Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Strickkorb

Eezra Shirt

[unbezahlte Werbung]

Anfang März erschien bei Rosa P  der Eezra Sweater, ein Ponchopulli, den ich am 07.03. hier gezeigt habe. Dieser Poncheopulli ist schön lässig leicht und wird zweifädig gestrickt. In den etwas frischeren Frühlingstagen habe ich ihn oft als Jackenersatz auf Spaziergängen getragen.

Heute nun erscheint bei Rosa P die Anleitung für die Sommervariante, das Eezra Shirt und ich hatte das Vergnügen, die Anleitung im Vorfeld teststricken zu dürfen.



Das Shirt wird aus einem schönen Sommergarn , der Linarte von Lana Grossa gestrickt.. Davon hatte ich noch genug in meinen Vorräten, so dass ich sogar Wollabbau betreiben konnte. Die Wolle habe ich laut Kassenbon, der noch dabei war, 2014 einmal gekauft. Heute weiß ich gar nicht mehr für welches Projekt. Aber egal, jetzt fand sie genau ihre Bestimmung.



Der Pulli ist wieder ein wenig oversized geschnitten. Die Weite ist etwas geringer als bei seinem großer Bruder, dem Eezra Sweater, aber noch genau richtig für einen luftigen Sommerpulli.



Wie gewohnt bei Anleitungen von Rosa P wird das Shirt in einem von oben nach unten gestrickt. Ich mag diese Anleitungen mittlerweile am liebsten, da man dann zwischendurch gut anprobieren und den Sitz überprüfen kann.



Die Raglantiefe ist hier etwas tiefer. Auch dadurch kommt das Oversize gut zur Geltung. Ab der Armabtrennung wird jeweils an der Seite ein rechts-links Muster gestrickt. Das ist ein schönes kleines Detail.



Am Saum werden Vorder- und Rückemteil getrennt und durch verkürzte Reihen erhält man einen runden Saumabschluss. Das strickt sich recht schnell und einfach. Wer verkürzte Reihen und Doppelmaschen schon einmal gestrickt hat, dem geht das sicher gut von der Hand.



Die Anleitung sieht noch die Möglichkeit von zwei aufgesetzen Taschen im Vorderteil vor. Ein nettes Detail, aber dafür reichte meine Wolle leider nicht mehr.
Insgesamt ein schöner, leichter Sommerpulli, der durch die Viskose-Baumwolle-Leinenmischung auch herrlich zu tragen ist und selbst beim Fotografieren gute Laune macht.




Daten zum Pulli:
Anleitung: Eezra Shirt von Rosa P
Wolle: Lana Grossa Linarte (40% Viskose, 30% Baumwolle, 20% Leinen, 10% Polyamid)
Stricknadeln: 5,00 mm
Wollverbrauch: 374 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 16.05.2020, 09.00 | (6/0) Kommentare (RSS) | PL

meine ersten Scappies

Mein Bingo Thema für den April beim Tausendschön Bingo lautete Scrappies.

Scrappies sind Socken, bei dem immer eine Reihe mit einem anderen Garn als die Vorreihe gestrickt wird. Das ist so eine wunderbare Resteverwertung. Normal halte ich bei einem Sockenpaar etwas mehr als 30 g übrig. Die Reste von 2-3 Sockenpaare reichen so für ein weiteres Paar.

Bisher hatte ich noch nie Scrappies gestrickt und so war ich recht gespannt, wie das wohl sein wird. Entscheiden habe ich mich für zwei blaue Reste, ich wollte erst einmal kein Risiko eingehen.



Da ich nicht wusste, wie die Wolle miteinander wirkt und wie sich diese Scrappies stricken, habe ich ein einfachen Rippenmuster aus 4 rechten und einer linken Masche gewählt.

Ein wenig musste ich auspassen, dass ich beim Wechseln der Fäden den Faden der Vorreihe nicht zu sehr anziehe, denn dann entsteht schnell eine kleine Wulst an der Stelle. Da jede Reihe die Wolle gewechelt wird und man in Runden strickt, braucht man die Fäden beim Wechseln nicht verkreuzen.



