waschen. Damit düfte er alltagstauglich sein.



Der erste ist schon verschenkt, aber es liegt noch Wolle für weitere hier bereit.


Daten zu den Waschhandschuhen:
Anleitung: Waschhandschuh von Tanja Steinbach, zu finden beim ARD Morgenmagazin
Wolle: Cooton Only von Lana Grossa
Stricknadeln: 5,00 mm
Wollverbrauch: 34 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 11.05.2019, 10.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Strickkorb

Bakers Twin

Auf einmal waren sie im Netz nicht mehr zu übersehen. Überall in den Social Media tauchten Bilder auf. Erst habe ich sie bewundert, dann nistete sich langsam aber sicher ein Virus ein und am Ende bin ich Wolle kaufen gegangen. Die Rede ist von Topflappen. Aber nicht einfach irgendwelchen Topflappen, sondern den Bakers Twin von Ducathi.



Gestrickt werden sie aus einen reinen Baumwollgarn. Ich habe die Catania von Schachenmeyer genommen. Der Effekt bei diesen Topflappen entsteht, indem man doppelfädig mit zwei verschiedenen Farben strickt. Dazu ein Hebemaschenmuster, das ist alles.



Die Aufhänger werden gleich zu Beginn in Runden gestrickt und anschließend beim Topflappen einfach eingestrickt. Das ist richtig raffiniert und hat eine schöne Wirkung.



Zu Ostern habe ich gleich mehrere dieser Topflappenpaare verschenkt und ich bin sicher, dass noch einige folgen werden. So sind in unserer Küche zum Beispiel noch keine zu finden und das geht doch nicht wirklich.



Ein Topflappenpaar wiegt übrigens ca. 130 g, so dass man für ein Paar vier 50 g Knäuel braucht.



Daten zu den Topflappen:
Anleitung: Bakers Twin von Ducathi
Wolle: Catania von Schachenmeyer
Stricknadeln: 3,75 mm
Wollverbrauch: jeweils 135 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 09.05.2019, 09.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Strickkorb

Hochzeitskissen Zwergenpaar

Zur Hochzeit unserer Freunde musste natürlich nicht nur das eigene Outfit sondern auch ein Geschenk her. Wie so oft wünschten sich unsere Freunde Geld. Und wer mich kennt, weiß, dass ich Geld einfach in einem Umschlag so gar nicht gerne verschenke. Damit der Umschlag also nicht alleine, sondern schön verpackt übergeben wird, habe ich dazu ein Hochzeitskissen genäht.

Für unsere Freunde ist es nicht die erste Ehe. Damit fand ich ein Hochzeitkissen mit Ringen und Tauben nicht ganz so passend. Aber das Zwergenpaar fand ich für diesen Anlass richtig passend.



So habe ich auf einem schlichten, groben Leinenstoff das Paar aufgestickt mit Namen des Hochzeitspaares und dem Datum und schon war der Begleiter für das Geldgeschenk fertig.



Unsere Freunde habe sich darüber total gefreut und das Zwergenpaarziert seitdem ihr Sofa.


Daten zum Kissen:
Anleitung: Eigenentwurf
Stickdatei: Zwergenpaar von Huups
Stoff: grober Leinen aus den Vorräten
Stoffverbrauch: 0,5 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 07.05.2019, 09.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Nähstube

Temeraturdecke 2019 - April

Der nächste Monat bei meiner Temperaturdecke. So langsam sieht man auch, wie sie wächst und beim stricken habe ich schon ein kleines Deckchen auf den Beinen liegen.

Der April war zumindest in der zweiten Monatshälfte sehr war. Hier domimiert rot. Gleich mehrere Tage hintereinander hatten wir 25°.



Jetzt fehlt nur noch ein Farbe, dann sind alle Farben in der Decke schon sichtbar. Insgesamt ein schönes Farbenspiel bisher.



Daten zur Decke:
Anleitung: Eigenentwurf
Wolle: Wollmeise Pure (100% Schurwolle)
Stricknadeln: 3, 7 mm

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 05.05.2019, 09.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in:

3-Fach-Tasche

Manchmal stolpert man in den Weiten des www ehr per Zufall über eine Anleitung und weiß sofort, diese muss man einfach ausprobieren.

So ging es mir, als ich eher durch Zufall bei Youtube die Anleitung für eine 3-Fach-Tasche fand. Die fand ich so raffiniert, dass ich mir das Filmchen angeschaut habe und sofort klar war, das will ich ausprobieren.

Passend zum Geburtstag einer Freundin habe ich mich an dieses Filmchen erinnert und die Tasche endlich genäht. Von Vorne sieht sie recht unscheinbar aus, wie ein ganz normales Kosmetiktäschchen mit Reißverschluss.



Erst wenn man sie von der Seite sieht, kann man erkennen, dass es eingentlich zwei Täschchen sind, die irgendwie aneinander hängen.



