Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Strickkorb

Böhnchen Socken, die zweiten

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

Nachdem ich die ersten Böhnchen Socken wegen des Protestes von Herrn Nähstube hier behalten habe, mussten für meine Freundin neue her. So habe ich gleich ein zweites Paar hinterher gestrickt.



Da meine Freundin keine Schurwolle in hoher Konzentration verträgt, habe ich die Socken aus einem gut abgelagerten Knäuel Regia Cotton aus der Reihe Catello Color gestrickt. Es ist immer wieder schön, wie gleichmäßig Industriewolle ringelt.



Die Böhnchen habe ich wie beim ersten Paar gestrickt. Da steht auch die genaue Anleitung.

Verschenkt habe ich das Paar noch im September. Meine Freundin mag diese Socken abends auf dem Sofa, wenn es jetzt draußen langsam kühler wird. Und da sie selber keine Socken strickt, kann ich ihr hiermit immer eine Freude machen.




Daten zu den Socken:
Wolle: Regia Cotton, Catello Color, Farbe 4428 (37% Schurwolle, 34% Baumwolle, 5% Polester)
Anleitung: Eigenentwurf
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 86 g

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 07.10.2018, 08.44 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Strickjacke Light Wednesday

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

So langsam schleicht sich jetzt doch der Herbst an. Morgens ist es schon empflindlich kalt, über Tag kommt dann meist die Sonne raus und es wird wieder angenehm warm. Aber so langsam ist wieder Strickjacken-Zeit. Ich mag Strickjacken sehr gerne zu einem Kleid, dazu Strumpfhose und Stiefeletten. Das ist für mich das ultimative Herbstoutfit.



Das Kleid hatte ich zuletzt schon gezeigt. Genäht habe ich das Kleid Nr. 1 von Rosa P. aus einem Strickjacquard von Apfleschick. Das Kleid habe ich an jeder Seite um 4 cm stärker tailliert. Es ist mir sonst zu „sackig“.

Bei der Strickjacke habe ich zu einem Strang Lace von Wollmeise in der Färbung Petite Poison gegriffen. Kaum zu glauben, dass ein Strang von gerade einmal 300 g für eine Strickjacke reicht.



Das Lacegarn strickt sich zwar nicht so schnell, aber daraus entsteht dann ein herrlich leichtes, dünnes Jäckchen. Zusammen mit dem Kleid aus dem Strickjacquard genau richtig für den Spätsommer.



Gestrickt habe ich die Anleitung Light Wednesday von Strickauszeit. Ich mag die Anleitungen von Christina Körber-Reith aka Strickauszeit sehr gerne. Sie sind gut nachzustricken und die Jacken passen immer wie angegossen. Nur die Ärmel muss ich immer wieder deutlich verlängern, hier um ganze 30 Reihen.



An den Ärmeln und am unteren Body wird ein Hebenmaschenmuster gestrickt. Das gefällt mir sehr gut. Die Blende wird gleich mitgestrickt, auch hier ein Hebenmaschenmuster. Dieses führt dazu, dass die Jacke vorne eine leicht zipfelige Form bekommt.



Hinten eine schöne Länge, die gut zum Kleid passt.



Und hier im Gegenlicht kann man gut sehen, wie hauchzart das Jäckchen ist. Da das Wollmeise Lace aus 100 % Schurwolle ist, wärmt es trotzdem gut.



Die Fotos haben wir letzten Sonntag bei einem Spaziergang an einem gut besuchten Wanderweg gemacht. Ich glaube, so viele Zuschauer hatte ich beim Fotoshooting selten.



Dies ist heute mein Herbstoutfit für den http://memademittwoch.blogspot.com/ 


Daten zur Strickjacke:
Wolle: Wollmeise Lace (100% Schurwolle), Färbung: Petite Poison
Anleitung: Light Wednesday von Strickauszeit
Stricknadeln: 3,50 mm
Wollverbrauch: 271 g

Daten zum Kleid:
Stoff: Strickjacquard von Apfelstrick
Schnittmuster: Kleid Nr. 1 von Rosa P
Stoffverbrauch: 1,80 m


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 03.10.2018, 08.00 | (8/0) Kommentare (RSS) | PL

Tuch Quiet Journey

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

In der Ravelry-Gruppe Atelier Zauberelfe gibt es seit Jahren ein Geburtstagswichteln, an dem ich immer teilnehme. Bei diesem Wichteln bekommt man zu Anfang des Jahres ein Wichtelkind zugelost, dem man zum Geburtstag ein Päckchen schicken darf. In dieses Päckchen soll dann auch ein selbstgesticktes Geschenk.