Mir gefällt der erzielte Effekt sehr gut. Eine sehr schöne Art der Restverwwertung, die ich ganz sicher jetzt häufiger machen werde.


Daten zu den Socken:
Anleitung: keine
Wolle: Sockenwolle von Tausendschöne (80% Schurwolle, 20% Polyamid)
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 65 g

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 13.05.2020, 09.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Jacke Adelheid

[unbezahlte Werbung]

Nach langer Zeit der Abwesenheit bot Christina aka Strickauszeit vor einiger Zeit wieder ein Teststricken bei ravelry an. Da ich ihre Anleitungen sehr mag und mir die Designs auch immer gut gefallen, habe ich mich zu dem Teststrick angemeldet.



Der Teststrick ist ein längerer Cardigan, der zweifädig mit Lacegarn gestrickt wird. Ich habe mich für ein Wollmeise Lace in der Farbe Heavy Metall und einem Wolle-Alpaka-Seide Lace von Marisol Sulka legato entschieden. Das Garn von Marisol habe ich 2018 bei Herrn U in Berlin beim Ausverkauf seines Geschäftes in den Heckmannhöfen gekauft.

Die Jacke wird in einem TopDown gestrickt. Man beginnt mit dem rückwärtigen Kragen, nimmt anschließend die Maschen für Vorder- und Rückenteile auf und dann strickt man alles in einem.



Der Kragen und der vordere Beleg haben ein schönes Knötchenmuster, das sich ganz einfach stricken lässt. Durch das leicht melierte Marisolgarn verschwindet bei mir das Muster ein wenig, was ich ein wenig schade finde.



Die Taschen entstehen durch Stilllegen und Wiederaufschlingen von von Maschen. Die Maschenbeute werden anschließend aus den stillgelegten Maschen gestrickt.



Da die Jacke zweifädig, wenn auch aus Lace gestrickt ist, ist sie für die jetzige Zeit etwas zu warm. Aber im nächsten Herbst wird sie sicher ein schöner Begleiter sein.




Daten zur Jacke:
Anleitung: Jacke Adelheid von Strickauszeit
Wolle: Wollmeise Lace (100% Schurwolle) und MarisolSulka Legato (60% Wolle, 20% Alpaka, 20% Seide
Stricknadeln: 4,50 mm
Wollverbrauch: 525 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 10.05.2020, 08.00 | (0/0) Kommentare | PL

blaue Fesdu

Weil mir das Muster Fesdu von Regina Satta so gut gefiel, habe ich es ein weiteres Mal gestrickt. Dieses Mal einfarbig, damit das Muster noch ein wenig mehr zur geltung kommt.



Verstrickt habe ich einen Strang Tausendschön Sockenwolle mit der Färbung Blaue Lagune.

Die Socken habe ich im März zu einem Geburtstag verschenkt.




Daten zu den Socken:
Anleitung: Fesdu von Regina Satte
Wolle: Sockenwolle von Tausendschön, Färbung Blaue Lagune
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 67 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 02.05.2020, 09.00 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

verwegener Fesdu

Beim Tausendschön-Bingo lautete mein Februar-Thema „Verwegener“.Dabei ist Verwegerner eine besondere Art der Färbung von Tausendschön.
Zum Glück hatte ich im letzten Jahr auf der Creativa bei Tausendschön einen Verwegenen gekauft, weil ich den einmal gerne verstricken wollte.Der kam jetzt für das Bingo genau richtig.



Entschieden habe ich mich für das Muster Fesdu von Regina Satta. Das ist ein schönes Muster, das nur durch Zu- und Abnahmen entsteht.

Häufig kann man lesen, dass das Muster zu eng wird. Ich habe meine Socken bei 16 Maschen mit Nadelstärke 2,75 mm gestrickt und damit sind sie genau richtig. Sie sitzen gut und sind nicht zu eng.



Die verwegene Färbung gefällt mir auch sehr gut. Davon probiere ich sicher noch einmal weitere.