Da die Tasche aber 3-Fach-Tasche heißt, ist schnell klar, da fehlt noch was. Das dritte Fach sieht man, wenn man den Reißverschluss öffnet.



Innen hat die Tasche drei voneinander getrennte Fächer. Das istsehr praktisch, wenn man Sachen voneinander getrennt, aber doch zusammen in einer Tasche aufbewahren möchte. Die Anleitung sit auf Youtube sehr gut beschrieben und lässt sich super nchnähen. Wenn man einmal weiß, wie man die Taschenteile aneinander näht, ist die Tasche schnell genäht.




Daten zur 3 Fach-Tasche:
Schnittmuster: 3-FAch-Tasche von Sandras Handabreiten, gefunden auf Youtube
Stoff: Patchworkstoffe aus den Vorräten
Stoffverbrauch: 0,50 m

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 03.05.2019, 10.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

MMM Mai: Outfit zur Hochzeit

Heute ist wieder MeMadeMittwoch (https://memademittwoch.blogspot.com/) und diesen Monat schaffe ich es endlich wieder, dabei zu sein.

Zeigen möchte ich heute ein Outfit, dass ich mir zur standesamtlichen Hochzeit von Freunden im letzten Monat genäht habe.
Für eine standesamtliche Hochzeit sollte das Outfit chic, aber nicht zu festlich sein. So habe ich mich für einen Stoff aus der Ring of Roses Kollektion von Gütermann entschieden. Der Stoff ist ein feiner Jacquard, der in sich eine schöne Musterung  hat und dazu noch ein hübsches Blumenmuster.



Genäht habe ich den Fertigschnitt 7137 von Burda. Ein Etuikleid, das durch Abnäher im Vorder- und Rückenteil auf Figur gebracht wird. Altenativ sieht der Schnitt kurze, 3/4- oder lange Ärmel vor. Ich habe mich für ¾-Ärmel entschieden. Schließlich war es ja noch April.
Den Schnitt habe ich, wie eigentlich immer bei Burda, unverändert nähen können. Nur die Länge des Kleides und der Ärmel habe ich für meine Größe angepasst.



Ich habe mich für eine Wohlfühllänge beim Kleid entschieden. Hinten hat das Kleid einen Gehschlitz, so dass es genug Bewegungsfreiheit bietet. Das Kleid ist gefüttert, so dass es angenehm zu tragen ist.



Eigentlich wollte ich mir noch eine passende Jacke zum Kleid nähen. Das habe ich dann aber nicht mehr rechtzeitig geschafft. Passend zu dem Stoff hatte ich mir eine rote Jacke in den Kopf gesetzt. Diese musste ich dann letzten Endes kaufen. Meine Wahl fiel auf eine rote Lederjacke im Biker Stil. Mit diesem Outfit habe ich mich auf der Hochzeit sehr wohl gefühlt.



Was mich am Ende sehr ärgert ist, dass der Stoff sehr empfindlich und damit nicht wirklich alltagstauglich ist. Er zieht schon beim Hinschauen Fäden. Und da er nicht durchgefärbt , sondern seine Rückseite weiß ist, hat das Kleid schon jetzt sichtbare feine weiße Streifen. Das gefällt mir so gar nicht und so werde ich wohl das Kleid nicht wirklich häufig tragen. Schade, denn eigentlich gefällt es mir sehr gut. Von der Qualität des Stoffes, der nicht wirklich günstig war, bin ich dann doch sehr enttäuscht.

Daten zum Kleid:
Schnittmuster: Fertigschnitt 7137 von Burda
Stoff: Ring of Roses von Gütermann
Futter: elastisches Futter von Colsmann
Stoffverbrauch: 1,80 m Stoff + 1,20 m Futter

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 01.05.2019, 08.00| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Strickbeutel - längst verschenkt

Im März brauchte ich gleich mehrere Geschenke für strickende Mädels. Da lag es auf der Hand, wieder einmal einige Strickbeutel zu nähen. Gleichzeitig entdeckte ich eine neue Stickdatei, die ich unbedingt ausprobieren wollte.

So entstand zunächst dieses Pärchen. Die gleiche Stickdatei auf unterscheidlichen Farben und Wollbeuteln.



Einmal habe ich einen Beutel mit Reißverschluss genäht. Er ist ausreichend groß für Socken oder ein nicht ganz so großes Tuch auf den Nadeln.



Der andere ist zum Zuziehen. Auch hier ist die Größe passend für Sockenstricksachen.



Aufgezogen kann der Beutel auch sehr gut als Utensilo genutzt werden. Das Finde ich immer praktisch, wenn man die Wolle nicht so gut ablegen kann.



Nach dem letzten Schnittmuster habe ich dann noch aus Hirschstoff einen weiteren Strickbeutel genäht.



Alle drei sind mittlerweile verschenkt und sind bereits in Gebrauch.