Mein Wichtelkind ist dieses Jahr die liebe Nadine, die heute Geburtstag hat. Dazu sage ich auch hier herzlichen Glückwunsch.

Schon ganz früh im Jahr habe ich bei Wollmeise diesen Strang Pure in einer Lieblingsfarbe von Nadine besorgt.



Für mich ist die Pure ein wunderbares Garn, um daraus Tücher zu stricken. Für das Geburtstagspäckchen habe ich mich schon früh für das Tuch Quiet Journey von Lisa Hannes entschieden.



So habe ich die freien Sommertage genutzt und das Geburtstagstuch gestrtickt. Das Ergebnis gefällt mir sehr gut. Bei dem Tuch wechselt ein Lochmuster und ein rechts-links Muster miteinander ab. Dadurch bekommt das Tuch einen leichten Charakter, obwohl es auch gut wärmt.



Das Tuch hat mit knapp zwei Metern eine schöne Länge, ohne gleich wuchtig zu wirken.



Das Muster strickt sich sehr gut und ist auch abwechslungsreich. So war das Tuch in wenigen Tagen gestrickt. Der 150 g Strang hat für 9 Mustersätze und die Bordüre gereicht.



Daten zu dem Tuch:
Wolle: Wollmeise Pure, Färbung Patina (100% Schurwolle)
Anleitung: Quiet Journey von Lisa Hannes
Stricknadeln: 3,50 mm
Wollverbrauch: 142 g


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 30.09.2018, 10.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Böhnchen Socken

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

Ich mag diese Böhnchen, so nenne ich das Muster immer. Es sieht aus wie kleine Kaffeebohnen und wirkt von weitem wie feine Zöpfe. Und es strickt sich einfach und flüssig, gefällt mir aber sehr gut. So habe ich mir Socken mit diesen Böhnchen gestrickt.



Gestrickt werden die Böhnchen über drei Maschen und vier Reihen.
1. Reihe: 1 Masche abheben, zwei Maschen rechts und dann die abgehobene Masche über die beiden gestricken Maschen heben.
2.Reihe: 1 Masche rechts, ein Umschlag, eine Masche rechts
3. + 4. Reihe: alle drei Maschen rechts stricken.

Diese vier Reihen immer wiederholen und schon entstehen die Böhnchen.



Für die Socken habe ich 60 Maschen gestrickt und diese im Bündchen in drei rechts und zwei links eingeteilt. Nach dem Bündchen habe ich * drei Maschen Böhnchen, zwei links, drei Maschen rechts, zwei links * immer wiederholt, schon war das Muster fertig.

Eigentlich wollte ich diese Socken für meine Freundin stricken, aber dann hat Herr Naehstube gemeint, das wären doc genau meine Socken. So bleiben diese jetzt hier und neue Böhnchen für meine Freundin sind schon auf den Nadeln.




Daten zu den Socken:
Wolle:Regia Cotton Castello Color, Farbe 4428 (37% Schurwolle, 34% Baumwolle, 5% Polyamid)
Anleitung: Eigenentwurf
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 74 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 30.08.2018, 09.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

DieDreiVomBlogSocks

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

In der Gruppe der Strickfrösche gab es ein Sommerwickelwichteln. Das Wickeknäuel durfte am 01.08.2018 ausgepackt werden und anschließend die im Knäuel eingestrickten Geschenke freigestrickt werden. Ich mag diese Wickeknäuel. Durch die eingepackten Geschenke stricken sich die Socken aus dem Knäuel irgendwie viel schneller. Irgendwie will man immer schnell zum nächsten Päckchen kommen.

So habe ich innerhalb von drei Tagen diese Socken fertig gestrickt.



Entschieden habe ich mich für das Muster DieDreivomBlogSocks. Ich mag dieses kleine „Zopf“muster so gerne. Und das Muster passt sich wunderbar jeder Art von Wolle an. Bei Wickenknäuel weiß man ja einfach nicht, wie sich die Wolle entwickelt. Hier gefällt mir die Wolle sehr gut zum Muster.



Die Sockenwolle ist von Wolkenschaf, einer Färberin, von der ich bisher noch keine Wolle hatte. Die Wolle strickt sich gut, fühlt sich auch gut an und auch die Färbung gefällt mir gut. Was nicht so schön war, ist, dass die Wolle beim Stricken abgefärbt hat. Ich hatte beim Stricken immer blaue Finger.