Daten zu den Socken:
Anleitung: Fesdu von Regina Satte
Wolle: Sockenwolle von Tausendschön, Verwegener
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 69 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 27.04.2020, 10.00 | (0/0) Kommentare | PL

Tuch Maarte

[unbezahlte Werbung]

Bei Rosa P erscheint heute die Anleitung für ein schönes, leichtes Sommertuch, das ich im Vorfeld teststricken durfte.

Das Tuch wird im Original aus einem Seidengemisch von Fiberpassion gestrickt. Da ich hier ein ähliches Garn liegen hatte und ich mir für dieses Jahr ja auch vorgenommen habe, meine Vorräte weiter abzubauen, habe ich für mein Tuch die Pinta von Pascuali verstrickt. Die Wolle habe ich vor einiger Zeit auf einer meiner Dienstreisen bei Herrn U am Amalienpark in Berlin-Pankow gekauft. Das ist ein wirklich schöner Wollladen in Berlin, den ich sehr empfehlen kann.



Das Tuch hat eine Bananenform. Es ist dadurch nur ca 50 cm tief, hat aber eine stolze Länge von über 2 m.

Es wird von der Mitte aus gestrickt und durch die Zunahmen an beiden Seiten erhält es seine Form. Zuerst werden glatt rechte Reihen gestrickt, die immer wieder durch eine Reihe linker Maschen durchbrochen wird. Das strickt sich ganz entspannt.



Am Rand kommt dann ein schönes Muster mit verkreuzten Maschen. Das ist schon etwas aufwändiger zu stricken, besonders da nun die Reihen ja auch länger sind. Aber es ist kein kompliziertes Muster und lässt sich auch sehr gut stricken.



Die Wolle hat 425 g pro 100 g, damit Sockenwollstärke. Mit Nadelstärke 4,0 mm gestrickt, ergibt dies ein hauchzartes Tuch. Für das Tuch braucht es 2 Stränge, um diese schöne Größe zu erhalten.



Und durch die Garnzusammensetzung trägt es sich selbst an wärmeren Tagen sehr angenehm. Genau richtig für diese ersten Sonnentage




Daten zum Tuch:
Anleitung: Tuch Maarte von Rosa P
Wolle: Pinta von Pascuali (60% Wolle, 20% Seide, 20% Ramie )
Stricknadeln: 4,00 mm
Wollverbrauch: 197 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 25.04.2020, 08.00 | (3/2) Kommentare (RSS) | PL

Socken Wanderdünen

Auch in diesem Jahr gibt es in der Tauschendschön-Gruppe bei ravelry wieder ein Bingo. Die Aufgabe besteht darin, monatlich ausgeloste Themen zu stricken und so auf einer zuvor erstellten Bingo-Karte möglchst fünf Themen in einer Reihe erstrickt zu haben. Dabei gilt natürlich, dass Wolle von Tausenschön verstrickt werden muss.

Am Anfang des Jahres habe ich es nicht sofort gescahfft, die Bingo-Themen zu stricken. Durch die Kontaktsperre in der Corona-Krise habe ich, wie sicher alle anderen auch, viel mehr Zeit zu Hause verbracht und da fand sich dann auch die Zeit, die Bingo-Themen anzugehen.

Mein Thema für Januar lautete Lochmuster.
Entschieden habe ich mich für das Muster Wanderdünen von Edda Foken. Dazu habe ich die Sockenwolle von Tausendschön mit der Sonderfärbung 08.06.2019 gewählt.



Das Muster strickt sich sehr entspannt und ist auch sehr eingängig. Nach einem Mustersatz braucht es schon keine Anleitung mehr. Fünf Tage mit Kontaktsperre und schon waren die Socken fertig.

Hier noch einmal das Muster aus der Nähe. Hier ist auch das feine Lochmuster gut zu erkennen.



Der Start ins Bingojahr ist gemacht.


