Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Nähstube

Traktorjacke

Es fehlt ja noch das genähte Weihnachtsgeschenk für unseren kleinen Neffen. Das ist schon etwas schwieriger. Mit 7 Jahren hat der kleine Mann schon ganz genaue Vorstellungen, was er anziehen möchte. Da ist es schon schwieriger, den richtigen Stoff und den richtigen Schnitt zu wählen.

Als ich im letzten Oktober dienstlich in Ansbach war, habe ich in einem örtlichen Stoffladen einen schönen Sweatstoff mit Traktoren drauf entdeckt. Traktoren liebt mein Neffe und so habe ich es gewagt, diesen Stoff mitzunehmen.

Dann die Suche nach einem Schnitte. Etwas mit Kapuze darf es nicht mehr sein, die mag der kleine Mann nämlich nicht. Also fiel ein Hoodie, den ich mir aus Sweatstoff gut hätte vorstellen können, aus.

Entschieden habe ich mich dann für eine Colelgejacke nach einem Schnitt aus einer Ottobre Kids.



Die Jacke war recht schnell genäht. Mehr sorgen haben dann aber die Druckknöpfe gemacht. Da der Sweatstoff sehr weich war, rissen die Löcher trotz Verstärkung mit Vlieseline immer wieder aus. Einen passenden Reißverschluss hatte ich nicht zu Hause und da es knapp vor Weihnachten war, entfiel auch das Kaufen eines solchen.
Am Ende habe ich die Löcher mit den Knöpfen verklebt. Das brachte die nötige Stabilität.



Die Jacke mit den Traktoren hat den kleinen Mann sehr begeistert und er hat sie stolz präsentiert. Und die Tante war super zufrieden und glücklich.


Daten zur Jacke:
Schnittmuster: Modell 36 „Pitcher“ aus Ottobre Kids 1/2013
Stoff: Sweatstoff, gefunden in einem Stoffgeschäft in Ansbach
Stoffverbrauch: 1 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 26.01.2020, 09.00 | (0/0) Kommentare | PL

Snowboard-Kleid

Wie in jedem Jahr habe ich zu Weihnachten für meine beiden kleinen Patenkinder etwas genäht.

Bei meiner kleinen Nichte ist es noch recht einfach. Mit 5 Jahren ist sie bei Kleidung noch nicht ganz so wählerisch. Pink, Glitzer oder ein schönes Motiv geht da immer. Als ich im November wie immer mal wieder bei Stoffmüller in Köln reinschaute, sah ich ein süßes Paneel Jersey mit putzigen Tieren drauf. Genau richtig für unsere Kleine. Also Paneel gekauft und dann fing die Suche nach einem passenden Schnitt an. Denn ich wollte das Paneel ja möglichst beibehalten und nicht zu sehr zerschneiden.



Fündig geworden bin ich dann in der Ottobre Kids 1/2015. Dort gibt es einen Schnitt für ein ganz schlichtes Kleid. Genau das hatte ich gesucht. Für die Vorderseite habe ich das schöne Bild des Paneels fast vollständig übernehmen können. Nur die Eule passte nicht mehr drauf. So groß ist unsere Kleine doch noch nicht.



Neben den Tieren auf dem Snowboard zweigt das Paneel Vogelhäuschen mit Meisen. Die durften auf das Rückenteil und die Ärmel.



Mit ein wenig Hin- und Herschieben der Schnittmuster reichte auch der Meter des Paneels. Mehr habe ich von dem Stoff nämlich nicht mehr bekommen.



Unsere Kleine war ganz verliebt in das Kleidchen und hat es den ganzen Weihnachtstag nicht mehr ausgezogen. Kann es ein schöneres Kompliment geben?


Daten zum Kleid:
Schnittmuster: Modell 16 „Free Stars“ aus Ottobre Kids 1/2015
Stoff: Jerseypaneel, gefunden bei Stoffmüller in Köln
Stoffverbrauch: 1 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 24.01.2020, 09.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Me Made Mittwoch 01/2019: Lieblingsteil

Ich hoffe, Ihr seid alle gut ins Neue Jahr gekommen. Ich wünsche allen ein glückliches, erfolgreiches,gesundes, friedliches und kreatives 2020.