Daten zu den Strickbeuteln:
Schnittmuster: Eigenentwurf
Stoff: Patchworkstoffe aus den Vorräten

Stickdatei: embroidery Library
Stoffverbrauch: insgesamt 1,0 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 30.04.2019, 08.00| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Nähstube

Temeraturdecke 2019 - März

Bevor der Mai beginnt, möchte ich noch schnell den Zwischenstand meiner Temperaturdecke für den März zeigen.

Der März ist sehr grün, damit lagen die Temperaturen meist um die 10°. Einige wenige kühlere Tage waren dazwischen, aber auch einige wärmere Tage mit bis zu 18°. Die ersten wärmeren, frühlingshaften Tage taten richtig gut und wir waren sehr viel draußen an der frischen Luft. Die erste Wäsche konnte ich auch schon draußen trocknen. Das liebe ich, die Wäsche duftet dann immer so herrlich.



So langsam nimmt die Decke Gestalt an und man bekommt eine Vorstellung, wie die Farben am Ende wirken. Mir gefällt sie schon jetzt sehr gut. Ich versuche, jeden Tag die Tagesreihe zu stricken. Das klappt bisher sehr gut. Wenn ich es einmal nicht schaffe, sind die fehlenden Tage schnell ausgeholt. Das ist wirklich ein entspanntes Jahresprojekt.



In den nächsten Tagen zeige ich dann den April, denn der ist mittlerweile auch fast fertig.


Daten zur Decke:
Muster: kraus rechts
Wolle: Wollmeise Pure (100% Schurwolle)
Stricknadeln: 3,50 mm

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 28.04.2019, 21.30| (0/0) Kommentare | PL | einsortiert in: Strickkorb

Strickjacke XXOne

[Werbung, da mir die Anleitung kostenlos zur Verfügung gestellt wurde]

Bereits im Januar durfte ich wieder für Hinterm Stein eine Jacke teststricken.
Da passte es wunderbar, dass ich mir im November bei meinem Besuch bei der Wollmeise DK in der Färbung Dora mitgenommen hatte. So hattte ich gleich die passende Wolle für den Teststrick hier liegen.



Die Jacke kann wahlweise mit und ohne Knöpfe getragen werden. Ich habe mich für die Variante ohne Knöpfe entschieden. Ein Hingucker bei der Jacke ist ein Muster, das auf der Schulter, entlang der Blende , bei den Taschen und als Ärmelbündchen gestrickt wird. Das Muster ergibt sich durch umwickelte Maschen. Das ist nicht schwer zu stricken, sieht aber schön aus.



Die Taschen sind eher Zierde als wirklich zu nutzen, da sie im Bereich des Musters recht klein sind. Ein gefalltetes Tempo passt hinein, mehr aber sicherlich nicht.



Durch die DK eine Strickjacke für eher etwas kühlere Tage, aber ein richtiger Allrounder. Sie passt gut zu Jeans und Bluse, steht aber auch einem Kleid sehr gut. Zwischenzeitlich ist sie schon richtig viel und gerne getragen.




Daten zur Jacke:
Anleitung: Cardigan XXOne von Hinterm Stein
Wolle: Wollmeise DK in der Färbung Dora (100% Schurwolle)
Stricknadeln: 4,00 mm
Wollverbrauch: 553 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 13.03.2019, 08.00| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

MMM März : Pulli mit V-Ausschnitt

Es ist der erste Mittwoch im Monat und damit wieder MeMadeMittwoch-Zeit bei https://memademittwoch.blogspot.com/ .
Da möchte ich heute meinen neuen Pulli zeigen. Leichte Pullis sind für mich genau richtig für diese Übergangszeit, wo es morgens noch kühl, mittags dann recht mild ist. Morgens mit einen Strickjäckchen kommen sie mittags dann ohne aus.

Schon länger schlummerte in meinen Vorräten ein Big Knit von Alpstoffe. Ursprünglich für eine Jacke gekauft, gefiel mir der angedachte Schnitt jetzt nicht mehr für den Stoff.
Dann fiel mir der Schnitt Nr. 28 von Lillesol & Pelle in die Hände und plötzlich wusste ich, was ich aus dem Stoff nähen werde.



Der Schnitt lässt sich sehr gut nähen. Beim V-Ausschnitt muss man sauber arbeiten, aber auch er ist schnell genäht. Für den Pulli habe ich mich für den hohen V-Ausschnitt entschieden. Die Blende für den Ausschnitt habe ich im schrägen Fadenlauf zugeschnittten. So legt sie sich schöner an und in dem Muster gibt das auch eine schöne Wirkung.



Da ich nur 1,50 m von dem Stoff hatte, wurden die Ärmel etwas kurz. Wer mich kennt, weiß, dass ich das gar nicht leiden kann. Passende Cuff me Bündchen hatte ich auch nicht zur Hand. Da habe ich kurzerhand aus dem Stoff noch Bünchen für die Ärmel zugeschnitten. Das gefällt mir jetzt richtig gut.