Ich habe die Socken jetzt noch einmal in Essigwasser gelegt und hoffe, dass die Farbe jetzt in der Wolle bleibt.

Während des Strickens durfte ich dann auch viele schöne Geschenke auspacken. Hier noch ein Bild vom komplett freigestrickten Knäuel. Wie gesagt, ich mag diese Wickelknäuel.




Daten zu den Socken:
Wolle:Sockenwolle von Wolkenschaf (75% Schurwolle, 25% Polyamid)
Anleitung: DieDreivomBlogSocks von Steffi Feierabend
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 67 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 28.08.2018, 21.30 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Summer Square

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

Bevor so langsam sie herbsttauglichen Sachen auf die Nadel kommen, habe ich noch einen weiteren Sommerpulli stricken müssen. Irgendwie rufen diese Temperaturen nach leichten Sommerpullis, wobei selbst diese in den letzten Wochen einfach zu warm waren. Aber ich hoffe, dass ich sie im Spätsommer bei nachlassenden Temperaturen noch gut tragen kann.

Es war wieder ein Muster von Hinterm Stein, dass es mir schon während des Teststricks angetan hatte. Entschieden habe ich mich für die Wolle Linarte von Lana Grossa, einem Garn aus 40% Viskose, 30% Baumwolle, 20% Leinen und 10% Polyamid. Eine Mischung genau richtige für laue Sommertage.



Der Pulli wird von oben nach unten in einem Teil ohne Nähte gestrickt. Mittlerweile mag ich diese Art der Anleitungen sehr gerne. Bei diesem Pulli werden die Ärmel gleich mit angestrickt. Die obere Passe wird kraus rechts und der Body glatt rechts gestrickt. Ins obere Vorderteil wird noch ein kleines Quadrat eingestrickt, ein gelungendes Detail, wie ich finde.



Per Zufall habe ich für diesen Pulli genau die passende Kette. Die Kette habe ich an einem Stand auf der letzten Creativa zusammengestellt. Damals gefiel mir einfach das türkis so gut. Jetzt gibt es dazu gleich den passenden Pulli.

Auch im Rücken wird die obere Passe kraus rechts gestrickt, aber hier ohne das Quadrat. Umd hier kann man auch schön die angestrickten Ärmel sehen.



Ich hoffe, dass es in den nächsten Wochen noch viele Gelegenheiten gibt, den Pulli auszuführen und der Herbst noch ein wenig auf sich warten lässt.




Daten zum Pulli:
Wolle: Linarte von Lana Grossa ( 40% Viskose, 30% Baumwolle, 20% Leinen und 10% Polyamid), Farbe 83
Muster: Summer Square von Hinterm Stein
Stricknadeln: 4,50 mm
Wollverbrauch: 429 g


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 22.08.2018, 20.06 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Summerline Top

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

Kennt Ihr das? Man sieht irgendwo in den Weiten des www ein Teststrick, erst schaut man nur interessiert zu und je mehr man dann das Teststück bei den Teilnehmerinnen wachsen sieht, je mehr gefällt einem das Strickstück.

So ging es mir mit dem Summerline Top, das die Designerin Hinterm Stein in ihrer ravelry-Gruppe testen ließ. Irgendwann war mir einfach klar, ich muss das auch stricken.



Auf der Suche nach der richtigen Wolle habe ich mich für die Wakame aus der Reihe Linea Pura von Lana Grossa entschieden. Die Wolle habe ich im Wollgeschäft vor Ort bekommen und ich hatte richtig Glück, dass es pünktlich zu meinem Kauf einen Nachlass von 20% gab.



Gestrickt wird das Top in einem Stück von oben nach unten. Im oberen Teil wird eine Rippenmuster eingestrickt.



Hinten im Rücken endet das Rippenmuster dann in einer Mittellinie . Durch Abnahmen ergibt sich gleichzeitig ein schönes Muster.



An allen Außenkanten wird zudem eine Blenge gestrickt, die sich auch an den Seiten fortsetzt. Das sieht nicht nur schön aus, es sorgt auch für ein kurzweiliges Stricken. Das hat mir richtig gut gefallen.



Ich habe das Top länger als in der Anleitung angegeben gestrickt. Die Anleitung sieht eine normale Pulloverlänge vor. Mir gefiel die Idee einer Tunikalänge und ich muss sagen, das gefällt mir auch in der Umsetzung richtig gut.



