Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Nähstube

Strickutensilos

Zwei liebe Strickbekannte von mir hatten Geburtstag. Als wir uns zuletzt am Rande der Creativa getroffen haben, kam auch die Sprache auf Stricktaschen. Nachdem wir über Form und Größe von Taschen diskutiert hatten, war mir schon auf der Rückfahrt klar, dass ich für beide ein Strickutensilo nähen werde. Da kamen die beiden Geburtstage genau richtig. Am Sonntag nach der Creativa habe ich dann in meinen Stoffvorräten (manchmal ist es doch immer wieder gut, dass frau davon genug hat) gewühlt und passende Stoffe genau in den Farbvorlieben der beiden gefunden.

Das erste Strickutensilo musste pink daher kommen. Bestickt habe ich es diesmal mit einem Knäuel mit Stricknadeln.



Auf der Rückseite noch der Name, dazu ein passender Wollstrang, fertig war das erste Geschenk.



Das zweite Strickutensilo habe ich im Prinzip genau gleich genäht, nur das dieses rot sein musste. Dazu gab es dann einen roten Strang Sockenwolle.



Auch hier auf der Rückseite der Name eingestickt und fertig.



Beide Geburtstagskinder haben sich sehr über ihre Utensilos gefreut, was will ich mehr.


Daten zu den Utensilos:
Stoffe: Patchworkstoffe aus den Vorräten
Anleitung: Eigenentwurf
Stickdatei: embroidery library
Stoffverbrauch: 1,0 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 29.03.2018, 10.00 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Kleid Nr. 1

Als ich im Dezember mit einer Freundin in Berlin war, waren wir freitags auch wieder auf dem türkischen Markt am Maybachufer. Der Markt ist wirklich einen Besuch wert. Man hat ganz schnell das Gefühl, man wäre auf einem Markt mitten in Fernost. Neben frischem Obst, Lebensmittel und verlockenden türkischen Speisen gibt es hier auch unzählige Stände mit Stoffen. Bei unserem Besuch im Dezember habe ich mir von diesem Markt einen schönen Jacquardjersey mitgenommen.

Als ich vorletztes Wochenende mit einer Freundin auf einem Werkstattwochenende war, wir freitags und samstags genäht habe, habe ich diesen Stoff mitgenommen und daraus ein Kleid genäht.



Ursprünglich hatte ich den Stoff für ein Kleid aus einer Fashion Style gekauft, aber jetzt wollte ich unbedingt das Kleid Nr. 1 von Rosa P ausprobieren. Das ist ein richtig schöner, sehr einfach gehaltener Basic-Kleiderschnitt.
Bei meinem Kleid habe ich mich gegen die Nahttaschen entschieden. Die würden genau meine Problemzone deutlich betonen und das will ich dann doch nicht.



Das Kleid ist insgesamt recht weit geschnitten. Da ich das nicht ganz so schön finde, habe ich es in der Taille an beiden Seiten vier cm schmaler gemacht. So finde ich die Passform jetzt für mich optimal. Die Ärmel habe ich um 10 cm und das Kleid am Saum um 6 cm verlängert. Beim nächsten werde ich noch den Brustabnäher ein wenig nach unten versetzten. Der ist hier ein wenig hoch, was durch den Stoff nicht auffällt.



Der Stoff trägt sich richtig angenehm und es werden sicher noch weitere Kleider nach diesem Schnitt folgen. Unkompliziert zu nähen, aber schön in der Wirkung.




Hier noch die Daten zum Kleid:
Stoff: Jacquardjersey vom Maybachufer in Berlin
Schnitt: Kleid Nr.1 von Rosa P
Stoffverbrauch: 2,00 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 25.03.2018, 09.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Frühlingsdora

Der Frühling lockt, auch in meinem Kleiderschrank. Als ich zuletzt durch die Stadt gebummelt bin, habe ich mich sofort in ein geblümtes Kleid von Opus verliebt. Und ja, ich trage nicht nur selbstgenähte Kleidung, bei mir darf auch gekauftes in den Schrank (grins). Also habe ich das Kleid gekauft. Zu Hause kam mir dann in den Sinn, dass ich für dieses Kleid noch einen passenden Rippenjersey für eine Jacke habe.



Bei der Jacke habe ich mich wieder für eine Dora entschieden. Ich mag diesen Schnitt besonders gern und ich finde, er passt wunderbar zu Kleidern. Dieser Jersey ist ganz dünn, also genau richtig für die Übergangszeit und er glitzert ganz fein.



Die Dora ist recht fix genäht. Ein einfacher Schnitt, bei dem an Vorderteil und Halsausschnitt eine breite Blende genäht wird. Durch den weichen Stoff fällt die Jacke dann auch schön.