Insgesamt ist der Schnitt recht leger geschnitten. Ich habe erst überlegt. Ob ich ihn noch etwas taillieren soll, habe mich dann aber dagegen entschieden.



Zwischenzeitlich liegt ein weiterer diesmal mit tiefem Ausschnitt zugeschnitten auf meinem Nähtisch und wartet darauf, genäht zu werden.


Daten zum Pulli:
Schnittmuster: Lillesol Women Nr. 28
Stoff: Jersey Big Knit von Alpstoffe
Stoffverbrauch: 1,50 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 06.03.2019, 11.30| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Samstagsplausch 9/2019

Heute bin ich wieder etwas spät beim Samstagsplausch bei Andrea (https://karminrot-blog.de/).
Das hat seinen Grund. Heute Morgen musste ich erst einmal zum Friseur. Das übliche Programm nach vier Wochen, frische Farbe und nachgeschnitten.



Ich gehe schon seit fast 20 Jahren zur gleichen Friseurin. Da mag ich keine Experimente machen. Ich mag es, wenn ich mich einfach hinsetzen muss und meine Friseurin weiß genau, was ich mag und was nicht, und was meine Haare können und was eben nicht geht. Und sie schneidet richtig gut.
Wie ist das bei euch? Seid ihr auch eurer Friseurin treu oder experimentiert ihr da gerne einmal?

Und sonst war meine Woche ganz gut.
Sonntag hatten wir im Rheinland schönstes Frühlingswetter. Wir haben unsere erste Cabriotour gemacht und waren am Rursee.

Montag und Dienstag normale Arbeitstage mit vielen Terminen.
Mittwoch klappte es endlich wieder einmal mit einem Termin bei meiner Physiotherapeutin. Die Verspannungen im Nacken hatten es dringend nötig. Zweimal musste ich absagen und das machte sich doch ordentlich bemerkbar.

Mittwochabend war ich auf einer Karnevalspartie. Dieses Jahr habe ich es nicht geschafft, ein Kostüm zu nähen und so war ich mit einer Freundin als Matrose in gekauften Sachen unterwegs. Der Abend war schön, gutes Essen, gute Musik, viel gelacht und getanzt.

Donnnerstag haben wir bei uns in der Firma Brauchtumstag und damit frei. Herr Nähstube und ich haben diesen freien Tag genutzt und waren in Dortmund auf der Motorradmesse. Früher sind wir jedes Jahr hingefahren, dann haben wir länger pausiert und jetzt hat es endlich wieder gepasst. Es war schön, mit dem Mann über die Messe zu bummeln und zu schauen, was es alles neues auf dem Markt gibt.

Freitag habe ich ein wenig genäht und abends waren wir bei einem Freund zum Geburtstag eingeladen. Wir waren zusammen bei einem Italiener essen und hatten einen richtig schönen Abend.

Und schwups ist die Woche schon wieder vorbei. Hier im Rheinland tobt in diesen Tagen der Straßenkarneval. In den Orten gibt es jeden Tag einen Karnevalszug. Leider ist das Wetter wieder kühler geworden und es regnet immer wieder. Für Montag sind sogar Stürme angekündigt. Ich hoffe, es wird nicht so schlimm und die Rosenmontagszüge können rollen. Die Vereine haben sich so lange darauf vorbereitet, da wäre es zu schade, wenn es abgesagt werden müsste.

In diesem Sinne gibt es heute von mir ein freifaches Kölle Alaaf, habt noch schöne Karenvalstage.

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 02.03.2019, 22.28| (4/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies & Das

ein leichter Kuschelpulli

In meinen Vorräten lag noch einer der ersten Knit Knit Designs von Alpstoffe. Ich müsste ihn ungefähr vor zwei Jahren gekauft haben und seither war er gut behütet. Nun habe ich mir ein Herz gefasst und ihn endlich zu einem leichten Pulli verarbeitet.



Als Schnitt habe ich den Pullischnitt von Zwischenmass genommen, den ich im letzten Jahr probenähen durfte. Nur habe ich mich dieses Mal für einen normalen Saum am Body und gegen ein Bündchen entschieden. So wirkt der Pulli etwas leichter. Besonders mag ich dazu den Rollkragen. Nicht ganz eng anliegend, aber trotzdem schön kuschelig.



An die Ärmel habe ich passende Cuff me Bündchen von Alpstoffe genäht. Die mag ich sehr, sie tragen sich angenehm und lassen sich gut verarbeiten.



Der Pulli durfte dann am Wochenende auch gleich seine Premiere bei einem Wanderung um den Rursee feiern. Er trägt sich richtig gut und ich habe mich sehr wohl gefühlt damit. Genau richtig für diese ersten Sonnentage.