Gleich an Neujahr ist dieses Jahr der erste Me Made Mittwoch. Ich möchte es dieses Jahr einmal bei jedem Me Made Mittwoch dabei sein. Mal sehen, ob ich dies wirklich schaffe.

Der erste Me Made Mittwoch steht unter dem Motto „Liebling des vergangenen Jahres“.

Unter dieser Überschrift möchte ich ein Kleid zeigen, dass es noch gar nicht auf meinen Blog geschafft hat, das in den letzten Wochen aber schon oft getragen wurde und dessen Schnitt alles für einen Lieblingsschnitt hat.



Der Stoff ist aus der aktuellen Milliblus Kollektion. Gleich als ich den Stoff im aktuellen Heft sah, wusste ich, dass ich den vernähen möchte. Im Heft ist daraus ein schlichtes Kleid genäht und auch das schwebte mir sofort vor. Den Stoff habe ich dann in der Stoffabteilung des Kölner Karstadt gefunden. Ein gewagtes Muster, fand Herr Naehstube.



Entschieden habe ich mich für einen recht klaren Schnitt. Der doch stark gemusterte Stoff braucht keinen aufwändigen Schnitt. So habe ich den Burda Fertigschnitt 6381 ausprobiert. Der Schnitt hat im Vorderteil nach oben verlaufende Brustbabnäher und eine leichte A-Form.



Da der Stoff unelastisch ist, kam in den Rücken ein nahtverdeckter Reißverschluss.



Gegenüber dem Originalschnitt habe ich das Kleid ein wenig verlängert.
Im Büro trage ich das Kleid gerne mit einem blauen Blazer. Das ist dann ein schönes Businessoutfit.




Und nun schaue ich mir noch die Lieblingsteile der anderen Teilnehmenden an bei https://memademittwoch.blogspot.com/


Daten zum Kleid:
Schnitt: Burda Fertigschnitt 6381
Schnitt: Jacquard von Milliblus, gefunden bei Karstadt Köln
Stoffverbrauch: 1,90 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 01.01.2020, 09.00 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

WSKA 2019 - das Finale - mein Weihnachtskleid

Es war rechtzeitig fertig und dann kam das Regenwetter und es wollte sich so gar nicht fotografieren lassen. Dazu hat mich dann auch noch ein grippaler Infekt vor Weihnachten flach gelegt. So kann ich es erst heute zeigen, mein diesjähriges Weihnachtskleid.

Wie schon angekündigt habe ich den Burda Fertigschnitt 6287 aus einem feinen Fischgrat Jacquardjersey mit ganz feinen roten Punkten genäht. Den Stoff habe ich durch Zufall in der Stoffabteilung von Karstadt Köln gefunden.



Den Schnitt habe ich zuvor ja schon einmal zur Probe genäht. Dennoch habe ich beim Zuschneiden ein wenig mehr Nahtzugabe dazu gegeben. Das sollte sich als Segen herausstellen, denn der Stoff ist deutlich elastischer als der erste und so brauchte das Kleid am Ende etwas mehr Spiel.



Die Falten im Vorderteil habe ich wie beim Probekleid etwas weiter zusammengenäht. Damit springen die Falten nicht so deutlich auf.



Hinten hat das Kleid einen nahtverdeckten Reißverschluss und einen Gehschlitz. Beides braucht es, da das Kleid durch Abnäher im Vorder- und Rückenteil deutlich auf Figur gebracht wird.



Durch den elastischen Stoff war das Kleid optimal für die Weihnachtstage. Es hat sich wunderbar bewährt, als die Tante den ganzen Weihnachtstag mit ihren beiden kleinen Patenkindern zwischen Barbiepuppe und Legosteinen über den Boden gekrabbelt ist.Und auch das opulente Essen verzeiht so ein Kleid doch deutlich einfacher. Ich habe mich jedenfalls im dem Kleid sehr wohl gefühlt.

Die Fotos haben wir übrigens heute bei gerade einmal 2°C gemacht. Da war ich am Ende echt glücklich, als ich mir den neuen Adventskalenderschal der Wollmeise umlegen konnte. Mehr zum Schal kommt in den nächsten Tagen.