Daten zu den Socken:
Anleitung: Wanderdünen von Edda Foken
Wolle: Sockenwolle von Tausendschön, Färbung 08.06.2019
Stricknadeln: 2,75 mm
Wollverbrauch: 65 g

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 22.04.2020, 08.00 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Yooko Cardigan mit Pirkko Pants

[unbezahlte Werbung]

Ich durfte wieder Teil des tollen Rosa P Strickteams sein und die Anleitung für den Yooko Cardigan teststricken. Die Anleitung erscheint heute auf bei Rosa P und auf ravelry.



Die Jacke wird laut Anleitung aus einem Mohairgarn gestrickt. Leider vertrage ich Mohair nicht, also fiel meine Wahl auf ein Alpaca Garn von Lang Yarns. Damit wird die Jacke genauso federleicht (gerade mal 248 g wiegt das Jäckchen), nur wirkt sie etwas dicker als die Originaljacke.



Auch sieht die Anleitung eigentlich ein kurzes Jäckchen vor. Nach Anleitung sollen gerade einmal 19 cm nach der Ärmelabtrennung gestrickt werden. Bei den anderen Teststrickerinnen fand ich diese Länge klasse, für mich gefiel sie mir aber nicht. So habe ich meine Jacke in der für mich üblichen Länge gestrickt.



Am Saum und an den Ärmeln gibt es eine schöne Muschelkante mit doppeltem Saum. Ein sehr schönes Detail. Hierdurch erhält man an der Saumkante zudem einen Tunnel in den ein gestricktes Band eingezogen wird. Einige Teststrickerinnen haben haben statt der Kordel ein Satinband eingezogen. Das hat mir auch sehr gut gefallen.



Zum Yooko Cardigan trage ich übrigens eine Pirkko Pants. Auch der Hosenschnitt stammt von Rosa P. Der Schnitt ist ein richtiger Tausendsassa. Er beinhaltet eine Hose in drei Längen und zwei Weiten. Ich habe mich für die schmalere Variante und eine Coulette entschieden.



Die Hose hat eine schöne Weite und im Bund ist ein Gummizug eingezogen. So trägt sie sich wunderbar und ist super schnell genäht. Ich mag diesen Schnitt sehr gerne und ich finde, mit dieser Hose ist man wirklich gut gekleidet.



Zusammen mit der Jacke sit die Hose auch absolut bürotauglich und hat mich schon in mehrere Besprechungen begleitet.




Daten zur Jacke und zur Hose:
Anleitung: Yooko Cardigan und Pirkko Pants von Rosa P
Wolle: Lang Yarm Malou light (72% Alpaka, 16% Polyamid, 12% Wolle)
Stoff: Romanit Jersey, gefunden in der Stoffetage in Euskirchen
Stricknadeln: 5,50 mm
Wollverbrauch: 248 g
Stoffverbrauch: 2,0 m

Liebe Grüße
Gabi

Gabi 04.04.2020, 10.00 | (0/0) Kommentare | PL

Tuch Leliel

Freunde von uns waren letztes Jahr in Ostfriesland im Urlaub und haben dort einen Tagesausflug nach Jever gemacht. Irgendwann bekomme ich von der Freundin einen Nachricht, dass sie vor einem ganz tollen Wollgeschäft steht. Meine Freundin selbst kann nicht stricken, aber ihr gefiel ein Tuch im Fenster sehr gut. So habe ich ihr geantwortet, sie solle Wolle und Anleitung mitbringen.



Den Bobbel, den meine Freundin mitbrachte, war ein Farbverlaufsgarn von der Schlosspartie in Jever mit dem Namen Hexentanz. Dazu brachte sie eine Anleitung, ebenfalls von der Schlosspartie mit dem Namen Leliel mit. Die Anleitung war recht einfach und ließ sich wirklich gut und flüssig stricken. Nur die Wolle hätte etwas farbenfroher sein können.



Aber ich habe mein Versprechen gehalten und am Ende hatte meine Freundin ihr Wunschtuch, dass sie zu ihrer gelben Jacke im diesem Winter wirklich täglich getragen hat. Darüber habe ich mich wirklich sehr gefreut.