Daten zum Pulli:
Schnittmuster:
Pullover 802 033 von Zwischenmass
Stoff: Jersey Knit Knit von Alpstoffe
Stoffverbrauch: 2,00 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 27.02.2019, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Samstagsplausch 8/2019

Es ist Februar und draußen scheint der Frühling angekommen zu sein. Letzten Sonntag sind wir mit gefühlt tausenden von Menschen durch die Kölner Innenstadt geschlendert, haben die Sonne genossen und uns in einem kleinen Cafe diese wirklich leckere Käsesahne schmecken lassen.



Die Sonne tut so gut und man merkt richtig, wie die Menschen munter werden. Die erste Wäsche habe ich auch schon rausgehängt. Ich mag das so gerne, wenn die Wäsche draußen trocknet. Sie duftet danach so herrlich frisch. Ich freue mich jedes jahr aufs neue, wenn es wieder so weit ist und die Wäsche raus kann. Viel besser als jeder Wäschetrockner.



Ansonsten war meine Woche wieder sehr arbeitsintensiv. Montag und Dienstag lange Tage im Büro. Mittwoch und Donnerstag auf einer zweitägigen Strategietagung mit auswärtiger Übernachtung. Mittwochabend waren wir im Rahmen dieser Tagung in einem sehr guten Restaurant essen. Da hat wirklich alles gepasst. Schönes Ambiente, sehr leckeres Essen und der Service war sehr aufmerksam. So etwas mag ich gerne.

Die Jacke, die ich gerade stricke, wird auch langsam. Der Body ist mittlerweile fertig und der erste Ärmel wächst. Vielleicht schaffe ich die ja noch übers Wochenende. Meine Temperaturdecke wächst auch täglich und durch das schöne Wetter und die hohen Temperaturen durfte ich zwischenzeitlich auch zwei weitere Farben anstricken.

Fürs Wochenende ist weiterhin schönes Wetter angekündigt. Wir wollen mit Freunden die erste Wanderung des Jahres machen und auch die Fahrräder könnten wieder bewegt werden. Was macht Ihr, geht es auch in die Sonne?

Und jetzt schaue ich noch kurz zum Plaudern bei Andrea (https://karminrot-blog.de/) vorbei.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 23.02.2019, 08.00| (6/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies & Das

Jackie O Dress

Im Herbst letzten Jahres gab es im www auf einmal ganz viele Bilder von einem Kleid mit Namen JackieO Dress. Der Schnitt gefiel mir sofort mit seiner Empire-Linie und erinnert tatsächlich ein wenig an Jackie Kennedy.



Den Schitt hatte ich recht schnell bestellt und das Kleid dann auf dem Nähcamp im letzten Jahr genäht. Fast jedenfalls, denn es wurde bis auf die Säume fertig. Und dann hing es an der Stange in meinem Nähzimmer. Jetzt habe ich es endlich geschafft und auch die Säume genäht.



Für das Kleid habe ich einen Jersey von Alpstoffe genommen, den ich schon länger in meinen
Vorräten liegen hatte. Eigentlich hatte ich ihn für ein anderes Projekt gekauft, aber wie so oft ändern sich solche Pläne wieder. Er hat ein kleines feines Windmühlenmuster, dass sich beim fotografieren nicht wirklich einfangen lassen wolte.



Das Kleid ist schnell genäht. Vorne bringen zwei Abnäher das obere Vorderteil auf Figur. Hinten sorgen die mittleren Nähte für eine schöne Formgebung. Es kommt ganz ohne Reißverschluss aus. Durch den elastischen Stoff lässt es sich bequem über den Kopf anziehen.



Bei meinem Kleid habe ich die beiden seitlichen Riegel und die Knöpfe weggelassen. Das war mir dann doch zu viel. Zusammen mit einer Strickjacke ist das Kleid absolut bürotauglich und da durfte es schon häufiger hin.



Daten zum Kleid:
Schnittmuster: Jackie O Dress von Schnittherzchen
Stoff: Jersey von Alpstoffe
Stoffverbrauch: 1,80 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 19.02.2019, 09.00| (3/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Samstagsplausch 7/2019

Es ist wieder Samstag. Zeit für den Samstagsplausch bei Andrea (https://karminrot-blog.de/).



Diese Woche war neben der normalen Arbeitswoche recht viel los. Dienstag hatte meine Mutter Geburtstag. So habe ich mich nach der Arbeit auf den Weg gemacht. Meine Mama wohnt 100 km entfernt. Wir haben den Abend mit der Familie zusammen gesessen, erzählt und viel gelacht. Es war richtig schön und ich freue mich einfach, dass es meiner Mama gut geht und sie in ihrem Alter noch richtig fit ist. Das bleibt hoffentlich auch noch ganz lange so.