Und hier noch die anderen Kleider beim Finale : https://memademittwoch.blogspot.com/2019/12/weihnachtskleid-2019-finale.html#comment-form 




Daten zum Kleid:
Schnittmuster: Burda Fertigschnitt Nr. 6287
Stoff: Jacquardjersey gefunden bei Karstadt Köln
Stoffverbrauch: 2,50 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 29.12.2019, 19.58 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

MMM Dezember: Probe- Weihnachtskleid

Der letzte Me Made Mittwoch des Jahres ( hier zu sehen: https://memademittwoch.blogspot.com/2019/12/me-made-mittwoch-am-04122019.html#comment-form), da bin ich gerne noch einmal mit dabei.

Heute möchte ich den Prototyp meines Weihnachtskleides zeigen. Meine liebe Freundin Karin hatte mir vor einiger Zeit vom Nähzentrum Kurz in Freudenstadt einen Romanitjersey mitgebracht, der ganz schnell unter die Nadel kam.



Genäht habe ich den Burda Fertigschnitt 6287. Die Schnitte von Burda sind für mich ja immer optimal, passen ohne große Änderungen. Der Schnitt sprach mich im Schnittmusterbuch wegen der Falten im vorderen Rockteil an. Ich fand ein schönes Detail.



Bei der ersten Anprobe gefielen mir gerade diese Falten nicht so gut, trugen sie doch recht ungünstig auf an einer Stelle, die so gar nicht vorteilhaft war. Ich habe dann die Falten 3 cm weiter zugenäht und schon gefiel mir das richtig gut.



Da das Kleid durch Abnäher im Rücken auf Figur gebracht wird, braucht es zum Anziehen trotz des Jerseys einen nahtverdeckten Reißverschluss. Die nähe ich immer gerne ein. Mit dem richtigen Reißverschlussfuss ist das schnell gemacht und sieht immer gut aus.



Ich habe mich für die Variante mit dem Rundhalsausschnitt entschieden. Für das Weihnachtskleid überlege ich, ob ich das Oberteil in Wickeloptik nehmen soll. Da bin ich aber noch unentschieden, da ich nicht weiß, ob mir das nicht zu offenherzig ist.



Insgesamt gefällt mir das Kleid sehr gut und wird gerne getragen. Die Aktion Weihnachtskleid kann also starten.



Daten zum Kleid:
Schnittmuster: Burda Fertigschnitt Nr. 6287
Stoff: Romaitjersey vom Nähzentrum Kurz
Stoffverbrauch: 2,0 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 04.12.2019, 20.31 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

WSKA 2019 - Rückblick und Pläne

Noch vier Wochen bis Weihnachten und es wird wieder Zeit für den Weihnachtskleid Sew Along beim https://memademittwoch.blogspot.com/. Wie auch in den letzten Jahren möchte ich mitmachen und habe dann hoffentlich Weihnachten ein neues Kleid zur Familienfeier anziehen zu können.

Hier erst einmal der Zeitplan für den diesjährigen WSKA:

24.November  Rückblick und Pläne

  • Ich habe 1000 Ideen und kann mich nur schwer entscheiden

  • Ich weiß schon genau, was ich will, aber mir fehlt noch der Stoff 

  • Ich habe feine Stöffchen, aber noch kein konkretes Projekt


 1. Dezember  Start mit dem konkreten Projekt

  • Schnitt und Stoff sind klar, es kann losgehen

  • Ich bin schon mittendrin, die Nähmaschine schnurrt

  • Projekt ist klar, aber mir fehlt noch der Stoff

15.Dezember  Zwischenstand

  • Es läuft super, ich bin schon auf der Zielgeraden

  • Planänderung, ich fange mit einem neuen Projekt noch mal von vorne an

  • Hilfe, hier jagd ein Problem das nächste

  • Der Zeitplan ist dahin, aber ich mache in aller Ruhe weiter

24.Dezember  Finale

  • Geschafft

  • Nicht geschafft, aber jetzt kommen noch freie Tage und bis Silvester habe auch ich was Neues zum Anziehen


In den letzten vier Jahren sind diese Weihnachtsoutfits entstanden:

2015 ein Rock mit passender Jacke aus einer Burda aus diesem Jahr. Verarbeitet habe ich eine Glitzer-Wollstoff. Die Kombi gefällt mir immer noch sehr gut, aber es gibt leider wenig Gelegenheiten, sie auszuführen.