Insgesamt hat das Tuch eine Länge von 2 m und eine Breite von 50 cm.


Daten zum Tuch:
Anleitung: Leliel von Schlosspartie Jever
Wolle: Farbverlaufsgarn von der Schlosspartie Jever, Färbung Hexentanz (50% Wolle, 50% Baumwolle)
Stricknadeln: 4,0 mm
Wollverbrauch: 286 g


Liebe Grüße
Gabi

Gabi 11.03.2020, 08.00 | (0/0) Kommentare | PL

Eezra Sweater - der Ponchopulli

[unbezahlte Werbung]

Bei Rosa P erscheint heute die Anleitung für einen Poncho-Pulli und ich hatte das Vergnügen, die Anleitung im Vorfeld teststricken zu können.

Der Pulli wird zweifädig und mit der Nadelstärke 7,0 mm gestrickt. Mit dieser Nadelstärke geht es richtig fix. Ich habe mich für das in der Anleitung vorgesehene Originalgarn entschieden, der Ecopuno von Lana Grossa.



Um einen schönen zweifarbigen Effekt zu erhalten habe ich die Farben 19 und 23 gewählt. Ich habe beide bereits eineln verstrickt, in Kombination finde ich sie aber auch klasse. Eine Farbkombination we für den Wintertyp geschaffen.

Der Pulli wird wieder von oben nach unten in einem gestrickt. Das Halsbündchen wird dabei doppelt gestrickt. Dafür wird es erst mit einem provisorischen Maschenanschlag aufgenommen und nach 9 cm wird dieser wieder aufgelöst und mit der anderen Seite des Halsbündchen zusammengestrickt. Das geht ganz einfach und das doppelte Bündchen passt super zu dem Pulli.



Da der Pulli einem Poncho nachempfunden ist, hat er eine sehr lässige Weite. So passt unter ihm einiges und er ist im Frühjahr ganz sicher ein schöner Jackenersatz.



Das schöne an dem Pulli ist, dass er immer ordentlich sitzt. Ein Poncho ist da doch immer wieder etwas schwieriger und an diesen zuppel ich dann irgendwann immer herum. Als wir die Fotos gemacht haben, war es recht windig. Das hat dem Pulli nichts aufgemacht. Den ersten Test hat er also schon bestanden.



In Höhe des Hosenbundes teilen sich Vorder- und Rückenteil. Die beiden Teile werden dann getrennt mit verkürzten Reihen gestrickt. Dadurch ergibt sich ein schöner runder Saum.



Im Winter ist der Pulli gut mit schmaler Hose und hohen Schuhen auch bürotauglich. Im Frühjahr darf er dann mich an Stelle einer Jacke auf den Spaziergängen begleiten.



Für den Pulli habe ich von jeder Farbe 6 Knäuel gebraucht.




Daten zum Pulli:
Anleitung: Eezra Sweater von Rosa P
Wolle: Lana Grossa Ecopuno (72% Baumwolle, 17% Schurwolle,11% Alpaka)
Stricknadeln: 7,00 mm
Wollverbrauch: 556 g

Liebe Grüße
Gabi


Gabi 07.03.2020, 09.00 | (0/0) Kommentare | PL

Blogregeln:

Über Kommentare freue ich mich. Auch Kritik ist erlaubt. Aber bitte bleibt sachlich und nie verletzend.

Kunzfrau:
Perfekt gelungen.Ziehst du ein Unterkleid dar
...mehr
Dietrich Irmgard:
Oh, schön dass Du wieder da bist!Ich habe im
...mehr
Annette:
...du bist wieder da.....wie schööön...ich
...mehr
Barbara:
danke für die schönen, nützlichen Hinweise
...mehr
Kunzfrau:
Hach schön, dass du wieder bloggst. Leider i
...mehr

Einträge ges.: 2274
ø pro Tag: 0,5
Kommentare: 8668
ø pro Eintrag: 3,8
Online seit dem: 05.01.2007
in Tagen: 5047