Montagabend habe ich eine Jacke zugeschnitten. Ich habe einen Schnitt, den ich zur Probe nähen soll. Von der Designerin habe ich schon öfter etwas genäht und immer hat es gepasst. Also habe ich dem Schnitt vertraut und ihn nicht genau ausgemessen. Das sollte mein Fehler sein. Schon beim Körper musste ich die ganze Nahtzugabe ausreizen, dass die Jacke überhaupt passt. Bei den Ärmeln kam dann die Ernüchterung. Sie waren viel zu eng und da half dann auch die Nahtzugabe nicht mehr. Also habe ich das Probenähen für gescheitert erklärt und den Schnitt in die Tonne gekloppt. Schade!

Und dann haben wir im Rheinland gestern die ersten Frühlingsboten recht deutlich am Himmel sehen und hören. Die ersten Flugvögel sind schon wieder richtig Norden unterwegs. Gestern waren es schon 15°C und am Wochenende soll es so schön bleiben. Tolle Aussichten.



So wünsche ich Euch allen ein schönes, sonniges Frühlingswochenende.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 16.02.2019, 08.00| (5/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies & Das

Schaf-Strickbeutel

Zwei Wichtelrunden standen im Februar an, für die ich ein Päckchen packen durfte. Beide Wichtelrunden waren in Strickgruppen. Es wurde jeweils ein Strang Wolle verechenkt und dazu sollten noch Kleingkeiten gepackt werden.

Für beide Runden habe ich dann noch einen Strickbeutel genäht. Als Stoff habe ich einen Patchworkstoff mit Schafen drauf genommen. Die passen irgendwie immer zum Thema stricken.

Den ersten Beutel habe ich 35 x 35 cm groß genäht und mit Style Vil verstärkt. Dadurch bekommt der Beutel eine schöne Standfestigkeit, lässt sich aber nicht ganz so leicht oben zusammenziehen.



Innen habe ich den Beutel mit einen orangen Patchworkstoff ausgefüttert und an der Seite eine Trageschlafe angebracht.



Bei dem zweiten Beutel habe ich die kleinere Variante von 25 x 25 cm gewählt. Da diese Größe nicht so viel Standfestigkeit benötigt, habe ich ihn mit H 630 verstärkt.



Dazu einen Tragehenkel hat man einen schönen Beutel für Sockenstricksachen.



Daten zu den Beuteln:
Anleitung: Eigenentwurf
Stoff: Patchworkstoffe aus dem Stash
Stoffverbrauch: 0,80 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 14.02.2019, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Spuren im Sand

Als ich mit Froschkarin im letzten Jahr bei der Wollmeise war, hat sie sich sofort in die Färbung Golden Pear verliebt. Eine Färbung, die wirklich an Gold erinnert. Kurz nach unserem Besuch habe ich zwei Stränge Pure in dieser Färbung bestellt und daraus ein Tuch gestrickt.
Bei der Suche nach dem richtigen Muster kamen mir die vielen Adventskalenderaktionen im Dezember zur Hilfe. Hier bin ich auf das Muster Traces in the Sand von Lisa Hanes gestoßen. Das gefiel mir gut und ich konnte mich daran erinnern, dass Karin mir mal erzählt hat, dass sie rechts verschränkte Maschen nicht so gerne strickt. Und rechts verschränkte Maschen hat dieses Tuch in hoher Anzahl.



Bei dem Tuch wechseln sich Streifen in kraus rechts mit dem Muster aus rechts verschränkten und gekreutzen Maschen ab. Das Muster ist etwas aufwändig zu stricken, aber es ist auch eingängig, so dass es gut von der Hand geht.



Mit der Wolle kommt das Muster auch richtig schön zur Geltung. Für ein ausreichend großes Tuch braucht es wirklich einen zweiten Strang Wolle.
Ende Januar durfte das Tuch zu Karin zum Geburtstag und da es mir so gut gefällt, werde ich mir auch noch eines stricken, nur in einer anderen Farbe.

Daten zum Tuch:
Muster: Traces in the Sand von Lisa Hannes
Wolle: Pure von Wollmeise (100% Schurwolle), Färbung Golden Pear
Stricknadeln: 3,50 mm
Wollverbrauch: 193 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 11.02.2019, 09.00| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in:

Bingo: Toe Up

In der Tausendschön Gruppe bei ravelry gibt es in diesem Jahr ein Jahresbingo. Die Teilnehmerinnen haben zu Beginn des Jahres eine Bingo-Karte mit 25 Felden erhalten. In den Feldern stehen Begriffe, die zum Stricken passen, wie z.B. Toe Up, Junge Wilde oder Sockenwolle. Zu Beginn eines jeden Monats werden vier Themen gezogen. Man darf dann eines dieser Themen des Monats stricken und wenn man es geschafft hat, das entsprechende Bingokästchen durchstreichen. Es kann also nur ein Kästchen im Monat gekreuzt werden. Ziel ist es natürlich, als erstes ein Bingo zu erreichen, also fünf Themen in einer Reihe.