Von mir aus kann der Frühling jetzt kommen, das passende Outfit hätte ich schon mal.



H
ier noch die Daten zur Jacke:
Stoff: Rippenjersey von Stoffmüller in Köln
Anleitung: Dora von SO Pattern
Stoffverbrauch: 1,80 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 20.03.2018, 09.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Wave-Tuch Nr. 2

Ich habe es noch einmal getan. Zum Geburtstag einer Freundin habe ich ein weiteres Tuch genäht. Dafür habe ich einen Baumwolljersey von Swafing genommen.



Diesmal habe ich genau soviel Stoff gekauft, wie der Jersey breit liegt. Also für dieses Tuch waren das 1,40 m. Den Stoff habe ich wieder diagonal geteilt. Damit das Tuch nicht ganz so voluminös ist, habe ich die Spitze in der Mitte ein wenig abgerundet und auch die beiden Seiten habe ich abgerundet und nicht spitz auslaufen lassen. Ich finde, damit wirkt das Tuch etwas gefälliger.

Das Tuch habe ich dann mit dem Wave Rollsaum meiner Babylock enligthen eingefasst. Hierfür habe ich weißes und graues Garn genommen, damit die Wirkung des Stiches gut zur Geltung kommt.



Meiner Freundin gefällt das Tuch und auch für die zweite Hälfte habe ich eine Abnehmerin gefunden, die sich gleich beim ersten Blick in das Tuch verliebt hat.


Hier noch die Daten zum Tuch:
Stoff: Baumwolljersey von Swafing, gekauft bei Verstrickt und zugenäht in Bensberg
Anleitung: Eigenentwurf
Stoffverbrauch: 1,40 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 15.03.2018, 10.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Stoffdiät 2018 - März-Update

Es ist das erste Zwischentreffen der Stoffdiät bei Frau Küstensocke.

Frau Küstensocke fragt dabei nach den Gruselstoffen. Mmmh, da zeigt sich vielleicht schon ein erstes kleines Problem bei meinen Stoffvorräten. Ich habe keine wirklichen Gruselstoffe. Ich mag meine Stoffe immer noch, es fehlt nur einfach die zeit, sie alle zu verarbeiten. Aber genau das ist ja der Zweck dieser Stoffdiät. Stoffe aus den Vorräten endlich einmal zu vernähen und die endlosen Vorräte damit ein wenig zu reduzieren.

Und damit sind wir auch schon beim ersten Zwischenstand. Für meine Verhältnisse habe ich in den ersten beiden Monaten recht viel genäht.



Dies alles ist in den ersten beiden Monaten unter der Nadel entstanden:
Decke: 1
Jacke: 2
Karnevalskostüm: 1
Kissen: 1
Kleid: 2
Tasche: 4
Tuch: 4
Vernäht habe ich damit 24,35 m Stoff.

Das hört sich erst einmal gut an. Aber für das ein oder andere Projekt, auch für noch unfertige, musste ich Stoff dazu kaufen. Dadurch sieht meine Bilanz im Moment noch nicht ganz so gut aus. Da habe ich nämlich noch ein Plus von 2,25 m. Ich bin jedoch ganz zuversichtlich, dass dies beim nächsten Zwischenstand bereits besser aussieht. Ich bin nämlich immer noch hochmotiviert. Dieses Jahr soll es mit der Stoffdiät endlich gelingen.

Bei Frau Küstensocke (http://kuestensocke.blogspot.de/) sind auch die Zwischenstände der Mitstreiterinnen zu sehen.

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 11.03.2018, 19.38 | (5/0) Kommentare (RSS) | PL

Wave-Tuch

Für einen Geburtstag habe ich einmal ein Tuch genäht. Ja richtig, genäht, nicht gestrickt.

Dafür habe ich einen schönen luftigen Baumwolljersey mit Lochmuster gekauft. Diesen habe ich zunächst zu einem Quadrat von 1 m x 1 m zugeschnitten. Das Quadrat habe ich anschließend diagonal zerschnitten. So hatte ich dann schon einmal zwei große Dreiecke, genau richtig für ein schönes Tuch.



Und dann habe ich etwas ausprobiert. Ich wollte die Kanten des Dreiecks nicht einfach umnähen oder versäubern. Ich wollte endlich einmal den Wave Stich meiner enlighten probieren. Also habe ich meine enligthen auf den Wave Rollsaum eingefädelt und erst einmal ein Stück ausprobiert. Ich war sofort begeistert und habe die drei Kanten des Dreiecks mit diesem Rollsaum eingefasst. Damit der Wave Stich schön wirkt, habe ich ihn zweifarbig genäht.