2016 ein Kleid aus einem Paillettenstoff, das ich sehr gerne getragen habe und immer noch zu besonderen, festlichen Anlässen ausführe.



2017 wurde mein Kleid nicht pünktlich zu Weihnachten fertig. Aber dafür wird es bis heute oft und gerne getragen.



2018 habe ich ein Kleid nach einem Fertigschnitt von Burda aus einem Jacquard genäht. Seit Weihnachten trage ich es oft und gerne und es ist ein treuer Begleiter ins Büro.



Und nun meine Pläne für dieses Jahr. Ich habe zwei Kleider vor Augen, die ich gerne nähen möchte. Wenn ich beide schaffe, wäre es genial, mit einem wäre ich aber schon zufrieden.

Zum einen habe ich diesen genialen pinken Wollcrepe, aus dem ich gerne das ärmellose Kleid nach diesem Burdafertigschnitt nähen möchte. Tragen möchte ich es dann mit einem schlichten grauen Rolli darunter.




Und dann habe ich zuletzt diesen Jacquard mit einem feinen Fischgrat und kleinen roten Punkten gefunden. Daraus würde ich gerne diesen Burda Fertigschnitt nähen. Den habe ich schon einmal probiert und weiß, dass er gut sitzt und gefällt.



Ich schaue jetzt einmal, was ich als erstes in Angriff nehme und hoffe, beim zweiten Treffen erste Fortschritte zeigen zu können. Und jetzt schaue ich erst einmal bei den anderen Teilnehmerinnen vorbei.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 25.11.2019, 22.20 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

Kukka Cardigan

Es ist www.memademittwoch.blogspot.com und endlich schaffe ich es, wieder einmal dabei zu sein. Heute nicht mit etwas Genähtem sondern mit einer selbstgestrickten Jacke.



Schon die ersten Teaser-Bilder der Kukka Cardigan von Rosa P bei instragram machten mich neugierig. Das gefiel mir, was ich da in kleinen Ausschnitten sah. Und dann schlummerte auch noch die nötige Originalwolle in meinen Wollkisten. Wenn das kein Zeichen sein sollte.



So habe ich gleich am Erscheinungstag die Anleitung gekauft und abends die Maschenprobe gestrickt. Nachdem diese passte, konnte es sofort losgehen. Die Stricksachen durften dann mit mir ins Vinschgau und so wuchs die Jacke langsam aber sicher.



Die Anleitung von Rosa P ist wie gewohnt gut verständlich geschrieben, so dass auch Anfänger sie gut nachstricken können. Sehr schön finde ich das kleine Pfeffermuster in der Jacke, das ganz sanft zum Vorschein kommt.



Die Wolle strickt sich sehr angenehm und trägt sich auch gut. Beobachten werde ich noch, ob sie nicht durch ihre Struktur zum Pillen neigt. Das wäre dann schade.



Einige Änderungen habe ich gegenüber der Anleitung vorgenommen. So habe ich den Body um einige cm verlängert. Sonst wäre mir die Jacke zu kurz geworden. Ich habe für den Body insgesamt 110 Reihen und danach 8 Reihen Bündchen gestrickt. Auch die Ärmel musste ich wie gewohnt deutlich verlängern. Hier habe ich 130 Reihen und 8 Reihen Bündchen gestrickt.



Gewaschen werden kann die Jacke nur auf der Hand. Ich hatte erst Sorge, dass die Jacke dadurch vielleicht ausleitert. Hat sie aber nicht, sie hat wunderbar ihre Form gehalten. Und sie ist mit 280 g ein wahres Leichtgewicht.



Letztes Wochenende durfte die Kukka dann mit ins Wollwunderland. Ich war bei der Wollmeise in Pfaffenhofen. Der Laden ist einfach ein Traum. Und bei diesem Besuch hat Viola die schönen Fotos von meiner Kukka gemacht. Danke dafür.




Daten zur Jacke:
Anleitung: Kukka Cardigan von Rosa P
Wolle: Ecopuno von Lana Grossa (72% Baumwolle, 17% Schurwolle, 11% Alpaka)
Stricknadeln: 4,50 mm
Wollverbrauch: insgesamt 280 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 02.10.2019, 06.30 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

immer wieder Dreifachtasche

Ich kann es einfach nicht lassen, es sind weitere Dreifachtaschen entstanden, die allesamt bereits verschenkt sind.