Meine Bingokarte hatte als mittleres Kästchen das Thema Toe Up. Als ich die Karte bekommen habe, habe ich mir gesagt, dass ich das Kästchen nicht stricken werde. Noch nie hatte ich Toe Up, also Socken von der Spitze zum Bündchen hin gestrickt.

Als dann im Januar als eines der Monatsthemen das Thema Toe Up gezogen wurde und sich die meisten Teilnehmerinnen für dieses Thema entschieden haben, da es auch bei ihnen in der Mitte der Karte stand, kam ich ein wenig in Zugzwang. Ich habe dann noch ein wenig überlegt, mich dann aber aus taktischen Gründen auch für Toe Up entschieden. Ich wollte doch nicht gleich am Anfang ins Hintertreffen geraten.

Also habe ich mögliche Muster durchgeschaut und nach der passenden Wolle geschaut. Bei der Wolle habe ich mich für den Strang Amor entschieden. Wenn ich mich schon an ein solches Projekt wage, dann sollte zumindest die Wolle es mir einfach machen.



Beim Muster habe ich mich für das Muster Rainy Weekends Socks entschieden, weil die Anleitung auf Deutsch ist und gleichzeitig recht verständlich zu lesen war. Und dann habe ich angestrickt. Bei der ersten Socke habe ich mir am Anfang fast die Finger gebrochen. Ich habe fast schon aufgegeben, so ätzend fand ich die ersten Reihen. Beim zweiten ging es dann schon richtig gut von der Hand. Da wusste ich dann schon, worauf ich achten muss.



Das Muster gefällt mir zu der Wolle sehr gut. Es strickt sich auch ausgesprochen gut. Ich mag ja Zöpfe sehr gerne und so strickte es sich sehr flüssig.



Nach sechs Tagen waren meine ersten Toe Ups fertig. Und das beste ist, sie passen richtig gut. Das hätte ich so gar nicht gedacht. Insgesamt gefallen mir die Socken sehr gut und ich freue mich sehr, dass ich mich durch das Bingo an diese neue Technik getraut habe. Aber meine Socken werden ich wohl weiterhin wie gewohnt von oben nach unten stricken. Das geht doch noch besser.



Die Bingo Themen für Februar sind bereits online. Da habe ich mich aber noch nicht entschieden, was es werden ist. Aber ab jetzt sind alle weiteren Themen kein Problem mehr.



Daten zu den Socken:
Muster: Rainy Weekend Socks von Ingrid Hiddessen
Wolle: Sockenwolle von Tausendschön (75% Schurwolle, 25% Polyamid), Färbung Amor
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 71 g


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 08.02.2019, 09.00| (1/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

MMM: Kleid 6609

Es ist wieder der erste Mittwoch des Monats und damit Zeit für ein Treffen beim MeMadeMittwoch auf https://memademittwoch.blogspot.com/ .

Einer meiner Vorsätze für dieses Jahr ist der Abbau meiner Stoffvorräte. Damit ich auch neue Stoffe dazu kaufen kann, habe ich beschlossen, zwei Stoffe aus den Beständen zu vernähen, bevor ein neuer gekauft werden darf. Damit diese 2:1 Regel auch greift, habe ich erst einmal in meine Stoffbox gefgriffen. Herausgenommen habe ich einen Jersey, von dem ich gar nicht mehr genau weiß, wo ich ihn im letzten Jahr gekauft habe. Dazu habe ich den Fertigschnitt 6609 von Burda rausgesucht, den ich gerne einmal ausprobieren wollte.



Bei dem Schnitt habe ich mich für die Variante C nur ohne Taschen entschieden. Irgendwie gefielen mir die Taschen nicht zu ausgesuchten Stoff.



Der Schnitt sieht eigentlich vor, dass das Kleid vorne mit einer Mittelnaht genäht wird. Die vordere Mitte ist dabei auch gleich der Fadenlauf. Da mir so der Sinn der vorderen Naht nicht erschloss, habe ich das Vorderteil im Stoffbruch zugeschnitten.



Den Rücken bringen zwei Anäher auf Figur. Mit einem nahtverdeckten Reißverschluss lässt sich das Kleid gut an- und ausziehen. Ich wollte es nicht riskieren, ob ich das Kleid auch ohne Reißverschluss über den Kopf bekommen. Auch ist so ein nahtverdeckter Reißverschluss mit dem richtigen Fuß schnell eingenäht.



Die Ärmel haben eine zusätzliche Naht auf dem oberen Ärmel als Verlängerung der Schulternaht. Das ist ein schönes Detail und gibt dem Ärmel auch eine schöne Passform.



Insgesamt bin ich mit dem Schnitt wieder sehr zufrieden. Außer meinen üblichen Anpassungen brauchte ich bei dem Schnitt nichts ändern. Ich glaube, ich habe wirklich die Prototyp-Burda-Figur. Das Kleid habe ich schon häufig mit einer schwarzen Strickjacke ins Büro getragen und bin sehr zufrieden damit. Es trägt sich gut und ist absolut alltagstauglich.