Die Wolle strickte sich durch die Baumwolle etwas stumpf. Aber dafür trägt sie sich auch bei den wärmeren Temperaturen sehr gut. Ich habe das Top schon mehrfach getragen und fühle mich darin sehr wohl.




Daten zum Top:
Wolle: Linea Pura Wakame von Lana Grossa
Anleitung: Summerline Top von Hinterm Stein
Stricknadeln: 4,0 mm
Wollverbrauch: 391 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 18.08.2018, 09.00 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Notice

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

Beim letzten Stricktreffen der Tausendschön Gruppe in Köln strickte eine Teilnehmerin einen Sommerpulli, der mich sofort begeisterte. Ich wusste schon beim ersten Anblick, so einen Pulli möchte ich auch gerne haben. Kaum zu Hause habe ich mir die Anleitung gegönnt und in meinem Stash nach passender Wolle geschaut. Da wurde ich auch schnell fündig, ich hatte genau die passenden vier Stränge Zauberglöcken High Twist, ein schönes dünnes Merinogarn in absoluten Gabi-Farben.



Der Pulli wird in einem von oben nach unten gestrickt. Mittwerweile mag ich diese Art, Jacken und Pullis zu stricken sehr gerne. Und das schöne an dieser Methode ist, dass man nur wenige Fäden vernähen und die Strickteile nicht zusammen nähen muss. Auch eine Anprobe zwischendurch ist so immer mal wieder möglich.



Gut gefallen mir die Trennreihen zwischen den Farben. Diese werden ganz unspektakuär durch Hebemaschen und linke Maschen gestrickt. Einfach aber wirkungsvoll.



Die Anleitung ist von Ankerstrick und auf Englisch. Davor hatte ich zu Beginn etwas Respekt, aber es war gar nicht schwer. Wenn man einmal die englichen Begriffe kennt, lesen sich die Anleitungen nicht schwerer als deutsche. Und diese ist wirklich gut geschrieben.



Bei meinem Pulli habe ich die Ärmel etwas verlängert. Nach Anleitung wären sie ganz kurz. Ich habe aber lieber etwas längere Ärmel, so habe ich insgesamt 30 Reihen mehr gestrickt. Dabei musste ich mit der Wolle etwas puzzeln, da die vier Stränge sonst für den Pulli nicht gereicht hätten.



So gefällt mir mein Notice sehr gut und wenn es jetzt wieder etwas kühler wird, wird er sicher noch ein treuer Begleiter werden.




Daten zum Pulli:
Wolle: High Twist von Zauberglöcken (100% Merino)
Muster: Notice von Ankerstrick
Stricknadeln: 3,50 mm
Wollverbrauch: 342 g


Liebe Grüße
Gabi


Gabi 09.08.2018, 19.37 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Sommerwichteln oder Piri Piri

[Der Beitrag enthält Werbung, da ich die Herkunft des verwendeten Musters und Materials nenne.]

In der ravelry Gruppe 12 Socken gab es zum Sommeranfang ein Wickelwichteln. Ich mag ja diese Wickelknäuel, in dem ganz viele Geschenke eingewickelt sind, die man dann nach und nach freistrickt.

Letzten Sonntag durften wir auspacken und da habe ich dann gleich auch angefangen, mein Knäuel zu verstricken. Meine Geschenke waren in Sockenwolle einer mir bis dahin unbekannten Färberin, die ihre Wolle unter dem Namen Spindelträume vertreibt, eingewickelt. Die Färbung ein Traum, genau mein Geschmack.

Mit Hilfe einer lieben Freundin habe ich mich dann für das Muster Piri Piri von Regina Satta entschieden. Ich habe schon lange kein Satta Muster mehr gestrickt. Dieses hier hat wieder richtig Spaß gemacht. Ich mag ja etwas aufwändigere Muster.



Die Wolle fühlt sich wunderbar weich an und strickt sich genauso gut. Das Verstricken war wirklich eine Freude. Bei dem Muster läuft jeweils auf der Außenseite ein Zopfmuster. Wer mich kennt, der weiß, das ich Zöpfe unheimlich gerne stricke.



Rundherumläuft ansonsten ein rechts links Muster, das sich sehr entspannt strickt. Erstaunlich finde ich immer, dass man mit rechten und linken Maschen und hier zusätzlich rechts verschränkten Maschen einen solchen Effekt erreichen kann.