Und was soll ich sagen, mir und dem Geburtstagskind gefällt das Tuch sehr gut.


Hier noch die Daten zum Tuch:
Stoff: Baumwolljersey von Stoff & Stil
Anleitung: Eigenentwurf
Stoffverbrauch: 1,00 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 28.02.2018, 09.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Herzkissen

Ich brauchte ein Geburtstagsgeschenk. Da passte es ganz gut, dass ich noch den Januarblock von 6 Köpfe – 12 Blöcke ausprobieren wollte. So habe ich in meinen Vorräten nach passenden Stoffen gesucht und dann beherzt losgenäht. Das was am meisten aufgehalten hat, war eigentlich das Zuschneiden. Nach ungefähr zwei Stunden zuschneiden, nähen und bügeln war dann das Geschenk, ein Herzkissen, fertig.



Ich war ganz überrascht, wie gut sich das Herz nähen lässt.Zuerst wirkten die Quadrate und Rechtecke recht klein, aber als sie sich zusammen gefügt hatten, entstand doch ein schöner Block. Auch wenn das Herz etwas eckig ist, gefällt es mir richtig gut.



Aus vier Herzen und einigen Stoffstreifen wurde so ein Geburtstagskissen für einen ganz besonderen Menschen. Letzten Samstag haben wir es verschenkt und die Freude war sehr groß.



Da die Probeblöcke so gut geklappt haben, kann ich jetzt endlich auch mit dem Jahresquilt anfangen. Ich bin schon etwas im Hintertreffen.

Und da ich für das Kissen meine Vorräte geplündert habe, freut sich die Stoffdiät. Wobei ich im Moment noch etwas Übergewicht habe. Ich muss wohl noch fleißig nähen, damit ncht gleich das erste Quartal zum Misserfolg wird.


Hier noch die Daten zu dem Kissen:
Stoffe: Patchworkstoffe aus den Vorräten
Anleitung: Januarblock von 6 Köpfe-12 Blöcke
Stoffverbrauch: 1,00 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 26.02.2018, 11.00 | (0/0) Kommentare | PL

Pusteblumen - Wickelkleid

Ich durfte wieder einmal für Zwischenmass einen neuen Schnitt probenähen. Darüber freue ich mich immer wieder, macht es doch viel Spaß, die neuen Schnitte auszuprobieren.

Dieses Mal war es ein Wickekleid. Dieses Kleid hat als Stoffempfehlung Viskose, leichte Baumwolle und Seide. Ich habe mich für einen Baumwolljersey von Lillestoff entschieden, den ich schon lange einmal zu einem Kleid vernähen wollte. Ich finde die Pusteblumen so schön.



Das Kleid näht sich wieder einmal richtig gut. Die Vorderteile liegen komplett übereinander und werden durch die Bindebänder auf Figur gebracht. Was mir richtig gut gefällt, sind die eingenähten Falten in den oberen Vorderteilen. Dadurch fallen die Vorderteile am Ausschnitt richtig schön. Die Falten gehen dann in die Bindebänder über, was auch noch für eine schöne Optik sorgt.



Hinten ist das Kleid gerade geschnitten, zwei Abnäher in den oberen Rückenteile sorgen auch hier für die richtige Form.

Der Rock hat eine leichte A-Form. Mit schön fallenden Stoffen hat man so recht schnell ein schönes leichtes Kleid. Mit einer Strickjacke und Stiefeln lässt sich das Kleid aber auch gut noch an kühleren Tagen tragen.



Ich durfte wieder die Langgröße K 176 von Zwischenmass nähen und wie immer musste ich am Schnitt nichts ändern. Das begeistert mich immer wieder aufs Neue. Sogar die Ärmel, die ich sonst immer massiv verlängern muss, haben bei diesen Schnitten die richtige Länge.

Der Schnitt hat mich wieder einmal überzeugt. Ich werde mir ganz sicher noch ein Kleid aus einem schönen Sommerstoff für wärmere Tage nähen.Wie immer findet ihr den Schnitt bei www.zwischenmass.de.




Hier noch die Daten zum Kleid:
Stoffe: Baumwolljersey von Lillestoff
Schnittmuster: Kleid K 651 448 von Zwischenmass
Stoffverbrauch: 2,50 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 22.02.2018, 09.00 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Musketier Alaaf

Jedes Jahr aufs neue ist am Mittwoch vor Weiberfastnacht die Feier des Karnevalsverein, der sich 1996 bei meinem Arbeitgeber gegründet hat. Dafür musste auch in diesem Jahr ein neues Kostüm her.Schön seit Jahren gehe ich zu dieser Feier mit zwei Freundinnen. Auf der Suche nach einem passenden Kostüm kamen wir in diesem Jahr auf die Idee, uns als die drei Musketiere zu verkleiden.