Daten zum Kleid:
Schnittmuster: Burda Fertigschnitt 6609
Stoff: Jersey aus den Vorräten
Stoffverbrauch: 2,00 m

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 06.02.2019, 07.00| (7/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Nähstube

Temeraturdecke 2019 - Januar

Zum Jahreswechsel habe ich in den Weiten des www bei einer Strickerin ein Jahresprojekt gesehen, dass mich sofort in seinen Bann gezogen wurde. Die Strickerin zeigte eine Temperaturdecke. Als ich die Bilder der Decke Herrn Nähstube gezeigt habe, war er auch sofort begeistert und meinte nur, so eine solle ich mir doch auch stricken.

Bei der Temperaturdecke wird jeden Tag eine Hin- und eine Rückreihe in der Farbe der jeweiligen Jahreshöchsttemperatur des Wohnortes gestrickt. So hat man am Ende des Jahres eine Decke, die einen Überblick über die Tempertur und damit indirekt des Wetters am eigenen Wohnort gibt.

Nach einigem Suchen habe ich mich bei der Wolle für die Pure von Wollmeise entschieden. Bei der Farbwahl habe ich mich an den Farben der Wetterkarte orientiert. Und dies ist meine Farbauswahl.



Für die Temperaturdecke habe ich folgende Einteilung vorgenommen:
bis -2° Ballerina
-1° - 2° Blue Bell
3° - 5° Poem
6° - 8° Sabrina
9° - 11° Frühling
12°-14° Sternschnuppe
15°-18° Good Morning
19°-22° Rotkäppchen
23°-26° Ruby Thursday
ab 27° Petite Poison

Den Januar habe ich gestrickt und wie man sieht war es bis auf einen einzelnen Tag recht kühl in meinem Ort.



Für die Decke habe ich übrigens 250 Maschen angeschlagen. Sie bekommt so einen schöne Breite von ca 1,10 m.


Daten zur Decke:
Muster: kraus rechts
Wolle: Pure von Wollmeise (100% Schurwolle)
Stricknadeln: 3,50 mm

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 02.02.2019, 21.19| (2/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Strickkorb

Samstagsplausch 5/2019

Irgendwie fliegen die Wochen und es ist schon wieder Samstag und Zeit für den Samstagsplausch. Damit ist es wieder Zeit für den Blick zurück auf die Woche.



Es gibt sie wieder, die Jahrestasse von der Wollmeise. Seit diesem Jahr kann man sie auch online bestellen. So durfte die Tasse mit der Wolle für ein Großprojekt bei mir einziehen.

Die letzte Woche war eine recht kurzweilige und arbeitsintensive Woche.
Montag war bei meinem Arbeitgeber die jährliche Veranstaltung zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. In diesem Jahr haben drei Forscher die Ergebnisse ihrer Untersuchungen zum Schicksak der Kinder aus dem jüdischen Waisenhaus in Dinslaken vorgestellt. Das war eine sehr beeindruckende und auch sehr nachdenklich machende Veranstaltung.
Mittwoch war ich dann auf einem ganztätigen Workshop zum Thema Personalgewinnung und -bindung mit einem sehr interessanten Vortrag zur Generation Z.
Den Wochenabschluss bildete dann ein zweitägiger externer Workshop.

Und dann ist am Mittwoch der Winter ins Rheinland eingezogen. Mittwoch erst mit ganz wenig Schnee. Ab Mittwochabend wurden die Flocken dann dicker und am Donnerstag hatten wir 5 cm Neuschnee.



Ich mag ja den Winter und ganz besonders diese Schneelandschaften. Freitagnachmittag habe ich von der Woche erst einmal durchgeschnauft und bin mit Herrn Nähstube zwei Stunden durch den Schnee gelaufen. Das tat so gut. Leider wird es im Moment wieder wärmer, so dass der Schnee bald wieder weg sein dürfte.



Jetzt wünsche ich Euch noch ein schönes Wochenende und schaue bei Andrea (https://karminrot-blog.de/) beim Samstagsplausch vorbei.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 02.02.2019, 20.08| (8/0) Kommentare (RSS) | PL | einsortiert in: Dies & Das

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Mirella:
Das ist ja mal wieder eine ganz besondere Jac
...mehr
Steffi:
Hallo Gabi,auch ich bin total begeistert von
...mehr
Mirella:
Die Jacke besticht durch diese schlichte Must
...mehr
Heike:
Deine Strickjacke sieht toll aus und steht di
...mehr
Anja:
Hallo Gabi! Dein Kukka-Cardigan ist toll gewo
...mehr

Einträge ges.: 2239
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 8584
ø pro Eintrag: 3,8
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 4665