Einmal mit Nähmotiven.



Und dann mit Nähgarnrollen.



Irgendwann muss ich mir selbst auch mal eine nähen



Daten zu den Taschen:
Schnittmuster: Dreifachtaschen von Sandras Handarbeiten
Stoff: Patchworkstoffe aus den Vorräten
Stoffverbrauch: 1 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 21.07.2019, 09.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Kleid Lilly

Lange bin ich um den Stoff herumgeschlichen. Überall sah man ihn in den social media und jedes Mal gefiel er mir aufs neue gut. Irgendwann bin ich dann den Verlockungen erlegen und habe ihn mir gekauft, den Glow Lilly von Albstoffe. Dann lag das gute Stöffchen hier erst eine Weile. Ich wollte mir keinen Pulli, Hoody oder ähnliches, wie es so viel zu sehen war, daraus nähen. Ein Kleid schwebte mir vor, nur welches? Letzten Endes habe ich mich für einen ganz schlichten Schnitt entschieden, damit das Muster möglichst erhalten bleibt. Und so wurde es nach längerer zeit mal wieder ein Kleid Nr. 1.



Beim Zuschneiden habe ich sehr darauf geachtet, dass oben im Vorderteil eine Blüte liegt. Die Wollte ich gerne genau dorthin, wo sie jetzt ist. Alles andere hat sich dann von ganz alleine ergeben.



Damit das Kleid auch sommertauglich ist, hat es diesmal kurze Ärmel bekommen. Den Schnitt habe ich wieder angepasst, indem ich das Kleid an der Taille auf jeder Seite um 5 cm schmaler genäht habe. Auch habe ich bei der Länge 10 cm zugegeben, so dass das Kleid kurz über dem Knie endet.



Mit chicen Turnschuhen auch für mich absolut bürotauglich. Ich mag mein neues Kleid Nr. 1 aus Glow Lilly.



Daten zum Kleid:
Schnittmuster: Kleid Nr. 1 von Rosa P
Stoff: Sommersweat Glow Lilly von Albstoffe, gekauft bei Hüpfendes Komma
Stoffverbrauch: 1,70 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 14.07.2019, 10.00 | (0/0) Kommentare | PL

Gretelies - schon lange verschenkt

Schon im Mai war ich mit einigen lieben Strickbekannten beim Aschaffenburger Wollfest. Das ist ein kleines, sehr feines Wollfest, das mir sehr gut gefallen hat. Es war auch nicht so überlaufen, so dass man in Ruhe alle Wollstände anschauen konnte.Leider habe ich von dem Wollfest kaum Bilder gemacht, so dass ich darüber gar nicht mehr berichten kann.

Für die liebe Michaela, die alles für unsere kleine Gruppe so gut vorbereitet hat, habe ich als klitzekleines Dankeschön eine Stricktasche genäht.

Als Stoff habe ich dafür einen Dekostoff genäht, den ich im März auf dem türkischen Markt am Maybachufer in Berlin gefunden habe. Als Schnitt habe ich den gut gehüteten Gretelies-Schnitt genommen. Ich weiß gar nicht mehr, ob man den heute noch bekommen kann.



Innen habe ich die Tasche mit einem rot-karierten Stoff gefüttert.
Durch die bauchige Form passt erstaunlich viel Strickzeug in die Tasche. Eine Strickjacke in Arebit passt ohne Probleme hinein.



Und weil mir die Tasche selbst so gut gefiel und ich ausreichend Stoff hatte, gab es gleich auch eine nur für mich.



Daten zur Tasche:
Schnitt: Gretelies von
Stoff: Dekostoff vom Maybachufer Berlin
Stoffverbrauch: 1,40 m

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 05.07.2019, 09.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Christa:
Hallo Gabi da hast Du ja etwas ganz süßes g
...mehr
Diana :
Hallo, das sind tolle Socken und ich würde s
...mehr
Christine Schmitt:
Kannst du mir die komplette Anleitung für di
...mehr
Claudia:
Hallo Gaby, suche schon seit ewigen Zeiten na
...mehr
Edi:
Moin Gaby, nun muss ich mich doch endlich auc
...mehr

Einträge ges.: 2250
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 8622
ø pro Eintrag: 3,8
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 4769