Als Schnittmuster habe ich den Fertigschnitt 7976 von Burda genommen. Das ist zwar ein Herrenschnitt, aber in der kleinsten Größe geht er auch für Frauen. Nur die Schultern sind dann halt etwas überschnitten. Auch das hätte man sicherlich noch anpassen können, aber das war mir für ein Karnevalskostüm dann doch zu viel Arbeit.

Für den Körper habe ich einen Polyester-Gabardine genommen und für den Ärmelüberwurf einen Poly-Samt. Ärmel und Kragen waren noch Reste eines Baumwollstoffs, den ich vom Piratenkostüm aus Vorjahren übrig hatte. Die Stoffdiät freut das.



Recht aufwändig waren die ganzen Goldkanten. Hierfür habe ich ein goldenes Schrägband benommen, das mich beim nähen mehrfach hat schimpfen lassen. Die Goldfäden haben sich beim Nähen ordentlich verzogen. Vernäht ergibt es aber den gewünschten Effekt. Für die Kreuze habe ich ein Kunstleder genommen.

Auf der Rückseite sorgt ein nahtverdeckter Reißverschluss fürs leichte An- und Ausziehen. So konnte ich auch diesen Nähfuß meiner neuen Bernina probieren. Das hat auf Anhieb sehr gut funktioniert,



Mit gekauftem Hut und Stiefelstulpen war das Kostüm komplett. Der Schnitt näht sich recht gut und wie von Burda gewöhnt ist die Anleitung auch gut verständlich. Für das Kostüm habe ich gerade einmal zwei Nähtage benötigt.

Da Frau aber immer einige Kleinigkeiten braucht,wenn sie unterwegs ist, habe ich aus den Stoffresten noch schnell eine kleine Umhängetasche genäht.



So ausgestattet hatte ich viel Spaß auf der Feier gestern und das Kostüm ist auch mehrfach bewundert worden.

Ich wünsche allen ein herzliches Kölle Alaaf und schöne Karnevalstage, habt viel Spaß.


Hier noch die Daten zum Karnvelaskostüm:
Stoffe: Polyestergabardine , Poleyestersam und Kunstleder von Stoffmüller, Baumwollstoff aus den Vorräten
Schnittmuster: Einzelschnitt 7976 von Burda
Stoffverbrauch: 3,80 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 08.02.2018, 13.57 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

drei aus einen Streich

Meine letzten Beiträge zur Sticktasche Fanni haben gleich mehrere Anfragen bei mir ausgelöst, ob ich nicht weitere Taschen nähen könnte. Die lieben Anfragen konnte ich dann absagen und so habe ich gleich mehrere Fannis genäht.



Bei allen war der Rosenstrauch als Stickmotiv gewünscht. Diese Stickdatei hat eine reine stickzeit von 68 Minuten und unzählige Farbwechsel. Da war ich am Ende doch recht froh, als alle drei Taschen bestickt waren. Jeden Abend eine war da das Motto.



Eine unliebsame Aufgabe, das Aufbügeln der Vlieseline folgte an einem weiteren Abend und dann konnte endlich genäht werden. Zwei weitere Abende und drei Fannis waren fertig.

Alle wieder mit einer Tasche auf der Rückseite und passenden Innenfutter.



Das schöne an der Tasche ist, dass sie unbenutzt flach zusammen gelegt werden kann. Die bauchige Form macht die Tasche aber schön geräunig.



Mittlerweile sind alle versandt und ich hoffe, die Empfängerinnen haben viel Freude damit.



Hier noch die Daten zu den Taschen:
Stoffe: Patchworkstoffe von Karstadt und aus den Vorräten
Anleitung: Tasche Fanni von lillesol & Pelle
Stoffverbrauch: 3,00 m


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 30.01.2018, 10.00 | (0/0) Kommentare | PL

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Kunzfrau:
Toll das du das machst. Ich habe mich auch sc
...mehr
Kunzfrau:
Aks ich deine ersten Bilder gesehen habe dach
...mehr
Kunzfrau:
Stimmt. das ist auch eine schöne Form. Eine i
...mehr
kuestensocke:
Eine schöne Tasche ist das, toller SToff! LG
...mehr
Joanna:
Beautiful socks!! You've perfectly joine
...mehr

Einträge ges.: 2227
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 8543
ø pro Eintrag: 3,8
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 4545