Auf dem Fuß läft das rechts-links-Muster dann aus und nur der Zopf wird weitergestrickt. So strickt sich der Fuß am Ende recht fix.



Während des Strickens habe ich zusätzlich wunderschöne Geschenke freigestrickt. Eigentlich waren es noch viel mehr Lakritzschnecken, aber die haben es nicht mehr aufs Abschlussfoto geschafft.



Daten zuden Socken:
Wolle: Sockenwolle von Spindelträume (75% Schurwolle, 25% Polyamid)
Muster: Piri Piri von Regina Satta
Stricknadeln: 2,50 mm
Wollverbraucht: 72 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 29.06.2018, 20.38 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Strick & Schick

[Dieser Beitrag enthält Werbung]

Da es mir im letzten Jahr schon so gut dort gefallen hatte, haben wir auch in diesem Jahr wieder einen Ausflug nach Ottobeuren gemacht. Das Kloster mit der beeindruckenden Basilika ist einfach sehenswert.



Und auch die Eisdiele unmittelbar davor ist immer einen Halt wert.



Aber noch etwas anderes lockte mich an Ottobeuren, ich habe letztes Jahr bereits davon berichtet. Im letzten Jahr haben wir es eher durch Zufall entdeckt, diesmal haben wir es ganz gezielt angesteuert, nämlich das Wollgeschäft Strick & Schick in der Bahnhofstraße.

Zuerst als ich ins Geschäft kam, wurde ich sehr freundlich begrüßt. Doch als kurz danach Herr Nähstube nachkam und wir ins erzählen kamen, erinnerte sich die Besitzerin sofort daran, dass wir auch im letzten Jahr dort waren. Das war vielleicht ein schönes Wiedererkennen. Herr Nähstube und ich waren ganz begeistert, wie herzlich wir behandelt wurden. Wir haben uns gleich wieder sehr wohl gefühlt. Das Bild zeigt mich mit den beiden Besitzerinnen des Geschäftes Gaby Schraudolph und Susanne Möhler.



Im Geschäft findet man wirklich das komplette Lana Grossa Angebot. Dazu handgefärbte Garne von Hedgehog, Malabrigo, Manos del Uruguay und 100 Farbspiele. Alles herrlich angeboten in einem schönen, einladenden und vor allem auch hellen Ladenlokal. Das kleine Bärchen auf dem Wollkarton durfte übrigens mit uns nach Hause reisen. Herr Nähstube fand es so hübsch, wollte es eigentlich kaufen, da er Bären sammelt. Da das Bärchen „nur“ Dekoration und eigentlich ein Sammlerbärchen von Gaby Schraudolph war, hat sie es Herrn Nähstube kurzerhand geschenkt. Diese liebe Geste begeistert mich immer noch und wir sagen noch einmal ganz lieben Dank. Der kleine Bär hat es bei uns wirklich gut.



Das Geschäft hat auch ein Eckchen mit Heften, Büchern und bereits gestrickten Modellen. Und dann gibt es einen großen Tisch, an dem man sich wohlfühlen und mit anderen stricken kann. Als ich dort war, wurde eine anderen Kundin mit viel Geduld die Anleitung eines schwierigen Tuches gezeigt. Angeboten werden dort auch Kurse und Workshops, wie mir berichtet wurde. Das ist wirklich ein Geschäft, in dem man sich willkommen und wohl fühlt.



Ich habe natürlich auch ein wenig Wolle gekauft. Davon berichte ich später. Wie schon im letzten Jahr war ich wieder ganz angetan von diesem schönen, sehr einladenden Wollgeschäft. Ich werde ganz sicher wieder vorbeischauen, wenn ich in der Gegend bin. Und falls jemand einmal im Allgäu ist, kann ich einen Abstecher nach Ottobeuren nicht nur zur Besichtigung des Klosters sondern auch für einen Besuch im Wollgeschäft Strick & Schick sehr empfehlen.

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 17.06.2018, 09.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Kunzfrau:
Oh ja, der ist schön geworden. Die Bündchen p
...mehr
Mandy:
Hallo,Toller Bericht! Ich bin auch ganz begei
...mehr
liane kaiser :
Welche Nadelstärke und Lauflänge der Wolle
...mehr
liane kaiser :
Welche Nadelstärke und Lauflänge der Wolle
...mehr
Kunzfrau:
Oh das klingt ja richtig gut! Und es sind nic
...mehr

Einträge ges.: 2180
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 8399
ø pro Eintrag: 3,9
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 4330